PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rapunzel ist von mir gegangen



dieFee
06.03.2004, 08:26
Nach 17 Jahren ist meine Katze Rapunzel am 1.März von mir gegangen. Sie hat sich so gequält, dass wir ihr zum Schluss noch helfen mussten, zu gehen..Ich glaube, sie hat gemerkt, wie traurig wir waren und deshalb versucht, noch zu bleiben, trotz ihrer Qual. Ich bin völlig niedergeschmettert und weiss nicht, wie ich damit umgehen soll. Sie fehlt mir so. Es ist so still in der Wohnung. Die Leute sagen, besorg dir so schnell wie möglich eine andere Katze, aber das käme mir wie Verrat an Rapunzel vor.So sitz ich hier und weine, und weiss nicht, was ich tun soll.

Susanne B.
06.03.2004, 10:15
Hallo Fee,

ich kann so gut nachvollziehen, wie es Dir geht... Lass die Tränen zu, das tut gut. Du hast genau das Richtige für Deine Rapunzel getan, hast Ihr die Liebe zurückgegeben, die sie Dir gegeben hat. Das hat sie gemerkt, ganz sicher, sie wußte, Du willst nur das Beste für sie.

Da, wo sie jetzt ist, geht es ihr gut. Ich weiß, dass ist ein schwacher Trost, eigentlich kann nichts Dich im Moment trösten :0(

Rapunzel durfte in Ihrem Leben erfahren, was es heisst, von "Ihrem" Menschen geliebt zu werden, und diese Liebe hat bis zum Schluß angedauert, und dauert noch an, das wird sie wissen, wo immer sie ist!

hanneloerchen58
06.03.2004, 11:05
das tut mir aber sehr leid meine ist vor einer woche von uns gegangen und bei mir gibt es keine neue da er uns sehr fehlt ich weiss wie du dich jetzt fühlst da wir das auch gerade durchmachen und ich leide mit euch aber es geht ihm jetzt im regenbogenland viel besser denke nur an die schöne zeiten mit ihm sei von uns gedrückt :0( :0( :0( :0( :0( :0( :0(

Ute55
06.03.2004, 15:46
Hallo, Fee,
als unsere erste Katze am 30. 7. 2003 im Alter von 12 Jahren gestorben ist, war ich auch völlig konfus. Ich habe zwar gearbeitet, bin einkaufen gegangen usw., aber dauernd kamen mir die Tränen. Bei der Arbeit hatte ich gottseidank liebe Kolleginnen, die mitfühlten, und nicht auch noch dumme Bemerkungen gemacht haben. Es ist schon eine schreckliche Situation, mit der man nur schwer fertig wird. Auch wenn es "nur eine Katze" (so denken ja leider viele Mitmenschen) war, ihr Tod rechtfertigt jede Traurigkeit und alle Tränen, also lass alles ruhig zu. Irgendwann wird es besser, ganz bestimmt.
Was eine andere Katze angeht: Wir haben uns zwei Tage später zwei Katzen aus dem Tierheim geholt. Ich weiss bis heute ehrlich gesagt nicht, ob es richtig war und hatte auch ein schlechtes Gewissen. Aber Julchen (Katze, 6 Jahre) und Merlin (Kater, 5 Jahre), haben uns zumindest von unserer Trauer abgelenkt. Sie haben unsere Liebe zu Bimba (doofer Name, hat sie damals vom Tierheim bekommen) aber nicht verdrängt. Außerdem, es gibt im Tierheim so viele Katzen, die ohne ein kuscheliges Zuhause, ohne Schmusestunden usw. leben müssen...... Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden... Ich wünsche Dir viel Kraft für die kommende Zeit!
Alles Liebe
Ute mit Julchen und Merlin

TINA3
06.03.2004, 18:38
Liebe Fee

auch ich habe schon die Erfahrung gemacht das ich mich von meiner Putzi , nach 23 Jahren trennen musste.
Es ist furchtbar und undenkbar was man da durchmachen muss,wenn man es noch nicht erlebt hat.
Doch eines Tages wird der Tag kommen an dem du wieder mit einem Lächeln an Rapunzel denken kannst.Der Schmerz vergeht sehr langsam und du musst fest daran glauben das du deine Rapunzel,eines Tages wieder siehst.

