PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Lymphosarkom - übertragbar?



Minx
12.03.2004, 08:40
Hallo,

wie sich jetzt rausstellte hat mein Kater Lymphosarkome. Weil der TA vor dieser Diagnose vermutete, dass es sich um einen Bronchialinfekt handelt wurde er zuerst mit Antibiotika behandelt. Da mein Katerchen keine Tabletten oder flüssige Medizin nimmt mussten wir ihn täglich spritzen. Dabei hat sich mein Mann in den Finger gepiekst, nachdem die Nadel in der Katze war. Da Lymphosarkome vermutlich durch einen Virus entstehen habe ich jetzt Angst, dass dieser Virus evtl. übertragen werden kann. Der TA sagt zwar, dass das nicht geht, aber man weiß ja nie.

Kennt sich da jemand genauer aus und kann mich evtl. beruhigen?

bijou92
12.03.2004, 14:55
Hallo Minx,
da kann ich Dich wirklich beruhigen.
Bijou hattte auch ein Lymphosarkom und wir haben ausführlich mit den TÄ gesprochen.
Mit dem Virus ist das Leukosevirus gemeint, meistens steht es im Zusammenhang diese Krankheit auszulösen.
Man schätzt so 60-70 %.
Also nicht immer, Bijou war definitiv Leukose-negativ und wurde auch immer dagegen geimpft.
Bijouchen bekam auch täglich Spritzen von uns und die Verletzungen , die sich ein Mensch dabei zuziehen kann, sind absulut harmlos, was das Lymphosarkom angeht. Auch Biss -und Kratzwunden zum Beispiel.
Diese könnnt Ihr aber, wenn Ihr möchtet, mit Desinfektionsmitteln behandeln, das ist vor allem sehr sinnvoll, wenn Eure Katze Freigang hat, unanbhängig davon, ob sie ein Lymphosarkom hat.
Alle bekannten Viruserkrankungen ( "Katzenaids", Katzenschnupfen, Katzenseuche, Leukose etc. ) sind nicht auf den Menschen übertragbar.

Solltet Ihr Euch für die Chemo entscheiden, müßt Ihr allerdings
bei den Ausscheidungen des Tieres ein bißchen vorsichtig sein ( vor allem Schwangere und immunschwache Menschen), wenn Ihr z. B. das Katzenklo reinigt .Da reichen dann aber auch Handschuhe aus.

Alles Gute für Eure Samtpfote.

Liebe Grüße
Silke mit Gina und Gizmo,
sowie Bijou, der für immer in meinem Herzen sein wird:0(