PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Birmababy kommt - FIP und Leukosetest machen?



Elly
14.03.2004, 23:02
Hallo!

In ca. 2 Wochen zieht bei uns ein kleiner Birma Kater ein, er ist dann ungefähr 11 Wochen alt und von der Züchterin entwurmt und gegen Katzenschnupfen+Katzenseuche geimpft.

Die Züchterin meiner 3jährigen Birmadame hatte damals alle Kitten auf FIP/FIV und Leukose testen lassen,
die Frau von der wir den kleinen Kater holen macht das aber nicht. Sie meinte es wäre nicht möglich dass eines ihrer Babys was hat weil die Eltern negativ getestet wurden und die Katzen alle keinen Kontakt zu anderen Artgenossen haben.

Ich bin nun etwas verunsichert, ich will ja auf gar keinen Fall dass meine Süße sich mit irgendwas ansteckt :sn: . Soll ich nun auf die Tests bestehen oder hat die Züchterin recht und das wäre überflüssig? :confused:

Spiderwoman
14.03.2004, 23:36
Hallo Elly,

wenn du darauf bestehst, wird ein/e seriöser Züchter/in die Tests machen lassen! Sag der Züchterin doch, dass du die Tests natürlich bezahlst, dann kann sie doch nichts dagegen haben! Wenn du die Tests machen lässt, wenn der Kleine schon bei euch ist, könnte sich 1. deine Katze schon angesteckst haben und 2. die Züchterin behaupten, der Kleine hätte sich die Krankheit nicht bei ihr geholt, sondern erst bei dir!
Ach ja, was heisst denn "... ist dann ungefähr 11 Wochen alt" ? Eigentlich werden Kitten erst mit mind. 12 Wochen von der Mutter getrennt... vielleicht hat es ja seine Gründe...

Ansonsten viel Spaß mit deinen Birmchen!:wd: :bd:

catweazlecat
15.03.2004, 11:12
Hallo Elly

ich schliesse mich da meiner Vorrednerin an. Wenn sie seriös ist, hat sie doch kein Problem mit dem Test. Biete ihr an ihn zu bezahlen und sag ihr das du dann einfach besser schlafen kannst wenn du weisst das alles ok ist.

Sollte sie es ablehnen die Tests machen zu lassen würde ich vom Kauf des Katerchens Abstand nehmen denn das wäre für mich ein Zeichen das was nicht in Ordnung sein könnte.

Mir ist auch die Formulierung etwa 11 Wochen aufgestossen. Die Kitten werden allgemein erst in der 11. Woche frühestens das zweite Mal geimpft und solch ein Tier muss eigentlich noch mindestens ein paar Tage länger beim Züchter bleiben damit es die Impfung vor dem Umzug verdauen kann.

Der Hinweis der Züchter das die erwachsenen Tiere nichts haben ist schlichtweg Blödsinn. Sie kann dir niemals garantieren das ihre Tiere keine FIP (Corona) Ausscheider sind und eine relative Sicherheit für Leukose gäbe es nur wenn alle erwachsenen Tiere geimpft sind. Hast du die Impfpässe zu sehen bekommen?

Doris J.
15.03.2004, 13:38
Hallo Elly,

ich würde Dir auch raten vorher den Gesundheitsstand des Birmchens abzuklären! Wenn Du einen Test machen möchtest sollte es die Züchterin nicht ablehnen. Sollte sie weiterhin darauf bestehen, dass es sinnlos wäre den Test zu machen, würde auch ich vom Kauf Abstand nehmen! Seriös klingt sowas ja nicht gerade!

Ich habe mir selbst ein Sorgenkind (mit Bakterien) eingehandelt und wäre jetzt froh, wenn ich vorher gewußt hätte was auf mich und meine anderen Tiere zukommt! Jetzt hilft nur noch hoffen, dass Donny auch wieder ganz gesund wird und keinen anderen angesteckt hat!

Außerdem hat Silke Recht! Die Kitten sollten erst nach der Impfung, mit 12 Wochen abegeben werden!

Bitte berichte weiter! Ich drücke Dir die Daumen!

Elly
16.03.2004, 21:27
Hallo!

Sorry dass war mein Fehler, der Kleine ist bei Abgabe natürlich nicht 'ungefähr 11 wochen alt', ich hatte das Geburtsdatum und den Abgabetermin im Kopf und wollte nur 'grob' ausrechnen damit ihr bescheid wisst :D
Genaugenommen ist er also dann 12 wochen und 3 Tage alt.

So, jetzt aber nochmal zu den Tests, ich werde sie auf jeden Fall machen lassen. Nun noch zwei Fragen: wie sicher sind die Tests etwa und auf welche Kosten muss ich mich einstellen?
Nicht falsch verstehen, ich würd alles für den Kleinen tun, aber mein Geldbeutel ist bei dem stolzen Kaufpreis schon etwas strapaziert :s:

Schonmal danke für eure Hilfe :bl: :-*

Ziemer
17.03.2004, 17:51
Hallo,
ich hatte mal versucht mich über FIP schlau zu machen. Dabei stellte ich aber fest, dass man gesunde Katzen gar nicht auf FIP testen kann.
Vor kurzem ist in einem Haushalt mit mehreren Katzen eine Katze gestorben. Der TA konnte noch nicht einmal sagen, ob es FIP war oder nicht. Sie hatte zwar einen Titer von 800, aber einige Leberwerte waren völlig normal, so dass er sich nicht sicher ist, bei dem Titer an Coronaviren geht er nur davon aus. Nun können aber Katzen Coronaviren haben, aber brauchen deshalb noch lange nicht an FIP zu erkranken. Man geht davon aus, dass in 60% aller Katzenzuchten Coronaviren vorhanden sind, aber nur 5% dieser Katzen wirklich an FIP erkranken und diese Tiere sind in der Regel nicht älter als drei Jahre. Außerdem soll es viele Arten Coronaviren geben und es ist noch gar nicht bekannt, welche Sorte zu dem FIP-Erreger entartet.
Das ist das, was ich jedenfalls so über FIP erfahren haben und fragte mich, was da eigentlich ein Test nützt. Ich könnte mir vorstellen, dass das so auch manch ein Züchter sieht, denn Coronavirus beteutet noch lange nicht gleich FIP.
Aber vielleicht hat jemand aktuellere Informationen zu FIP/Coronaviren?
Viele Grüße Andrea und 4 Kuscheltiere

bosso
17.03.2004, 21:04
Hallo
Zu dem Leukose Test kann ich was sagen.
Ich hab meinen Kater auch gegen Leukose impfen lassen,hab meine Tierärztin gefragt,ob man ihn nicht vorher testen muss.

Sie sagte mir dass der Test überhaupt nichts bringen würde,da die Leukose Vieren auch in den Lympfknoten sein können und somit im Blut nicht festzustellen sind.