PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rätselhafte Krankheit



hillbilly
12.03.2004, 16:19
Hallo liebe Katzenfreunde!

Am vergangenen Montag habe ich mir ein Kätzchen und ein Katerchen aus einem Tierheim geholt, meine ersten Katzen.
Sie waren beide erst einen Tag dort, sind dann geimpft und entwurmt worden und man hat sie mir sofort mitgegeben.
Das Kätzchen, Lucy ca. 4 Monate, war etwas kränklich, was ich auf den Stress von Impfung, Umgebungswechsel usw. zurück geführt habe. Ausserdem war sie ein Findelkind, dass man in einer Kiste auf der Müllkippe entdeckt hat , die Kleine hat also schon viel durchgemacht.

Der Kater, Nero, war putzmunter und hat in seinem Rabaukenalter von ca. 5 Monaten viel Unsinn gemacht und mich immer zum Lachen gebracht.:) nach ein paar Tagen hat er angefangen, sein Futter zu verweigern und sich oft zu erbrechen. Lucys Zustand hat sich auch nicht verbessert, und ich dachte, lass ihr Zeit zum einleben.

Nach drei Tagen ohne Nahrung (ich habe alles versucht! Kazenkinderfutter, Hühnchen gekocht.....)und schliesslich auch ohne Wasser, denn Nero wollte auch nicht mehr trinken, bin ich zum Tierarzt gegangen, der eine Magendarmgrippe diagnostizierte.
Am selben Abend stellt ich fest, dass auch Lucy sich erbrach, dass sie es aber immer im Katzenklo tat und gleich verbuddelte.
Auch sie wollte nichts mehr fressen und trinken.
Am nächsten Tag war ich mit beiden wieder beim Tierarzt, der feststellte, dass sie untertemperiert und am austrocknen waren., und gab mir eine Elektrolyte-Lösung mit, die ich den beiden mit der Spritze einflösste, jede halbe Stunde, es war ein ziemlicher Kampf, und auch sehr frustrierend, weil sie alles wieder erbrachen und mittlerweile auch Durchfall hatten.
Tags darauf brachte ich sie morgens nochmal zum Tierrzt, wo sie beide Glucose-Infusionen erhielten, am Abend nochmal.
Aber all das nützte nichts und Lucy starb am selben Abend.
Ich habe mich schrecklich gefühlt, weil ich dachte, ich hätte es früher erkenne müssen, dass es aussichtslos ist, und ich ihr den Todeskampf hätte ersparen können.

Am nächsten Tag telefonierte ich mit dem Tierheim und schilderte, was mit den Kätzchen, die ich ja erst eine Woche hatte, passiert ist. Meine Tierärztin hatte mit nämlich erzählt, dass es in ihrer Praxis schon häufig solche Fälle mit Todesfolge bei Katzen aus eben diesem Tierheim gegeben hatte, und sie nehme an, dass es dort mit der Quarantäne nicht zum besten stehe.
Im Tierheim zeigte man sich daraufhin sehr hilfsbereit und bot mir an, meinen Nero dort unentgeltlich behandeln zu lassen.
Dieses Angebot nahm ich an, denn ich denke, es ist weniger stressig für den Kleinen, dort vom Tierarzt behandelt zu werden, als dass ich ihn täglich im Auto durch die Gegend fahre, was er gar nicht gut verträgt und dabei immer schrecklich erbricht.
Auch die tote Lucy brachte ich ihnen und sie wurde dort auf die Todesursache untersucht, aber man fand eigenartigerweise nichts.

Ich rufe täglich mehrmals dort an, und man sagte mir, dass Nero gestern abend ein wenig gefressen hat, und man ihn mit der Spritze Flüssigkeit gebe. Es ginge ihm schon etwas besser.
Heute Abend werde ich noch den Tierarzt anrufen, er ist wirklich sehr schwer zu erreichen, und ihn mit Fragen löchern.
Was ich nicht verstehe ist, dass man keinerlei Hinweis auf die Todesursach bei Lucy gefunden hat.

Ich habe noch nicht viel Erfahrung mit Katzen, weiss aber wohl, dass sie äusserst sensible, empfindliche Geschöpfe sind, und sicher noch nicht jede Krankheit, die sie bekommen können, erforscht ist.
Zuerst dachte meine Tierärztin an die unheilbare Katzenseuche, und ich gab die Hoffnung auf, dass Nero überleben könnte. Scheinbar ist es aber doch nicht diese schlimme Krankheit und mein Kleiner auf dem Weg der Besserung.
Aber was kann es denn nur sein ?
Lucy war ja schon kränklich als ich sie bekam, und sie hat wohl den Kater angsteckt.