Auf das Thema , andere Katze ,kann ich deinen Bekannten nur Recht geben. Es hat mir sehr geholfen eine neue ,andere Katze zu haben und habe es bereut , es nicht noch schneller gemacht zu haben.Sie würden dich ablenken , von deiner Trauer.Du brauchst kein schlechtes Gewissen zu haben ,denn deine Rapunzel ist etwas ganz einzigartiges und du wirst die neue nicht mit ihr vergleichen.
Ausserdem bin ich davon überzeugt , das Rapunzel es wollte , das du einer neuen Miezi die Chance gibst , bei dir ein neues zu Hause zu haben.Ich würde dir sogar dazu raten gleich zwei neue katzen zu holen.Entscheiden musst du das aber.Lass dir noch etwas Zeit und entscheide dann.

Liebe Rapunzel
ich wünsche dir einen schönen Aufenthalt im Regenbogenland.
Bitte gebe meiner Putzi,Morle und Mussel einen dicken Kuss von mir.

Dir , liebe Fee schicke ich und meine Racker , ganz viele Trostpfötchen und wünschen dir alle Kraft dieser Welt.

Traurige Grüsse
Tina und ihre 6 Racker :0(

Katerundkatz
07.03.2004, 13:42
Falls du diese Geschichte noch nicht kennst, dann lese sie gut durch, denn es erklärt einiges! Ich kenne leider den / die Autor/in nicht, aber ich denke sie/er wird nichts dagegen haben!

Die Geschichte von den "Kleinen Engeln"

Der kleine rote Kater blieb plötzlich stehen. Hinter ihm spielten Kätzchen auf einer bunten Sommerwiese, jagten einander und rauften spielerisch. Es sah so fröhlich aus, aber vor ihm, im klaren ruhigen Wasser des Teiches, sah er seine Mommy. Und sie weinte bitterlich. Er tapste ins Wasser und versuchte, sie zu berühren, und als er das nicht konnte, hüpfte er hinein. Nun war er ganz nass und Mommys Bild tanzte auf den Wellen fort. "Mommy!" rief er. "Ist etwas nicht in Ordnung?" Der kleine rote Kater drehte sich um. Eine Dame stand am Ufer des Teiches, mit traurigen, aber liebevollen Augen.

Der kleine rote Kater seufzte und kletterte aus dem Wasser. "Das muss ein Fehler sein", sagte er. "Ich sollte nicht hier sein". Er sah zurück ins Wasser und das Bild seiner Mommy spiegelte sich wieder darin. "Ich bin doch noch ein Baby. Mommy sagt, das muss ein Irrtum sein. Sie sagt, ich darf gar nicht hier sein".

Die freundliche Dame seufzte und setzte sich ins Gras. Der kleine rote Kater kletterte in ihren Schoß. Es war nicht Mommys Schoß, aber es war fast genauso gut. Als sie begann, ihn zu streicheln und genau dort unter dem Kinn zu kraulen, wo er es am liebsten mochte, fing er fast gegen seinen Willen zu schnurren an.

"Ich fürchte, es ist kein Fehler. Es ist Dir bestimmt, hier zu sein, und Deine Mommy weiß es tief in ihrem Herzen", sagte die Dame. Der kleine rote Kater seufzte und lehnte seinen Kopf an den Fuß der Dame. - "Aber sie ist so traurig. Es tut mir so weh, sie so weinen zu hören. Und auch Daddy ist traurig". "Aber sie wussten von Anfang an, dass dies geschehen würde". "War ich denn krank?" Das überraschte den kleinen roten Kater. Niemand hatte jemals etwas darüber gesagt und er hatte oft zugehört wenn sie dachten, er schliefe. Sie sprachen stets nur darüber, wie süß er doch war und wie schnell er gewachsen war.

"Nein, sie wussten nicht, dass Du krank warst", sagte die freundliche Dame. "Aber dennoch wussten sie, dass sie die Tränen gewählt hatten". "Nein, das taten sie nicht", sagte der kleine rote Kater. Wer würde schon Tränen wählen?

