PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : mein Hund reagiert seit neusten aggresiv auf andere Rüden



MX-Girl
21.02.2004, 20:44
Hallo
Ich habe seit ca 4 Wochen einen (so sagte man mir) 4 Jahre alten Staffort Mischling aus dem Tierheim.Er ist eine Seele von Tier absolut Lieb und Höhren tut er auch recht gut ( Er hat so seine eigenwilligkeiten und seinen Trotz bei dem man ziehmlich hartnäckig sein muss ) Er verstand sich als wir ihn geholt haben eigentlich sehr gut mit allen Hunden es gab zwar ein paar Käbeleien aber eher unbedenklich mehr spielen und den stärkeren raushängen lassen indem er versuchte den anderen zu besteigen , was aber wie ich mich erkundigt habe "normal" ist . Letzte Woche bin ich mit ihm bei meiner Mutter gewesen die einen Border Collie Mix hat . Der fing gleich an sein Revier zu verteidigen und richtig böse zu werden . Beim spazieren gehen haben sie sich aber dann wieder vertragen . Das nächste mal als ich da war artete das Ganze dann schon eher aus die gifteten sich richtig an und wir konnten die beiden kaum noch auseinander halten . Dann war ich mit Junior bei uns im Park ( er läuft sehr gut ohne Leine ) als mit einmal ein Riesen Schnautzer vor uns stand . Mein Hund ging wie immer Schwanz wedelnt auf ihn zu und die beiden fingen an sich zu beschnupper als der Schnautzer mit einmal meinte er müsste meinen von der Seite packen , die beiden hatten sich richtig Böse im Genick und ich und die andere Besitzerin mussten die Beiden auseinander bringen . Seit dem geht er zwar freundlich auf andere Hunde zu aber sobald er riecht das das ein Rüde ist greift er sofort und hinterhältig an ( wenn er Grösser ist als er ) auch wenn der andere keine Anstalten macht ihn anzugreifen
Was kann ich dagegen tun
Ich möchte ihn laufen lassen können ohne Angst zu haben das er auf andere Rüden losgeht

Ausserdem habe ich das Problem das er nur ganz schlecht Hört wenn er auf andere Hunde zugeht , wie und wann muss ich ihn dafür bestrafen

MFG MX-Girl

MX-Girl
21.02.2004, 21:17
Ich habe noch vergessen zu sagen das er sich auf den boden legt und aufmerksam zu dem anderen rüberguckt und abwartet bis ich bei ihm bin bevor er auf den anderen Hund zugeht
Auserdem ist es so das er die Nackenhaare hochstellt wenn er den anderen beschnüffelt bevor er angreift

billymoppel
21.02.2004, 23:09
hallo,
ich sage es mal mit der erfahrung von zwei gebrauchten hunden so: es muss nicht unbedingt an den negativ-erfahrungen liegen. ein seelisch stabiler rüde von ansehnlicher größe sollte das wegstecken können. er kann nun aber auch ein extremes sensibelchen sein der nun auf die (nachvollziehbare) masche "angriff-ist-die-beste-verteidigung" verfallen ist.
möglich und nicht undenkbar für einen th-hund ist aber auch, dass er erst jetzt sein wahres wesen auspackt, nach einer ersten zeit der unsicherheit (und ein neues zu hause ist wohl für jeden hund eine extrem-belastung). seine unsicherheit kann durchaus dazu geführt habe, dass er auch anderen rüden gegenüber gehemmt war. mit steigender sicherheit läßt er dann auch die aggressionen raus. das heißt ja nun nicht, dass er ein böser, gestörter hund ist, aber er hat ein problem.
zeigt er auch sonst in den letzten tagen stärker seine eigenheiten? wenn ja, ist das natürlich völlig normal, jeder th-hund, der nicht völlig beknackt ist, versucht natürlich erst mal zu gefallen und läßt die katze erst nach und nach aus dem sack. (wie in der ehe:D)
egal, woran es liegt, ich würde zunächst ein meideverhalten praktizieren, also: keine kontakte mit rüden. auch nach möglichkeit nicht mit leine, weil das die aggression verstärkt. in der zwischenzeit verstärkt sich auch die bindung zwischen dir und deinem hund und du lernst ihn und die feinen nuancen seiner körpersprache besser kennen. sollte sein verhalten vom schock herrühren, hat er zeit, diesen zu verarbeiten, sollten macho-allüren dahinter stecken, hast du ihn bis dahin wohl besser im griff. dann würde ich versuchen, einzelne halter mal anzusprechen (vorzugweise mit stabilen hunden, die auch körperlich contra geben können - auf zivile rüden-art), ob sie kontakt ermöglichen würden. ich würde dir zum beispiel meinen rüden zur verfügung stellen - er ist sozial, nicht unterwürfig und fällt auch bei einer nicht ganz hundegerechten attacke nicht gleich aus den schuhen. und ich als halterin auch nicht. da gibt es bestimmt bei dir doch ein paar?
sehr dominate weibchen eigenen sich auch gut, um einem rüden gute sitten wieder beizubringen.
ich würde auch mal wirklich versuchen zu ergründen, warum er gerade jetzt dieses verhalten zeigt. an der schock-theorie gefällt mir nämlich folgendes nicht: er scheint ja durchaus sozalisiert zu sein, hatte also kontakt mit anderen rüden auch schon früher. nun ist es bei einem vier jahre alten hund irgendiwe nicht recht denkbar, dass er nicht mal opfer einer attacke geworden ist oder von einem rüden, der sein revier verteidigt.und gerade jetzt soll ihn das stören? möglich ist aber alles...

