PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rammeln an anderen Personen



Semmi
03.03.2004, 18:50
Hallo Hundeliebhaber und Freaks!
Wir haben mit unserem 4 Monate alten Schäferhundwelpen ein akutes Problem.
Ich weiß, dass diese Thema schon viel diskutiert wurde, aber ich konnte leider keine eindeutige Aussage finden wie man sich verhält. Unser Problem sieht folgendermaßen aus:
Wir wohen auf einem Gartengrundstück. Im selben Haus aber mit separatem Eingang wohnt noch eine ältere Dame, die sich aber kaum mit dem Hund beschäftig. Nun kann Hundchen aber im Garten frei rumlaufen. Sobald aber unsere Tante erscheint, stürzt sich der Hund auf sie. Springt sie an, klammert sich um Ihre Beine und rammelt. Die Erklärungen unsererseits, sie solle ihn mit einem energischem "Nein" wegdrücken, wird von ihr mit der Äußerung: "dann denkt er ja, das ist ein Spiel" abgetan. Ich würde ihr gern eine kompetente antwort ausdrucken wollen, zum lesen, damit sie uns endlich glaubt, dass auch ein energischer Ton Wirkung zeigen kann.

:?:

Vielen Dank im Voraus
LG
Sylvia:cu:

binis3
03.03.2004, 21:10
Hallo Sylvia,

der von Dir erwähnte energische Ton bzw. Stubser sollte von Dir/ Euch kommen.

Mein junger Rüde hat auch versucht, auf alles aufzureiten, was bei drei nicht auf den Bäumen war. Ich habe mich bei Menschen IMMER eingemischt, denn es ist mein Job, ihm das abzugewöhnen. Bei anderen Hunden habe ich ihn machen lassen, wenn abzusehen war, dass der andere sich wehren würde. Ansonsten habe ich ihn auch da "abgepflückt" - und zwar eindeutig.

Mittlerweile (6 Monate) versucht er es ab und an aber alles in allem selten noch bei anderen Hunden aber nie und nimmer mehr bei Menschen.

Viel Erfolg mit dem kleinen Rüpelino!

Semmi
03.03.2004, 21:24
Hallo Binis3 !
Danke für die Antwort.
Ist mir ja einleuchtend, das ich, bzw. mein Mann das Sagen haben müssen. Nur das Problem ist, man ist ja nicht immer dabei, wenn die Tante aus dem Haus geht oder das Grundstück wieder betritt.
Auch sie müsste sich doch den entsprechenden Respekt beim Hund verschaffen können. ODER ???

Gruß
Sylvia

yalima
03.03.2004, 21:24
Also wie Du bestimmt schon hier öfters gelesen hast, handelt es sich dabei, nicht wie vielerseits vermutet um ein sexuelles Handeln, sondern um Rangordnung. Indem ein Hund "woanders" das "rammeln" anfängt, versucht er den/das/diejenige ihm unterzuorden.
Ansonsten schliesse ich mich meiner Vorrednerin an, dass Du derjenige sein musst um Deinen Hund klarzumachen, das er das nicht soll..........viel Glück

cheroks
04.03.2004, 09:27
Hallo Sylvia,
mein Tip, lass deinen 4 Monate alten Welpen nicht unbeaufsichtig im Garten. Damit machst du ihn zum Solisten. Er fängt an sich allein zu beschäftigen und eigene Entscheidungen zu treffen. Das kann sich negativ für dich auswirken, bezüglich Erziehung und Bindung.
Wenn du ihn in den Garten lässt, dann sei dabei, beschäftige dich mit ihm, spiel mit ihm oder was auch immer. Wenn du keine Zeit mehr hast, nimm ihn mit rein und mach mal ne Pause. Dann kann dir das mit dem Anrammeln auch nicht mehr passieren;) Aber, ich würde mich NICHT anrammeln lassen, deine Tante kann dem Hund natürlich mal ein drohendes NEIN entgegen knurren, denn er muss auch ihre Individualdistanz einhalten.
LG Tina

sunnie
04.03.2004, 09:45
Mhhh, seid welchen Zeitraum macht er das denn?
Und nur bei der Tante?

Jeder zur Familie dazugehörender sollte sich den nötigen Respect beim Tier verschaffen, sonst kommt es später nur zu Probleme.

Beispiel: Unserer Hündin darf jeder aus der Familie ( Frau / Kinder Opa&Oma usw. ) das Leckerlie ( Schweineohr o.ä. ) wegnehmen.
Das habe ich mit ihr geüppt und funktioniert sehr gut.

Der Hund sollte merken, dass er der letzte in der Kette ist.
Das schafft ein friedliches und harmonisches Zusammenleben für alle.
Daher muss sich deine Tante unbedingt selber bei deiner Hündin durchsetzen.
Das warten auf einer Bezugsperson ( Mann oder wer auch immer ) ist dahingehend nicht zu empfehlen, weil deine Kleene ja nach 5 min. nicht mehr weiß, was sie "falsch" gemacht.

Sie soll sehr energisch das "Aus" oder "Nein" aussprechen und den Hund, wenn er nicht abläßt, im Nacken fassen und auf den Boden drücken ( natürlich nicht zu hart, das ist nicht nötig ).
Was noch geht, ist das ins Ohr beißen ( nicht zu fest aber so das er es merkt). Das machen Hundeeltern mit ihren Welpen ( wenn sie zum durchschütteln zu schwer geworden sind ) nicht anders. Daher nichts unnatürliches für den Welpen / Herranwachsenden.

Eins ist sicher. So soll nicht jeder xbeliebige mit deinen Hund umgehen, aber jeder sich in deiner Familie bewegt.

Meine Hündin hat es in ihren jungen Jahren auch versucht.
Mein Bein, das meiner Frau, ach dann eben die Kinder......jeder hat sich mit einem energischen ( bitte keine flüster oder pieps Stimme verwenden ) Nein, Aus durchsetzen können und müssen.
Nach kurzer Zeit war dies kein Thema mehr.
Und da es nur ein kurzfristiges Phänomen sein wird, leben alle bald wieder in Eintracht.

Semmi
05.03.2004, 07:29
@ cheroks
Der Hund ist ja nicht prinzipiell allein im garten. Natürlich sind wir auch mit dabei und beschäftigen uns mit ihm. Nur ist er eben auch "mal" allein. Natürlich kommt er auch mit ins Haus, um bei seinem "Rudel" zu sein. Bezüglich der Bindung des Hundes zu uns kann ich sagen, wir haben schon eine sehr starke Bindung zueinander, dass wurde uns sogar in der Welpenschule bestätigt. Zum Beispiel gibt es jeden Abend eine halbe Stund "intensives" kuscheln.
Der Hund fordert es sogar schon ein. Wir haben alle unsere wahre Freude daran.
:wd:
@sunnie

Und da es nur ein kurzfristiges Phänomen sein wird, leben alle bald wieder in Eintracht
Kann man daraus schließen, dass das Problem des Rammelns allgemein damit gemeit ist?
Leider ist es so, dass unsere Tante dieses Rammeln garnicht so sieht, da sie sich auch nicht so intensiv mit der "Hundesprache" beschäftigt. Für sie ist das einfach nur anspringen. Mein Mann hat es aber beobachten können, und da wir uns vorher schon über "Hundesprache" belesen haben, konnten wir diese Reaktion richtig zuordnen. Es ist eindeutig ein Dominanzverhalten. Nur erklär das mal einer 75-jährigen, die eh kein grosses Interesse zeigt, sich mit dem Hund "einzulassen"

Ehrlich gesagt,als dieses Problem vor 2 Tagen so akut auftrat, die Tante sich beschwerte, sie wolle von uns neue Sachen, da der Hund sie immer anspring und auch nicht ablässt, (Sachen dreckig und zum Teil Fäden gezogen)war ich ganz schön fertig und hatte schon mit dem Gedanken gespielt, den Hund wieder abzugeben. :0(
Aber nach reichlicher Überlegung haben wir uns gesagt:NEIN, das kann es ja nun auch nicht sein, außerdem lieben wir unser Hundebaby, Wir haben uns vorgenommen, der Tante nocheinmal ausdrücklich zu erklären, dass sie mit scharfer Stimme den Hund zum ablassen auffordern muß.
Ansonsten kann man ihr nicht helfen und sie muss sehen wie sie klarkommt. Denn komischerweise haben andere Leute, die gleich die Fronten geklärt haben nicht dieses Problem. Klar versucht der Hund selbst mich anzuspringen, aber wirklich anzuspringen, kein rammeln, wenn ich z.B. von Arbeit komme. Da ist eben Freude angesagt. :wd: :wd: :wd:

Aber mit einem Schritt bei Seite und einem klarem NEIN :sn:
klappt das schon ganz gut. Er ist eben noch ein Kind und muss noch viel lernen.

So nun habe ich mein Herz genug ausgeschüttet.

Am Sonntag ist bei uns wieder Spielen in der Welpenschule angesagt. da freuen wir uns alle drauf.

Allen ein schönes Wochenende.

LG Sylvia
:cu: :cu:

Rüsselterriene
05.03.2004, 08:54
Tut mir leid Sylvia, aber ich denke ihr müßt euch nochmal neu mit "der Hundesprache" beschäftigen.

Zitat:
Zum Beispiel gibt es jeden Abend eine halbe Stund "intensives" kuscheln.
Der Hund fordert es sogar schon ein. Wir haben alle unsere wahre Freude daran.

Der Hund darf von euch nichts einfordern. Damit legt ihr sozusagen den Grundstein für kommende "Probleme".

Ausserdem zu dem "nicht prinzipiell allein im garten". Ich denke Tina meinte nicht: "Lasst ihn "nur" ab und zu allein hinaus... " so wie ich sie kenne meinte sie "Lasst ihn NIE allein hinaus."

Was soll der Hund denn auch nur 5 Minuten ohne euch da draußen? Das bringt ihm nichts als frische Luft. Da könntet ihr genausogut für 5 Minuten lüften.

Und wenn ihr den Punkt erreicht habt, könnt ihr den Hund die ganze Zeit im Auge haben, eure Tante ist wieder sicher (Sie sollte wirklich nicht für die Erziehung eures Hundes verantwortlich gemacht werden... du sagst doch selbst, sie beschäftigt sich nicht mit der Materie) und euer Hund profitiert ebenso.

Anke

Semmi
05.03.2004, 11:25
Nein,nein so ist das nicht aufzufassen, liebe Anke.
Einfordern hört sich nicht gut an Ich weiß, dass man die Oberhand behalten muß und mit dem Hund spielen und kuscheln wann ich das will. Nur hat sich da eine bestimmte Tageszeit eingespielt, die sich der Hund natürlich merkt, genauso wenn jeden morgen der Wecker klingelt, der Hund mich begrüßt und mit mir zur Tür geht weil er pipi muss.
Deine Aufffassung über das alleinesein im Garten kann ich so nicht teilen.
Was denkst Du wie prima sich ein Hund allein beschäftigen kann, mit dem entsprechend Spielzeug natürlich. Klar fällt da auch mal ein Blumenkasten um oder der Fußabtreter wird durch die Gegend geschleppt. Aber das seh ich nicht so eng.
Zumal es ja auch Zeiten gibt, an denen man selbst garnicht daheim ist. - Einkaufen - zum Beispiel.

Sylvia

Rüsselterriene
05.03.2004, 11:31
Sylvia, ich denke schon das ich das richtig aufgefasst habe.

Klar kann sich ein Hund alleine prima beschäftigen. Aber muss das da sein, wo er andere (das Tantchen) stört?
Während eures Einkaufes könnte er doch drinnen bleiben?

Letzlich mußt du das natürlich selbst entscheiden, aber im Angesicht deines hier geschilderten Problems würde ich auf die "Allein-im-Garten"-Phasen verzichten.

Anke :cu:

cheroks
05.03.2004, 15:57
sie wolle von uns neue Sachen, da der Hund sie immer anspring und auch nicht ablässt, (Sachen dreckig und zum Teil Fäden gezogen)war ich ganz schön fertig und hatte schon mit dem Gedanken gespielt, den Hund wieder abzugeben.
Ansonsten kann man ihr nicht helfen und sie muss sehen wie sie klarkommt

:?: es ist aber DEIN Hund der da so einen Unsinn macht! Gerade in den ersten Monaten ist es wichtig den Hund ständig im Auge zu behalten und ihn so gleich zu korrigieren, wenn er sich nicht so verhält wie es die Gesellschaft wünscht. Noch ist er niedlich und klein aber ein ausgewachsener DSH kann auch Angst machen! Warum muss er denn allein draussen sein? Dadurch lernt er nur wie gut er sich ALLEIN beschäftigen kann..Du sollst doch der Schlüssel zu allem Guten sein.

Nur ist er eben auch "mal" allein
das muss er nicht! Ihr stellt den Garten somit unter sein Regiment, wenn ihr nicht da seit muss er es auch verteidigen und damit beginnt er ja gerade in dem er die Tante anrammelt.
Es ist deine Aufgabe ihn zu einem gesellschaftsfähigen Hund zu machen, darum fange lieber JETZT damit an!

An deiner Stelle würde ich auch JETZT das Anspringen untersagen. Wenn du nach Hause kommst hock dich lieber zu ihm runter und lass dich so begrüssen
LG Tina:cu: