PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hund beißt plötzlich - warum?



ElkeG
19.03.2004, 08:16
Hallo Leute,

also, ich habe ein kleines Problem mit meiner Betsy - Westie, jetzt 7 Monate.

Plötzlich schnappt sie nach mir (bzw. beißt mich), wenn ich versuche, ihr etwas zu nehmen, was sie nicht haben darf.

Angefangen hat es letztens, als sie sich im Kinderzimmer meines Sohnes einen Legostein geschnappt hat. Ich versuchte, ihn ihr aus dem Maul zu nehmen (klar, sie soll ihn ja nicht verschlucken), sie knurrte mich an, schnappte nach mir.

Dann dasselbe letztens im Garten. Sie hatte eine bereits ausgetriebene Tulpenzwiebel ausgegraben und fing an, daran zu knabbern. Beim Versuch, sie ihr wegzunehmen, schnappte sie wieder nach mir. Es dauerte etwas länger, bis ich die Zwiebel hatte - sie hatte aber bereits einen Teil gefressen. Was dann dazu führte, daß sie sich im Wohnzimmer erbrach. Auch hier wieder das Problem. Ich wollte das Malheur entfernen, sie knurrte mich an und schnappte nach mir.

Gestern wieder das gleiche Spielchen im Garten. Sie wieder an den Blumenzwiebeln. Ich wollte sie ihr wieder wegnehmen und sie biss mich.

Warum tut sie das plötzlich und wie soll ich reagieren? Bis vor kurzem gab es nie ein Problem, wenn ich ihr etwas aus dem Maul nehmen wollte.

changale
19.03.2004, 10:05
Hallo Elke,

schau mal hier unter "Verhalten & Erziehung" nach dem Topic "Mein Hund knurrt mich an". Da geht es um die gleiche Problematik mit einem 5 Monate alten Welpen....

Liebe Grüße,
Petra & die Husky-Rasselbane

ElkeG
19.03.2004, 14:11
Danke, mach ich!

Thomas
21.03.2004, 18:47
Hallo Elke,

ließ mal diesen Thread <click> (http://forum.zooplus.de/forum/showthread.php?threadid=13282) , vorallem auch die letzten Postings beachten...
Der Starnberger See (www.fichtlmeier.de) is ja nicht sooo weit von euch entfernt.

Gruß
Thomas

manurtb
22.03.2004, 18:01
Du hast garnicht erzählt, wie Du mit Deinem Hund umgehst, wenn er etwas nimmt, was er nicht nehmen soll!
Erzähl doch mal, wie Du da vorgehst!

ElkeG
23.03.2004, 08:37
Also, im Normalfall (d.h. bevor sie draufkam, daß sie mich auch beissen könnte :D ), habe ich sie sitz machen lassen und ihr dann mit "aus" den Gegenstand aus dem Maul genommen (wenn sie ihn nicht schon auf "aus" hat fallen lassen und ich ihn ihr wegnehmen konnte). Hat auch prima geklappt, kein Knurren usw.

Neuerdings ist es aber eben so, daß sie, sobald sie etwas interessantes (eben nicht gerade den öden Kauknochen) hat, nicht mehr "sitz" macht und sobald ich näher komme, sofort wegrennt und sich irgendwohin verzieht, wo ich nicht gut hinkomme (sprich hinter die Büsche, im Haus unter die Eckbank oder so). Im Falle der Blumenzwiebel (die ich ihr unbedingt nehmen mußte, weil ich ja nicht weiß, ob die giftig ist), habe ich sie dann - als ich sie endlich erwischte - am Halsband festgehalten und ihr die Zwiebel aus dem Maul geräumt. Ich weiß, ist zwar nicht optimal, aber ich wollte ja nicht, daß sie sich vergiftet. Dabei habe ich sie geschimpft (habe aber letztens im Fernsehen gesehen, daß das nichts bringen würde, weil der Hund das eh nicht versteht und es immer für Zuwendung hält - weiß ich aber nicht )
Als sie sich dann doch im Wohnzimmer erbrach (scheinbar war die Blumenzwiebel doch nicht so arg bekömmlich) hat sie sofort nach mir geschnappt, als ich mit dem Wisch und Weg kam, um das Malheur zu beseitigen.

