PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mal wieder: DSH - Attacke



Hovi
22.02.2004, 01:50
Hallo,

einigen von euch hab ich´s ja gestern schon im Chat erzählt.

Ich war mit Jason und Dustyn gerade am Ende unseres Spaziergangs angelangt und schon fast am Parkplatz, als drei unangeleinte DSH auf uns zugestürmt kamen. Ich schaffte es noch, Dustyn anzuleinen und um die Ecke zu zerren, wo ich ihn ausser Sichtweite der fremden Hunde anbinden konnte.

Als ich zurückrannte zu Jason wurde der gerade (auf dem Rücken liegend) von einem der drei DSH quer über den Platz geschleift, die anderen beiden attackierten ihn von oben mit Bissen. Es sah tatsächlich so aus, als rissen die Hunde an einem Beutetier herum.

Den Hund, der sich in ihn verbissen hat und ihn wegschleifte, konnte ich mit einem sehr kräftigen Fußtritt zum Loslassen bewegen. Dem Gejaule nach hatte er wahrscheinlich eine Rippe gebrochen. So kam Jason wenigstens wieder auf die Beine und hatte "nur" noch zwei Gegner.

Der Besitzer der Schäferhunde, ein älterer Mann um die 60, schaffte es schließlich, einen der beiden noch von Jason wegzuzerren.

Jason richtete daraufhin den dritten DSH einigermaßen übel zu, ließ aber dann (nach vielleicht 20 Sekunden) von ihm ab.

Wir sind gestern nacht noch zum Notdienst gefahren (logisch), wo an Hals und Brust Wunden getackert wurden, an Kopf und Vorderläufen konnte man nur desinfizieren. Jason bekam Antibiotika und Schmerzmittel, die ich ihm für die nächsten 6 Tage noch geben muß.

Heute tat ihm wohl jeder Knochen weh, aber es scheint, als habe er körperlich keine schlimmeren Verletzungen als eben diese Bißwunden erlitten. Ich denke Mal, er hat auch Muskelkater. Aber insgesamt geht es ihm gut. Ich hab ihn vorsichtshalber heute an der Leine gelassen, aber er war soweit (den Umständen entsprechend) munter. (Er ging sogar wieder den Spuren der läufigen Hündinnen nach :rolleyes: ).

Ich denke, körperlich werden die Wunden in ein, zwei Wochen abheilen. Ich hoffe nur, dass er nun keinen Knacks wegbekommen hat... im Moment wirkt es nicht so, aber wer weiß, wie er auf den nächsten Schäferhund reagiert, der seinen Weg kreuzt?

Ich möchte mich bei allen bedanken, die mich gestern nacht im Chat noch so lieb aufgebaut haben, und natürlich bei jenen, die sich heut nach Jason´s Befinden erkundigt haben.

Im Moment sieht es so aus, als würde er das Ganze gut überstehen.

Viele Grüße
Claudia

cheroks
22.02.2004, 03:54
Oh Claudia,
mein Mitgefühl, da hat sich mal wieder ein Vorurteil bestätigt:rolleyes: Es ist wirklich zum verrückt werden, warum immer die "falschen" Menschen sich einen DSH zulegen. Ich bin ja davon überzeugt, das ein DSH in Frauenhände gehört. Diese Hunde werden auf Unsicherheit gezüchtet, damit sie ja schnell aus der Fassung geraten. Ein selbstbewusster und selbstsicherer Hund braucht sich nicht zu verteidigen und alles zu melden was er hört und was ihn beunruhigt (Wachhunde)!
Sei es drum, setzt man diese Hunde mit diesem unberechenbaren Charakter unter Druck, sind es tickende Zeitbomben...

Wenn du mal nette DSH ähnliche Hunde zur Resozialisierung brauchst, ich hätte da welche;) . Zeus könnte glatt als DSH durchgehen.

Ich wünsch Jason gute Besserung (der sich anscheinend tapfer geschlagen hat)!

Lg Tina

Sunny0803
22.02.2004, 09:58
Nach wie vor bin ich völlig geschockt von dieser Geschichte.

Claudia, ich wünsche Dir und Jason dass ihr das Erlebte ganz schnell verarbeiten könnt und keine Schäden zurück bleiben.

