PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Selten Freilauf weil



corlip
20.02.2004, 08:45
Hallo !

Mein Labbi jetzt 16 Monate kann ich nur auf Hundewiesen frei laufen lassen weil er sonst die nähere Umgebung inspiziert .
Am Anfang ist alles ganz toll er kommt wenn man ruft aber dann schießt er los wie vom Blitz getroffen und guckt was wo anders los ist.
Seinen Namen oder Komandos kennt er dann nicht mehr,er kommt wieder aber nur wenn er will und das finde ich gar nicht toll!
Er war von klein auf so wir haben ihn mit 15 Wochen bekommen er hatte nie Angst wenn ich weg war.Alle Tips wie versteck dich oder mit Leckerli und viel Loben arbeiten hat bei ihm nicht gebracht auch die Hundeschule nicht.
Drum hoffe ich jetzt hier das ihr noch Tips habt für mich denn mir tut es für Leo leid das er fast immer an der Leine gehen muss.
Schleppleine haben wir auch lange gemacht hat auch nichts gebracht Leo ist ein ganz sturer Hund.
Bringt es noch was wenn ich noch mal mit ihm in die Hundeschule gehe?
Freu mich schon auf eure Antworten
:)

Viele Grüße
Cordula:)

Hovi
20.02.2004, 09:54
Hallo Cordula,

inwiefern hat die Schleppleine nichts gebracht? Wenn sie am Hund drann ist, MUSS er kommen, er hat ja keine Alternative. Vielleicht hättet ihr das Schleppleinentraining zuende führen sollen?

Sie sind zwar selten, aber es gibt sie tatsächlich, diese extrem schwer motivierbaren Hunde, die sich zu leicht von ihrer Umgebung ablenken lassen. Aber vielleicht bietet ihr ihm auch zu wenig Interessantes, so dass er dann draussen völlig "durch den Wind" ist? Nehmt ihr ihn denn auch mal dahin mit, wo viel los ist (Fußgängerzone am Samstag morgen, Restaurant, Volksfest) oder haltet ihr ihn eher reizarm (Wald / Wiese)? Ich frage deshalb, weil ersteres die Hunde stark geistig auslastet und ggf. eher müde macht als ein langer Spaziergang.

Wie habt ihr in der Hundeschule denn geübt? Nur auf dem Platz, oder auch draussen? Hattest Du Einzelstunden, so dass man sich nur mit Dir und Deinem Problem befasst hat?

Wenn er dann doch von der Leine (und weg) ist, wie kriegt ihr ihn dann wieder?

Eine Menge Fragen sind noch offen ;).

Grüßle
Claudia

corlip
20.02.2004, 10:17
Hallo!
Also erstens Leo ist wirklich sehr stur das haben uns auch schon andere Hundebesitzer gesagt und er dominiert gerne.
Schleppleine Wochenlang gemacht klappte auch aber sobald die Leine ab war gab er gas.
Da er schon zwei mal auf die Straße gelaufen ist und Autos bremsen mussten habe ich natürlich auch Angst ihn los zu machen ein drittes mal hat er vielleicht nicht so viel Glück.
In der Hundeschule wurden wir immer gelobt alles klappte aber sobald wir das Gelände verlassen haben war alles vorbei.Er zieht wie ein irrer an der Leine alles ist interesanter wie ich.
Er läuft wie ein Staubsauger rum und er hat Jagttrieb hat mir schon tote Hasen und Vögel angeschleppt.
Wenn Leo gas gibt brauch ich keine Angst haben das er ganz abhaut ich geh dann weiter und nach ein paar Minuten kommt er panisch hinterher aber oft flitzt er nur an mir vorbei und macht weiter.So nach dem Motto die läuft mir schon nicht weg manchmal muss ich ihn auch einfangen da er wie gesagt keine Angst vor der Straße hat.Ich geh dann ganz langsam in einem Bogen auf ihn zu und locke mit Leckerli was trotz verfressenheit nicht immer klappt.Ich hab ihm auch schon mal mein Schlüsselbund an den Kopf geworfen da blieb er sofort stehen und war baff.Ich werde Leo nie mit in die Stadt ,Straßenbahn,Bus und schon gar nicht mit in ein Restaurant nehmen danach ist man reif für die Insel!
Leo würde das Essen riechen und würde nicht ruhig unterm Tisch liegen ich müßte die ganze Zeit die Leine kurz halten sonst ging er überall betteln.Das will ich mir und anderen nicht antuen.Unterm Tisch liegt er nur zu Hause ruhig sonst nirgens hoffe das kommt wenn er älter ist.Bus und Bahn genauso will jeden begrüßen und 33 kg immer kurz halten ist ganz schön anstrengend.Wir hatten eigentlich vor Leo wo es geht überall mit hin zu nehmen aber das geht nicht auch bei der Familie nicht das ist für uns Nervenaufreibend! Aber zu Hause ist er der liebste und da hört er auch er kennt auch alle Komandos.Drin ist er eine Schlaftablette und draußen das genaue Gegenteil.
So ich hoffe ich habe alle Fragen beantwortet wenn nicht frag noch einmal.