lg
bettina

Angeldust
21.02.2004, 23:23
Nimms mir nicht übel,aber...

a) Du hast den Hund aus dem Tierheim
b) Du hast den Hund seit 4 Wochen
c) Du lässt ihn in dieser kurzen Zeit schon ohne Leine im Park rumrennen

Ich finde das sehr mutig von Dir,wenn Du seine Vorgeschichte und seiner Reaktion auf verschieden Situationen noch gar nicht so genau kennst.

billymoppel
22.02.2004, 08:45
ich finde das nicht schlimm. wenn man ein bißchen hundeerfahrung hat, weiß man in groben zügen sehr schnell, wes geistes kind der hund ist. und den rest wird man nur herausfinden, wenn man den hund den situationen aussetzt. da kommt man auch nicht weiter, wenn man den hund ein halbes jahr nur an der leine ausführt.

lg
bettina

Angeldust
22.02.2004, 13:32
Hi Betty :)


Ausserdem habe ich das Problem das er nur ganz schlecht Hört wenn er auf andere Hunde zugeht , wie und wann muss ich ihn dafür bestrafen
Dieses Statement hört sich nicht nach einem erfahrenen Hundehalter an...sorry

Und auch wenn ihr jetzt richtig meckert....es ist ein Stafford-Mix, der von irgendjemanden aus irgendwelchen Gründen im Tierheim abgeliefert wurde.
Also ist die Vorgeschichte nicht hundertprozentig geklärt....

Anschließend kommt das Gejammer,wenn etwas Unvorhergesehenes passiert.....dashaterjanochnie gemacht:(

Und dann heißt es wieder:die bösen Kampfhunde...neneneeee

Tatsache ist,dass wir hier in Deutschland in den öffentlichen Parkanlagen in der Regel Leinenpflicht haben....und solange mein Hund nicht hundertprozentig erzogen ist und ich auch noch nicht sein Verhalten in verschiedenen Risiko-Situationen ausgetestet habe ,lasse ich meinen Hund halt zu seiner und der Sicherheit anderer vielleicht doch noch eine gewisse Zeit an der Leine laufen.
Als Trainings-Möglichkeit bieten sich da halt Hundeschule, Hundewiese und Schleppleine an.

Es muss ja nicht immer eine Beißsituation entstehen....wieviele Vermisstenanzeigen von Hundis lesen wir denn täglich???
Ein lauter Knall...ein Auspuff...ein Böller......und wenn dann noch nicht eine gefestigte Beziehung zum Rudelführer aufgebaut ist, gehen die Hundis ab durch die Mitte :(