Fühlt Euch geknuddelt:-*

Liebe Grüsse
Sunny:cu:

NinaV
22.02.2004, 10:15
Hallo Claudia:-* ,

ich bin ja gestern "fast am Stock gegangen", nachdem ich den ganzen Tag nichts von euch gehört hatte!!

Ich wünsche Jason gute Besserung, hoffe, dass er schnell wieder gesund wird und dass Ihr beide diesen Überfall gut verkraftet.
Ihr seid ein starkes Team, ihr schafft das!

Viele Knutscher für Jason und Knuddeler für Dich
Nina

sporty
22.02.2004, 10:21
auch ich möchte möchte euch nochmal viel kraft wünschen und jason gute besserung wünschen.

der gestrige tag "der ungewissheit" war echt nicht so toll meine oma würde jetzt sagen "ihr hättet euch ja wenigstens mal melden können".
ich hingegen glaube bei solchen sachen eher an den spruch " keine nachricht, ist eine gute nachricht" obwohl ich gestern dann schon ungeduldig geworden bin ;) .


fühlt euch nochmal ganz dolle gedrückt.

nicole

Hovi
22.02.2004, 11:11
Dank euch ;).

Ich wollte gestern irgendwie nicht drüber reden oder irgendwas dazu sagen, weil es mir gereicht hat, das vor meinem geistigen Auge immer wieder ablaufen zu sehen...aber nachts hat es ja dann doch geklappt mit dem Schreiben.

Tina, ich denke auch, dass das Vorurteil deshalb zustande kommt, weil 90 % dieser Hunde völlig falsch gehalten und behandelt werden :(.

Angstagression war das bei den dreien aber keine, da bin ich mir 100 % ig sicher!

Grüßle
Claudia

Thomas
22.02.2004, 11:59
Hi Claudia,

ich schieb Dir auch ne ordentliche Portion "virtuellen Support" rüber; gib Jason ne lecka Xtra-Wurst.

Mei, diese Hundeübergriffe sind wirklich das einzige Thema, was einem den Spass an der Hundlerei gehörig vermiesen kann. Ich war auch jedesmal völlig fertig danach, auch wenn Jackie ausser kleinerer Perforationen nie ernsthafte Verletzungen davongetragen hat. Aber bei einem kleinen Hund reicht halt wirklich im Zweifelsfall ein Biss :( .
Eigentlich hab ich mir ja geschworen, als nächsten Hund (oder mal Zweithund) ein größeres Exemplar zu nehmen...aber das ist wohl auch nicht wirklich die Lösung, bestenfalls Schadensbegrenzung.

Was hat denn der DSH-Halter "danach" gesagt?

Nachdenkliche Grüße
Thomas

Hovi
22.02.2004, 12:15
Hallo Thomas,

die Extrawurst kann Jason gut gebrauchen--- obwohl er das Ganze anscheinend fast noch besser wegsteckt als ich. Man sieht ja nicht alle Tage, dass der eigene Hund über den Boden geschleift wird wie ein Stück Fleisch. Der dicke Pelz hat ihm wohl auch ernstere Verletzungen erspart, die Gegner hatten überwiegend Wolle im Maul.

Schadensbegrenzung ist das mit dem großen Hund allerdings; ich möchte nicht wissen, wie ein Kleinpudel oder Zwergschnauzer (oder Westi) nach so einer Begegnung ausgesehen hätte. Allerdings: Hätte es nicht Jason getroffen, sondern einen kranken / leicht behinderten Hund wie Bandit, dann hilft auch die Größe nicht mehr weiter. (Habe mir in dem Moment trotzdem gewünscht, ich hätte ein Rudel Irischer Wolfshunde!)

Kommentar des DSH-Halters:

1. "Dashamsejanochniejemacht" (wer´s glaubt!!!!)
2. "Ich bezahl Ihnen das, ändern kann ich´s jetzt nicht mehr" (wie wahr!)

Weiter hat er nichts gesagt, er war damit beschäftigt, seinen eigenen Hund zu untersuchen, der mit Sicherheit auch schon mal gesünder ausgesehen hatte :(. So konnte ich meine beiden in der Zwischenzeit wenigstens ins Auto verfrachten.

Trotz alledem: Ich war in der Situation froh um meinen großen, dick befellten und letztlich auch ziemlich wehrhaften Hund, siehe oben. Wunden kann man tackern - zumindest die äußerlichen.