Sanft küsste die Dame sein Köpfchen. Er fühlte sich sicher und warm und geliebt -aber er war noch immer voll Sorge um seine Mommy. "Ich will Dir eine Geschichte erzählen", sagte die Dame. Der kleine rote Kater sah auf und sah die anderen Tiere näher kommen.

Katzen - Big Boy und Snowball, Shamus und Abby und auch Little Cleo und Robin. Merlin, Toby und Iggy und Zachary , Sweetie, Kamatta und Obie. Hunde auch - Sally, Baby und Morgan, Rocky und Belle. Sogar eine Eidechse namens Clyde und einige Ratten und ein Hamster namens Odo. Alle legten sich erwartungsvoll ins Gras rund um die Dame und sahen wartend zu ihr auf. Sie lächelte und begann:

Vor langer, langer Zeit gingen die kleinen Engel zum Oberengel und baten ihn um Hilfe, weil sie so einsam waren. Der Oberengel brachte sie zu einer großen Mauer mit vielen Fenstern und ließ sie aus dem ersten Fenster auf alle mögliche Dinge schauen - Puppen und Stofftiere und Spielzeugautos und vieles mehr. "Hier habt ihr etwas, das ihr lieben könnt,", sagte der Engel. "Diese Dinge werden eure Einsamkeit vertreiben".

"Oh, vielen Dank", sagten die kleinen Engel. "Das ist gerade, was wir brauchen". "Ihr habt das Vergnügen gewählt", erklärte ihnen der Oberengel. Aber nach einiger Zeit kamen die kleinen Engel zurück. "Dinge kann man schon lieben", meinten sie. "Aber sie kümmern sich nicht darum, dass wir sie lieben", Der Oberengel führte sie zum zweiten Fenster. Sie sahen hinaus und sahen alle möglich Arten wilder Tiere. "Ihr könnt diese Tiere lieben", sagte er. "Sie werden wissen, dass ihr sie liebt."

Die kleinen Engel waren begeistert. Sie liefen hinaus zu den Tieren. Einer gründete einen Zoo, ein anderer ein Naturschutzgebiet, einige fütterten die Vögel. "Ihr habt die Befriedigung gewählt", sagte der Engel. Aber nach einiger Zeit kamen die kleine Engel zurück. "Sie wissen, dass wir sie lieben", sagten sie. "aber sie lieben uns nicht wieder. Wir möchten auch geliebt werden."

So führte sie der Oberengel zum dritten Fenster und zeigte ihnen die Menschen. "Hier sind Menschen zum Lieben", erklärte er ihnen. Die kleinen Engel eilten hinaus zu den Menschen. "Ihr habt die Verantwortung gewählt", sagte der Oberengel. Aber bald waren sie wieder zurück. "Menschen kann man schon lieben", klagten sie "aber oft hören sie auf, uns zu lieben und verlassen uns. Sie brechen unsere Herzen."

Der große Engel schüttelte den Kopf. "Ich kann euch nicht mehr helfen. Ihr müsst mit dem zufrieden sein, was ich euch gegeben habe". Da entdeckte einer der kleinen Engel ein weiteres Fenster und sah kleine und große Hunde und Katzen, Eidechsen, Hamster und Frettchen. Die anderen liefen herbei und bestaunten sie. "Was ist mit denen?" riefen sie.

Aber der Oberengel schob sie vom Fenster weg. "Das sind Gefühlstrainer", sagte er. "aber wir haben Probleme mit ihrem Operating System". "Würden sie wissen, dass wir sie lieben?" fragte einer. "Ja", erwiderte der Oberengel widerstrebend. "Und würden sie uns wiederlieben?" fragte ein anderer. "Ja", erwiderte der große Engel. "Werden sie je aufhören, uns zu lieben ?" riefen sie. "Nein", gestand der große Engel. "Sie werden euch für immer lieben". "Dann sind sie genau das, was wir uns wünschen", riefen die kleinen Engel.