MX-Girl
23.02.2004, 10:10
Das ist schon richtig das man im normal Fall den Hund an der Leine führen sollte aber wie soll ich dem Hund vertrauen (und er mir ) wenn ich es nicht ausprobiere ?? Er hört ja sonst auch sehr gut . Nur es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und darum frage ich lieber nach wie ich mich in so einem Fall verhalten soll , ich weis schon wie ich ihn zu bestraffen habe aber da gehen die Meinungen ja nun weit auseinander der eine sagt man muss den Hund durchlassen wenn er etwas nicht zu unserer Zufriedenheit gemacht hat (dafür bin ich überhaubt nicht ) und den Hund für alles Loben ist natürlich auch falsch Aber wie gesagt man lehrnt ja nicht aus und ich bin Froh wenn mir jemand vieleicht ein paar Tips geben kann . Ich muss für mich und meinen Hund halt die beste Methode feststellen und ausprobieren
MFG MX-Girl

MX-Girl
23.02.2004, 10:21
Die Vorgeschichte des Hundes ist uns bekannt und der Leinen Zwang auch aber wenn ich der Meinung bin das ich es anderen und mir zumuten kann den Hund ohne Leine laufen zu lassen dann ist das meiner Meinung nach OK . Man wird ja auch nicht mit irgendeinem Hund auf die Menschheit losgelassen wir haben den Hund lange vorher schon besucht um sein Wessen kennenzulernen und sein verhalten . Ich habe ihn auch nicht gleich das 1. Mal im Park freilaufen lassen . Ich war mit ihm vorher auf einer einsamen Wiese üben ob er Hört . Zu dem Thema ein lautes Geräusch und er ist weg kann ich nur sagen auch da habe ich mir gedanken drüber gemacht und das auch schon ausgetestet und er bleibt Seelen ruhig
Es ist also nicht unbedingt (auch da gehen die Meinungen auseinander) Verantwortungslos von mir , ihn laufen zu lassen

und die aus dem Tierheim haben genug kenntnise und wissen schon wem sie "solche" Tiere anvertrauen

MX-Girl

suh
01.03.2004, 15:23
Hallo MX-Girl,

mal ganz ehrlich, aber ganz sicher nicht bös gemeint:

Zum einen:

Du widersprichst Dir selber ganz klar indem Du schreibst:


Original geschrieben von MX-Girl
... und Höhren tut er auch recht gut

und


Original geschrieben von MX-Girl
Ausserdem habe ich das Problem das er nur ganz schlecht Hört wenn er auf andere Hunde zugeht , wie und wann muss ich ihn dafür bestrafen

Wasn nu? Hört er oder nicht? ;)

Und zum anderen:

Nie nie nie (mehr?) bestrafe Deinen Hund, wenn er auf andere Hunde zugeht!!! Hast Du Dir schon einmal überlegt, dass für ihn das Sehen eines anderen Hundes dann zum Signal dafür werden könnte, dass es von Dir gleich böses gibt? Und er so aggressiver gegenüber anderen Hunden werden könnte?

Ich empfehle Dir eine sehr gute Hundeschule (z. B. Animal Learn)! Da kann man mit Spass dran arbeiten, dass Ablenkungen ihn nicht mehr aus der Ruhe bringen! :-)

lg,
Suh

MX-Girl
01.03.2004, 19:17
Wenn ich das jetzt mal so lese hast du recht
Ich müsste mich mal genauer ausdrücken "Er hört sehr gut es sei denn wir stehen in der nähe eines anderen Hundes "
Aber du hast recht er könnte das falsch auffassen wenn er dafür bestraft wird wenn er zu anderen Hunden läuft
Ich muss mich vieleicht wirklich mal nach einer Hundeschule umschauen
MFG MX-Girl

suh
02.03.2004, 14:23
Hallo,


Original geschrieben von MX-Girl
Ich muss mich vieleicht wirklich mal nach einer Hundeschule umschauen

Achte bloss darauf, wie die arbeiten. Meine Erfahrungen mit Terriern: Mit Druck, Zwang und eigenem aggressivem Verhalten erreichst Du genau das, was Du nicht erreichen willst.
Sowas kann und soll man schon bei anderen Hunden nicht machen, bei Terriern kann es sogar richtig böse enden...

Liebe Grüsse & alles Gute,
Suh

changale
02.03.2004, 14:31
Original geschrieben von MX-Girl
...und der Leinen Zwang auch aber wenn ich der Meinung bin das ich es anderen und mir zumuten kann den Hund ohne Leine laufen zu lassen dann ist das meiner Meinung nach OK .