Grüßle
Claudia

satyrlittlewolf
22.02.2004, 12:28
Schrecklich - Wir wünschen euch das Beste.

Eine schlimme Situation, davor habe ich echte Angst. Wüßte nicht, zu was ich in der Lage bin, wenn irgendwer meinem Hund Leid zufügt.
Auch ich habe schon Erfahrungen mit solchen Gespannen machen müssen. Und es sind immer und oder oft diese älteren Herren, die auch mit Hut Auto fahren (Obwohl, mir fällt gerade ein, ich mache das auch oft). Mit nahezu sämtlichen anderen Hunden sind diese älteren Menschen tolle Gesprächspartner etc. Nur jene, welche sich mit einem deutschen Schäferhund schmücken, haben ihre Hunde dermaßen unter Kontrolle, dass mir angst und bange wird. Bei dieser Häufigkeit würde ich fast schon dazu neigen, behaupten zu wollen, dass auch die Rasse nicht ganz unschuldig ist. 2002 gabe es etwa 20.000 DSH Welpen. Vielleicht haben die vor lauter Züchterei jetzt auch noch nen Dachschaden davongetragen. Sorry an alle guten DSH.
Was passiert nach einem solchen Vorfall? Werden die Hunde enteignet, haben sie kaum eine Chance das Tierheim lebend zu verlassen.Sind solche Hunde noch sozialisierbar? Sicher, die Verantwortung trägt immer der Mensch. Aber was nutzt es, wenn der Mann eine Geldstrafe bezahlen muß?
Vielleicht könnt ihr verstehen, warum ich irgendwie hin und hergerissen bin. Wie würde ich reagieren, wenn ich Hund und Halter therapieren soll? Schade nur, dass die leidtragenden immer die Hunde, bzw ihre Opfer sind. Mich würde auch interessieren, wie der Typ sich geäußert hat.
Alles Gute :cu:
Jürgen und Satyr
P.S.: Wenn es um die rechtliche Situation in solchen Fällen geht, halte ich es wie im alten Buch der Christen. Dies soll aber kein Aufruf zur Selbstjustiz sein.

Rüsselterriene
22.02.2004, 14:55
:( Auch von mir: Gute Besserung an dich und Jason!

Hoffentlich passiert mir das nie, das irgendein "Unschuldiger" von der Terriermeute zerrissen wird.

Du hast doch bestimmt noch Kontakt (zwecks Kostenbegleichung) mit dem DSH-Halter... find doch mal raus, wie da die tatsächlichen Haltungsbedingungen aussehn.

Sowas Heftiges muss doch ne Ursache haben.

Anke *Kopfhoch!* :cu:

bullysally
22.02.2004, 15:43
Hallo Claudia,
freut mich, daß es Jason wieder besser geht. Kann absolut mitfühlen, da unser Spike ja erst vor kurzem auch angefallen wurde...Er ist auch aus heiterem Himmel gepackt und durch den Schnee gezogen worden....der andere Hund hat ihn ganz heftig geschütttelt und Spike hat wie am Spieß geschrien...Mein Mann hat versucht den anderen irgendwie weg zu bekommen, (und das ziemlich grob)...aber es half nix...der Besitzer meinte nur ganz trocken, er braucht da jetzt gar ned so rumtun, der lässt jetzt nicht los...
:mad:
Er hatte ganz schlimme Bißverletzungen an Kopf und Ohr und in der Klinik meinten sie, daß wir froh sein könne, daß Bulldoggen so dicke Haut haben...
Unsere Sorge war dann auch, wie er in Zukunft auf andere Rüden reagieren wird.
Aber Gott-sei-Dank ist alles gut gelaufen und er verträgt sich nach wie vor gut mit allen Hunden und was auch noch wichtig ist, er hat keine Angst.
Ich finde solche Vorfälle echt tragisch.
Da biste stets bemüht, daß Deine Hunde mit allen können, im Zweifelsfall klein beigeben und dann sowas...
Das schlimme daran ist, daß es irgendwie immer im Hinterkopf mit gassi geht und ich diejenige bin, die ängstlicher ist als zuvor....aber ich arbeite daran;)
Ich hoffe, daß sich alles wieder normalisiert und der erste Schock schnell vorbei geht...gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa aaaaaaaaanz dickes Bussi an Jason!

