PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : aggressiv...



Stummelchen
02.02.2004, 12:39
Hallo an alle!!
Ich habe ein Problem und wollte fragen, ob noch jemand anders hier damit schon mal erfahrungen damit gemacht hat! Die Eltern meines Freundes haben einen Hund (Collie-Jagdhund-Mix), der an sich der liebste und ausgeglichendste HUnd ist! Nur wenn man mit ihm spazieren geht und ein anderer Hund kommt (außer zwei, drei Hündinnen aus der Nachbarschaft, die liebt er abgöttisch), vor allem Rüden, dann wird er total aggressiv und ist kaum zu halten! ich weiß, dass er als fast noch welpe mal von nem großen angefallen worden ist! ich denke, er ist deshalb so zu anderen hunden, weil er angst hat, wieder angegriffen zu werden und deshalb nach dem motto "angriff ist die beste verteidugung" handelt. nun möchte ich wissen, ob jemand das gleiche problem hatte und eine gute lösung gefunden hat! ich habe selber zwei hunde, klein und rüden und würde gerne irgendwann versiucehn, dass sie sich mal kennenlernen. außerdem versuche ich jetzt, mich mit einer bekannten zu treffen, die eine hünndin hat, einfach, damit er mal neue hunde kennenlernt und merkt, dass die gar nicht böse sind. für andere tipps wäre ich sehr dankbar, denn mit gewalt mache ich das problem sicher nur noch schlimmer!!
danke im voraus!!!!

Stummelchen
02.02.2004, 12:48
ich hab noch vergessen, etwas dazu zu schreiben! ich denke, dass mir jemand den vorschlag macht, "unsern" hund kastrieren zu lassen. das sollte aber auf jeden fall ausgeschlossen werden, da er definitiv nicht kastriert werden soll! liebe grüße!!

changale
02.02.2004, 13:08
Also ich habe zwar keinen "agressiven Rüden", aber unsere Leika macht auch ganz gerne Zicken an der Leine, allerdings sind es bei ihr nur bestimmte Weibchen auf die sie so reagiert. Allerdings macht sie das auch nur wenn sie an der Leine ist. Wenn sie im Park auf dem eingezäunten Hundeplatz "frei" rumläuft, dann verhält sie sich völlig normal und spielt auch mit Hündinnen ohne irgendwie aggressiv zu werden. Klar, alles erst nachdem man untereinander ausgeknobelt hat wer der "Leader of the gang" ist. :p

Habt ihr das schon einmal probiert oder habt ihr die Möglichkeit so etwas zu probieren? So lernt er andere Hunde kennen und alle Beteiligten haben die Möglichkeit auszuweichen.

Auch würde ich die "Zusammenführung" Deiner Hunde mit dem Hund der Eltern Deines Freundes auf neutralem Boden (also weder bei Dir noch bei ihnen Zuhause) stattfinden lassen. Da spielt sonst meines Erachtens zu viel territoriales Verhalten mit. Und nicht zu sehr nervös sein, wenn's soweit ist. Hunde haben ja ein sehr gutes Gespür für so etwas...
Leika und Dakota haben sich damals auch auf neutralem Gelände "kennengelernt" und die beiden haben ganz schnell die Rangordnung unter sich geregelt ohne dass wir großartig eingreifen mußten und dann war alles gut. :)

Liebe Grüße,
Petra & die Husky-Rasselbande

Stummelchen
02.02.2004, 17:36
hi!
erstmal danke fürs antworten! ich denke auch, dass er ohne leine sicher ruhiger wäre!! bei uns im stall ist auch ein hund, allerdings kastriert und zu jedem hund lieb, den hab ich noch nie böse erlebt, selbst wenns ums fressen geht! als ich schröder (ja, so heißt er wirklich:) ) einmal mit da hatt um mit meinem pferd spazieren zu gehen, fand er sammy total interessant aber ich wolllte die beiden auch lieber mal auf neutralem gelände zusammenführen! was ich jetzt noch überlege, ist, ob er mit einem sicherheitshalber angelegtem maulkorb nicht auch aggressiv reagieren würde...so haben wir das mal gemacht, als meine cousine ihren hund hatte, der ziemlich unberechenbar gewesen ist, und wir unseren zweiten als welpen gekriegt haben. die haben sich auch suoper verstanden, aber der andere hatte eben anfangs zur vorsicht nen maulkorb umgekriegt, weil er im gegensatz zu unserm (yorkie) recht groß (kniehoch) war. leider musste der eingeschläfert werden, weil er trotz allen versuchen und kastration sein herrchen angefallen hat. ich glaub das hört sich ziemlich verwirrt an gerade!!

aber nochmal zu dem ohne leine laufen: wenn ich mit ihm spazieren gehe, habe ich ihn immer an ner 8m laufleine. er hört an sich total gut, nur wen ein hund kommt, den er nicht mag, kann man ihn noch so sehr rufen oder so, er hört einfach nicht und geht auch auf den anderen los! deshalb hab ich seine kurze leine, mit der die anderen mit ihm gehen, druch ne lange ersetzt, weil mir das risiko einfach zu groß ist, dass er meinetwegen schaden anrichtet! ich wollte auch schon lange mal mit klickertraining anfangen...aber das blöde ist: sxchröder bekommt ziemlich viel zwischendurch oder am tisch (find ich absiolut schrecklich!!!) deshalb ist er diesbezüglich mit wurstschale etc total verwöhnt un weiß solche köstlichkeiten einfach nciht zu schätzen! ganz schön schwierig!! außerdem hat er sich seine menschen "erzogen", d.h. er tanzt den meisten auf der nase rum! das hat sich allerdings schon gebessert, und bei mir weiß er, dass er nix kriegt odr eben was dafür tun muss! trotzdem schwierig, wenn man dem tier mühsam etwas beibringt ud es fast umsonst ist, weil die anderen einfach nciht konsequent sind!!

so, ich glaub, jetzt ahb ich genug gelabert...was eigentlich zur beantwortung gar net so wichtig war...nochmal danke!!! bei gelegenheit werd ich das mal ausprobieren!! LG