Aber der Oberengel war sehr aufgeregt. "Ihr versteht nicht", erklärte er ihnen. "Ihr müsst sie füttern. Und ihr müsst ihre Umgebung reinigen und immer für sie sorgen". "Das tun wir gerne", riefen die kleinen Engel. Und sie hörten nicht zu. Sie beugten sich nieder und nahmen die zahmen Tiere in die Arme und die Liebe in ihrem Herzen spiegelte sich in den Augen der Tiere. "Sie sind nicht gut programmiert" rief der Oberengel, "es gibt keine Garantie für sie. Wir wissen nicht, wie lange sie halten. Manche hören sehr rasch auf zu funktionieren, und manche halten länger!" Aber das kümmelte die kleinen Engel nicht. Sie drückten die warmen weichen Körperchen an sich und ihre Herzen füllten sich mit Liebe, so dass sie fast zersprangen. "Wir haben unsere Chance!" riefen sie.

"Ihr versteht nicht", versuchte es der Oberengel zum letzten Mal. "Sie sind so gemacht, dass selbst der Haltbarste von ihnen euch nicht überleben wird. Euer Schicksal wird sein, durch ihren Verlust zu leiden!"

Die kleinen Engel betrachteten die Tiere in ihren Armen und schluckten. Dann sagten sie tapfer: "Das macht nichts. Es ist ein fairer Tausch für die Liebe, die sie uns geben." Der Oberengel sah ihnen nach und schüttelte den Kopf. "Nun habt ihr die Tränen gewählt", flüsterte er.

"Und so ist es auch geblieben", meinte die freundliche Dame. "Und jede Mommy und jeder Daddy weiß das. Wenn sie euch in ihr Herz schließen, wissen sie, dass ihr sie eines Tages verlassen werdet und sie weinen müssen."

Der kleine rote Kater setzte sich auf. "Warum nehmen sie uns dann zu sich?" fragte er erstaunt. "Weil auch nur eine kurze Zeit eurer Liebe den Kummer wert ist." "Oh", sagte der kleine Kater und starrte wieder in den Teich. Da war noch immer das Bild seiner Mommy, weinend. "Wird sie jemals aufhören zu weinen?" Sie nickte. "Sieh, der Oberengel bedauerte die kleinen Engel. Er konnte die Tränen nicht wegzaubern, aber er mochte sie besonders". Sie tauchte die Hand in den Teich und ließ das Wasser von ihren Fingern tropfen "Er machte heilende Tränen aus diesem Wasser. Jede Träne enthält ein bisschen von der glücklichen Zeit und all dem Schnurren und Streicheln und der Freude an Dir. Wenn Deine Mommy weint, heilt ihr Herz. Es mag seine Zeit dauern, aber durch ihre Tränen fühlt sie sich besser. Nach einiger Zeit wird sie nicht mehr so traurig sein, wenn sie an Dich denkt, und sich nur der schönen Zeit erinnern. Und sie wird ihr Herz wieder für einen neues Kätzchen öffnen."

"Aber dann wird sie eines Tages wieder weinen!" Die Dame lächelte ihn an und stand auf. "Aber sie wird auch wieder jemanden liebhaben. Daran wird sie denken".

Sie nahm Big Boy und Snowball in ihre Arme und kraulte Morgan genau dort am Ohr, wo sie es so mochte. "Sieh nur, die Schmetterlinge kommen. Sollen wir nicht spielen gehen?" Die anderen Tiere liefen voraus, aber der kleine rote Kater wollte seine Mommy noch nicht verlassen. "Werden wir jemals wieder zusammen sein?" Die freundliche Dame nickte. "Du wirst in den Augen jeder Katze sein, die sie ansieht. Und sie wird Dich im Schnurren jeder Katze hören, die sie streichelt. Und spät in der Nacht, wenn sie einschläft, wirst Du ihr nahe sein und ihr werdet beide Frieden haben. Und bald, eines Tages, wirst Du ihr einen Regenbogen senden, damit sie weiß, dass Du in Sicherheit bist und hier auf sie wartest."