gini_aiko
22.02.2004, 16:00
hallo claudia,

wie die tage schon im chat geschrieben ... alles gute für den dicken - auf dass er bald wieder der alte ist und vor allen dingen seelisch nich all zu viel zurück bleibt.

wie gehts ihm jetzt schon etwas besser?

sandinchen
22.02.2004, 16:04
Auch von mir ein dickes Genesungsbussi an Jason. :-*

Finn
22.02.2004, 17:06
Hi! Darf ich mal fragen, von welchem Chat hier geredet wird? Bin grad auf der Suche nach einem.;)
Gute Besserung noch an deinen Hundi! Gruß, Finn

kallewirsch
22.02.2004, 19:02
Hallo Claudia,

nach langer Chat Abstinenz muss ich nun sowas lesen!! Hast du dem Jason mal Rescue Tropfen gegeben? (Bach-Blüten) Das hilft echt wunder glaubs mir. Ich musste das letzte Woche auch mal wieder durchmachen. Aber leider war mein Dicker der Urheber, hat ne Katze auf nem Baum erschreckt und die ist dann vor lauter Angst vom Baum gepurzelt und hat sich den Rücken geprellt. Armes Katzi-Tazti. Sind halt doch Tiere der Jagd so manchmal. (Macht der sonst auch nicht der dumme Hund).
Übrigens denke ich aber bei den drei DSH auch, dass das keine Angstaggression war. Eher das Ding, wir sind drei, dass ist unser Gebiet, dass ist unser Herrchen, wir sind hier die Chefs!

Aber eine Person alleine gehört auch nicht mit drei DSH auf die Leute losgelassen. Die hält der ja nie, wenn die am Rad drehen.

Von hier ganz liebe Grüße auch von meinen Zwei ein dicker Schlabber an den armen Jason

Bettina

Loeffelstein
22.02.2004, 19:19
Hallo Claudia,
mir tut es auch immer wieder in der Seele weh, wenn ich von solchen Vorfällen höre... Denn vor ein paar Jahren ist mir etwas ähnliches passiert, allerdings mit ''nur'' zwei Schäferhunden und ''weniger'' Bissverletzungen. Nur leider ist mein Hund seitdem sehr ängstlich und zurückhaltend gegenüber DSH.
Trotz alledem gute Besserung für Jason und ganz liebe Grüsse von mir!!
Loeffelstein :)

kaviar1
22.02.2004, 22:40
Hallo Claudia,
ich wünsche Deinem Jason auch gute Besserung und dass er keinen seelischen Schaden genommen hat.
Mein Bobby ist vor ca. einem viertel Jahr heftig von einem DSH
attackiert worden. Seitdem macht er einen riesen Bogen, wenn ihm einer begegnet. Er erkennt auch in einem goßen Rudel einen DSH und geht ihm es dem Weg und wenn dieser hinter ihm herläuft, auch wenn er nur spielen will, läuft er mit eingezogenem Schwanz weg und wenn er zu nahe kommt, schreit er, auch wenn es sich um einen jungen DSH handelt.
Der Vorfall hat sich tief in sein Gedächtnis eingeprägt.
Muß dazu sagen, dass wir täglich am Rhein viele Hunde treffen,
bei allen anderen Rassen hat er kein Problem.
LG Maria

Hovi
22.02.2004, 23:22
Hallo alle,

Jason war heute den Umständen entsprechend sehr munter, wenn auch beleidigt, dass er nicht von der Leine durfte (er hinkt noch, vermutlich ne kräftige Zerrung). Die doch ziemlich tiefen Wunden an Brust und Hals sollen auch nicht wieder aufgehen, also wird wohl noch die ganze nächste Woche Leinenzwang angesagt sein... Ab morgen werde ich die Schmerzmittel mal weglassen, er ist mir fast etwas ZU munter... kommt mir komisch vor.

@ Anke

mal schaun, der Typ wohnt ja nicht allzuweit von uns weg (etwa 20 min Autofahrt), vielleicht fahr ich da ja wirklich mal hin. Ob ich was Aufschlußreiches sehen werde...wer weiß?

Meine erste Aktion wird morgen dennoch sein, beim zuständigen OA Bescheid zu geben. Sowas darf einfach nicht passieren! Wenn die Hunde so wenig unter Kontrolle stehen und derart aggressiv sind, dann müssen sie halt nen Maulkorb tragen.

