PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Oxalatsteine und Folgen



Frikka
30.01.2004, 13:01
Hallo,

ich bin sehr verunsichert, wenn ich mir die Informationen zu Oxalat-Steinen durchlese.

Bei meinem Kater (16 J.) wurden im letzten Sommer Oxalat-Kristalle im Urin gefunden. Er mußte ab dem Zeitpunkt Urinary von RC/Waltham fressen. Weiter wurde er noch homöopathisch behandelt, die abgesetzte Harnmenge tendierte schon nach 1 Tag wieder zu normal, auch die Häufigkeit, in der er die Sandkiste aufsuchte. Es wurde weder ein Ultraschall noch eine OP durchgeführt.

Da er jegliches Nassfutter ablehnt, kann ich ihm das Urinary nur als Trofu füttern.

Im September habe ich dann noch eine Katze aufgenommen, bei der 2 Monate zuvor Struvit-Steine festgestellt wurden. Auch sie bekommt dieses Urinary zu fressen.

Jetzt wird mir von Bekannten gesagt, daß man Urinary nicht länger als 6 Monate füttern darf.

Und irgendwie bekomme ich keine Informationen, wie es mit diesen Oxalat-Steinen weitergeht. Welche Folgeschäden auftreten können. Seit 2 Wochen ist mein Kater immer wieder sehr verstopft. Kotabsatz so ca. alle 2-3 Tage. Ich versuche, ihm Milchzucker zu geben, was bei Trofu recht schwierig ist. Gestern abend habe ich ihm Sahne eingeflösst, und da er sich dabei so heftig gewehrt hat und ich nicht viel Sahne in ihn hinein bekam, habe ich ihm noch Paraffin-Öl gegeben. Heute morgen hatte er dann Stuhlgang. Am Montag werden seine Blutwerte bezüglich der Nierenfunktion genommen.

Ich bin sehr nervös und auch ziemlich frustriert wegen der ganzen Angelegenheit. Ich mache mir nur noch Sorgen.

hexex111
30.01.2004, 16:39
Hallo Frikka,

ich habe leider keine Erfahrung damit aber vielleicht können Dir,
der eine oder andere Link helfen, denn es gibt hier sicher einige, mit denen Du austauschen könntest.

Hier nun die Links und Infos die ich habe:

http://forum.zooplus.de/forum/showthread.php?threadid=18089

http://forum.zooplus.de/forum/showthread.php?threadid=17053

http://forum.zooplus.de/forum/showthread.php?threadid=18100

http://www.vetmed.unibe.ch/studvet/download/year23/NOZ/NOZ%20ss%202003/Katzenfuetterung.pdf

http://www.vetmed.unibe.ch/studvet/download/year23/harnapparat/Kristalle-Steine.pdf

Ich hoffe es kann Dir jemand weiter helfen und drücke Euch die Daumen und Pfoten.
:tu:

Ziemer
30.01.2004, 19:42
Hallo Frikka,
habe zwar auch keine Erfahrung zu den Steinen, aber an Verstopfung leiden unsere auch. Dagegen gebe ich ihnen alle zwei Tage Maltpaste. Sie können aber auch Butter oder Margarine fressen, Kondensmilch mit hohem Fettgehalt kann man auch anbieten. Es gibt auch Maltdrops, die kommen Tockenfutter sehr nahe. Bei Zooplus findet man unter "Maltdrops" aber auch Catnip-Bits, die regen auch die Verdauung an. Damit machte eigentlich auch gute Erfahrung. Unsere möge auch hier Abwechslung.
Katzen, die zu Verstopfung neigen, sollten eigentlich ein Trockenfutter mit mehr Rohfasergehalt fressen. Ich weiß nicht, wie das bei dem Spezialfutter gegen Nierensteine ist. Ist dieses Futter sehr gut verdaulich (Rohfasergehalt gering) könnte auch davon die Verstopfung kommen. Ich stellte das Futter um auf verschiedene Sorten an Trockenfutter, die die Bildung von Haarballen vorbeugen sollen.

Das beste ist aber, wenn du hierüber mit deiner TA sprichst.
Alles Gute, Andrea

Frikka
03.02.2004, 11:27
Hallo Hexe,

vielen Dank für die vielen Links, ich werde mich "durchwühlen".

Liebe Andrea,

auch Dir einen lieben Dank für Deine Tips. Mit Milchprodukten muß man allerdings bei Oxalat-Steinen vorsichtig sein, daß diese Steine durch Milch und Milchprodukte weiter gefördert werden.