PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Arbeiten und Hund?



Epona
09.03.2004, 18:02
Hallo!
Ich werde in 1 1/2 Jahren arbeiten müssen und habe mir schon länger überlegt ob ich mir nicht einen Hund zulege. Mein Entschluss steht fest! Ja ich möchte ganz sicher einen!!!
Aber... Man muss ca. 8-9h am Tag arbeiten gehen (glaube ich)
und habe den traurigen Verdacht dass ein Hund einfach mehr mit seinem Herrchen zusammen sein will, also wollte ich lieber nochmal fragen bevor ich mir einen Hund kaufe der sich furchtbar einsam fühlt...:(
Wie lange darf ein Hund alleine bleiben wenn man so um 7Uhr arbeiten muss? Ich hoffe ihr könnt mir helfen und vielleicht Tipps geben wie ich dem Hund genug Zuwendung schenken kann... ansonsten kann ich mir ja keinen Liebling zulegen...:0(
DANKE
Epona

snumocat
09.03.2004, 18:08
sein für 6 stunden oder mehr geht im EINZELFALL oder NOTFALL - sollte aber nicht die regel sein. es gibt sicher hunde, die das wegstecken, aber andere leiden sehr darunter > das risiko solltest du einfach nicht eingehen.

du müsstest wirklich sicherstellen, dass da jemand ist, der sich in deiner abwesenheit um den hund kümmert - und wenn es nur zwischendurch für 2 stunden ist, die er mit dem hund rausgeht.

vielleicht findest du einen hundesitter oder eine pflegestelle? oder jemanden, der gerne einen eigenen hund hätte, aber aus verschiedenen gründen eben nicht haben kann. oder du guckst eben, ob es nicht jemand gibt, der froh wäre, wenn du dich in deiner freizeit um seinen hund ein bisserl mitkümmern könntest? also abends und an den wochenenden.

du könntest auch ehrenamtlich im tierheim mitarbeiten und dort zu den regelmässigen gassigängern gehören, die es den dortigen hunden ermöglichen, mal aus ihrer einsamkeit rauszukommen.

du siehst, es gibt viele möglichkeiten, "einen hund zu haben, ohne einen zu haben".

ich finde es jedenfalls gut, dass du dir vorher gedanken machst und nicht erst, wenn der hund daheim die ohren hängen lässt, weil er sich einsam fühlt.

lg
SC

billymoppel
09.03.2004, 20:08
hallo epona,
aus dem anderen thread entnehme ich, dass es dir besonders der weiße schäfi angetan hat. genau diese rasse ist aber fürs längere allein sein überhaupt nicht geschaffen. sie gelten, und ich kann das eigener erfahrung nur bestätigen, als sehr auf ihren menschen bezogen und sensibel.
acht stunden sind auf dauer für jeden hund viel zu viel. es bedeutet ja nicht nur acht stunden einsamkeit und langeweile, sondern auch acht stunden nicht auf's klo gehen gehen können.
wenn man hunde wirklich gern hat und sie als gefährten möchte und nicht ungerührt in einem zwinger abstellt, sind normale vollbeschäftigung und hund nicht vereinbar, es sei denn mit hundesitter.

lg
bettina

Hovi
09.03.2004, 20:58
Hallo Epona,

ich kann mich den anderen nur anschließen.

Bald wird die 40-Stunden-Woche wieder "normal" sein. D. h. 8 Stunden arbeiten PLUS 1 Stunde Pause (n), PLUS Anfahrt zum Arbeitsplatz... Es kommen 9einhalb oder 10 Stunden des Alleinseins auf den Hund zu, und das TÄGLICH.

Dazu kann ich nur sagen: Wenn Du Hunde liebst, tu keinem von ihnen sowas an!

Grüßle
Claudia

bullysally
09.03.2004, 22:14
Hallo Epona,
also erstmal finde ich es auch toll, daß Du dir Gedanken machst bevor Du dir einen Hund zulegst.
Das zeigt schonmal, daß Du bereit bist Verantwortung für ein Lebewesen zu übernehmen.
Ich würde Dir jedoch auch abraten, Dir einen eigenen Hund zuzulegen.Ein Hund möchte am liebsten immer mit seinem Menschen zusammen sein und er würde wirklich sehr darunter leiden so lange alleine zu bleiben.Abgesehen davon, daß dies sich neagtiv auf sein Wesen auswirken würde.
Auch in Deinem Interesse würde ich erst mal abwarten.
Ich nehme an , daß Du in 1-2 Jahren eine Lehre beginnst?
Das ist schon eine grosse Umstellung, verglichen mit der Schule.
Laß das erst mal auf Dich zukommen.

du könntest auch ehrenamtlich im tierheim mitarbeiten und dort zu den regelmässigen gassigängern gehören, die es den dortigen hunden ermöglichen, mal aus ihrer einsamkeit rauszukommen.
Das halte ich persönlich auch für eine sehr gute Idee, weil Du zum einen etwas Gutes tun kannst und zum anderen natürlich Erfahrung im Umgang mit Hunden sammeln kannst.

Liebe Grüsse
Dana:cu:

changale
10.03.2004, 15:51
Hallo Epona,

da Du heute ja noch nicht weißt wie Du später mal arbeiten musst und wirst, finde ich die Idee mit dem "Hundeausführen im TH" auch eine sehr gute Idee. Damit machst Du erstens ein paar unglücklichen Fellnasen eine Freude und zweitens mußt Du Dir keine Gedanken machen über "zu lange alleine bleiben".
Vielleicht wartest Du mit der Hundeanschaffung bis nach Deiner Ausbildung? Viele Betriebe sind heutzutage damit einverstanden, dass man seinen Hund mit ins Büro nimmt. Während der Ausbildung wäre das allerdings schwer, denn da durchläuft man ja normalerweise verschiedene Bereiche und Abteilungen eines Unternehmens.

Ich bin momentan beruflich an vier Tagen der Woche normalerweise 10 Stunden außer Haus, manchmal sind es aber auch 16 Stunden oder ganze Tage. Wenn mein Verlobter nicht nur 4 Stunden am Tage arbeiten würde, dann hätten wir sicherlich keine Hunde bzw. ich könnte sie im Notfall auch mit ins Büro nehmen....
So haben wir nun allerdings zwei Hunde und die Hunde sind maximal 5 Stunden alleine Zuhause. Wenn's mal eine Stunde mehr ist, dann ist das aber auch kein Weltuntergang, denn wir haben ja zwei Hunde (was meines Erachtens ein riesiger Unterschied ist) die sich gegenseitig Gesellschaft leisten.

Es gibt auch neuerdings in Deutschland etwas das nennt sich "Dog-Sharing". Dort kümmert sich eine Person tagsüber um den Hund und die andere abends und am Wochenende. Das wäre vielleicht auch eine Idee für Dich? Ich kann mal nach weiteren Infos suchen wenn Du Interesse hast....

Liebe Grüße,
Petra & die Husky-Rasselbande

Karin_und_Kira
10.03.2004, 19:56
Hallo!

Ich habe das Glück, dass ich meine KIra mit ins Büro nehmen kann - die fühlt sich auch sehr wohl - gehe mehrmals mit Ihr raus - ist für mich die beste Lösung und bin froh, dass mein Chef dies auch zuläst ;-)

Gruss an alle Tierfreunde

Karin und Co

susiemax
10.03.2004, 21:22
Hallo!
Auch ich habe ein solches Glück mit meiner Chefin! Als ich mich vor einem halben Jahr mit dem Gedanken Hund auseinandergesetzt habe, hat meine Chefin sofort gesagt, dass sie gegen einen Bürohund nichts einzuwenden hat, im Gegenteil!
Max fühlt sich pudelwohl, ist immer unter Menschen und unser Reisebüro hat ein neues "Maskottchen" :wd:
Manche Kunden kommen extra vorbei um Max ein Leckerchen zu bringen.
Wäre schön, wenn es mehr von diesen Chefs gäbe...

Epona
11.03.2004, 13:30
Vielen Dank für all eure Antworten und Tipps!!!
Ich werde wohl einfach abwarten müssen und wenn es wirklich nicht geht muss ich wohl verzichten... naja aber lieber keinen Hund als einen unglücklichen nicht wahr! ;)
Nochmal DANKE!!!!
Epona