PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : ratlos - lautes erbärmliches miauen - abends



Puh der Bär
01.03.2004, 14:21
also : ich hab 2 kleine kätzchen im alter von 10 monaten.
mein sorgenkind war bis vor drei 3 tagen die ruhe selbst. kaum miauzen oder sonst aufmüpfiges oder aufälliges verhalten.

nun schreit sie aufeinmal abends wie verrückt - es ist eine art klücksen was sich dann immer wieder in (fuer mich) schmerzvolle laute steigert.

btw. meine katzen haben absolute bewegungsfreiheit in der wohnung - daran kann es nicht liegen
fressverhalten ist normal auch putzverhalten,schlafverhalten o_O

wenn meine katze anfängt zu "schreien" dann rufe ich sie und miauzent kommt sie die treppe hoch wird dann ruhiger - sthet sie wieder auf und geht nach unten schreit sie wieder ....

ich hab vor einer woche erstmalig katzengras gekauft - kann das bauchschmerzen erzeugen ??

oder ist das alles nur ne aufforderung futter bereitzustellen `?
es gibt morgens nass- tagsüber trockenfutter

also ich weiss ferndiagnosen sind schwer ich geh auch zum arzt wenns nich besser wird aber pls -- paar tipps oder diagnosen wären dennoch sehr nett

Petra
01.03.2004, 14:23
Hallo,
ist sie denn schon kastriert?

Puh der Bär
01.03.2004, 14:27
noe ----

meinst du sie ist nur rollig ?

Das Schnulli
01.03.2004, 14:31
:D

wollen wir wetten ?

smeagol
01.03.2004, 14:38
Noch viel Spass:D :D :D

Willst du deine Katzen denn kastrieren lassen oder dir immer das gejaule anhören?

Gott sei Dank habe ich zwei kastrierte Kater;)
:cu:

Puh der Bär
01.03.2004, 14:48
hrhr weiss noch nich ob ich gott spiele und sie kastrieren lasse - klärt mich ma auf bis wann es überhaupt geht:rolleyes:

Petra
01.03.2004, 14:51
Nachdem sie nicht mehr rollig ist kannst Du sie kastrieren lassen. Die Rolligkeit kann einige Tage andauern und da wird auch herum geschrien.

Puh der Bär
01.03.2004, 14:57
jo thx erstma :)

aehm ich weiß - geht vllt. bissel zu weit hier : hat die kastration nur vorteile (abgesehn von den risiken der op) ??? oder tut man nur dem menschen damit was gutes

^^

Das Schnulli
01.03.2004, 15:02
Original geschrieben von Puh der Bär
hrhr weiss noch nich ob ich gott spiele und sie kastrieren lasse - klärt mich ma auf bis wann es überhaupt geht:rolleyes:

....da du dir ja schonmal gedanken gemacht hast, ob du deine beiden kastrieren lassen möchtest, warum fragst du dich jez ob du noch nicht weisst, ob du gott spielen willst oder nicht ?....

klick-puh der bär (http://forum.zooplus.de/forum/showthread.php?threadid=23251)

also...letztendlich musst du es wissen, aber katzen werden nicht nur einmal im jahr rollig....und sie schreien bei jeder rolligkeit....und ob du dir das antun willst ?....ich glaube nicht


:cu:

admin
01.03.2004, 15:08
@Puh der Bär,
eine Rolligkeit dauert in aller Regel etwa 7 Tage. Die Anzeichen müssen dabei nicht immer gleich stark sein. Da Katzen einen induzierten Eisprung haben, der also erst nach einem Deckakt erfolgt, sind in kurzen Abständen folgende Rolligkeiten keine Seltenheit.

Eine Dauerrolligkeit oder häufige ungedeckte Rolligkeiten können durch den entstehenden Östrogenüberschuß zu einer regelrechten Hormon-Vergiftung mit Anämie führen.

Ausserdem sind mit zunehmendem Alter der Katze, häufig Gebärmuttererkrankungen und zystische Veränderungen zu erwarten.
Also: bitte umgehend zum Tierarzt und einen Termin zur Kastration vereinbaren.

Zudem ist eine Kastration bei Freiläufern (sollte dies bei den Ihren der Fall sein) als angewandter Tierschutz zu betrachten.

Alles Gute ;)
Dr. Kirsten Thorstensen
Vet Services Manager

Zooplus AG

katzenpfötchen
02.03.2004, 20:45
Hallo,
ich hab so ziemlich das selbe Problem bei meinen beiden Katzen. Allerdings ist es bei meiner älteren Katze erst in letzter Zeit so schlimm geworden, und sie ist mittlerweile 7 Jahre alt. Ich weiß nicht, ob in diesem Alter eine Kastration noch möglich ist?! Das würde mich mal interessieren. Und wie könnte ich meinen Lieblingen sonst helfen, sie haben ja sicher Schmerzen in der Rolligkeit.

LG, Nadine

catweazlecat
03.03.2004, 09:26
Hallo Nadine

bitte lass deine Katzen schnellstmöglich kastrieren. Die Gefahr das sie dadurch eine Gebärmutternentzündung entwickeln an der sie sterben könnten ist viel zu gross!

Die Tiere leiden zu lassen ist viel schlimmer als jede OP die in ein paar Tagen erledigt ist.

Alles Gute!

Coco_Nrw
03.03.2004, 13:27
Bitte erstmal keine voreilige Panikmache betreiben, so rasend schnell entwickelt sich keine (tödliche??) Gebärmutterentzündung. ;)

Dem Punkt, die Tiere nicht >>unnötig<< leiden zu lassen stimme ich aber zu - in beiderlei (!) Hinsicht.

Vorab, ich möchte hier kein neues Streitgespräch pro/ kontra Kastration aufkeimen lassen - im "Normalfall" bin ich aus guten hier im Forum bereits vielfach diskutierten und genannten Gründen PRO Kastration!! Man sollte aber immer die jeweiligen Umstände beachten!

Auch ich habe 2 Katzen die 7 und 8 Jahre alt sind. Wir haben sie vor etwas mehr als einem halben Jahr bekommen und haben dann herausfinden müssen dass die vermeintlich kastrierten Tiere - es sollten Kater und Katze sein - in Wahrheit 2 >> unkastrierte<< Kätzinnen sind.

Ich war zwischenzeitlich bei 3 TÄ und die einheitliche Meinung war: da es sich um reine Wohnungskatzen handelt, ist von einer Kastration >>momentan<< abzusehen. Die beiden waren bislang noch nicht rollig. Sollte sich eine Dauerrollikeit entwickeln, SODANN sollte man kastrieren. Ergo beobachte ich.

Das würde ich auch Dir raten, Nadine. Denn für mich wäre eine OP "das Tier unnötig leiden lassen" wenn sie denn gar nicht erforderlich ist.

Worüber ich mir allerdings auch Gedanken gemacht habe ist.. einige Besitzer von unkastrierten Tieren bleiben vielleicht nicht ein Leben lang Besitzer dieser Katzen.. so wie die Vorvor- und Vorbesitzer unserer beiden Süssen. ich möchte mir jetzt nur ungern vorstellen, was wäre wenn jemand anders unsere beiden bekommen hätte und vielleicht noch einen potenten Kater hätte.. oder die beiden reinen Wohnungskatzen dann rausgelassen hätte..

Ich kann momentan nur sagen: wenn bei uns eine Dauerrolligkeit eintreten sollte, wird sofort kastriert. Es ist noch zu keiner Rolligkeit gekommen, ergo beobachte ich und warte ab. Denn ich möchte meinen beiden beginnenden Seniorinnen nun keine OP zumuten, wenn sie nicht nötig ist.

Gruss,
Steffi

catweazlecat
03.03.2004, 13:35
Hallo Steffi

soweit so gut verstehe ich deinen Standpunkt. Allerdings sind Tiere mit 6-8 Jahren noch nicht wirklich alt und deshalb wäre eine OP in diesem Alter erheblich einfacher als sie mit 11 oder älter narkotisieren zu lassen.

Gruss

Anschla
03.03.2004, 13:49
es bleib sicher jedem überlassen...
ich wolte an diese Stelle aber eine traurige, wenn auch ältere Geschichte erzählen...die Katze meines Ex-NG ist leide an einer Gebärmutterentzündung bzw. Vereiterung gestorben...Dauerrollig war sie zuvor nie - hat eher ganz selten mal "verrückt gespielt", war ein sehr ruhiges Tier...
Als dann die Symptome auftraten, war es zu spät, wobei ich meinen Ex da in Schutz nehmen muss, er war in Urlaub und die Katzensitterin hat es wohl zu spät gemerkt, da die Katze auch eher scheu war...
Der armen Maus war auch nicht viel anzumerken, ausser dass sie etwas weniger frass, ruhig war sie ja eh schon...
Die Not OP hat sie dann nicht überstanden, wohl aufgrund der starken Entzündung, des Blutverlustest und...des hohen Alters (16)....
Inzwischen hat mein Ex wieder Katzen - die er mit ca. 13 Monaten hat kastrieren lassen....

Wie gesagt, will niemanden überzeugen - aber einfach mal den Fall "bekannt" machen - sicher gibt es auch Risiken bei der Kastrations OP...i.d.R. ist es für einen guten TA aber Routine....

und ganz wichtig: es muss keine Dauerrolligkeit vorangehen, eine Gebärmutterentzündung kann sich auch ohne (bemerkte) Rolligkeit entwickeln)...nicht jede Katze rollt laut...

katzenpfötchen
05.03.2004, 22:24
Hallo,
danke erstmal für eure Antworten, werde mich wohl in den nächsten Tagen mit einem TA in Verbindung setzen zwecks Kastration.

Eine Frage hab ich dann mal noch...und zwar, verändert sich durch die Kastration das Verhältnis zwischen den Katzen in irgendeiner Form? Oder sind sie dann hinterher genauso "drauf" wie vor dem Eingriff? ;) Wäre mal noch ganz interessant zu wissen.

Grüße, Nadine

Itchy
09.03.2004, 18:56
Ich kann ja nicht aus langjähriger Erfahrung mit vielen Katzen sprechen, sondern habe nur eine kleine Mietz zu Hause. Man hört ja immer wieder, dass Katzen nach der Kastration ruhiger werden sollen.

Aber bei meiner gab es keinerlei Veränderung im Charakter. Genau so verspielt, genau so unerzogen (nein, du sollst nicht die Vorhänge hochklettern, wenn daneben der Kratzbaum steht...)

jacky-manu
09.03.2004, 19:19
Hallo Nadine,
ich würde, wenn möglich beide zusammen kastrieren lassen.
Dann riechen BEIDE nach Tierarzt.
Sonst liest man hier öfter mal, daß die andere Katze den Katzenkumpel nicht mehr "riechen" kann und Ihne anfaucht weil Sie Ihn nicht mehr erkennt.
Bei mir hat das Gott sei Dank nur 2 Tage gedauert, bis Jacky den Jamiro wieder erkannt hat (Jacky war schon kastriert).