Nee, so einfach ist das in NRW nicht und Du kannst damit ganz schön auf die Schnauze fallen! Dein Hund hat so lange an der Leine zu laufen, bis Du eine Leinenbefreiung erhältst. Die bekommst Du nur durch die dazugehörige Prüfung und ich konnte leider nirgends lesen, dass Dein Hund Leinen-befreit ist. Da ist es völlig egal ob es Deiner Meinung nach okay ist, dass er ohne Leine läuft.

Liebe Grüße,
Petra & die Husky-Rasselbande

MX-Girl
02.03.2004, 22:05
Ich halte das mit der Leinenbefreiung für Geldmacherei
genauso die Maulkorb befreiung , Die Hunde können nichts für ihr Verhalten . Aber um mich mal schlau zu machen , wo kann ich so eine "Leinenbefreiung" den machen???
Auserdem könnte ich beschwören das 98% der Leute die bei uns mit Ihren Hunden im Park spazieren gehen (und sie frei laufen lassen) keine Leinen Befreiung haben
MFG MX-Girl

Finni
02.03.2004, 23:05
Ich neheme die Leinepflicht auch nicht immer sooo genau. Wenn es danach geht darf man einen großen Hund egal welcher Rasse ja eigentlich nirgends laufen lassen.
Bei mir in der Nähe und da muss ich schon mit dem Auto hinfahren , ist nur ein Park, wo es "geduldet" wird, wenn große Hunde ohne Leine laufen, aber da mag ich schon garnicht mehr hin, weil dort die ganze Stadt versammelt ist, mit Ihren Hundis und das wird meinem dann einfach zu viel und es macht dann irgendwann auch kein Spass mehr. Es kann jedoch bei einem Staff Mix ziemlich teuer werden, wenn sie Dich im Park ohne Leine erwischen und Du nicht mal eine Leinenbefreiung geschweige denn eine Maulkorbbefreiung (und den muss er dann ja immer tragen) hast!

Wegen der Leinenbefreiung scheinen die bei Dir im Tierheim aber ziemlich geschlampt zu haben was die Aufklärung angeht. Haben die Dir dazu nichts erzählt? Eigentlich liegt den sowas doch sehr am Herzen und sie geben sich viel Mühe die hunde am besten schon mit Leinen- Maulkorbbefreiung zu vermitteln. Oder zumindest an eine geeignette Hundeschule zu vermitteln?? :?: Komisch?!
Oder könnte es ein das man die für Mischlinge garnicht braucht? War zumindest früher mal so.
Du hättest ja auch am Tierheim sonst nicht mit Ihm ohne Maulkorb gassi gehen dürfen.
Am besten Du gehst nochmal zu dem Tierheim und redest da mit jemandem darüber.

Bezüglich des aggressiven Verhaltens gegenüber Rüden würde ich Dir ebenfalls eine GUTE Hundeschule empfehlen. Die kriegen das bestimmt zumindest etwas in den Griff.

Viel Glück euch beiden :cu:

changale
03.03.2004, 09:40
@ Finni

Doch, die Leinen- & Maulkorbfrist geht auch für Mischlinge der Rassen, die in NRW auf der Liste 1 stehen. Genau so gilt ja auch für uns "Großhund"-Besitzer die "20/40"-Regel und unsere Hunde müssen normalerweise an die Leine.


Original geschrieben von MX-Girl

Auserdem könnte ich beschwören das 98% der Leute die bei uns mit Ihren Hunden im Park spazieren gehen (und sie frei laufen lassen) keine Leinen Befreiung haben

Ja, aber was hat das denn damit zu tun?!? Nur weil Dein Nachbar seinen Yorkie ohne Leine laufen läßt, kannst Du doch nicht automatisch Deinen Hund auch ohne Leine laufen lassen...

Hier ein wenig Lesestoff aus dem LHundG:
Gefährliche Hunde und Hunde bestimmter Rassen sind generell außerhalb eines befriedeten Besitztums sowie in Fluren, Aufzügen, Treppenhäusern und auf Zuwegen von Mehrfamilienhäusern an einer geeigneten Leine zu führen. Zusätzlich ist den Hunden ein Maulkorb anzulegen.
Sofern eine Befreiung vom Leinen- und Maulkorbzwang erteilt wurde, sind gefährliche Hunde und Hunde bestimmter Rassen wie große Hunde zu beurteilen.