Die zweite Aktion ist dann ein Kontrollbesuch beim TA. Der muß sich alles nochmal angucken, damit sich da auch wirklich nichts infiziert.

@ all

Nochmal ganz lieben Dank für die Genesungswünsche - vielleicht erholt sich Jason ja deshalb auch so schnell :). Wie sehr sich der Zwischenfall auf sein (eigentlich unerschütterliches) Gemüt ausgewirkt hat oder eben nicht, werde ich spätestens bei der nächsten Spielstunde erleben (die allerdings noch ein wenig warten muß...).
Gott sei Dank kann ich mit dem Trainer dort gut reden, er wird Jason dann mit Argusaugen beobachten...

Grüßle
Claudia

mandy-n
23.02.2004, 12:43
auch von uns alles liebe und gute schnelle genesung.

hast du was rausgefunden?? was hat der ta gesagt?

halt uns bitte auf dem laufenden.

mandy:cu:

Finn
23.02.2004, 15:34
Hi! Darf ich nochmal fragen, von welchem Chat ihr hier redet? Sorry dass ich nochmal frag, aber ihr scheint meine Frage weiter oben übersehen zu haben..., gruß, finn

chesterfield
24.02.2004, 00:24
Original geschrieben von cheroks
Oh Claudia,
mein Mitgefühl, da hat sich mal wieder ein Vorurteil bestätigt:rolleyes: Es ist wirklich zum verrückt werden, warum immer die "falschen" Menschen sich einen DSH zulegen. Ich bin ja davon überzeugt, das ein DSH in Frauenhände gehört. Diese Hunde werden auf Unsicherheit gezüchtet, damit sie ja schnell aus der Fassung geraten. Ein selbstbewusster und selbstsicherer Hund braucht sich nicht zu verteidigen und alles zu melden was er hört und was ihn beunruhigt (Wachhunde)!
Sei es drum, setzt man diese Hunde mit diesem unberechenbaren Charakter unter Druck, sind es tickende Zeitbomben...

Wenn du mal nette DSH ähnliche Hunde zur Resozialisierung brauchst, ich hätte da welche;) . Zeus könnte glatt als DSH durchgehen.

Ich wünsch Jason gute Besserung (der sich anscheinend tapfer geschlagen hat)!

Lg Tina

Hallo

Du bist ganz schön voreingenommen mit Deinen Äusserungen.
Ich erlebe fast täglich Frauen die ihre DSH frei laufen lassen, die weder Verantwortungsgefühl noch sonst irgend wie was von Ihren Vierbeinern verstehen.
Hunde werden nicht auf unsicherheit gezüchdet, sondern so erzogen, aber das verstehst Du warscheinlich nicht???
allein schon der Ausdruck Zeitbomben, zeigt von Deiner Unkenntnis mit DSH.
Trotzdem viele Grüße
Peter

ElkeG
24.02.2004, 09:33
Ob Frau oder Mann, ist doch egal. Ich kenne wirklich ganz, ganz liebe DSH. Verwandte von uns haben einen DSH vom Tierschutz und einen vom Wachdienst, bei dem ihr Sohn angestellt war, übernommen (der sollte weg, weil er auch gegen die Angestellten aggressiv war). Die beiden Hundis sind wirklich inzwischen ganz toll - der Wachdienst-DSH hat allerdings Probleme mit anderen Hunden. Aber deswegen darf er eben nur angeleint raus und jeden Abend fahren die beiden mit den beiden Schäfern in die Pampa auf eine Wiese, auf der sie die beiden auch toben lassen können.

Auch meine Schwiegereltern hatten mal einen DSH - der war der beste Familienhund überhaupt. Der saß immer neben dem Babybett. Und sobald das Baby sich auch nur kurz gemeldet hat, ist er losgelaufen, um meine Schwiegermutter zu holen. Wenn meine Schwiegermutter einkaufen gegangen ist, ging der Hund immer mit, um auf das Baby aufzupassen (gemerkt: freiwillig). Früher waren ja die Geschäfte oft nicht so ausgestattet, daß man Kinderwägen mit rein nehmen konnte. Das war kein Problem - meine Schwiegermutter hat den Wagen draußen stehen lassen - der Hund hat sich danebengesetzt und aufgepasst.