Viele Grüße
Cordula
:)

corlip
20.02.2004, 10:21
Aber trotzdem haben wir ihn ganz doll lieb !!!
Nur spazierengehen macht halt nicht so viel Spaß.

Hovi
20.02.2004, 10:32
Hallo Cordula,

hmm, ich sehe da einige Erziehungsdefizite.

Ihr habt Leo doch von Welpenbeinen an - habt ihr ihn denn damals (als er eben noch keine 33 kg hatte) nicht an diese Dinge wie Restaurant, Fußgängerzone usw. gewöhnt? Falls nicht, würde ich dies an eurer Stelle (auch wenn´s stressig ist!) nachholen!

Ob er z. B. unterm Restauranttisch ruhig liegen bleibt, liegt an euch. Vorher einen ausgiebigen Spaziergang, damit er ausgepowert ist, und dann RUHE! Diese würde ich mit Konsequenz einfordern! Er kennt doch sicher das Kommando PLATZ, oder?

Dass Leo Jagdtrieb hat, ist nicht weiter verwunderlich ;), Labbis sind Jagdhunde (kommt er vielleicht sogar aus einer Arbeitslinie?).

Nochmal zum Schleppleinentraining: Wie seid ihr da vorgegangen? Schleppleine dran, und dann? Wie habt ihr geübt?

Bei der Hundeschule - es hilft Dir wenig, auf dem Hundeplatz zu üben. Ein guter Hundetrainer geht mit Dir raus ins "wahre Leben", sprich, in den Wald, und übt DORT mit Dir. Hast Du mal drüber nachgedacht, eine bessere Hundeschule zu suchen?

Dein Posting klingt, als seist Du genervt und etwas überfordert mit dem Verhalten von Leo. Deine Einstellung und Erwartungshaltung überträgt sich aber auch auf den Hund! Wenn Du Dir denkst: "Den kann ich unmöglich irgendwo mit hinnehmen, der springt ja alle Leute an, zerrt an der Leine "etc. pp., dann wird er das auch tun. Er spürt ja Deine Anspannung!

Mit 16 Monaten ist er zwar noch jung, aber dennoch habt ihr bereits vieles verpasst, was man mit einem Welpen viel entspannter üben kann. Aus all diesen Gründen würde ich Dir wirklich zu professioneller Hilfe (Einzelstunden!) raten. Gruppentraining auf dem Hundeplatz bringt Dich nicht sehr viel weiter.

Wie ist denn Leos Grundgehorsam, vom "Hier" jetzt mal abgesehen? Kannst Du ihn zuverlässig ablegen, oder löst er das Kommando "Platz" nach Lust und Laune auf, wenn er denkt, nun sei es angebracht?