Und große Hunde sind wie folgt beurteilt:
Für große Hunde gilt ergänzend, dass sie innerhalb im Zusammenhang bebauter Ortsteile auf öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen -außerhalb eines befriedeten Besitztum- angeleint zu führen sind (§ 11 Abs.6 LHundG).

Und für alle Hunde gilt laut LHundG:
Für alle Hunde gilt gem. § 2 Abs.2 LHundG, dass sie an einer zur Vermeidung von Gefahren geeigneten Leine zu führen sind. Dies gilt insbesondere:
- in Fußgängerzonen, Haupteinkaufsbereichen und anderen innerörtlichen Bereichen, Straßen und Plätzen mit vergleichbarem Publikumsverkehr,
- in der Allgemeinheit zugänglichen, umfriedeten Park-, Garten- und Grünanlagen mit Ausnahme besonders ausgewiesener Hundeauslaufbereiche,
- bei öffentlichen Versammlungen, Aufzügen, Volksfesten und sonstigen Veranstaltungen mit Menschenansammlungen,
in öffentlichen Gebäuden, Schulen und Kindergärten.

So lange Du keine Leinenbefreiung beantragt hast bzw. den Wesenstest mit Deinem Hund abgelegt hat (kostet hier in DUS 97€), muß Dein Hund also an die Leine! Und ich denke, diese 97€ sind ein Klacks gegen das was Du zahlen mußt, wenn Dich das Ordnungsamt "erwischt" oder etwas passiert...

Tut mir leid, aber ich kann mir kaum vorstellen dass man Dich im Tierheim nicht darauf hingewiesen hat. Darf ich Fragen ob man von Dir einen Sachkundenachweis, polizeiliches Führungszeugnis etc. gefordert hat?

Liebe Grüße,
Petra & die Husky-Rasselbande

Hovi
03.03.2004, 11:06
Hallo,

ich wohne ja "nur" in der Pfalz und geh meist in BaWü spazieren. Da sind die Verordnungen längst nicht so scharf wie in NRW (gell Petra? :D).

ABER: Wird ein Halter eines SoKa oder SoKa-Mixes erwischt, dass er seinen Hund ohne Leine und Maulkorb laufen läßt, so kostet das in Mannheim (nur mal als Beispiel) zwischen 600 und 1200 Euro (die Tagessätze, die Du berappen mußt, werden an Deinem Einkommen ausgerichtet). Du hast übrigens die Pflicht, die entsprechenden Bescheinigungen mitzuführen und auf Verlangen befugten Personen (also OA oder Polizei) auszuhändigen.

Erwischt man Dich zum zweiten Mal, wird der Hund eingezogen, wegen charakterlicher Ungeeignetheit des Besitzers zum Führen von "Kampf"hunden.

Ich nehme nicht an, dass Du möchtest, dass Dein Hund wieder im TH landet? Also würde ich Dir dringendst empfehlen, alle Auflagen zu erfüllen, den Sachkundenachweis zu erbringen und mit dem Hund den Wesenstest zu machen.

Meines Wissens geht man in NRW nämlich noch weitaus rabiater vor als bei uns hier... und glaub mir, das kann richtig teuer werden!

Gruß
Claudia

changale
03.03.2004, 12:00
Ja ja, hier in NRW ist's ganz schön strikt. Ihr habt's schon gut da unten... :D

Hier ist einmal ein Link zur LHundG des Landes Nordrhein Westfalen. Ab Paragraph 20 wird's interessant, denn diese Verstöße können mit einem Bußgeld bis 100.000€ geahndet werden.

http://www.vierbeiner-siegen.de/lhg-nrw.htm#zwanzig

Liebe Grüße,
Petra & die Husky-Rasselbande
(die nicht mehr lange in NRW sind)

suh
03.03.2004, 13:34
Hallo,

wenn ich d. LHundG schon lese.... watt bin ich froh, dass ich in Niedersachsen wohne!