"Das gefällt mir", sagte der kleine rote Kater und warf einen letzten langen Blick auf seine Mommy. Er sah ihr Lächeln unter ihren Tränen und wusste, dass ihr eingefallen war, wie er fast in die Badewanne gefallen wäre. "Ich hab dich lieb, Mommy", flüsterte er. "Es ist schon okay, wenn Du weinst". Er blickte nach den anderen, die spielten, und lachten mit den Schmetterlingen. "Oh, Mommy? Ich gehe jetzt spielen, okay? Aber ich werde immer bei Dir sein, das verspreche ich." Dann wandte er sich um und lief den anderen nach.

BineXX
07.03.2004, 22:02
Ich habe meinen Kater auch im August 2002 mit 17 Jahren verloren. Ich hab es in der leeren Wohnung nicht ausgehalten. 2 Wochen später sind 2 Kitten bei mir eingezogen.

Und ich hatte kein schlechtes Gewissen. Moufti wird immer in meinem Herzen und in meiner Erinnerung bleiben. Die beiden neuen haben ihm nichts weggenommen. Und sie können ihn auch nicht ersetzen und sollen es auch gar nicht. Aber sie geben der Wohnung wieder das Leben zurück und vor allem mir.
Leben ohne Katzen ???? Kann ich mir nicht vorstellen.

JoanneW
09.03.2004, 21:09
Hallo Fee, ich fühle mit dir und ich hoffe meine zwei Katzen im Himmel tun das auch. Die erste Katze, Mikesch, war schon vor meiner Geburt da. Er gehörte zur Familie, genauso wie ich. In den letzten Jahren ging es ihm immer schlechter, er hatte Gelenkprobleme und war dazu zum Schluss fast blind. 2002 ist er dann ruhig an einem Sonntag in unserem Garten eingeschlafen. Das nächste Jahr war furchtbar. Mein Vater wollte gar kein Haustier mehr, wenn überhaupt jedoch eine Katze. Das konnte ich mir aber nun gar nicht vorstellen, ich wollte einen Hund. Trotzdem sind wir dann im Mai 2003 wieder auf einer kleinen Katze gelandet. Er sollte Findus heißen. Er war ein bildhübscher Kater, ein Maine-Coon-Mischling. Er war das genaue Gegenteil von Mikesch, beide waren in ihrer Art die perfekten Katzen. Manche von euch haben vielleicht seine Geschichte ein wenig mitverfolgt. Am 24.1.2004 ging er abends gegen 5 Uhr raus und kam nicht wieder. Da war er 9 Monate alt. Gut, er wird wahrscheinlich hinter einer rolligen Katze herlaufen, ist er wahrscheinlich auch. Zumindest hat er sich immer ganz nah bei unserem Haus herumgetrieben, doch wir konnten ihn nie fangen, weil er wohl den Mechanismus einer Katzenfalle verstanden hatte. Er war einfach zu schlau dafür, doch anscheinend nicht schlau genug um zu erkennen, dass manches Eis dünn ist. Gestern rief unser Nachbar an um mir zu sagen, dass eine tote Katze in seinem Schwimmbecken lag. Ich lief sofort hin. Man konnte nicht mehr viel erkennen. Meine Mutter ging also sofort zum TA und der konnte diese tote Katze eindeutig als unsere identifizieren anhand der Chipnummer. Er muss wohl wieder nach Hause gewollt haben und dann von einem Zaun oder einer Garage auf den Pool gesprungen sein, doch das Eis war zu dünn. Es ist schrecklich eine Katze zu verlieren, aber eine Katze auf diese Weise zu verlieren möchte ich meinem schlimmsten Feind nicht wünschen. Wir werden unsere Katzen immer in Erinnerung behalten und die werden sich die Wartezeit auf uns gemeinsam verkürzen, an einem schönerem Ort als diesem. Wir alle haben unseren Katzen ein sicherlich nahezu perfektes Leben bieten können und nun vergnügen sich Rapunzel, Putzi, Moufti, Mikesch, Findus und alle anderen an einem schönen Ort und warten dort auf uns.

Fühle dich von mir umarmt auch wenn ich es lieber hätte mein FIndus könnte dich von der Erde aus mitumarmen, aber er tut es bestimmt von einem weiter entfernten Ort.