Sorry für die vielen Fragen, aber es ist schwer, die Ursachen für ein Verhalten zu finden, wenn man die Hintergründe nicht kennt ;).

Grüßle
Claudia

corlip
20.02.2004, 16:45
Hallo!

Also ich bin nicht genervt Leo ist unser Sonnenschein und wenn man in den Hundeforum guckt haben viele solche Probleme obwohl sie alles versucht haben.
Mir sagte mal ein Hundebesitzer gesagt er hat den 6 Hund bei allen hatte er keine Probleme aber bei dem liegt wohl am Hund?
Wir sind natürlich auch nicht immer konsequent geb ich zu habauch noch 2 Kinder da ist nicht immer so viel Zeit.
Ich möchte nicht mit Leo ins Restaurant weil es zu viele Leute gibt die keine Hunde mögen und da würde ich mich nicht wohl fühlen .Mit Bus und Bahn fahr ich nicht habe ein Auto und wenn mal nicht bleibt Leo allein zu Hause .Das habe ich aber schon gesagt bevor Leo zu uns kommt ,Hunde in der Stadt muss ja nicht sein.Ist halt nur meine Ansicht vorallem falls sie mal müssen wohin?
kLAR Leo kann Platz aber er steht auf bevor ich es sage bin ja ganz ehrlich ich habe keine Lust jeden Tag mit ihm zu lernen.
Ja Schleppleine haben wir aufgegeben weil es zu umständlich war immer mit ner 10 Meterleine rum zu laufen.Einzelstunden sind natürlich gut aber auch nicht gerne billig 30 Euro pro Stunde ist einfach zu viel.
Aber trotzallem lieben wir Leo so wie er ist und möchten ihn nicht missen.Bei dem Freilauf denke ich ja nur an ihn.

Grüße
Cordula

corlip
20.02.2004, 16:49
Ich könnte Leo schon mit zu Besuch nehmen aber ich will es nicht solange er so wild ist,auserdem macht es ihm nichts aus mal ein paar Stunden allein zu bleiben.

Yuma
20.02.2004, 17:35
Hallo Cordula,
auch wir fahren nicht mit Bus-und Bahn(hier auf dem Land auch nicht wirklich praktisch),aber wir haben unseren Hund als Welpe alles mitmachen lassen (Bus ,Bahn, Schiff, gläserne Aufzüge, Weihnachtsmarkt und Kirmes,verschiedene Untergründe,Restaurant......)
Dadurch ist er heute absolut alltagstauglich.
Wie Claudia schon sagte, an eurer Stelle solltet ihr das dringend nachholen!
Das er Jagdtrieb hat sollte dich nicht verwundern-denn in aller erster Linie ist der Labrador Retriever ein JAGDHUND.
Hast du schon mal über eine rassetypische Beschäftigung für Leo nachgedacht? Dummytraining?
Schleppleinentraining kann je nach Hund auch mehrere Monate dauern.Was sagt eure Hundeschule dazu?Wenn sie nichts sagt, wechseln,wie hier schon vorgeschlagen.Eventuell Einzeltraining,Alltagsbegleitu ng durch einen Trainer,der kann dann nämlich besser sagen, wie mit einem Hund zu arbeiten ist,als wenn er ihn nur auf dem Platz sieht einmal die Woche.
Sorry wenn ich das so sage, aber deine Postings hören sich so an,als wenn du nach einem Patentrezept suchst,zum Beispiel wenn es um den Besuch geht.Natürlich ist er noch wild,der Hund ist 16 Monate alt.Aber wann willst du ihn mitnehmen,wenn er 9 Jahre alt ist? Auch ein 16Monate alter Hund sollte in der Lage sein,nach einem Spaziergang ruhig unterm Tisch zu liegen, während Frauchen mit Freunden Kaffee trinkt.
Konsequenz ist unbedingt nötig,sonst tanzt der Bursche euch mit 2 Jahren auf dem Kopf herum.
Du scheinst mir das typische Opfer von "Och Labradore sind doch so einfache und kinderliebe Familiehunde" zu sein.
Aber:Die erziehen sich nicht von selbst,da muss am njeden Tag die Kommandos üben,bis es richtig sitzt.
Und:Labradore sind sehr intelligente Hunde, die geistig arbeiten wollen,nur spazieren reicht da nicht.
Zitate von dir sind:"Keine Lust", "zu unpraktisch" "zu Teurer"
Tut mir leid, wenn das alles sehr hart klingt,aber Hundeerziehung ist nun mal nicht leicht, und man sollte darüber nachdenken,bevor man sich,gerade wenn noch zwei Kinder da sind ,die viel Zeit fordern,einen Hund anschafft.
Vielleicht kann ich dir noch den Tip geben,mal www.labrador-in-not.de anzuschauen,im dortigen Forum ,findest du kompetente Züchter ,Ausbilder und Trainer für Retriever.
Soll hier keine Schleichwerbung sein:p

LG,Yuma

corlip
20.02.2004, 19:48
Hallo!

In einem muss ich dir Recht geben wir waren am Anfang wirklich zu´nachsichtig weil wie du sagtest er ist ja so süß und klein.Er ist unser erster Hund beim nächsten sind wir auch schlauer.
Am Anfang konnten wir Leo nirgens mit hin nehmen weil er noch nicht dicht war ja und viele Leute haben uns gleich gesagt mit Hund braucht ihr nicht kommen.Es liegt nicht nur an uns zu den Omas nehmen wir ihn mit .
Als Leo noch nicht dicht war hab ich ihn einmal mit zu meiner Freundin genommen die selber einen Hund hat und da hat er auf den Teppich gepiselt das muss ich mir heut noch anhören.
Ihr versteht das glaube ich auch nicht ich will ihn nicht mit nehmen einer ist meistens zu Hause oder er bleibt alleine das ist besser wie ihn mit in die volle Stadt zu nehmen.Ich würde ihn nie mit auf den Weihnachtsmarkt nehmen das ist doch Quälerei bei den ganzen Gerüchen und Menschen!
Ich suche auch kein Patentrezept das es das nicht gibt weiß ich selber.Ich geh zur Zeit in keine Hundeschule würde aber gerne wieder weiß aber nicht wo.Bei 2 wurde mir gesagt Leo sei zu alt die Gruppen würden schon bestehen kein Platz frei.Kennt ihr gute Hundeschulen in Herne und Umgebung?

Gruß
Cordula

gini_aiko
20.02.2004, 20:18
es hat nich viel sinn was zu schreiben, denn wenn das so ist:


kLAR Leo kann Platz aber er steht auf bevor ich es sage bin ja ganz ehrlich ich habe keine Lust jeden Tag mit ihm zu lernen.

is leider alle mühe vergebens ...

wenn ihr euch das vielleicht nochmal überlegen mögt?

claudia, genauso wie ich arbeiten täglich mit unseren hunden ... nur so hat man auch erfolg. übt man dem hund und er kann es und dann übt man nicht mehr, wird er sich immer wieder freiheiten nehmen ...

nichts für ungut, aber training muss sein!

liebe grüße
claudi und aiko

Hovi
20.02.2004, 23:23
Hallo Cordula,

bei euch geht es nicht nur ums Herankommen, sondern bei euch fehlt eine klare Linie und Konsequenz.

"Keine Lust" zu haben, täglich mit dem Hund zu üben, geht nun mal nicht. Beziehungsweise, natürlich geht es, aber dann kriegt ihr eure Probleme nicht gelöst, und irgendwann kommt Leo gar nicht mehr von der Leine.

Du hast noch nicht auf die Frage geantwortet, wie denn genau das Schleppleinentraining bei euch aussah?

Wie lastest Du Deinen Hund denn sonst noch geistig aus?

Dass er nicht auf Ruf herankommt, ist nur ein Zeichen von inkonsequenter Erziehung. Andere Zeichen sind z. B. das Selberauflösen von Kommandos bzw. das Nicht-Benehmen-Können ausser Haus.

Du schreibst selbst, dass Du das Gefühl hast, völlig uninteressant für Deinen Hund zu sein, sobald er draussen ist. Ich denke, Dein Gefühl trügt Dich nicht, denn was bietest Du ihm? Die meisten Hunde pfeifen auf Leckerchen, wenn es was Spannenderes anderswo zu sehen gibt!
Was genau tust Du, um Dich interessant zu machen?
Ihn immer zu Hause zu lassen, wenn ihr mal was "außer der Reihe" unternehmt, ist zwar für euch sehr bequem, bringt den Hund aber um eine ganze Menge interessanter, spannender Eindrücke. Du willst ihn aber nicht mitnehmen, weil das für Dich Stress bedeutet.... schade!

Vielleicht beantwortest Du aber diese Fragen noch, und man kann Dir doch noch den ein oder anderen Tipp geben. Nur soviel vorweg: Es wird immer mit viel Arbeit und Training verbunden sein!

Grüßle
Claudia

Zicke
21.02.2004, 01:35
Hallo !

http://www.animal-learn.de/

http://www.hundekurse.de/kurse.htm

Schau dir doch mal die beiden Seiten an.
Es gibt auch animal learn Hundeschulen in Bochum und Witten.Ich war mit meinen Hundis auch dort und war echt begeistert. Ist leider auch nicht ganz billig.
Du kannst dort einzelstunden nehmen und die Trainerin kommt gegebenenfalls auch mal zu Dir nach Hause um euch und den Hund mal im alltag zu beobachten.
Ich nehme meine Hunde normalerweise auch nicht mit auf Weihnachtsmärkte oder in die Stadt, weil ich das für die Hunde nicht so toll finde.Wir sind aber mit unserer Trainerin mit den Welpen in die Stadt zum Bahnnhof und in den Zoo gegangen.Einfach damit sie es kennenlernen und auch mal mitgenommen werden können wenn es sein muss.

Zu der anderen Hundeschule kann ich Dir leider nicht viel sagen.Dort war ich nicht. Ich weiss halt nur von Bekannten die dort waren das die alle zufrieden waren.

Gruß Tanja :cu:

Dagi
24.02.2004, 10:39
Hallo Cordula,

ich kann Dich in gewisser Weise verstehen - denn genau so einen Hund hatte ich hier zuhause. Ich habe immer gesagt, dass es ist wie zwei Hunde haben: im Haus total folgsam, brav, ruhig - draußen genau das Gegenteil.
Und das obwohl ich nicht einfach nur so mit ihr gegangen bin, sondern wirklich den "Clown" gemacht habe, gespielt, geübt, über Stock und Stein gehüpft, Richtungen und Tempi variiert habe etc. Aber sobald ich sie nicht verbal bei mir "hielt" war es aus.
Amy war auch von Welpe an so. Ein übergoßes "Urvertrauen", null Angst vor irgendwas und Neugierde ohne Ende. Und trotzdem ich immer konsequent geübt hatte, war es draußen oftmals eine Katastrophe. Auch bin ich mit ihr in Restaurant, Innenstadt etc. - wir haben wirklich das ganze Programm durchgezogen - aber es blieb eine Katastrophe.
Mir ging es so wie Dir - die Spaziergänge wurden immer unerfreulicher, und nachdem sie einmal richtig weggeflitzt ist, traute ich mich gar nicht mehr, sie von der Leine zu machen, zumal hier auch sehr wildreiche Gegend ist.

Geholfen hat nur eins: in Ermangelung guter Hundeschulen in der Nähe haben wir im weiteren Umkreis geguckt und auch eine gute gefunden. Ist nicht ganz billig der Spaß, denn wir mussten mit Einzelstunden anfangen.
Das erste, was der Trainer bemerkte: der Hund nimmt mich draußen nicht wirklich wahr, es ist ihm egal. Aber er sagte mir auch, dass in dem Hund sehr viel "drinsteckt", er sehr intelligent ist und wir sehr viel an unserer Interaktion arbeiten müssen. Wir haben erst mal an der Leinenführigkeit gearbeitet und haben mit Clickertraining angefangen - damit einfach das Zusammenspiel zwischen uns noch besser funktioniert.
Ich hatte vorher auch mit SL selber geübt. Aber er hat es mir "richtig" gezeigt, und nach zwei Wochen waren die ersten Erfolge da. Dann erst wurde das Kommando "Komm" in seinem eingezäunten Gelände geübt. Und was soll ich sagen: den größten Teil unseres Spazierganges machen wir mittlerweile ohne Leine. Im wildreichen Gebiet ist es immer noch mal eine Gratwanderung, aber durch Spiel und Gehorsamsübungen ist sie gut bei der Sache. Aber ich kann jetzt zwischendurch auch "Schluss jetzt" sagen und sie mal nur so schnüffeln lassen - sie kommt alle paar Meter freiwillig und guckt, ob ich nicht doch mit ihr was spielen will oder irgendwas interessantes anliegt.

Ich kann Dir also auch nur dringend raten: such Dir eine wirklich gute Hundeschule, wo man Dir zeigt, wie man mit der SL RICHTIG arbeitet. Guck Dich aber gut um, denn uns hat man damals in verschiedenen gesagt: da hilft nix, da muss notfalls ein Teletakt dran. HÖR NICHT DRAUF!!! Ich habe einen Trainer gefunden, der das auch so mit uns hingekriegt hat.

Gerade anfangs musst Du aber wirklich jeden Tag üben. Ich hatte da auch nicht immer Lust zu, aber wenn Du wieder Ausnahmen machst, und den Hund z.B. doch mal wieder an der Leine ziehen lässt, dann wird das nix. Du musst Dich für ein paar Wochen echt mal zusammenreißen und total konsequent sein. Leine ist bei uns auch immer noch nicht perfekt, dank meines kontraproduktiv arbeitenden Mannes :rolleyes: , aber das "Komm her" klappt wirklich super.

Und frag wirklich nach Clickertraining, lass Dich auch da richtig anleiten. Es fördert wirklich die Zusammenarbeit zwischen Dir und Hund und der tolle Nebeneffekt ist, dass der Hund nach einer Zeit jede Menge Tricks kann :D und dass mancher Hundebesitzer mittlerweile echt neidisch guckt und dann vorsichtig fragt, wie wir das mit ihr hinbekommen haben (und dann auch mal so ehrlich sind und erzählen, dass sie große Probleme haben). Ich geb' dann immer die Adresse unserer Huschu weiter :)
Ich zeig immer gerne, wie die Beschreibung einer wirklich guten Hundeschule aussieht, deswegen auch hier die Homepage unserer Hundeschule:
www.alternative-hundeschule.de

Guck, dass Du wirklich ein ausführliches Beratungsgespräch bekommst, wo auf die Probleme wie auch auf Deine Wünsche eingegangen wird. Anfangs war ich bei manchen Dingen skeptisch - aber ich wollte es durchziehen, und es hat sich gezeigt, dass alles richtig war. Notfalls wäre unser Trainer auch zu uns nach Hause gekommen - aber das war gar nicht notwendig. Aber es sollte zumindest angeboten werden.

Wirklich, Deinem Hund zuliebe: tu alles, was Dir möglich ist, reiß Dich am Riemen und zieh es durch.

Alles gute wünschen
Dagi & Amy

corlip
25.02.2004, 07:53
Hallo Dagi !

Endlich mal jemand der schreibt das er auch Probleme hatte oder hat das tut gut.
Habe schon eine tolle Húndeschule gefunden und ich werde da Einzelstunden nehmen danach klappts hoffentlich auch bei uns.Danke fürs Mut machen.

Viele Grüße
Cordula