Freiheit-für-die-Hunde-Grüsse
Suh

MX-Girl
03.03.2004, 20:04
Hallo
Von einer Leinenbefreiung hab ich noch nie was gehört und von der Maulkorbbefreiung(Wesenstest) Der kostet bei uns (so sagte man mir)ca 200 € alle 2 Jahre (Das meine ich mit Geldmacherei!!) hat man mir erzählt aber es ist nicht Pflicht
Ein Polizeiliches Führungszeugnis und einen Sachkundenachweis musste ich natürlich vorzeigen ( habe aber keine Unterlagen bekommen die ich vorzeigen kann wenn ich unterwegs bin)(bekommt man da einen Ausweis oder wie läuft das??)
Bei uns im Park wird das laufen ohne Leine auch "geduldet" darum sehe ich es nicht ein meinen Hund anzuleinen (ich kann ihm ja soweit auch Vertrauen Er fällt auch nicht gleich über jeden Rüden her ) Habe auch schon bei uns einen Hundetreff gefunden Dort bekomme ich auch einige gute Tips
MFG MX-Girl

Hovi
03.03.2004, 20:14
Hallo,

ich kann jetzt nur für BaWü reden, mit NRW weiß ich nicht so gut Bescheid.

Wer mit seinem SoKa in BaWü nen Wesenstest gemacht hat, hat ab diesem Zeitpunkt keinen "Kampfhund" mehr. Folglich entfallen sowohl Leinen- als auch Maulkorbzwang.

Für den bestandenen Sachkundenachweis und den Wesenstest gibt es hier ne Bescheinigung, die mitzuführen und auszuhändigen ist, wenn man kontrolliert wird.

Schlimmer als das drohende Ordnungsgeld finde ich, dass Dir der Hund weggenommen werden kann! Und zwar in NRW bereits nach einem einzigen Vorfall. Wenn Dich ein anderer Hundebesitzer nach ner Rauferei anzeigt und es stellt sich heraus, dass Dein Hund weder angeleint war, noch Maulkorb trug, kann es passieren, dass er eingezogen wird.

Dann doch lieber Wesenstest, oder? Auch wenn´s Geldmacherei ist.

Grüßle
Claudia

MX-Girl
03.03.2004, 20:27
Tja , wenn das so ist wie du sagst Wesenstest -Kein Kampfhund mehr würde ich das natürlich vorziehen aber wer kann sich das den Leisten alle 2 Jahre auch noch 200 € ??(ja ich weis das hätte ich mir vorher überlegen müssen)
Weis einer Bescheid wie das bei uns läuft ?? Vieleicht hat ja jemand eine andere Information wie ich??!! :confused:
Das ist alles ganz schön kompliziert

MFG MX-Girl

Hovi
03.03.2004, 20:39
Jetzt muß ich doch noch mal ganz doof fragen:

Sind in NRW nicht auch die Steuern für SoKas brutal hoch? Ich hab was reden hören von 600 - 1000 Euro, je nach Stadt... dagegen wirken die 200 Euro alle 2 Jahre für den Wesenstest ja noch regelrecht wie ein Schnäppchen...

Bin mal gespannt, ob die NRW´ler dazu was sagen können.

Grüßle
Claudia

changale
04.03.2004, 08:51
Hi Claudia,

ich weiß leider nicht wo aus NRW MX-Girl herkommt, aber hier in DUS und Umgebung kosten "Kampfhunde" pro Jahr 600EUR. Sobald sie den Wesenstest bestanden haben, gilt wieder der normale Steuersatz von 120,00€. Wenn man mehr als 2 "Kampfhunde" hat liegt die Steuer bei 900€ pro Jahr. Wenn einer davon den Wesenstest bestanden hat und der andere nicht, dann zahlt man 120,00€ für den Ersten und 900,00€ für den Zweiten.

Auf jedenfall ist es eine extreme Ersparnis den Wesenstest abzulegen, denn selbst wenn man ihn alle 2 Jahre machen müßte, würde man - vorausgesetzt der Test wird bestanden - immerhin noch knapp 400,00€ sparen (im Jahr der Prüfung). Und ihm Jahr wo man "wesenstestfrei" wäre, immerhin knapp 500€. Das wäre für mich ein guter Grund den Test auf jedenfall zu machen, denn warum soll ich der Stadt unnötig Geld schenken?!?

Und hier in DUS gibt's eine kleine Plastikkarte die man mitführen muß. Scheckkarten-Format, sehr praktisch! Auf der steht zum Beispiel der Name des Hundes, des Halters, Kennzeichen des Hundes, Chip-Nummer und wovon er befreit ist (Maulkorb oder Leine). Für Leika und Dakota habe ich jeweils so eine Karte, da die beiden ja in der 20/40er Gruppe gemeldet werden mußten....

@ MX-Girl

Entschuldige wenn ich mal wieder doof nachfragen muß, aber kannst Du uns sagen wo Du hier in NRW so ungefähr herkommst? Vielleicht kann ich Dir dann ein paar genauere Informationen geben. Das Du den Wesenstest alle 2 Jahre ablegen mußt, ist für mich neu. So wie ich das verstanden habe, mußt Du den Wesenstest nur dann neu machen, wenn Dein Hund negativ aufgefallen ist.
Ich weiß, dass für Tiere aus dem TH in DUS zum Beispiel die Sponsoren des TH für die Kosten den Wesenstests aufkommen und auch die Versicherung im ersten Jahr übernehmen. 5 Stunden Hundeschule sind glaube ich auch noch drin... Vielleicht gibt's so etwas bei Dir auch?
Du mußt doch wissen, ob Du eine normale oder eine erhöhte Hundesteuer für Deinen Hund zahlst; daran kannst Du "direkt" erkennen ob der Hund als "normal" oder als "Kampfhund" eingestuft worden ist.

Liebe Grüße,
Petra & die Husky-Rasselbande

Hovi
04.03.2004, 11:16
Hallo Petra,

ich hab zwar gehört, dass das mit dem "Wesenstest alle 2 Jahre" im Gerede war - aber nicht, dass man es dann auch durchgesetzt hätte.

In BaWü reicht (natürlich :D) das einmalige Bestehen des Wesenstests (und der ist so simpel - wir haben Videos gesehen - dass ihn eigentlich jeder Hund besteht, es sei denn, der Hund wurde TATSÄCHLICH verkorkst). Dann ist der Hund solange kein "Kampfhund" mehr -wie jeder andere Hund auch- , bis er negativ auffällt.

Daher würde mich jetzt auch sehr interessieren, wo MX-Girl denn ihren Hund gemeldet hat... :?:

Grüßle
Claudia

arjare
04.03.2004, 14:06
Hallo!
Um mal wieder auf´s Thema zu kommen: mein Hund reagiert seit neusten aggresiv auf andere Rüden...
Ich habe mit meinem Labbi-Rüden selbiges Problem. Auch, wenn diese Rasse ja soooo kinderlieb ist und mit Sicherheit keeeeein Raufer...bla bla bla...
Wir haben unseren Hund zur Welpenspielstunde, zur Gruppenunterordnung und diversen Hundespaziergängen geschleppt - und er knurrt (wer hätte das gedacht) doch andere Rüden an. Meistens jedoch nur wirklich "lohnende" Objekte, kleinere Hunde lässt er in Ruhe. Ich lasse ihn auch generell ohne Leine laufen (in MV: no problem), aber ich beobachte natürlich die Hundebesitzer, die mir entgegen kommen. Sehe ich, dass der andere schon eine große Biegung macht oder seinen Hund schnell anlient, dass kann ich mir schon denken, dass ich meinen Hund dort nicht ruhigen Gewissens hinlaufen lassen kann. Also leine ich ihn an und breche mir dabei keinen Zacken aus der Krone - egal, wie gut mein Hund auch in normalen Situationen hört! Eine anderer Hund (und besonders, wenn der bellt und macht und tut) ist immer eine enorme Ablenkung. Sehe ich jedoch, dass der andere weiterhin ebenfalls ohne Leine läuft, dann sollte man eigentlich davon ausgehen können, dass auch der andere Hundekontakt kennt (denn jeder Besitzer möchte ja seinen Hund wieder heile mit nach Hause nehmen ;) ) So denke ich, ist es auch in einem (hier vor Ort gibt es das nicht) Hundeauslaufgebiet: Die Leute wollen ja, dass die Hunde spielen und sich begegnen: Wozu geht man sonst dahin??? Arrox zeichnet sich auch durch erhobener Rute und aufgestellten Nackenhaare aus - aber bei ihm ist es keine Aggressivität, sondern Unsicherheit - obwohl er mit seinen über 3 Jahren noch keine negativen Erfahrungen machen musste! Unsere Aufgabe ist nun: Andere Hunde positiv belegen! Und dabei ist es völlig egal, ob euch eine Hündin oder ein Rüde begegnet - es sollen ja alle Hunde NORMAL sein! Wir machen das mit einem Ball, aber BEVOR er den anderen Hund gesehen hat!!!! Dadurch biete ich ihm auch eine Ersatzhandlung an - er muss den anderen Hund nicht anstarren, sondern schaut zu mir auf: Wenn er mich anguckt, kann er nicht den anderen anknurren! Denn dann verknüpft er das Lob (den Ball) nicht mit falschen Verhaltensweisen (wie zB aufgestellter Rute!). Er wird also dafür belohnt, dass ein anderer Hund unseren Weg kreuzt. Sind wir dann an dem Hund ohne knurren vorbei gekommen, bekommt er seinen Ball. Zwischendurch spiele ich aber richtig mit ihm - dann aber immer nur an der Leine!!!!!!! Nur so kannst Du ihn in der Situation kontrollieren. Tja und hoffentlich wird er bald merken, dass es das tollste überhaupt ist, wenn man anderen Hunden begegnet.
Nebenbei (wie schon im anderen Beitrag berichtet) suche Dir liebe, gut sozialisierte Rüden! Es wäre doch schade, wenn wieder so ein "Kampfschmuser" seinem falschen Ruf gerecht werden müsste...

Lieben Gruß
Jana

Ina und pipo
04.03.2004, 18:14
Hallo MX-Girl!
Ich kann ja gut verstehen,dass du deinen Hund auch gerne ohne Leine lassen willst.Nur finde ich es in einer Umgebung wo es viele andere Hunde gibt,sehr verantwortungslos.Stell dir nur mal vor du triffst mit deinem Hund auf einen dominanten Yorkshire Terrier(davon gibt es ja genug).Wenn du deinen Hund dann nicht zurückrufen kannst und er ihm an die Kehle geht ,kann das schnell das Ende für den Yorkie bedeuten!:( Ich persönlich könnte diese Verantwortung nicht übernemen!

L.G. Ina:cu:

MX-Girl
04.03.2004, 21:24
Ich weis nicht ob euch Löhne etwas sagt ??!!
Das ist bei Bad Oeynhausen/Herford!?
Die Steuern sind bei uns wie bei jedem anderen Hund auch 49,00 € im Jahr . Im TH sagte man mir das ich den Wesenstest alle 2 Jahre machen muss??!! Es würde bei uns nichts ändern ob er einen hat oder nicht!! Ich bin nur etwas Irritiert:confused: :confused: das Ihr mir was anderes sagt als die im Tierheim wo kann ich mich den da erkundigen???Natürlich wäre es mir lieber er "Dürfte" ohne Leine rumlaufen !!
Wir haben in unserer nähe einen Hundetreff da werde ich mit ihm mal hingehen es läuft unter Profesioneller Aufsicht und ich verspreche mir davon das er wider mehr Vertrauen aufbaut zu grösseren Rüden , denn ich musste feststellen das er ganz anders reagiert wenn der andere angeleint ist und er frei läuft dann geht er dem anderen lieber aus dem Weg(wie vorher auch )

MFG MX-Girl

Finni
04.03.2004, 21:56
Hallo,

da hast du aber aber glück, dass es bei euch so billig ist. ist bezahle 129 € im Jahr für ein Hund (kein Kampfhund).

Wenn Dir hier keiner so recht helfen kann und die vom Tierheim auch nicht, dann ruf am besten bei der Stadtverwaltung für öffentliche Ordnung an (oder welches Amt sich bei Euch darum kümmert) und frag da genau nach. Die müssen es ja eigentlich genau wissen. :?:

changale
08.03.2004, 12:56
Wow, das ist ja billig bei euch! Bist Du Dir sicher, dass es sich dabei nicht um die "ermäßigte" Steuer handelt die Du am Anfang bezahlst weil Du ein Tierheimtier hast? In Bad Oeynhausen beträgt die Hundesteuer für einen gefährlichen Hund nämlich 144 EUR.

Richte Dich am besten an Euer Ordnungsamt. Die können Dir genau sagen was Du machen musst, wo Du es machen musst und was es Dich kostet.

Liebe Grüße,
Petra & die Husky-Rasselbande