Im Großen und Ganzen läuft das jetzt immer gleich ab. Sie findet etwas (z.B. unterwegs auf dem Feld) und reagiert nicht mehr auf mein Sitz oder aus, sondern rennt mit ihrer "Beute" vor mir weg (nie weit, nur gerade so, daß ich sie nicht erwische).

manurtb
23.03.2004, 09:58
Hm, gerade das wegrennen und verteidigen deutet normalerweise darauf hin, dass man dem Hund beigebracht hat, dass er das zu machen hat, weil man ihm sonst das Zeug wegnimmt.
Übe doch mal folgendes: Gebe ihr Dinge, bei denen Du weisst, dass der Hund sich daran nicht verletzen kann oder dass es gefährlich ist für den Hund und dann ganz entspannt Tauschspielchen machen. Und das wirklich oft jeden Tag üben. Dann legst Du draussen mal eine kontrollierte Falle, wo Du auch sicher bist, dass Du nicht schnell Deinem Hund irgendwas aus dem Maul holen musst. Und wieder Tauschspielchen.

Ilona
23.03.2004, 11:14
Hallo Elke,

es ist durchaus möglich, dass das auch eine Art von "Machtspielchen" ist, welches Dein Hund in seiner pubertären Phase für sich entdeckt hat. Darauf komme ich, weil Du schreibst, dass das Verhalten "plötzlich" auftritt. Nun hat Hund ja schon Erfolgserlebnisse damit erzielt und Du hast jetzt die A...karte;)

Nun heißt es, konsequent das Tauschen üben, wie Manu schon geschrieben hat. Mach Dir eine Liste mit den Lieblingssachen Deines Hundes (Lieblingsleckerchen, Lieblingsspielzeug etc.). Ganz oben steht das obersupergute Leckerchen/Spielzeug.

Bei Spielzeug kannst Du tauschen: ein nicht so gutes gegen ein besseres. Du gibst also ein nicht so besonderes, läßt ihn spielen und versuchst, das Spielzeug zurück zu bekommen. Gib er es nicht her, setzt Du ein besseres Spielzeug ein. Zeig ihm das bessere und sag noch einmal Dein Kommando (Aus oder Gib). Gibt er das aus, was er hat gibst Du mit einem "Feiiin, nimm", das andere Spielzeug und gehst weg.

Später, wenn er das Spielzeug liegen gelassen hat, nimmst Du es unauffällig wieder weg und übst später erneut.

Bei Leckerchen/Knochen kannst Du so üben: Du kannst das Leckerchen mit einem "Nimm" dem Hund geben, lass es aber nicht los. Auf "Aus" hat er es zurück zu geben. Tut er das nicht, lockst Du mit einem noch besseren Leckerchen (Knochen gegen Schweineohr, Schweineohr gegen getrockneten Pansen - so sähe bei uns das Programm aus;))

Übe in einer entspannten Atmosphäre und immer, wenn er fein was "Aus" gegeben hat, gibst Du es SOFORT mit einem "Feiiiiiiiiiiin, nimm's" wieder zurück und läßt ihn ziehen. Verlängere dann die Zeit, in der Du den Gegenstand behältst. Gib ihn aber unbedingt immer wieder zurück, damit eine Art Vertrauen darin aufgebaut wird, dass Frauchen auch mal was überläßt, ohne, dass es verschwindet.

Ich habe grad bei einer Hündin ein ähnliches Problem, sie verteidigt alles Spielzeug vehement und wenn sie einen fremden Ball in die Schnute bekommt, ist Hopfen und Malz verloren. Der Hund rennt einfach damit weg und ist nicht wieder einzufangen. Viele werden das wohl kennen. Ein peinliches Erlebnis - für den Besitzer. Nach nur einer halben Stunde Übens mit fünf oder sechs Versuchen hing der Ball schon nicht mehr so fest im Schnäuzchen des Hundes (Rotti/Schnauzer-Mix) und ich bekam ihn mit einem kleinen Trick IMMER frei. Natürlich nur, um ihn SOFORT wieder herzugeben. Nun muss Fraule zuhause weiter üben wie oben geschildert.

Übe das immer mal kurz, aber konsequent und regelmäßig. Bald hast Du auch Erfolg damit und er gibt alles wieder her, wirst sehen:)

Lieben Gruß, Illi