PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Decke rammeln - Pubertät?



maureen
10.02.2004, 07:59
Unser kastrierter ca. 14 Monate alter Rüde fängt plötzlich an seine schlafdecke zu rammeln. Ist es bei kastrierten rüden auch normal das sie dieses verhalten ab u. an zeigen? Wir verbieten es ihm, ist doch richtig oder?
komischerweise ist er an unserer läufigen Hündin aber gar nicht interessiert o. macht er das als ersatzhandlung? Er macht es nicht permanent, aber wenn dann meistens abends.
Sind das pubertäre handlungen o. meint ihr die läufige Hündin ist schuld dran?

cheroks
10.02.2004, 09:57
Hallo Suse,
einerseit kann es die läufige Hündin sein die in ihm eine dunkle Erinnerung hochkommen lässt, andererseits kann auch das ein Macht-demonstrieren sein. Ich würde es ihm auf jeden Fall verbieten. Sex ist vor dem Rudelführer verboten, der steht nur ihm zu, und Machtdemonstrieren auch!

LG Tina

Azala
10.02.2004, 21:25
Also unser Yorki-Mix Merlin versucht(e) sich auf gelegentlich an kleineren Plüschtieren etc Bei größeren Dingen ist er immer "misstrauisch". Da dreht sich wohl alles ums "Stärkersein", da er draußen auch nur bei den kleineren Hunden den großen "Macker" raushängen lässt. Vor allem was größer ist als er zeigt er immer Respekt bzw unterwirft sich. Würde also wohlmöglich auch bei deinem Rüden auf das "Ich-bin-stärker-als-du" Getue tippen.

Gruß, Merlin

labilino
10.02.2004, 22:21
Hi!

Das versucht mein 11 monatiger Labrador-Rüde (nicht kastriert) auch ab und zu. Vorher schüttelt er die Decke immer lange wie eine Beute. Ich glaube nicht, dass es unbeding etwas mit Sexualität zu tun hat. Sieht eher wie eine Dominanzgeste aus.

Wie auch immer: Ich unterbinde es. Ob Dominanzgebahren oder Sex vor den Augen des Leitwolfs ... UNDENKBAR :sn:

Hundegrüße, labilino

mauju
13.02.2004, 13:52
interessant dieses zu hören, wusste ich auch nicht. Ich habe auch einen 17 Monate alten Labrador-Rüden und der nimmt in Abständen von 2-3 Wochen auch immer sein Kissen. Werde ich ab sofort auch unterbinden. Vielen Dank für die Auskunft.

Viele Grüsse

viola8
13.02.2004, 14:50
Hallo,
ist ja interessant, mein 16 monatiger Labradorrüde macht das auch ab und an mit seiner Decke.
Auch so wie labilino das beschreibt, vorher wird das Teil geschüttelt und dann drauf gerammelt...
Interessant ist, daß Kato sich manchmal die Decke aus dem Schlafzimmer holt und das dann vor unseren Augen im Wohnzimmer macht. Kann also tatsächlich was mit Dominanzgetue zu tun haben.
Das wird dann natürlich sofort verboten, zumal Kato es auch schon mal drauf gehabt hat, das zu tun, als Besuch da war...
Na die haben sich köstlich amüsiert über unseren "Don Juan", mir wars einfach nur unsagbar peinlich...

Liebe Grüße
Viola mit Kato:cu:

yalima
14.02.2004, 18:13
das soll nichts mit pupertät, sondern mit dominanz-gehabe zu tun haben! also nicht gefallen lassen und wenn er es (und das wird er bestimmt) an einem menschen probiert, schimpfen. und ih, klar machen, (indem man ihn auf seinen platz schickt, oder so) wer hier der boss ist und bleibt. nämlich DU.