Ich bin ratlos, und hab schon meine gesamte Wohnung desinfiziert, so dass mein Katerchen, wenn ich ihn (hoffentlich!!) nachhause holen kann, nicht gleich wieder krank wird.

Wer von euch hat etwas ähnliches schonmal erlebt, oder kann mir sagen, was hier los ist ?
Und gibt es nicht Richtlinien für Tierheime, wie lange ein Tier in Quarantäne und unter Beobachtung stehen soll, bevor man es weg gibt?
Man stelle sich nur mal vor, man hat schon Katzen und holt sich dann ein Tierchen dazu mit einer so schlimmen Krankheit, dass dann alle anderen ansteckt!

einen lieben Gruss an alle

:cu: :cu:

hillbilly

smeagol
12.03.2004, 16:33
Hallo

Erst einmal *ganzfestdrück*. Es tut mir leid das du Luci verloren hat und ich hoffe du bekommst Nero gesund wieder.

Was mich wundert ist, dass das TH dir Luci mitgegeben hat, obwohl sie krank war. Ein gutes TH würde erst einmal die Katze versorgen und wenn sie gesund ist weitervermittel. Auch wundert es mich, dass die Katze nicht erst in Quarantäne gehalten wurde. Ich kenne das nur so und erst anch einer weile wird die Katze vermittelt, aber nur gesund und nicht direkt nach einem Tag.

Ich würde auch den TA Löcher in den Bauch fragen, denn schließlich machst du dir ja Sorgen um Nero. Hoffentlich kommt er schnell wieder nach Hause und kann sich dort richtig wohl fühlen. Hast du dir überlegt, viwelleicht doch noch eine zweite Katze mitznehmen oder willst du das nicht mehr. Auf jeden Fall wäre Nero dann auch nicht alleine.

:cu:

hillbilly
12.03.2004, 16:43
Hallo Jaqueline!

Wow, ich hätte nicht gedacht, dass ich so schnell ne Antwort bekommen, Danke erstmal, auch fürs drücken :)

Ach ja ,die im Tierheim, die wollen natürlich die Tierchen so schnell wie möglich in gute Hände vermitteln (sagte man mir),
abe rsie richtig Stellun bezogen habe sie eigentlich nocht nicht...da kann ich fragen, was ich will, und ich nerve die wirklich. :D

Aber ich werde nicht lockerlassen.
Wenn Nero wieder gesund wird, dann werde ich seinen Bruder (ein Wurf älter), der auch in dem Tierheim ist, mitnehmen, denn alleine ist ja langweilig als Wohnungskatze.
Ich weiss nur nicht, ob ich dem Tierheim noch so richtig vertraue, aber dem Brüderchen gehts gut, der ist fit und auch ein süsser.

Als nächstes werde ich erstmal den Doc vom TH ausquetschen.

Liebe Grüsse !! :cu:
Daniela

Topsi01
12.03.2004, 18:52
Hallo Hillbilly,

das ist ja eine wirklich traurige Geschichte. Die arme Luci.

Ich finde es ja schon komisch wenn der Tierarzt sagt, daß es dort im Tierheim schon öfters Fälle gegeben hat. Ich kann mir auch nicht vorstellen, warum man bei Luci keine Todesursache gefunden hat, wirklich merkwürdig.

Ich hätte nur ein komisches Gefühl den Nero jetzt dort im Tierheim zu lassen. Ich meine ich finde es gut, das das Tierheim sich anbietet die Kosten für die Behandlung zu übernehmen. Auf mich wirkt die Schilderung so, als ob da im Tierheim etwas nicht mit rechten Dingen zu geht.

Ich hoffe das ich nur überskeptisch bin und alles in Ordnung dort ist. Ich drücke Dir und dem Nero ganz ganz fest die Daumen das er wieder richtig gesund wird.

Ich hoffe, das Du meine Skepsis dem Tierheim gegeüber nicht persönlich auffäst, weil so ist es absolut nicht gemeint ist. Ich weiß selber wie hilflos und verzweifelt in solchen Situation ist.
Ich habe mir nur so meine Gedanken gemacht.