Aggressive Hunde gibt es von allen Rassen. Kürzlich war ich mit meinem Westie unterwegs. Da trafen wir eine andere Westie-Halterin, die mir schon von weitem entgegen brüllte, ich sollte nur nicht zu nahe kommen, weil ihr Hund so aggressiv gegen andere Hunde ist. Dann sagte sie mir noch, sie würde sich ja nie wieder einen Westie holen, weil die ja so wahnsinnig aggressiv wären. Scheint meine Betsy aber noch nicht mitbekommen zu haben, daß sie eigentlich ein "Kampfhund" ist :D (hält sich wohl eher für einen "Kampfschmuser").

Klar ist, daß DSH aufgrund ihrer Größe und Kraft natürlich erfahrene Leute brauchen, die die Hunde richtig erziehen können und die Tiere auch richtig halten (nicht im Zwinger oder ähnliches).

Kathy_1975
24.02.2004, 09:39
Hallo Claudia,

tut mir echt leid, was du bzw. ihr da durchmachen musstet.
Ich habe vor einem Jahr mit meiner Joy eine ziemlich ähnliche Situation erlebt. Damals war sie noch nicht ganz ein Jahr alt, 70–75 cm hoch und knapp 50 kg schwer (was zeigt, dass man auch mit großen Hunden vor solchen Attacken nicht sicher ist).
Wir kamen gerade von unserer Gassi-Runde, es waren die letzten Meter auf dem Feldweg, da kam uns eine Frau aus unserem Dorf mit ihren beiden Hunden entgegen. Sie hat einen kleinen schwarzen „Kläffer“ und einen großen Schäferhund-Mix (Bobby), der im ganzen Dorf wegen seiner Agressivität gefürchtet ist. Um ihn überhaupt unter Kontrolle halten zu können, geht sie niemals ohne Stachelhalsband mit ihm raus. :mad: Normalerweise hat sie ihre Hunde IMMER an der Leine, warum es gerade an diesem Tag anders war, weiß ich nicht. Als sie uns sah, hat sie versucht, ihren Hund ranzurufen – natürlich völlig erfolglos, der Hund hört kein Stück! Wir hatten Joy an der Leine, haben sie dann aber, als Bobby auf uns zulief, losgemacht, um die Situation zu entschärfen. Joy ging freundlich auf den anderen Hund zu, dieser fing aber schon in 5 m Entfernung böse an zu knurren. Daraufhin machte Joy einen großen Bogen um ihn. In dem Moment hat sich Bobby – völlig grundlos und ohne vorher zu schnuppern o.ä. – auf Joy gestürzt und sie in der Seite erwischt. Laut schreiend lief unser Hund davon, als wir sie gerufen haben kam sie aber Gott sein Dank gleich zu uns. Bobby rannte erneut auf uns zu, mein Mann hat ihn dann aber wegscheuchen können. Endlich war auch die Besitzerin da und nahm ihn an die Leine. Erste blöde Frage: „Ist was passiert?“ (Die klaffende Wunde über Joys Rippen war NICHT zu übersehen!) „Sie hätten ihren Hund ja nicht von der Leine machen müssen.“ Wie bitte??? Soll ich meinen Hund etwa festhalten, damit ihr blöder Köter noch besser zubeißen kann??? Ich hab gedacht ich hör nicht richtig! Wir sind dann gleich zum Tierarzt, der hat Joy dann mit 22 Klammern wieder zusammengeflickt. Rechnung ging an die Frau, die das Ganze mit ihrer Versicherung geregelt hat (hab leider erst später erfahren, dass sie dort behauptet hat, beide Hunde wären angeleint gewesen). Als ich sie ein paar Tage später noch mal getroffen habe, wollte sie mir weis machen, ihr Hund hätte nicht gebissen (dass mach er ja sonst auch nie), sein Halsband (der Stachelwürger) wäre Schuld an Joys Verletzung!
Ich habe die Frau beim Ordnungsamt gemeldet, obwohl ich mir dass auch hätte sparen können. Es wurde nichts unternommen, keine Verwarnung, gar nichts (Kommentar vom Mitarbeiter dort: „Wir wollen ja nicht gleich mit Kanonen auf Spatzen schießen.“). Wahrscheinlich muss erst ein Mensch zu Schaden kommen, damit etwas passiert.
Inwzischen ist die Frau aus unserem Dorf wegezogen. :wd:
Mein Hund ist allerdings geprägt fürs Leben. Wenn wir Schäferhunde z.B. auf dem Hundeplatz treffen, steht sie mit eingezogener Rute bei uns und traut sich nicht zu spielen (selbst bei Welpen und Junghunden). Aus dem Auto heraus wird jeder DSH (und nur diese – sie kann genau unterscheiden) bitterböse angeknurrt. Wir haben viele DSH auf dem Hundeplatz mit denen sie nach dem Vorfall noch Kontakt hatte, trotzdem ist die Angst bei ihr geblieben.
Und nun einen dicken Sabberschmatz und gute Besserung für Jason