Tasi
16.02.2004, 21:03
Ganz eindeutig, dominanz!
Einerseits kannt du ihm die Schnauze zuhalten oder mit ihm den Alpha Wurf machen um ihm deutlich zu machen, dass DU der Chef im Rudel bist!
Viel Erfolg, Nathi un Tasi

mauju
17.02.2004, 21:32
sehr interessant, wie sieht denn der Alpha-Wurf aus???? Kenne ich nicht diesen Ausdruck, klar Alpha-Hund aber nicht Wurf.
Schreib doch bitte einmal wie man das macht
Viele Grüsse

Tasi
18.02.2004, 13:46
Hallo!
dabei drückst du deinen hund sanft mit der schauze zum boden und drehst ihn auf den rücken mit beiden händen. dann hälst du ihn am bauch fest, bis er aufhört zu zappeln und sich dagegen wehrt.
findeden schnauzgriff aber effektiver.
mfg nathi

NinaV
18.02.2004, 14:39
@ Tasi

wenn Du den Schnauzgriff besser findest, warum erklärst Du dann eine Alpharolle, die unter Hunden sowieso nicht ausgeführt wird und damit in der Hundeerziehung eigentlich auch genauso unsinnig ist, wie ein Kropf (oder ein Klaps auf den Hintern)??

Nina

Tasi
18.02.2004, 16:11
Also was der kropf ist, weiss ich leider nicht, aber da mauju gefragt hat, habe ich ihr diese frage beantwortet und wenn ich dich nerven sollte, dann beantworte doch meine threats nicht mehr =)
Ob dies unsinnig ist oder nicht, darüber brauche ich mich jetzt nicht mit dir streiten etweder akzeptiert du meine meinung, oder du lässt es!
mfg nathi und Tasi :cu:
ach ja nur weil ich den schnauzgriff besser finde, heißt das noch lange nicht, das ich ihn genauso wie die alpha rolle die ganze zeit ausführe und wenn kann es dir auch egal sein.

NinaV
18.02.2004, 16:29
Hallo Tasi,

nimm's mir nicht übel.

Natürlich ist es mir am Ende egal, was Du mit Deinem Hund tust. Im Übrigen hab ich nirgendwo behauptet, dass Du den Schnauzgriff oder die Alpharolle die ganze Zeit ausführst.

Da Hunde die Alpharolle untereinander nun mal nicht vornehmen, möchte ich nur verhüten, dass sich dieses unhundliche und für Hunde unverständliche Verhalten zur gängigen Praxis entwickelt.

LG
Nina

Tasi
18.02.2004, 16:36
Okay, es mag sein, dass dies nicht hundetypisch ist, da gebe ich dir recht, aber das heißt noch lange nicht, dass er seine wirkung verfehlt.
es gibt viele hundeuntypische dinge, die der mensch dem hund beigebracht hat, wie z.b. das essen von trofu oder nafu, was das eigentliche selbstgejagte fleisch nicht ersetzt.
wenn du mir nun einen guten grund nennen könntest,w arum man dies nicht weiterempfehlen kann, dann sage ihn mir, dann glaube ich dir auch, aber wenn du immer nur mit dem argument kommst, "das ist nicht hundetypisch" (wie viele andere dinge auch, kannst du mich damit nicht überzeugen, sorry.

NinaV
18.02.2004, 16:48
Hallo Tasi,

ich drück's mal so aus:

Einen Hund durch einen Schlag zurechtzuweisen, verfehlt seine Wirkung wahrscheinlich auch nicht. Aber würdest Du deswegen Schläge empfehlen? Nicht, oder?

Liebe Grüsse
Nina

Tasi
18.02.2004, 20:40
Nein ich würde meinen Hund nie schlagen, aber sanft zu boden drücken ist wohl was anderes, oder? damit tue ich im ja nicht weh. wenn ich ihn schlage tut es ihm weh, außerdem geht beim schlagen die hund/mensch bindung verloren! dabei nicht, denn ich schade ihm ja nicht, es tut ihm nicht weh.
Genauso ist es auch bei Überschnauzgriff, der ja auch nicht weh tut und doch wirkung hat, oder wenn ich ihr in die augen schaue um ihr zu dominieren.