Ich hoffe auf baldige hoffentlich ganz ganz positve Nachrichten von Dir bis dahin *daumendrück*

Gruß Nicki

hillbilly
12.03.2004, 23:26
Hallo!

habe heute Abend recht lange mit dem dem Doc, der das TH betreut, telefoniert. der mir selber sagte, dass er den Leuten vom TH nach dieser Geschichte erstmal erklärt hätte, dass er es nicht in Ordnung fände, die Tierchen einen Tag nach ihrer Ankunft dort und frisch geimpft gleich wegzugeben.

Was Lucys Untersuchung angeht, so ist da wohl auf den ersten Blick tatsächlich nichts zu entdecken, ausser, dass sie eben völlig "leer" war, weil sie halt nichts mehr zu sich genommen, bzw, bei sich behalten hatte.
Man könnte ihren Körper einschicken in ein Labor (ich muss dazu sagen, dass ich hier auf em platten Land, in der tiefsten Provinz wohne..) und dort Balterienkulturen anlegen etc. etc. das ganze kostet natürlich ein Vermögen,


Er meinte, es kann gut sein, dass Neros und Lucys Krankheit nichts miteinander zu tun hätten.
Vielleicht ist es ja bei ihm wirklich nur eine Magendarmgrippe.
Er macht jedenfalls einen ganz guten Eindruck, wenn man ihn aus seiner Quarantänebox herauslässt (der arme kleine!!) und nimmt wieder ein bischen Futter auf. Das geht natürlich nur langsam, immerhin hat er eine Woche lang nichts gefressen.

Sie wollen ihn noch 2 Wochen dort behalten! Dass das so schrecklich lange dauert, hätte ich auch nicht gedacht. Jetzt sitzt er da den ganzen Tag allein in dieser Kiste rum! Ich habe ein ganzes schlechtes Gewissen dabei....dabei will ich doch nur das beste für ihn...
und der TA hat mir auch noch vorgworfen, dass ich ihn nur dahin gebracht habe, weil ich die Kosten für die Behandluing scheue...sowas gemeines....ich wusste mir einfach nicht zu helfen!
Jetzt fühl ich mich noch mieser...

An Nicki: keine Sorge, ich fass das nicht falsch auf :) ich hab mir genau die selben Gedanken gemacht wie Du!

Danke für euer Interesse :) :) :)

Hillbilly

yosy25
13.03.2004, 01:45
Hallo Hillbilly!

Ich finde die ganze Geschichte schon so traurig, dass ich es eine Unverschäntheit finde, was der Tierarzt dir da vorwirft!!!:mad:
also, da kann man echt nur mit den ohren schlackern!

Mach Dir bloß keinen Kopf deswegen...:sn:

Selbst wenn, die Kosten sind ja nun wirklich nicht einfach so wegzustecken!
Ich hatte damals mal einen Hund, den hatten wir auch aus dem Tierheim (also nicht aus dem gleichen wie bei dir).
Noch am selben Abend dachte ich er erstickt mir. Ich in die Notfallpraxis wo er falsch behandelt wurde.(Das wusste ich aber erst, als wir ca. 2 Wochen später beim dritten Tierarzt waren)
Am nächsten Tag habe ich auch das Tierheim angerufen, wo man mich sogar darum gebeten hatte, das Tier zu dem Tierarzt zu bringen, der auch das Heim beteut, und die die Kosten übernehmen würden.
Leider hatte ich mich damit falsch entschieden, denn auch er behandelte das arme Tier eine Woche lang falsch. Als keine Besserung eintrat entschied ich mich einen dritten TA auf zu suchen.
Die Kosten bei dieser Ärztin beliefen sich nach zwei Wochen auf über 1200 DM. Das hätte ich mir gar nicht leisten können, und habe damals nur durch Hilfe des Tierschutzvereins den Hund behalten können.
Also lange Rede kurzer Sinn:

Wenn dir der Arzt komisch kommt, und du Dich dort nicht wohl fühlst, oder irgendwie ein komisches Gefühl hast- würde ich mir den kleinen Kerl schnappen, und woanders behandeln lassen.

Ich weiss gar nicht, was die Ärzte sich da manches mal so meinen rauszunehmen!
Als wärst Du nicht schon verzweifelt genug!
Hör auf Dein Gefühl! Was ich nämlich nicht verstehe, wenn es "nur" ne Magen- Darm Geschichte ist, warum muss der klene dann 14 Tage da bleiben?
Ne, ich weiss nicht....:?: mir kommt das alles komisch vor!:confused: :confused:

Hast Du Dein Katerchen denn mal gesehen? Weisst Du ob der Arzt die Wahrheit sagt? - Ich möchte ihm da nichts unterstellen- mich würde nur Dein Eindruck von dem Kleien interessieren....

Ich hoffe,alles wird gut, und wir haben uns umsonst gesorgt!;)

In diesem Sinne, schlaf gut und halt uns auf dem laufenden ja- das wäre lieb!

Gute Nacht:z:

hillbilly
13.03.2004, 11:15
Hallo!

Morgen früh werde ich wohl mal ins TH fahren und meinen Süssen besuchen. Leider ist die Tierpflegerin, die die Katzen betreut, grad krank geworden, dann das ist wriklich ne ganz nette und die setzt sich sehr für die Tierchen ein.
Also von daher, mache ich mir keine Sorgen, ich weiss, dass Nero bei ihr in guten Händen ist. :)

Der TA war ja gestern wie schon erwähnt etwas seltsam, und fühlte sich sich gleich auf den Schlips getreten, als ich anmerkte, dass Lucy ja wohl schon krank war, als man sie mir mit gegeben hat.
Warum ich mir denn überhaupt ne kranke KAtze aussuchen würde, fragt er mich. :rolleyes:
Dazu kann ich nur sagen, dass ich erstnes nicht viel Erfahrung mi kranken Katzen habe und auch nicht mit Tierheimen, und dass man mir erzählt hatte, dass sie Würmer hätte und deswegen etwas schlapp sei. Man hatte sie ja auf einer Müllkippe entdeckt, einfach "weggeschmissen" :mad: , und das hat mir dann fast das Herz gebrochen, als sie auf mich zukam und auf meinen Schoss krabbelte, war es dann um sich geschehen.

Was ich auch nicht wusste war, dass das die Quarantäneabteilung war, in der ich mich aufhielt und ich da eigentlich gar nicht rein durfte. (hatte mir keiner gesagt, war wie gesagt, zu mersten mal im TH, und die haben mich da reingelassen, damit ihc die Katzen kennenlernen konnte....)

Aber all das hat der TA den Leuten dort erstmal klargemacht, auch das mit dem zu frühen weggeben, dass das eben so nicht richtig sei.
Von daher denke ich mr, kann der TA nicht so ein schlechter Kerl sein. Ersagte auch, das Nero zwar wieder etwas fresse, aber eben immer noch sehr ausgetrocknet sei, deswegen könne man noch nicht sagen er sei über den Berg.
Zwei Wochen, der arme....aber sie halten in wie gesagt in Quarantäne, und wollen ihn halt genau beobachten...sie wollen damit sicher gewährleisten, dass es diesmal richtig läuft und der kleine wirklich wieder ganz gesund ist.

Ist ja auch fürs TH doof gelaufen, wie schnell ist so ein Ruf ruiniert, aber wenn es zum Wohl der Tiere ist, und in dem Laden was nicht richtig läuft, dann sollten sie mal drüber nachdenken....

Ich habe auch schon an den Bund deutscher Tierfreunde geschreiben, bei dem ich Mitglied bin, und die das TH als Partner angeben. Dort sagt man mir aber nur, dass man sich nicht einmischen wolle.....

Also ich denke mir mittlerweile nur noc eines : eine Krähe hackt der andern kein Auge aus.....

Aber was solls, ich will nur noch eins: dass mein kleiner wieder gesund wird!

liebe Grüsse an alle
:cu: :

yosy25
13.03.2004, 15:01
HI hi!

ja, Du hast sicher Recht,es ist so einiges schief gelaufen.
Trotzdem finde ich es nicht richtig, dass er Dir einen Vorwurf gemacht hat!
Auch das er gesagt hat, warum Du überhaupt eine kranke Katze mit nach Hause nehmen würdest kann ich nicht verstehen!
Du wusstest es doch garnicht besser!
Seine Haltung Dir gegenüber finde ich einfach unmöglich!

Aber wie Du schon sagst, dass wichtigste ist jetzt, dass der kleine Nero wieder gesund wird, und dafür drücke ich Dir gaaaanz feste die Daumen!

:cu: Nadine

Katerundkatz
21.03.2004, 20:01
Hallo,
ich habe gerade die Geschichte gerade gelesen,das ist ja eine üble Sache mit dem Tierheim!
Kannst Du bitte mal berichten, wie es den Kater jetzt geht, ist er schon wieder bei Dir?
LG
Marion

Steffi-Anna
22.03.2004, 09:00
Hallo!

