PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Jaulen/Verlassensängste



DinaSteinbach
16.07.2002, 14:27
Hallo, vielleicht kann mir ja jemand helfen?! Bitte, bitte, bitte.......
Mein 1-jähriger Rüde (kastriert) Jault sich die Lunge aus dem Hals, wenn ich nicht da bin, und das ist nicht oft und lange. Im Durchschnitt so 1-3 Std. am Tag. Er bekommt extra nur dann sein Lieblingsspielzeug oder einen Knochen, aber bisher hat rein gar nichts geholfen...Mittlerweile sind meine Nachbarn (wohne in mehrfamilienhaus) stinksauer, weil die meisten auch selber Hunde haben, und die dann auch kirre werden!
Tja, vielleicht weiß ja jemand Rat?! Er war noch nie gern allein, aber seit ca. 5 Monaten macht er das jetzt; abgesehen davon, dass er meine gesamte Wohnungseinrichtung zerstört hat (Teppich tozal zerrissen, Tapeten abgerissen, Sofa und Sessel zerrissen.....).
Wie kann ich ihm klarmachen, dass ich immer wiederkomme und ihn nicht verlasse?!
Danke im Vorraus, ihr würdet mir wirklich sehr helfen!!!!
Dina Steinbach, NRW

Maggie_HH
17.07.2002, 02:26
wie hast du ihm denn beigebracht alleine zu bleiben???
oder hast du ihn einfach so 1-3h alleine gelassen (also von anfang an?)



Juliane

Cockerfreundin
17.07.2002, 11:52
Hallo, Dina!

Schliesse mich Juliane an mit Fragen:
* Wann hast Du angefangen mit dem alleine-bleiben-Üben?
* Was ist vor 5 Monaten passiert, dass das Jaulen ausgelöst hat?
* Gab es Veränderungen, einschneidende Erlebnisse?
* Hat sich sein Verhalten beim Alleinebleiben nach der Kastration verändert?

Meine Erfahrung mit Lieblingsspielzeug, Knochen etc. als Beschäftigungs"therapie" beim Alleinebleiben ist übrigens folgendes: Spielzeug (incl. Kauknochen) ist für Basti völlig uninteressant, wenn ich nicht da bin.

Die meiste Zeit scheint er zu schlafen, wenn ich weg bin (Braaaver Hund
:) :) ) Manchmal allerdings holt er sich auch einen schuh aus dem Schuhregal - der scheint ihn, ob meines Duftes :D :D - zu beruhigen. Habe deshalb, als er noch kleiner war, ihm beim weggehen manchmal ein getragenes T-shirt von mir auf seinen Platz gelegt.

Grüße von Annette

DinaSteinbach
17.07.2002, 13:29
Hallo, ihr beiden!
Erst mal danke für das Interesse.
Ich wüsste nicht, was ich falsch gemacht habe?! Hab ihn mit 4 Monaten bekommen (er hats nicht so gut gehabt bei dem "Züchter" ) und ihn ab da täglich immer mal länger allein gelassen, das hat auch alles geklappt. Die Sache ist, dass ich dadurch, dass ich in Halle/Saale studiere und in NRW wohne (Hauptwohnsitz) alle halbe jahre pendel, also jetzt bin ich z.B. für 3 Monate in NRW. Hier macht er gar keine Probleme, mein verlobter hat nämlich auch zwei katzen, die er heiß und innig liebt. Und in Halle hat er schon immer Theater gemacht, zuerst in der WG, aber da hat er "nur" mein Zimmer zerstört, und dann bin ich in eine eigene Wohnung gezogen, wo er dann anscheinend mit dem Heulen angefangen hat (das hab ich erst letzte Woche erfahren, weil keiner aus dem Haus es für nötig hielt, es mir zu sagen...). Tja, und jetzt steh ich da, und weiß nicht weiter...ich werd ihn nie im Leben wieder abgeben, aber so kanns ja auch nicht weitergehn?!
Ist zwar manchmal ein ganz schöner Mistkerl (Dackel-Cocker-Whippet-Mix............), aber man hat ihm ja doch nach 5 Min. wieder verziehen...
Also, ich würd mich freuen, wenn einer von euch da einen Grund gefunden hat?
P.s.: Mehrere Leute haben mir geraten, einen Zweiten Hund anzuschaffen, das hab ich auch getan, einen Dalmatiner-Welpen, den er auch geliebt hat, und ich meine, dass er in der Zeit nichts gemacht hat! Leider musste ich den kleinen Kerl wieder abgeben, weil er mit seinen 10 Wochen immer dominanter wurde und meinen Hund derart eingeschüchtert hat, das das nicht mehr funktioniert hat! Seid ihr der gleichen Meinung, dass ein anderer Hund da was ausrichten kann? Wollte mir sowieso irgendwann einen zweiten anschaffen, aber jetzt ist erst mal wichtig, dass ich den einen in Griff kriege.
Danke, Dina

Maggie_HH
17.07.2002, 15:52
Ich glaube, ich hab dein Problem entdeckt:
Du bist umgezogen!!!!!!! Ich denke, dass es daran liegt. denn er hatte sich gerade eingelebt bei dir und nun ist wieder alles völlig anders, da kommt es oft zu solchem Verhalten, auch unrein in der wohnung werden...und so weiter. dein hund hat sich also für das Jaulen entschieden! ;)
hast du das alleinebleiben auch in der neuen wohnung geübt!!!!??? das wird ich dringends empfehlen!!!!! erst so für ein paat minuten, wenn er nicht jault gehst du wieder rein!
Nicht tschüss sagen, wenn du gehst und nicht loben, wenn du wieder kommst!!!!! Es soll ja schließlich ganz normal sein, dass du gehst und kommst!
Ps: mein hund rührt auch kein spielzeug oder knabberknochen an wenn ich weg bin!!! sogar wenn es mal länger ist so 4h dann schläft er einfach.....
einen zweiten hund würde ich erstmal nicht empfehlen, der könnte sich das gejaule abgucken!!!!! Hunde lernen schnell durch imitieren!!!!!!
ich versteh alledings nicht ganz, warum du den welpen wieder abgegeben hast...so schnell hätte ich nicht aufgegeben!!!!
aber werd erstmal mit einem hund fertig...wenn er dann hört und alles super klappt, dann kannst du dir einen anderen anschaffen!

Juliane

DinaSteinbach
18.07.2002, 13:58
Hallo Juliane!
Danke für deine Antwort. Ich denke auch, dass es am Umzug lag, aber in der neuen Wohnung hab ich auch wieder von vorne angefangen mit dem schrittweise alleinelassen (nicht verabschieden, vor der Tür warten, wenn er brav ist, wieder reingehen, nicht sofort überschwenglich begrüßen....). Da hab ich nichts vom Jaulen gehört. Entweder haben mich die Nachbarn da angelogen (warum auch immer?!), was ich weniger glaube, oder er fängt immer erst so nach ner Viertelstd. an.
Den Welpen musste ich wieder abgeben, weil er- so verrückt das auch klingt, in dem Alter schon so dermaßen dominant wurde, wie ich es noch nie erlebt habe. Der war so richtig hinterlistig und ich denke, es ist besser, wenn ich ihn dann nach 2 Wochen wieder abgebe, als erst nach nem halben Jahr; da kann er sich noch an den neuen Besitzer richtig gewöhnen.
Du würdest also wieder mal von vorne anfangen, was die jetzige Situation betrifft? Mal sehen, wie er sich verhält, wenn wir im Oktober wieder in Halle sind.
Liebe Grüße, Dina

Cockerfreundin
18.07.2002, 14:54
Hallo, Dina!

Zitat
______________________

in der neuen Wohnung hab ich auch wieder von vorne angefangen mit dem schrittweise alleinelassen (nicht verabschieden
______________________

Warum verabschiedest Du Dich denn nicht beim Fortgehen??
Ich sag zu Basti jedesmal beim Weggehen, heisst, während ich mir Schuhe und Jacke anziehe und er auf seinem Kissen im Flur liegt und mir dabei zusieht: "So, mein Kleiner, die Annette geht jetzt arbeiten/ Einkaufen.... was gerade ansteht.... und der Basti passt schön auf die Wohnung auf und auf den Bibo (das ist sein Schmusetier) und auf die Schuhe :D :D und wenn die Annette wiederkommt, machen wir einen schönen Ausflug. Schön aufpassen, Basti".

Und dann geh ich. Heisst: ich mach kein Riesenzinober beim Rausgehen, aber jedes Mal derselbe Singsang :) . Ob ers versteht, weiss ich natürlich nicht, aber es scheint ihn zu beruhigen, denn gejault hat er bisher noch nie.

Versuchs doch auch mal mit so einem Abschiedsritual.

Viele Grüße von Annette