gini_aiko
18.02.2004, 20:51
hallo tasi,

ich glaub du willst nina nich verstehen ... ;)


damit tue ich im ja nicht weh. wenn ich ihn schlage tut es ihm weh, außerdem geht beim schlagen die hund/mensch bindung verloren
bindung geht nicht nur verloren, wenn man den hund schlägt, sondern wenn man ihm zb mit alpharollen, die er ja nicht versteht abstraft.

nochmal schnauzengriff und co sind probate mittel, aber eben keine alpharolle. deshalb kann ich nicht verstehen, wie man das locker-flockig unbedarften hundebesitzern empfehlen, die dann das blauäuig nachnahmen. wenn das ganze blöd läuft, lässt sich das hundi nämlich nicht gefallen und wehrt sich.

claudi

NinaV
18.02.2004, 20:53
:-*

Danke Claudi!

Ich hab's wohl nicht verständlich genug hingekriegt!

LG
Nina

Tina2809
18.02.2004, 21:23
Is doch ganz einfach: wer seinen Hund meint, runterdrücken zu müssen, solls machen.
Ich kenne Hunde, die zeigen ihrem Besitzer in dem Fall sehr deutlich, was die davon halten.
Hauptsache, es hilft ist hier wohl die Devise...nur schade, daß die armen Vierbeiner nicht sagen können, was sie davon halten, dann würden es manche vielleicht endlich verstehen.

Ihre Körpersprache wollen ja manche auf Teufel komm raus nicht verstehen...

Tasi
18.02.2004, 22:04
Ahja bei mir hat es eben gut geklappt und ich gebe eben nur Tipps weiter, wenn ich erzählt bekomme (in Büchern und der hundeschule) das es gut klappt damit, und ich damit erfolg habe, woher soll ich den auf einmal wissen, das es schlecht ist. Im fernsehn gibt es auch so eine hundesendung, da habe ich mal aus spaß reingeschaut, da hat der "hundepsychologe" dies auch gemacht.
@tina
bei mir hat es geholfen und was sagt mein hund denn damit aus, wenn er ruhig auf dem rücken liegt, wenn ich das mache? rein gar nicht, oder?
und warum sollte ich es nicht anderen hundebesitzern weiterempfehlen, wenn ich es nur so gesagt bekomme und es bei mir auch gewirkt hat? Bisher hat es mir kein anderer richtig gesagt, aber danke!
wenn nina es mal so wie du @gini_aiko erklären würde, dann würde man es auch verstehen!
Noch ein Tipp am Rande: Am besten ihr sagt das mal den ganzen erfahrenen Hundepsychologen, die das immer machen, denn die müssen dann ja echt alle im unrecht sein =)

gini_aiko
18.02.2004, 22:08
Original geschrieben von Tasi
Ahja bei mir hat es eben gut geklappt und ich gebe eben nur Tipps weiter, wenn ich erzählt bekomme (in Büchern und der hundeschule) das es gut klappt damit, und ich damit erfolg habe, woher soll ich den auf einmal wissen, das es schlecht ist. Im fernsehn gibt es auch so eine hundesendung, da habe ich mal aus spaß reingeschaut, da hat der "hundepsychologe" dies auch gemacht.


:D rütter :D

Hovi
18.02.2004, 22:14
Mannnnnn,

ich krieg Pickel und Pusteln und Juckreiz :mad: :mad: :mad: !

Alpharolle - der neueste Hit

Strafen ist - nachdem das Prügeln ausser Mode gekommen ist - immer noch schwer beliebt. Wie sonst würden gar manche, die nebenbei gern auf die "sanften" Methoden reinfallen, selbst Beschwichtigungssignale als Strafe umfunktionieren. So geschehen in den USA. Und Sie wissen ja, auch in den Hundeerziehungsmoden kommt alles mit Verzögerung auf den auch in Tiergedönsrat amerikanophilen deutschen Markt.

Da hat nun ein geschäftstüchtiger Deutscher mit Hundeschule die Alpharolle aufs Tablett gebracht, praktisch zu Zeiten der "Kampfhunde"-Dogmatisierung. Da konnte er doch vor einem federführenden Ministerium gleich die Spreu vom Weizen trennen. Er wollte freilich die Wesenstests übernehmen. Da dies selbst in diesem Ministerium nicht ging, dass ein einziger Hundeschullehrer alle Wesenstests - en passant mit Alpharollen schnell durchführbar - abkassieren durfte, verliess er die Stätte und zog dann telegen gegen das Ministerium vor. Nach der Absage, dass er allein diese einträglichen Tests nicht abhalten dürfe. Der Mann teletaktet übrigens auch Hunde.

Seine Anhängerschaft sieht weg.

Welch ein "Kynologe", der den Airedale einer Seminar-Kundin nicht als richtigen Hund ansieht!

Die Alpharolle ist nicht mal auf seinem Mist gewachsen. Die erfand ein dem Starkzwang, wie man heute gern sagt, stark zugeneigter Exil-Deutscher namens Köhler in den USA. Da war man vor zig Jahrzehnten richtig scharf auf deutsche Starkzwangmethoden im Schutzdienst. Dieser berüchtigte Dresseur kreierte damals eben die Alpharoll.

Was ist nun aus dem bei Wildrudeln von Wissenschaftlern nicht beobachteten Schultern oder Umwerfen auf den Rücken hierzulande geworden?

Eine Mode ausgerechnet von jenen Hundelehrern, die weder selbst nachdenken oder gar sich erkundigen, ob das Behauptete denn so stimmt.

Es scheint so, dass der nicht mehr akzeptierte Stachelwürger nun von der Alpharolle abgelöst worden wäre. Denn ich erlebte das binnen einem Monat hier auf dem Lande zweimal. Natürlich von Hundehaltern, die wirkliche Probleme mit ihren Hunden haben. Beim einen fehlt die innerbetriebliche Rangordnung, die grosse Hündin attackiert Menschen und Hunde. Sie wird aber bestraft, weil sie tut, was ihr bisher erlaubt wurde: zu attackieren. Der Halter kommt dann her und schimpft sie aus, und was tut er dann noch dazu? Die ohnehin (schlaue) dann eingeschüchterte Hündin wird auf den Rücken geworfen.

Er bestraft die Hündin für seinen Fehler. Dass die Hündin daraus nicht lernen kann, weil sie nicht biologisch verknüpfen kann, ist klar. Das Problem ist ja hausgemacht. Die Frau des Hauses kann sich nicht durchsetzen, die Hündin ignoriert sie voll. Der Herr des Hauses macht es statt mit Schlägen nun mit der Alpharolle. Völliger Unsinn.

Die Hündin aber hat schon Rehe gejagt und - Leute attackiert. Die Halter haben nichts verstanden, sie wechseln auch Tierärzte und Hundeschulen wie das Hemd. Ich habe sie eingeladen, sie ignorieren. Die Hündin stellte sich ausserhalb meines Gartens an meinen Zaun und macht mich aggressiv an, weil die Halter sie weiterhin frei laufen lassen. Sie darf ihre Gegend als ihr Revier ansehen. Ich habe das den Haltern gesagt, sie kapieren es nicht. Gut für die Hündin, dass meine Hunde bei der Attacke gerade im Haus waren!

Nächster Vorfall: Ich fahre an einem wenig befahrenen Weg mit meinem Auto, sehe eine Frau mit Kinderwegen und zwei Dobermännern. Ich bremse die ohnehin geringe Geschwindigkeit weiter runter, fast zum Stillstand. Sie soll ohne Panik ihre Hunde im Auge behalten können. Ich rolle langsam weiter. Sie heisst einem Dobermann (der andere ist schon in ihrer Nähe) Platz oder Abliegen. Ich konnte das nicht hören. Der Hund legte sich in jedem Fall sofort ab.
Ich rolle langsam an ihm vorbei. Der Hund, das sehe ich, hatte ohnehin nur Augen für sein Frauchen. Da sprang er auf. Er löst er sich also zu früh aus dem Zeichen und springt freudig auf sein Frauchen zu. Schlecht geübt, sage ich mir. Ich sehe im Rückspiegel: Sie schimpft, sie ohrfeigt den Hund, der sichtlich verwirrt ist (logisch). Ich hupe. Sie haut ungerührt weiter. Der Hund ist immer noch perplex, völlig devot. Dieser Hund hätte trotz der zu frühen Auflösung weder bestraft noch natürlich gelobt werden dürfen. Therapie für die Halterin oder ihren Hundelehrer: kein Kommentar, aber üben! Bis der Hund weiss, was der Halter zum richtigen Zeitpunkt will. Ein Problem der Halterin, so klar wie Quellwasser.