Lieben Gruß
Katharina

Diva
24.02.2004, 13:18
[passt ja hier auch nochmal ganz gut hin ]


muss auch nochmal was zum thema Beisserei loswerden, da ich mal wieder voll in der Materie stehe


Kann es sein, dass die Hund zunehmend aggressiver werden????

Ich meine nicht, dass die Rangeleien zunehmen, sondern die Stärke der Auseinandersetzungen. Früher war es doch angeblich so, dass die Hunde nur solche Scheinkämpfe geführt haben, sich aber angeblich kaum ernsthaft verletzt haben. Oder ist das falsch in der heutigen Zeit angekommen??

Klar gibt es sicher Rassen, die sofort und gründlich zubeissen, denen geht man dann auch besser aus dem Weg, wenn der eigene Hund auch ziemlich dominant ist und gern provoziert.

Das aber schon Golden Retriever derart zubeissen, dass manche Hunde fast dran sterben (verbluten) ist mir ehrlich gesagt auch neu und ich bin auch rel. verunsichert.
Ist mir am Samstag passiert: nette Jackrussel Dame ... mein Hund (Tibet Terrier) klaps mit ihr rum, ohne Leine! Kommt ein Golden Retriever des Weges, der auch zur Hündin will, meine markiert den Max und startet einen Scheinangriff. Der GR stürzt sich gleich wie ein Berserker auf meinen und beisst mehrmals (!!) in den Hals, obwohl mein Hund schon längst quickend unter ihm liegt. *kopfschüttel*
Ich will jetzt gar nicht den GR beschuldigen. Er hatte sicher sein Recht auf Verteidigung, nur warum in dieser Heftigkeit und warum bitte war der Besitzer etwa 100 m mit seinem Fahrrad hinter dem Hund und konnte nicht eingreifen....???

Tja .....

;) ;)

cheroks
24.02.2004, 13:48
Du bist ganz schön voreingenommen mit Deinen Äusserungen
Hihi, ich habe ja bereits den 4 DSH, ich denke ich weiss wo von ich spreche;)
Ich erlebe fast täglich Frauen die ihre DSH frei laufen lassen
dazu gehöre ich auch
die weder Verantwortungsgefühl noch sonst irgend wie was von Ihren Vierbeinern verstehen.
dazu wiederum nicht!
Hunde werden nicht auf unsicherheit gezüchdet, sondern so erzogen, aber das verstehst Du warscheinlich nicht???
Ein Wachhund schlägt aus einer Beunruhigung heraus an, z.B. ein Geräusch, ein Fremder etc. Das ist für mich (inmho) Unsicherheit bzw. schnell aus der Ruhe gebracht.
Ich verstehe so einiges :D :D :D
allein schon der Ausdruck Zeitbomben, zeigt von Deiner Unkenntnis mit DSH
Findest Du? Was sagst du den zu dieser Beissattacke? Ich habe genau das von meiner DSH Hündin aus dem TH behauptet! Nebenbei bin ich ein absoluter Fan dieser Rasse, wie gesagt, hatte immer welche, aber ich bin mir darüber bewusst, das diese Hunde eben nicht so enfach zu führen sind (wie bestimmt vieeele andere Rassen auch nicht)und bei falscher handhabe auch unberechenbar sind (wie andere Rassen natürlich auch)! Aber nicht umsonst führt der DSH die Beissstatistiken seit Jahren an, sicher auch weil es die am meisten gezüchtete Rasse ist......

LG Tina:rolleyes: