PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie lange spazierengehen?



Lea1303
10.07.2002, 11:32
Hallo zusammen,
unsere Boxerin ist jetzt vier Monate alt.Seit ca. 2 Wochen merke ich, dass ihr das Laufen richtig Spass macht. Ich gehe morgens ca. 1/2 bis 3//4 Std. Nach dem Mittagfressen und Schlafen nochmal eine halbe Std und abends nochmal. Sie läuft wenn wir auf der Wiese sind wie ein Derwisch. Nach den Gängen schläft sie ca. 1 Stunde. Ich will sie auf keinen Fall überfordern, denn ich habe gelesen dass Welpen nnoch nicht so lange laufen sollen.
Was meint ihr dazu.? Gruß von LEA

Fauna
13.07.2002, 18:11
Es ist wirklich so, das Welpen nicht allzu lange laufen dürfen.
[I]fakt ist das ein welpe ca. alle 4 stunden eine runde gehen sollte:
achte auch darauf das er gleich nach den schlafen und nach den fressen, einmal "muss".

Ich denke das du es mit deinen Welpen ganz gut machst, so lange er immer munter mit dir läuft macht es ihm doch spaß.

auf keinen fall solltest du vor seinen ersten lebensjahr mit den fahrrad fahren beginnen, da seine knochen dazu noch zu weich sind.

:p

viel spaß, bei der Erziehung, und den Umgang deines welpen

Alles liebe

Fauna:D

Blackjack
12.08.2002, 08:57
Hi, was das spazierengehen anbelangt kann ich meiner Vorrednerin voll recht geben.
Die Knochen sind noch sehr weich.
Daher sollte man auch auf das weiche, warme und grosse Schlaflager achten. Dieses wird fast immer schmählich vernachlässigt.
Ansonsten wird auf alles geachtet, nur dieses wird "übersehen".

Alles Gute; Blackjack.

Odilíntintin
13.08.2002, 23:25
Hallo, Blackjack!
Und was macht man, wenn der Hund bzw. die Hunde zwar ein Schlaflager haben, dieses auch weich ist, aber keiner drauf liegt weil es auf dem harten Steinboden eben kühler ist? Das haben meine beiden zum Beispiel von vorne herein gemacht. Und irgendwann fanden wir auch ihre "Bettchen" schön auseinandergepflückt wieder, als wir nach Hause kamen.
Ganz ehrlich, ich biete meinen Hunden wirklich liebend gerne sowas an, aber wenn sie es nicht annehmen, sondern sich auch ohne Bettchen oder Deckchen immer den gleichen Schlafplatz aussuchen - sorry, aber da sage ich nur: PECH !!!
Gruß,
Diana

P.S.: Wir haben übrigens den Hunden ihre Bettchen dort hingelegt, wo sie sowieso gerne liegen, und dann haben sie sich immer daneben auf den Boden gelegt... :rolleyes:

gini_aiko
17.08.2002, 16:47
hallöchen!
mein kleiner (11 wochen) ist jetzt 1 1/2 wochen bei mir, und da es jetzt ziemlich heiß ist, verschmäht er sein weiches und kuscheliges bettchen auch. ich leg ihn zwar immer wieder rein, aber er liegt viel lieber am boden.
bez. des spazierengehens: ich glaube das passt genaus so wie du das machst. mit meinem geh ich jetzt ein paar mal am tag ca. 15 min. spazieren und werd, das schön langsam erhöhen.

ich hätte noch eine frage: bei mir im haus sind einige treppen - über die trage ich ihn eigentlich immer hoch. nur ein manchmal zeig ich ihm die treppen, damit er lernt diese hochzugehen.
bei uns ist es aber so, dass zb. zwischen küche und wohnzimmer zwei stufen sind, die läuft er immer allein rauf und runter. so schnell könnte ich gar nicht schauen, damit ich ihn tragen könnte! schadet das seinen knochen??

Phillis
18.08.2002, 18:43
…so lange Du willst!!!

Faustregeln gibt es nicht.
Vielleicht bist Du der unheimliche Wandersmann, dann nimm Deinen Hund mit auf Deine stundelange Wanderung.
Du bemerkst, wenn er nicht mehr kann. Dann leg Dich mit ihm in die Sonne. Genießt die Pausen zusammen.
Wer ist im Normalfall aber der große Wandersmann??
Jeder Hund / Mensch ist anders. Notwendig, daß jeder ein Gefühl entwickelt, was für den Hund / einen selbst gut ist.
Das braucht ein bischen Mut. Ich kenne niemanden, der seinen Hund mit Spaziergängen umgebracht hat und auch nicht den Hund, der sich damit hat umbringen lassen!
Von einer Treppenbesteigung durch einen Welpen, taucht auch nicht gleich HD auf. Meine Hunde haben in ihrem ersten Lebensjahr Treppen ganz automatisch gemieden. Bis zum 6./7. Monat konnten sie es überhaupt nicht.
Die Obervorsichtigkeit muß weg. Die Angst…mehr Empathie und Selbstsicherheit. Lernt den Hund zu verstehen, dann stellen sich diese, wie ich finde überflüssigen, Fragen nicht mehr.
Phillis.

Chris62
20.08.2002, 15:02
phillis hat recht. ich bin von anfang an lange gegangen. allerdings in einem normalen tempo, also nicht übermäßig schnell. was ich damit erreichen wollte war u.a. seinem übermäßigen bewegungsdrang zu stillen. denn ich merkte,als ich die ersten tage nur einige minuten ging, wie es oft empfolen wird, er zuhause auf teufel komm raus tobte. nach unseren gängen hingegen hatte ich einen ruhigen ausgeglichenen kleinen racker, der erstmal mir schlafen beschäftigt war und alle neuen dinge die er auf unseren spaziergängen kennenlernte verarbeiten mußte. genauso handhaben wir es z.zt. mit dem junghund meiner tochter. wir gehen oft und lange zusammen und wenn er müde wird, wird ein päuschen eingelegt und zuhaus ist ruh. er zerbeißt nichts aus langeweile, weil er einfach ein ausgeglichenes kleines monster ist.
:)
liebe grüße chris

Ginagirl
27.08.2002, 11:26
Hi!
Deinem Hund gefällt es anscheinend, wenn du lange mit ihm spazieren gehst! Dann mach ihm auch die Feude! Aber ganz übertreiben solltest du es nicht! ´Wenn ihr 2 auf langen Sparziergängen mal 'ne Pause braucht, ruht euch ruhig aus! Danach ist wieder neue Energie da und es kann weitergehen!

DEINE GINA

Ivonne
27.08.2002, 13:40
Hi Zusammen,

@Lea: Es ist ok, so wie Du es handhabst, aber steigere bitte für die nächsten Monate noch nicht die Zeiten.

Zu denjenigen welchen, die meinen, es gäbe da keine Faustregeln, oder die ihre Hunde von anfang an ewig lang haben mitlaufen lassen:
Es ist ein Unterschied, ob man einen kleinen/mittelgroßen leichtknöchigen Hund hat, oder wie in Leas Fall einen Boxer.

Es ist richtig, wenn man sagt, von zwei Treppenstufen gibt es noch keine HD, aber man sollte bei einem zukünftig großen oder knochenstarken Hund auf jeden Fall auf gemäßigte und kontrollierte Bewegung achten.
Richtig, mit Spaziergängen bringt man keinen Hund um, aber man kann doch in der ersten Zeit eine Menge kaputt machen. Ich spreche hier von Knochenschäden, die irreparabel sind.

Es ist nicht richtig zu sagen, der Welpe kann sich selbst einschätzen. Das kann er nämlich nicht. Er wird Euch immer folgen, weil er Euch nicht verlieren will.

Nehmt Euch das bitte zu Herzen, blökt nicht gleich rum und befragt auch mal Euren TA, der Euch das gleiche erzählen wird.