Was aber machte diese Halterin: Alpharolle.

Der Hund beschwichtigt in seiner Verwirrung wie ein Irrer. Sie aber begreift nichts. Sie geilt sich nur an ihrer Wut auf.
Doppelfehler. Erst bestrafen für das Herkommen, wenn auch nicht abgerufen, dann gewalttätig werden aus Zorn, weil sie den Hund nicht dazu gebracht hat, erst auf ihr Zeichen aus dem Platz zu ihr zu kommen.
Vielleicht hat der Hund auch was gehört, dass er gar richtig deuten musste. Ich habe es im Auto nicht gehört.

Beide Fälle sind Kunden einer Hundeschule. Eine Alpharolle ist gerade der Hit. Aber nur, weil die Kunden etwas an ihren Hunden ausprobieren können, was an Gewaltmitteln neu ist und gemeinhin unbekannt. Sie folgen blind der falschen Behauptung, dass das ja nur natürlich sei.
Natürlich ist bloss die Blindheit des Glaubens. Hörigkeit. Sonst haben sie nicht mal die Grundschule der Hundekunde begriffen, aber eine Alpharolle, auch noch als Verstärker für die eigene Fehlleistung auf den Hund übertragen, der natürlich verwirrt ist über diese falsche Verknüpfung, das haben sie sofort kapiert.
Alpharollen verkaufen sich wohl gut bei Hundeschulen, die sonst nicht viel an Hundeverstand bieten.

Warum geht das aber gut? Weil viele Leute ein Bedürfnis an Gewaltausübung an abhängigen Hunden haben. Das will befriedigt werden. Starkzwang wie Teletakt oder Stachler ist ja nicht mehr so gern gesehen. Dass eine Alpharolle Starkzwang dümmster Art ist, ignorieren sie, wie auch das biologische Repertoire an hundlicher Laut- und Körpersprache. Ja, fast witzig, sie brüllen dabei nicht mal. Sie flüstern den Hund bei der Gewaltanwendung an.
Moderne Hundeflüsterer. Rolle rückwärts.

Warum stehen aber gerade Leute drauf, die nun - sagen wir mal höflich - keine Hetzhunde oder Kleinhunde halten? Sie wissen schon, welche Kategorie ich meine. Weil dort Gewalt, respektive Schutzbedürfnis und das ganze psychologische, oft vorgeschützte Umfeld ein Thema war und ist. Das Feld wird immer beackert. Die Früchte der mehr oder minder angewendeten, nur menschlichen Gewalt (meist Jähzorn durch Misserfolg) geniessen jene, die sie ernten wollen. Ich mache einen grossen Unterschied von biologisch erklärbarer, also "natürlicher", hier: hundeverständiger körperlicher Einwirkung (Gewalt) und rein menschlich begründeter. Begriffe wie sanfte Gewalt oder sanfte Tiererziehung sind biologischer Nonsens. Paradox. Kommt in der Natur nicht vor. Aber in vielen unnatürlich argumentierenden Hundebüchern. Ich kenne aber keinen Biologen oder Zoologen oder Ethologen, der je dieses unnatürliche Paradox erwähnt hätte. Tiere kennen keine menschliche Rücksicht. Sie arbeiten mit Körper, sie sind tierlich gewalttätig.

Zur Erklärung über Alphawurf und Alpharolle. Mit Alphawurf ist nicht etwa - wie unter Züchtern und Biologen - der erste Wurf gemeint, sondern was völlig anderes: den Welpen mit aus dem Judo entlehnten Griffen auf den Rücken drehen, so dass er seine Unterlegenheit erkennt und akzeptiert. Man möge das mal einen Alpharollen-Prediger an einem - sagen wir mal einem Dobermann oder Schäferhund oder Rottweiler gleichgrossen - Leoparden probieren lassen. Sanitäter, bitte kommen! Es funktioniert also nur bei unterwürfigen Tieren!

Die Fans dieser "Methode" sagen: Das machen Hunde untereinander. Das ist schlicht falsch. Natürlich machen Hundeartige dies nicht untereinander (umstossen, umwerfen ist was anderes und aus normalen Rang-Kampfspielen abgeleitet), aber teils Wesenstester, die solchen Unsinn übernehmen. Was das mit Alphawurf zu tun hat? Der oberste Rudelführer oder Alphahund Mensch wirft den Hund auf den Boden.

Nicht gut genug von Hunden oder gar Wölfen abgeschaut, Alpharollenfans: Denn würde man die Griffe so umsetzen wie beschrieben, käme der Hund nur in die Seitenlage. Kann ins Auge gehen bei einem selbstsicheren Hund. So werden aber Hunde vor der eigentlichen Bildung innerhalb des Wurfs zur Selbstbehauptung gründlich untergebuttert, damit sie besser zu handhaben sind. Das ist die Wahrheit.

Es sind nicht die Fehler, es ist die Einstellung und die Masche, die auf Kosten der Hunde geht. Wenn man dieses klare Fehlverhalten kritisiert, werden die Fanatiker regelrecht bissig. Fanatiker sind blind und uneinsichtig: also auch untrainierbar.

Aber sie lassen ihre eigenen Defizite auf Hunde und Hundehalteschüler los. Doch die meisten Kälber suchen sich hier ihre Metzger selber.

Es gibt immer die Wahl. Die wenigen kenntnisreichen und kritischen Hundelehrerinnen und -lehrer setzen sich durch, weil sich Qualität durchsetzt.
Ich muss daran einfach glauben, zugunsten der Hunde.

Passen Sie gut auf Ihre Hunde auf
Ihr

Rainer Brinks

Rüsselterriene
18.02.2004, 22:47
:rolleyes:

Ist irgendetwas vorgefallen? Wieso ist das auf einmal so ein Thema?

http://forum.zooplus.de/forum/showthread.php?threadid=19969

Habt ihr alle zuviel Schweinefleisch gegessen?

Anke *Fragen über Fragen*

Hovi
18.02.2004, 22:51
Tja,

scheint momentan halt "in" und "trendy" zu sein, die Hunde auf den Rücken zu donnern mit der falschen Argumentation, das sei Hundesprache.

Der Artikel von Rainer Brinks spricht mir aus der Seele...

Aber der hat natürlich auch keine Ahnung, der arme Kerl.

Claudia

gini_aiko
18.02.2004, 22:56
zitat anke aus dem "alten" thread:

der alphawurf ist ungefähr so wirksam, wie wenn ich jetzt losziehe und meinen Keno mal für ne halbe Stunde an die Klobrille tape... völlig unnatürlich und zwecklos... ausser, das er danach weiss, mir ist nicht zu trauen, denn ich gehöre !zu Recht! in eine Anstalt
;) eben alpharolle = sinnlos

das beste (wie so oft) war aber thomas posting:

Beim Alphawurf wirft sich der Alpha (Hundehalter) auf den Boden. Hiermit soll erreicht werden, das ein kleiner Schlag auf den Hinterkopf beim vermeindlichen Alpha das Denkvermögen angeregt wird und somit der Groschen in Sachen Hundeerziehung fäll
:tu: :tu: :tu: :tu: :tu:

Hovi
18.02.2004, 23:21
Mit Thomas´ Definition der Alpharolle kann ich leben :D....plötzlich verschwinden bei mir die allergischen Pickel und der Brechreiz wieder :p

Super!