Auch ich komme aus dem Münsterland und habe schon schlechte Erfahrungen mit zwei Tierheimen aus der Gegend gemacht.

Daher würde mich interessieren, welches TH es war.

Habe auch viele Bekannte, die sehr schlechte Erfahrungen mit TH aus der Gegend gemacht haben. Zusammen könnte man vielleicht dagegen etwas unternehmen?

:?:

smeagol
22.03.2004, 09:08
Hallo hillbilly

Wie geht es Nero denn im Moment? Schreib mal und berichte uns wie es im Moment aussieht.

Mich würde auch interessieren welches TH das was. Du musst es ja nicht öffentlich erwähnen, du kannst ja auch mailen.
:cu:

Steffi-Anna
22.03.2004, 09:20
Hast du auch schon schlechte Erfahrungen mit den hiesingen TH gemacht? :?: :cu:

smeagol
22.03.2004, 09:39
.Hi Steffi

Ich muss dazu sagen jain........

Ich bin mit der Pension im TH A..... sehr zufrieden gewesen und würde unsere beiden wenn es nicht anders geht auch wieder dort hinbringen. Ich muss dazu sagen, dass ich das letzte mal 2002 Kater da hatte und danach nicht mehr (kein Geld für Urlaub:0( )

Ich habe aus A.... auch Felidea und Amadeus gehabt und als ich das erste mal bein TA war, wurde festgestellt, dass sie lauter Ohrmilben hatten was nicht behandelt wurde:confused:.

OK man kann sagen, Pech gehabt........aber wenigstens haben sie die TA Kosten übernommen.
:cu:

Steffi-Anna
22.03.2004, 09:43
Hallo Jacqueline!

Ja, es geht bei mir auch hauptsächlich um das TH A..... .

Eine Freundin von mir (auch ZP-Mitglied) hat dort in gewissen Abständen Katzen herausgeholt. Die Mehrheit davon wurde krank vermittelt und teilweise haben diese dann die vorhandenen Katzen angesteckt. Die meisten Katzen sind gestorben :0(

Ohrmilben war da das harmloseste, komischerweise hatten aber alle Katzen Ohrmilben und auch heftigen Katzenschnupfen. Die letzte Katze bzw. der letzte Kater hatte Katzenseuche und wurde vermittelt :mad: :sn: :eek: er hat das Leben ausserhalb des TH nur 1 Woche kennengelernt und ist am Tag nach Weihnachten gestorben :0(

Meine Freundin hat das TH darauf angesprochen. Die wollten sich aber nichts davon annehmen (könnte ja mal passieren) und der zuständige Amtstierarzt wehrte auch alles ab :mad:

Vielleicht, wenn sich mehrere zusammentun, hätten wir eine Chance?!

Steffi-Anna
22.03.2004, 09:46
da fällt mir noch mehr ein:

Anfang des Jahres wollte eine andere Freundin von mir eine Zweitkatze für ihren Kater holen (aus dem TH A....). Bin mit ihr dorthin gefahren. Sie und ihr Bruder gingen in den Katzenraum. Ich guckte durch die Scheibe und sah, dass einige Katzen "komisch" aussahen. Bin dann draussen geblieben und habe alles von draussen beobachtet.

Egal welche Katze meine Freundin mitnehmen wollte: es wurde immer ein anderer Grund gesagt. Schließlich einigten wir uns darauf, am nächsten Tag zum TH B....... zu fahren.

Als wir eine Woche später erfuhren, dass im TH A..... Katzenseuche war, war ich total froh, dass ich nicht mit ins Katzenhaus gegangen war. Meine Freundin hatte totale Angst, dass sie ihren Kater angesteckt hatte............

Unmöglich sowas. :sn: Wenn man sagt, dass man eine Zweitkatze sucht, setzen die TH-Leute doch das Leben der Erstkatze auf´s Spiel, wenn sie nicht sagen, dass dort eine gefährliche Krankheit rumgeht :mad:

smeagol
22.03.2004, 10:31
Ohjeeeee

Ich geben nach deinen berichten meine Kater nicht mehr dort hin.

Vielelicht soltte man wirklich auf das TH dort aufmerksam machen. An wem muss man sich denn bei solchen Sachen wenden? Tierschutzvereien?

Die Pflegerin die ja dort die Katzen betreut geht ja zwischen den TH Katzen und Pensionskatzen ein und aus. ich glaube nicht, dass sie sich jedesmal die Hände wäscht oder andere Dinge macht. Da kann ja schnell passieren, dass sie auch die Pensionskatzen ansteckt.

Wenn ihr also was macht und noch jemanden braucht, sagt bescheid.
:cu:

hillbilly
22.03.2004, 10:42
Hallo !

Heute kann ich meinen kleinen abholen :) :) :)
Ich hab ihn ein paarmal da besucht, und am Anfang dachte ich echt nicht, dass er es nicht packt, aber jetzt gehts es ihm wieder richtig gut, er frisst und putzt sich wieder und erzählt romane :)

Die waren sehr lieb zu ihm im Tierheim und haben sich ganz doll um ihn bemüht, aber trotzdem bin ich noch immer von dem Laden enttäuscht.
ICh war letzte Woche mit meiner Freundin da, und sie reitet und kenn nicht sehr gut mit Pferden aus, Da war ein Esel, dessen Hufe total lange nicht geschnitten worden sind, und sie meinte, das Grenze an Tierquälerei...der TA müsste das doch sehen....

Alle, die mich gefragt haben, von welchem TH die Rede ist, kriegen eine MAil von mir.
Ich möchte mir für meinen Süsse auch wieder einen Gefährten zulegen, aber jetzt warte ich erstmal ein paar Wochen, (Rat vom TA)...ausserdem muss er erstmal wieder Gewicht draufkriegen, damit er seine zweiter Impfung bald kriegen kann...und so muss er halt mit mir als Spielgefährtin vorlieb nehmen.
Er soll sich noch schonen.

So, ich schnapp mir den Korb und düse los, um ihn endlcih nachhause zu holen...

Liebe Grüsse an alle
:cu:

Steffi-Anna
22.03.2004, 10:44
:wd: Na, das hört sich doch schon mal klasse an! :wd:

Das mit dem Esel dagegen überhaupt nicht :mad: :sn: Aber das passt glaube ich. Im TH A..... haben die auch Esel stehen....

Bin schon gespannt auf deine Mail!

:cu:

smeagol
22.03.2004, 10:51
Ich freue mich auch für dich!!!!!!:wd:

Ich hoffe Nero erholt sich noch gut und fühlt sich richtig wohl bei dir!
:cu:

smeagol
22.03.2004, 11:44
@ hillbilly

Du hast Post!:cu:

kako
22.03.2004, 15:47
Hallo,

ich gehöre auch zu denjenigen, die kranke Katzen aus einem TH bekommen haben.
Wir haben in 2 Jahren schätzungweise über 1000 Euro (ja, 3 Nullen) an TA-Kosten gehabt.
(Hab mich noch nie getraut alle Rechnungen zusammen zu zählen, deshalb "schätzungsweise")

Auch mehrere Bekannte haben Katzen aus dem gleichen TH geholt, und es war keine Katze darunter, die völlig gesund war. Das mindeste waren immer Ohrmilben.
Meine beiden hatten Ohrmilben, Würmer und eine sehr schlimme Mundschleimhautentzündung (wegen der wir seit 2 Jahren in Behandlung sind. Mein TA hat noch nie so eine schlimme Mundschleimhautentzündung gesehen.)
Einer der beiden ist vor einem Monat (vermutlich an FIP) gestorben.

Und trotz dieser Erfahrung werde ich wieder eine Katze aus dem TH holen!



Habe auch viele Bekannte, die sehr schlechte Erfahrungen mit TH aus der Gegend gemacht haben. Zusammen könnte man vielleicht dagegen etwas unternehmen?


Was sollte man dagegen unternehmen?

Das einzige was man dagegen machen kann, ist etwas dafür zu machen!

Wenn man länger im Forum dabei ist, kommen immer wieder Beiträge, in denen THs kranke Tiere abgeben.
Es ist also kein Problem eines einzelnen THs, sondern ein generelles.

Ein TH hat weder das Geld, noch die Zeit sich um jedes Tier zu kümmern.
Im TH gibt es genug Arbeit. Denkt doch mal daran, was Ihr jeden Tag für eure Katzen/Hunde/andere Haustiere macht und multipliziert es mit der Anzahl der Katzen/Hunde/andere Haustiere, die im TH sind.

Dann denkt noch daran, dass die Tiere, wenn sie krank sind zum TA müssen, dass es sicher jede Menge Papierkram und anderes zu erledigen gibt z.B Spendenbescheinigungen ausstellen, Anzeigen in Zeitungen aufgeben, Anrufe entgegen nehmen, Fundtiere aufnehmen, Vermittlungs-Plätze anschauen, Kontrollbeschuche...

Aber jetzt fehlen immernoch die "Problemtiere".
Die Tiere, die regelmässig Medikamente brauchen, oder Verbandswechsel...

Und wenn wir jetzt von den "Problemtieren" zu den "Problemmenschen" übergehen, von denen alles was man macht in Frage gestellt wird:
z.B. Schutzgebühr: Warum soll ich auch noch was zahlen, ihr müsst doch froh sein, wenn ich das Tier nehme!

Was gerade um die Jahreszeit ein zusätzliches Problem ist: die Frühjahrskätzen - oder drücken wir es etwas unfreundlicher aus: die Katzenschwemme.

Kleine Katzen, die nur auf die Welt kamen, weil sie so süß sind oder weil die Katze einmal Junge haben soll, bevor Sie kastriert wird oder ...
Ohne sich Gedaken zu machen, was mit den Kleinen passiert, wenn sie auf der Welt sind.

Manche der Kleinen müssen alle 2 Stunden gepäppelt werden und natürlich brauchen sie auch Platz. Auch ein TH hat nur begrenzt Platz.

Was passiert, wenn die Quarantänestation voll ist?
Dann kommen die Katzen direkt in die Vermittlung ...
und der Katzenschnupfen (Flöhe/Würmer/Milben/...) gleich mit.

Oder nimmt man keine Katzen mehr an?
Dann werden sie eben im Karton vor die Tür gestellt oder schlimmer:
ertränkt, erschlagen oder ...


um jetzt langsam zum Ende zu kommen:

Was ein TH braucht sind vor allem ehrenamtliche Helfer und Geld.
Und was vielleicht noch wichtiger ist:
Menschen, die bereit sind eine Katze aus dem TH zu nehmen, die älter als 12 Wochen ist und dafür eine Schutzgebühr zu zahlen.

Mir haben auch viele Bekannte geraten: Nimm doch eine Katze vom Bauerhof.
Doch die einzigen Leidtragenden wären die Katzen im TH.
Denn nur durch die vielen Katzen im TH kann es zu solchen schlechten Erfahrungen kommen.
In manchem Mehrkatzenhaushalt gibt es schon Probleme mit z.B. Flöhen. Wie kann man dann von einem TH erwarten (in dem das zehnfache an Katzen lebt), dass es da keine gibt???


Liebe Grüße
kako

Steffi-Anna
22.03.2004, 15:53
Flöhe und Ohrenmilben sind noch harmlos im Gegensatz zu Katzenseuche. Das ist echt schon unverschämt. Zumindest kann man die Leute warnen, die schon eine Katze zuhause haben.

Ausserdem schadet sowas dem Ruf der TH. Und somit schaden sie sich selber......... Teufelskreis..............

Aber ist das wirklich tierschutz?

Das muss man sich überlegen...........

Ich wollte auch eine Katze aus dem TH holen. Bekam die Antwort: Was suchen sie denn? Ich wieder: eine Wohnungskatze. -> tut mir leid. Wohnungskatzen haben wir keine. Nur Freigänger.

Ich informierte eine Bekannte, die eine Freigängerkatze haben wollte. Sie fuhr hin: Ich suche eine Katze -> was denn für eine -> eine Freigängerkatze!

Als Antwort kam: Tut uns leid. Wir haben nur Wohnungskatzen.


Haloooooooooooo?? Was soll sowas?

Wie gesagt. Das hat meiner Meinung nach nichts mit Tierschutz zu tun. :mad:

smeagol
22.03.2004, 16:20
Also ich finde auch das Tiere mit Katzenseuche und Katzenschnupfen nicht vermittelt werden sollten, erst recht nicht, wenn es auch noch verschwiegen wird. Das TH das Steffi und ich meinen ist ja nicht zum ersten mal aufgefallen.

Uch habe ich von Bekannten gehört, dass sie sich dort einen Hund aussuchen wollten. Natürlich wollten sie erst ein paar mal dort vorbeischauen und mit dem Hund den sie sich ausgesucht hatten spazieren gehen um sich halt kennen zu lernen. Da wurde schon gesagt, man könnte nicht einfach immer wieder vorbeikommen, sondern man soll sich schnell entscheiden.

Auch habe ich eine Bekannte die schon einen Hund hat und sich angeboten hat, nach Feierabend und am WE regelmäßig mit den Hunden unentgeldlich spazieren zu gehen. Als Antwort bekam sie nur die antwort, dass es nicht ginge, das die Tiere zu diesem Zeitpunkt doch im TH sein sollten wegen möglichen Besuchern. Was soll das???? Da bietet man schon mal seine Hilfe an und man wird so abgewiesen.

Ich habe damals auch nicht wenig an Schutzgebür für meine beiden bezahlt und was hatte ich davon......nichts! Die Amadeus und Felidea hatten Ohrmilben bis zum abwinken. Meine TÄ hatte so einen schlimmen Befall noch nie gesehen. Auch wunderte es sie, das der TA vor Ort die Katzen nicht daraufhin untersucht hat. Zum Schluß hatte ich auch eine dreistellige Summe beim TA gelassen, die ich nur mit dehr viel Mühe wiederbekommen habe.

Uch liefen in dem TH viele ältere Katzen herum. Als wir und dort umschauten und nach den einzelenen Katzen gefragt hatten, wurde und fast immer Mitgeteilt, dass wir diese Katze nicht nehmen könnten, da sie diese und jene Probleme hätten.

Ich finde ein gutes TH sollte auch auf die Menschen eingehen um genaus beurteilen zu können, ob das ausgesuchte Tier zu einem passt.

Wenn es nur ein oder zwei Fälle über das TH A...geben würde, dann würde ich auch nichts sagen, aber mitlerweile häufen sich doch die Beschwerden.
:cu:

hillbilly
22.03.2004, 17:03
Hallo!

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich, als ich mich mit dem besagten Tierheim auseinandergesetzt habe, ein schlechtes Gewissen bekommen habe, weil ich Ihnen Vorwürfe gemacht habe.
Denn es ist ja wirklich so: es fehlt an Geld,Zeit und qualifizierten Helfern.
Und natürlich auch an Platz.
Es ist nunmal ein schreckliches Elend, mit all diesen Leuten, die so unverantwortlich mit ihren Tieren umgehen, sie nicht kastrieren lassen, so dass evtl unerwünschter Nachwuchs entsteht, oder einfach vielleicht einfach nur nicht mehr wissen, wie sie sich um das Tier kümmern sollen, aus welchen Gründen auch immer.
Nur es ist den Tieren aber auch nicht damit geholfen, wenn man das Tierheim aufgrund irgendwelcher Misstände dichtmachen würde.....
Auch ich habe, trotz meiner negativen Erfahrungen dem Tierheim ein Spende gegeben, und vielleicht ist das wirklich das einzige, was man tun kann....
Ich denke, das Problem sind nicht die Tierheime, sondern die Menschen, die dafür sorgen ,dass die Tiere dort landen.
Wo fängt Tierschutz eigentlich an?
Ich glaube, dass die Leute vom Tierheim diese Arbeit eigentlich aus idealischen Gründen tun(denn reich werden kann man damit sicher nicht), aber halt immer wieder an die oben genannten Grenzen stossen.
Was also ist richtig?
Ein solches Tierheim "anzuschwärzen" auf die Gefahr hin ,dass es evtl geschlossen wird, womit den armen Tieren dort ihr (wenn auch trauriges) Zuhause genommen wird?
Oder Geld spenden?
Hilfe anbieten? (wie ich grad gelesen habe, kommt das ja auch nicht immer an)
Die Tierheime brauchen Unterstützung, das ist richtig....
aber wenn sie kranke Tiere weggeben, darf das nicht richtig sein!
Ein Tierarzt soltle das Tier bevor man es mitnimmt, duchchecken.
DAfür muss man doch was tun können....dafür muss doch eine Regelung bestehen, oder soltle es zumindest...
Gibt es keine Instanz die das überwacht?
Ich selbst wäre auch bereit, eine höhere Gebühr an das Tierheim für die Vermittlung zu zahlen, wenn dadruch gewährleiste wird, dass ich ein Tierarzt das Tier, bevor ich es mitnehme, genau anschaut, und es gesund ist, wenn ich es mitnehme (ode reben darauf wartem, bis es gesund ist)
Da spezielle Tierheim, um das es hier geht, hat mir jedenfalls geholfen, meinen Kater wieder gesund zu kriegen.
Ob nun aus schlechtem Gewissen, Tierliebe oder was auch immer, ist ja eigentlich egal.
Sie waren einfach hilfsbereit, und ich habe gemerkt, dass sie Tier wirklich mögen, wenn sie vielleicht auch nicht die nötige Fachkenntnis haben...

Gruss
Daniela