Trotzdem geht das Leben weiter, auch wenn es anfangs sinnlos erscheint ohne den immer treuen Gefährten. Aber wir werden auf jeden Fall wieder ein paar Kitten bei uns einziehen lassen, denn dann kommen vor allem die schönen Erinnerungen an alle verstorbenen Kameraden wieder hoch.

Sei stark und viele traurige, einsame Grüße von Jo

dieFee
11.03.2004, 09:31
Ach Jo, ich habe am PC gesessen und geweint, als ich Deine Nachricht gelesen habe. Eine ganz herzliche Umarmung von mir und stille Gedanken an Findus. Sicher spielt er jetzt schon mit Rapunzel und bringt sie so richtig auf Trab. Wenn alles gut geht, werden bald zwei kleine Kater bei mir einziehen, wovon einer eine kleine Behinderung hat, er merkt nicht, ob er schon Kot abgesetzt hat oder nicht. Dieses Problem hatte Rapunzel in ihren letzten beiden Jahren auch, und ich glaube fest, dieser kleine Kerl ist irgendwie ihr Vermächtnis, sie weiss dass ich damit umgehen kann und hat mir diesen kleinen Kerl und seinen Freund " über den Weg laufen lassen", zumal ich im ersten Moment gesagt habe, ich möchte kein Tier mehr, der Schmerz ist zu gross, wenn sie gehen. Jetzt hoffe ich, dass alles klappt und die beiden bald bei mir einziehen können.
Ich drück Dich nochmal ganz doll und wünsche Dir, dass Du bald wieder ein Kätzchen findest.
Gruss, Fee

J.Reichle
11.03.2004, 10:56
es ist sehr schlimm einen Gefährten zu verlieren. Ein Gefährte deshalb, weil unsere treuen Tiere durch Dick und Dünn mit uns gehen oder gegangen sind. Im ersten Schmerz möchte man sich kein Tier mehr ins Haus holen. Der Schmerz läßt aber nach und dann wäre es doch schön wieder so ein kleines Wesen zu lieben und von ihm geliebt zu werden. Die schönen Stunden überwiegen und sind die Tränen am Ende der Beziehung wert.

Ich habe mir aus dem Tierheim eine schwer zu vermittelnde Katze geholt und möchte Dieser noch einige schöne Jahre bereiten. Ich denke jedes Tier hat darauf Anspruch. Der Abschied kommt bestimmt wieder, aber er ist nur für uns schlimm, nicht für das Tier. Dann denke ich wieder an den Regenbogen und die darüber führende Brücke.

Die Regenbogenbrücke
Eine Brücke verbindet den Himmel und die Erde. Wegen der vielen Farben nennt man sie die Brücke des Regenbogens.
Auf dieser Seite der Brücke liegt ein Land mit Wiesen, Hügeln und saftigem grünen Gras. Wenn ein geliebtes Tier auf der Erde für immer eingeschlafen ist, geht es zu diesem wunderschönen Ort.
Dort gibt es immer zu essen, zu trinken und es ist warmes, schönes Frühlingswetter. Die alten und kranken Tiere sind wieder jung und gesund. Sie spielen den ganzen Tag zusammen.
Es gibt nur eine Sache, die sie vermissen. Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen, die sie auf der Erde so geliebt haben.
So rennen und spielen sie jeden Tag zusammen, bis eines Tages plötzlich eines von ihnen innehält und aufsieht. Die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf und die Augen werden ganz groß. Plötzlich rennt es aus der Gruppe heraus und fliegt über das grüne Gras. Die Füße tragen es schneller und schneller. Es hat dich gesehen.
Und wenn du und dein spezieller Freund sich treffen, nimmst du ihn in deine Arme und hältst ihn fest. Dein Gesicht wird geküßt, wieder und wieder, und du schaust endlich wieder in die Augen deines geliebten Tieres, das so lange aus deinem Leben verschwunden war, aber nie aus deinem Herzen.
Dann überschreitet ihr gemeinsam die Brücke des Regenbogens, und ihr werdet nie wieder getrennt sein.

Übersetzt aus dem Englischen von Christel Wysocki, Autor des Originals unbekannt.