Claudia

cheroks
19.02.2004, 00:07
Um die Zitate zu vervollständigen, da hab ich auch noch was, vielleicht überzeugt das ja;)

Leider hält sich aus dieser Zeit (den 60ern)noch hartnäckig eine Erziehungsmaßnahme von Menschen gegen ihre Hunde: die sogenannte "Alpharolle". Damit ist gemeint, dass der Mensch seinen Hund als Strafmaßnahme auf den Rücken rollen oder werfen soll (begleitet in der Regel von verbaler Aggression = Schimpfen) um den Hund unterzuordnen und ihm letztendlich sein Fehlverhalten klar zu machen.
Wenn ein Hund einem anderen Hund gegenüber eine passive Unterwerfung zeigt, dann zeigt er sie sozusagen freiwillig aus seiner individuellen Einschätzung der Situation heraus. Der andere Hund rollt ihn aber nicht rein mit den Worten "So, jetzt fühl dich unterworfen" Eine echte Unterordnung hätten wir also tatsächlich nur, wenn sich der Hund freiwillig auf den Rücken legte...
Aber die Alpharolle hat noch andere gefährliche Punkte. Der Hund könnte sich nämlich bedroht fühlen und beginnen , um sein Leben zu kämpfen...
Wollen Sie aber bei ihrem Hund einen Todeskampf provozieren? Häufiger als den dann sich wehrenden Hund haben wir allerdings Hunde, die sich in das ihn drohende Schicksal ergeben. Es kommt vielleicht noch eine zaghafte Abwehr und dann das Ergeben. Diese Situation ist aber nicht unbedingt förderlich für das Vertrauen des Hundes in seinen Besitzer und für ein angenehmes Zusammenleben miteinander.

und weiter:

Hat sich ein Hund, der auf dem Rücken liegt, immer unterworfen? NEIN!
Diese Aussage ist ein Überbleibsel aus den frühen 60ern. Das "Sich auf den Rücken legen" ist eine Geste der Submission ( passive Demut) Aber nicht jeder Hund, der auf dem Rücken liegt, hat sich in der Tat ergeben. Aus dieser Position kann man den anderen immer noch androhen (Blickfixieren), man kann von unten schnappen oder treten - und alles wird auch von Hunden gezeigt, wenn sie meine, dass es angebracht ist.

Dr.med.vet. Barbara Schöning

lg tina

NinaV
19.02.2004, 07:48
:D

Danke Dir Claudia und ein Hoch auf Rainer Brinks und seine sarkastisch-zynische Art Wahrheiten in Wörter zu fassen.
Diesen Text findet man übrigens auch in seinem Buch unter "Torheiten".

theoretische Grüsse
Nina

Hovi
19.02.2004, 09:04
Jaaaa Nina,

und anscheinend hat beim ein oder anderen ein winzig kleines bißchen des Umdenkens eingesetzt :D.

Wir erinnern uns an den kompetenten Hundetrainer Joelinas, der die "Alpharolle" empfahl und auch gleich praktizierte?

Wir erinnern uns weiter:

Original geschrieben von cheroks
Hallo Joelina,
ich finde es sehr vernünftig was dein Hundetrainer dir da sagt und ich würde das auch so weiter empfehlen.

Und dann Tinas Posting oben - das läßt doch hoffen ;) ;) ;):

Tina, :-* , nix für ungut, aber der POSITIVE Sinneswandel stach mir wirklich sehr ins Auge *aua*.

Entspannte Grüße
Claudia

billymoppel
19.02.2004, 15:19
mönsch, claudia,
so geht das aber nicht: da habe ich nun seit zwei jahren den passenden hund für die alpharolle (möppi, 10kg) und du machst mir das madig. endlich mal was, dem ich (1,56m, 48 kg) körperlich gewachsen war und wo ich mir keine mühe geben musste, durch irgendwelche sonstigen qualititäten aufzufallen.
das leben war so einfach...und nu?

lg
bettina

Tasi
19.02.2004, 16:34
Wow, endlich mal einposting, das mich überzeugt (und ich bin schwer zu überzeugen) :?:
Thx, Nathi und die nun glückliche Tasi :cu: