PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hyperagil?



Heike S.
12.03.2004, 18:52
Ich möchte mal für meine Freundin eine Frage stellen. Sie hat einen reinrassigen Dänisch-schwedischen Hofhund.Ich als Laie würde ihn als jack Russel bezeichnen.:p
Also der kleine Racker ist jetzt ca 1 1/2 Jahre alt , unkastriert und sie hat folgendes Problem mit ihm.
:o Wenn sie nachmittags nach Hause kommt ist er immer so extrem aufgeregt das sie wirklich Angst hat das er mal ein Herzinfakt bekommt außerdem wird jeder Besuch von ihm aufs heftigste begrüßt ( mit Hände beißen und anspringen)und er läßt sich überhaupt nicht beruhigen!!!!!!.Und ich habe es nun schon öfters mitbekommen er rastet völligst aus!!:o Ich muß dazu sagen das sich meine Freundin intensivst mit dem Hund beschäftitig mindestens 3mal am Tag mit im für je ca 2 Stunden raus geht in den Wald und an den Strand und so.
Wie kann man diese wirklich hyperaktive Begrüßung in den "Griff" bekommen. Würde es besser werden wen der Hund kastriert wird. Oder gibt es homopatische Mittel zur Beruhigung:confused:
Immerhin ist sie ja mit Hunden groß geworden und kennt sich mit ihnen aus,aber da weiß sie auch keinen Rat!:?:
Vielen Dank für Eure Tips. Liebe Grüße Heike S.

Desman
12.03.2004, 18:57
Hallo Heike,
wie verhält sich den Deine Freundin,wenn Sie nach Hause kommt?Begrüßt sie ihn genau so überschwenglich?Ich würde vorschlagen,dass sie ihn komplett ignoriert,bis er sich beruhigt hat.Und sich ihm erst zuwendet,wenn er ganz brav ist.Das gleiche trifft natürlich auch für den Besuch zu.Das fällt zwar Anfangs schwer,könnte aber hilfreich sein,denn so lernt der Hund vielleicht,das er nur Beachtung bekommt,wenn er sich still verhält.
Gruß Nicole

Maggie_HH
12.03.2004, 18:59
wie reagiert deine Freundin denn auf die Begrüßung????


und er läßt sich überhaupt nicht beruhigen!!!!!!.
Das sowieso nicht, er wird sich wahrscheinlich erst beruhigen, wenn ALLE ihn komplett ignorieren und er von niemanden angeguckt, angefasst oder angesprochen wird, bis er sich beruhigt hat.


Wie kann man diese wirklich hyperaktive Begrüßung in den "Griff" bekommen. Würde es besser werden wen der Hund kastriert wird.

Eine Kastration hilft hier gar nichts, denn das Verhalten wird wohl eher nicht durch Hormone beeinflusst.

Deine Freundin muss ihr eigenes Verhalten ändern, erst dann kann sich der Hund ändern.

sandinchen
12.03.2004, 19:47
Ich würde auch sagen: Ignorieren.

Da muss man wirklich mal die Zähne zusammen beißen. Und man tut letztendlich auch dem Hund damit einen Gefallen, wenn man ihm zeigt, dass er nich so aufdrehen muss, um Aufmerksamkeit zu bekommen.
Erst heut hab ich das hier gelesen...
http://www.fichtlmeier.de/veroeff3.htm
http://www.fichtlmeier.de/veroeff4.htm
Das ist ein netter Artikel vom Herrn Fichtlmeier. Gib den doch mal an sie weiter. ;)

Heike S.
12.03.2004, 20:05
Echt super das so schnell Antworten reinschnein!!:D
Also ich weiß das sie ihn ganz normal begrüßt (also auch ruhige Tonlage und so) und den Besuch gebeten hat den Hund komplett zu ignorieren,also auch die Hände auf den Rücken legen damit er da nicht reingnappert.:p Was wir auch alle "brav befolgen" hehe Außerdem sagt sie auch bei der Begrüßung wenn er den Besuch anspringt ein deutliches "nein "und "aus".
Aber ich sag Euch er ist trotzdem völlig "hysterisch":confused:

Liebe Grüße Heike S.

Desman
12.03.2004, 20:45
Hallo Heike,
du schreibst,dass deine Freundin ihn ganz normal begrüßt-mit ruhiger Tonlage.Das bedeutet aber,dass sie mit ihm spricht.Ignorieren bedeutet so zu tun als sei der Hund gar nicht da.Also nicht ansprechen,nicht angucken und auch kein nein und aus.
Wichtig ist,dass man sich selbst beobachtet.Manchmal macht man unbewußt Fehler.
Gruß Nicole

sandinchen
12.03.2004, 20:51
Desman hat recht. Der Hund darf überhaupt keine Reaktion bekommen. Kein Räuspern, kein Augenzwinkern, kein gar nichts. :D

EinsteinSep11
24.03.2004, 16:24
Hallo zusammen!

Ich bin neu hier.

Das Problem mit dem Anspringen, die Übermäßige Freude kenne ich zu gut, und möchte mich dem anschließen.
Wir haben einen noch jungen Jack Russel, und würde mich über ein paar Tips und Tricks zu diesem Thema freuen. Denn ich glaube dieses Ignorieren ist gar nicht so einfach, wenn der Kleine dauernd an Dir hochspringt. Gibt es da vielleicht ein paar Kniffe?

L.G. an alle Hundefreunde

Dennis