PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Pro Tele-Tac-Halsband



Sachari
29.02.2004, 00:05
Hallo!
Unglaublich was ich heute las (Hundjournal 129 1/04), ich kann es nicht fassen.

Verwendung eine Anti-Bell Halsbandes

Da zwei Hunde regelmäßig allein auf einem Grundstück zurückbleiben mußten, bekam der Eigentümer mit den Nachbarn Schwierigkeiten. Er legte deshalb dem Tier ein sog. Anti-Bell Hundehalsband an. Dieses batteriebetriebene und auf der niedrigsten Stufe eingeschaltete Gerät bewirkte, daß der Hund einen Stromstoß am Hals erhielt, sobald er zum Bellen ansetzte. Der Stromstoß führte regelmäßig aber nur zu einem unangenehmen Kribbeln, was den Hund veranlaßte, sein Bellen unverzüglich einzustellen bzw. nur noch zu jaulen und zu winseln, was die Nachbarschaft aber nicht störte. Nach mehreren Wochen wurde das Bellen dieses Hundes aber wieder laut und erreichte seine ursprüngliche Lautstärke und Intensität, weil die Batterie des Halsbandes leer war. Nunmehr wurder der Sachverhalt bekannt und es entstand die Frage, ob die Handhabung im Widerspruch zum Tierschutzgesetz stand.

Jedoch hatte der Hund von den Stromstößen herrührende Schäden nicht davongetragen. Ach konnte nicht davon ausgegangen werden, daß der Hund erhebliche Schmerzen erlitten hatte. Die Sache wäre für den Hundhalter nur dann problematisch gewesen, wenn etwas über die Stärke und Dauer der von dem Gerät abgegebenen Stomstöße bekannt gewesen wäre. Wenn der Hund vielleicht doch nicht unerhebliche Schmerzen erlitten hätte, wäre es darauf angekommen, ob der Betroffene verpflichtet war, das Gebell zumindest erheblich einzuschränken. Denn die Nachbarn waren nicht gehalten, Hundegebell größeren Ausmaßes zu tolerieren.

Nach dem Beschluß des Bayerischen Obersten Landesgerichts vom 5.5.03 - Ob Owi 15/2003 kann sogar der Einsatz eines Anti-Bell-Halsbandes, dessen Stromstöße die Erheblichkeitsschwelle überschreiten, bei Hunden, deen übermäßiges Bellen der Halter reduzieren muß, jedenfalls dann gerechtfertigt sein, wenn alle anderen dem Halter zumutbaren Maßnahmen den Hund stärker belasten würden als die insgesamt für die Dauer seiner Anwendung von dem Halsband ausgehenden Stromstöße.

Einfach unglaublich und ignorant!!!
:0( :sn: :mad:
LG Tina

manurtb
01.03.2004, 15:04
Ja so ist das in Bayern. Da werden ganz andere Dinge als Recht erkannt als in anderen Bundesländern.
Egal, ob es um Listenhunde oder Stromausbildung geht!

yalima
03.03.2004, 21:39
Ich glaub s ja wohl nicht!!!! Bin lieber textlos, als andersrum! Solchen Menschen (sind das noch welche?????) sollte man genau so ein Halsband umlegen und wenn sie was sagen wollen einen Stromstoss verpassen!!!!!!!!!!:mad:

kimba450
04.03.2004, 17:20
Hallo,
ich sag auch immer das die Leute die Dinger mal erstmal an sich selbst ausprobieren sollen,damit sie wissen was sie ihren Hunden damit antun-Aber das interessiert wohl dann doch die wenigsten.Bei uns hier in der Ecke kommt die Dinger jetzt in Mode,man sieht sie immer häufiger.Die Leute schwärmen gerade zu davon wie einfach und schnell die Erziehung damit geht!:mad:
Ein Hund läuft hier mit nem Tele Tak rum,damit das Frauchen in Ruhe mit ihm spazieren gehen kann und nicht ständig auf ihn aufpassen muß!Da fehlen mir doch echt die Worte...
Entsetzte Grüße
Ela

manurtb
05.03.2004, 11:05
Das schlimme ist, dass das anlegen und selbst ausprobieren dazu führen wird, dass die das Teil als toll empfinden, denn so arg tuts ja garnicht weh.
Dass aber Hunde Strom viel stärker, als wir empfinden und auf einen überraschenden Stromstoss viel stärker reagieren, wie wir auf einen angekündigten, das sehen viele Leute nicht.