PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Verhalten im Auto unerträglich



Krissi77
10.02.2004, 20:35
Wie verhalten sich eure Hunde, wenn ihr im Auto - zum Beispiel in der Stadt - unterwegs seid und jemand direkt auf euer Auto zuläuft (z.B. am Zebrastreifen)?
Sally knurrt und bellt wie bekloppt und "springt" gegen die Scheibe. Ist das normal? Ich weiß dass sie wahrscheinlich ihr Territorium bedroht sieht aber das nervt mich total! Ansonsten fährt sie gerne Auto, gar kein Problem.
Wie reagiere ich, kann man da was machen?

Freu mich schon auf Tipps!
Viele Grüße,
Krissi

Azala
10.02.2004, 21:18
Mmh...
Also unser Merlin fährt Problemlos im Auto mit. Na ja, bei seiner Größe (35cm) hat er es nicht so leicht aus dem Fenster herauszugucken- er guckt höchsten wenn wir aussteigen, aber selbst da ist mucksmäuschenstill. Meist "schläft" er im Auto, liegt auf der Rückbank rum und interessiert sich recht wenig dafür, was draußen passiert.
Wie groß ist Sally denn? Hast du sie auf der Rückbank oder im Kofferraum?
Und wie reagierst du auf ihr Verhalten?

Liebe Grüß von Merlin und Birgit

Krissi77
11.02.2004, 14:12
hallo Birgit,

Sally ist recht groß, ein Berner-Sennen-Labrador-Mix. Wenn wir unterwegs sind ist sie auch ganz lieb, guckt zwar meist interessiert aus dem Fenster, döst auch wenn sie müde ist. Nur in der Stadt gibt´s das Problem, nämlich dann wenn das Auto steht (Ampel, Zebrastreifen o.ä.) und jemand auf das Auto zu geht.

Sie ist im Kofferraum mit Hundegitter.

Hab das Verhalten bislang ignoriert, damit sie sich nicht noch mehr reinsteigert und sich eventuell sogar bestätigt fühlt, schimpfen wäre wohl falsch...

Hab schon an Üben gedacht, aber wenn sie die Leute kennt ist sie lieb. Daher dachte ich auch an Beschützerinstinkt oder Angst (hat sie momentan ein Problemchen mit).

Gruß!

manurtb
11.02.2004, 17:55
Also ich denke, dass sich solches Verhalten so entwickelt:

Hund ist unsicher, führt sich im Auto auf. Die Menschen gehen weiter (würden sie ja ohnehin tun). Hund bezieht das aber auf sein Abwehrverhalten und so wird das immer wieder gezeigt, weil es ja den Erfolg verspricht, dass die fremden Leute weggehen.
Wenn Du das übst, dann mit fremden Menschen. Und die bleiben vor dem Auto stehen, bis Dein Hund ruhig ist und dann drehen sie sich um und gehen weg.

Krissi77
12.02.2004, 16:04
Glaub du hast Recht, manurtb! Haben Sally im Oktober aus zweiter Hand übernommen, dort war´s eher ländlich, also war ihr die Situation in der Stadt unbekannt. Zunächst war´s auch kein Problem mit dem Verbellen, aber das hat sich dann so gesteigert und mitlerweile bin ich echt genervt. Die Leute gucken als würde da ein total durchgeknallter agressiver Hund sitzen, was sie eigentlich gar nicht ist.

Weiß ja nicht so richtig wie man das umsetzten soll mit dem Üben, ziemlich schwierig...

Trotzdem schonmal Danke, bin jetzt schlauer als vorher!

manurtb
13.02.2004, 12:36
Hol Dir viele Leute, trefft Euch auf einem Parkplatz. Das Auto stellst Du ab. Du setzt Dich so hin, dass Du Deinen Hund belohnen kannst (mit Futter?). Und jetzt gehen die Leute an Dein Auto und bleiben davor stehen. Wenn der Hund ruhig ist, dann belohnst Du und die Leute gehen weg. Solange der Hund bellt, ignorieren und der Mensch bleibt vor dem Auto.

Meinst Du nicht, dass Du das mal so üben kannst?

bettina17
25.02.2004, 21:04
Hallo Krissi,
mein Hund führt sich auch so auf im Auto.
Aber er hat auch beim Spazierengehen ein Problem, wenn Fremde frontal auf ihn zugehen. Da hilft mitunter Bogenlaufen(Turid Rugaas beachten!). Im Auto würde ich beim Fahren durch die Stadt Clickertraining anwenden, bestärken, click und Leckerli,wenn er nicht bellt,wenn sich eine Person nähert, langsam dann die Abstände verkürzen. Dazu braucht man natürlich eine 2. Person im Auto, daran ist der Versuch bei mir bis jetzt gescheitert, würde mich aber interessieren, wies bei euch weitergeht.
Gruss
Bettina