PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : "hier" ohne leckerlies



Jackie
26.01.2004, 15:59
Hallihallo,

bin ja eigentlich nur stille mitleserin, aber nun ist mir gestern doch etwas passiert mit meinem acht monate alten parson jack russell, was mich ganz schön verzweifeln lies:confused:

ich ruf' "hier", mein liebster vierbeiner kommt angerannt, sieht, dass ich KEIN leckerli in der hand habe und dreht 2 meter vor mir ab und läuft wieder zu den anderen hunden:sn: .

unser hundetrainer hat uns schon von anfang an gesagt, dass wir nicht mit leckerlies trainieren sollen,weil dann genau so etwas passiert / passieren kann... aber man muss sowas ja erstmal am eigenen leib erfahren, bevor man hört.

ich also gestern abend in der wohnung geübt: erstmal einfach nur so, ohne hilfsmittel (schleppleine) und natürlich ohne leckerli . "hier"= hund guckt mich an und kommt nicht. ich also die schleppleine drangemacht (auch ohne leckerli): "hier" hund steht wie eine eins neben mir und schaut mich an.
das kann doch nicht wahr sein!!!!

was soll ich machen???? wenn er nun immer mit schleppleine gehorcht und ohne schleppleine auf durchzug stellt, wie soll ich dann üben???

Juliane, Tina, wo seid ihr??? Hilfe!!

liebe grüße
sandra;)

dobby
26.01.2004, 16:33
Hallo Sandra,

hast du denn mal versucht ihn zu rufen, mit Leckerchen in der Hand und es ihm einfach nicht zu geben? Selbstverständlich bekommt er ganz viel verbales Lob und Streichler, nur halt das Leckerchen nicht. Das gibts dann erst nach dem 2. ordentlichen herankommen! Wenn du das eine WEile geübt hast, gibts nur noch nach jedem 3. dann 4. Mal eines. Und irgendwann bekommt er nurnoch ab und zu ein Leckerchen.

Aber immer das verbale Lob nicht vergessen. Oder hat er ein Lieblingsspielzeug??? Dann versuche ihn doch damit zu locken!

Daumendrück, dass ihr es bald hinbekommt!

Gruß
Dobby und Aruscha

manurtb
26.01.2004, 16:59
Was mich ja jetzt interessieren würde: Wie würde der Trainer das machen, wenn er es nicht mit Leckerlie macht?

Hat er Dir nie erzählt, dass man dann, wenn der Hund das Signal beherrscht, irgendwann mal nicht mehr bei jedem Mal belohnt? Sonst passiert das, was Dir passiert ist.

Jackie
26.01.2004, 17:14
@manurb

doch kann sein, dass er das gesagt hat. ich dachte nur, dass wauzi noch nicht so weit ist und habe dann irgendwie immer mit leckerli belohnt (klappt ja auch so schön). allerdings - und das hat unser trainer auch gesagt - kommt auch die phase (hatten wir auch schon einige male), dass man den wauzi ruft mit leckerli in der hand und der vierbeiner sagt sich "ach, hab' jetzt grad keinen bock auf leckerli" und kommt dann auch nicht.

allerdings kenne ich zwei menschen u. a. unseren trainer, bei denen leo freudig angerannt kommt und die noch NIE ein leckerli in der hand hielten....:?:

Dagi
26.01.2004, 19:05
Hallo Sandra,

ja, ist natürlich dumm gelaufen :( aber das wird wieder.
Was natürlich auch ein "grober" Fehler war: dass der Hund schon beim Herankommen das Leckerchen gesehen hat. Also, nicht nur jedes mal belohnt wurde, sondern praktisch durch die Belohnung auch wirklich ganz heran gelockt wurde.

Was soll der Hund nun lernen? Genau: das es sich immer lohnt zu kommen, wenn Frauchen ruft. Aber: er darf die Belohnung nicht vorher erahnen.

Ich würd da jetzt folgendermaßen vorgehen (da ihr ja schon mit Leckerchen angefangen habt): Schleppleine dran. Erst mal in reizarmer Umgebung wieder festigen, dass "Hier" (kannst jetzt auch ein anderes Wort nehmen, denn es könnte sein, dass er schon gelernt hat, dass man jetzt nicht unbedingt kommen muss, wenn Frauchen ruft). Aber bitte, OHNE dass Du das Leckerchen in der Hand hast. Wenn er jetzt nicht kommt, weil er kein Leckerchen sieht, mit zupfen an der Leine unterstützen, bis er bei Dir ist. DANN erst geht die Hand in die Tasche und Leckerchen kommt hervor.

So lernt er jetzt: ah, auch wenn ich vorher nix sehe, kommt eine Belohnung.

Ich persönlich würde die Belohnungen auch variieren. Ist er herangekommen, kannst Du auch einen Ball, Quietschi etc. aus der Tasche zaubern und es gibt ein tolles, wildes Spiel. Lob gleichzeitig immer verbal, so dass der Hund später, wenn er nicht immer eine Belohnung bekommt, trotzdem das verbale Lob bekommen kann und weiß, dass er es gut gemacht hat.

Wenn Du das jetzt so gemacht hast, und das Gefühl hast, er kommt immer, weil er ja gucken muss, was es diesmal gibt, dann bau das gleiche in reizstärkerer Gegend, sprich draußen, auf. Immer noch mit SL, damit Du im Notfall den Ruf durch Zupfen unterstützen kannst.

Wenn Du das Gefühl hast, das sitzt gut, üb ohne SL. Wenn DAS gut klappt, dann langsam die Belohnungen abbauen.

Verbal lobe ich heute immer noch, obwohl unser Hund absolut zuverlässig kommt. Aber sie soll trotzdem wissen, dass ich mich jedesmal freue, und dass sie es genau richtig gemacht hat.

Tja, erschwerend kommt wahrscheinlich bei euch jetzt auch noch die Pubertät hinzu. Von daher: gaaanz konsequent üben!

Viel Spaß dabei wünschen
Dagi & Amy :cu:

Maggie_HH
26.01.2004, 19:20
ich nehme mal an, dass Leo bei Torsten und mir gleich kommt, wenn wir rufen, weil er uns so kennengelernt hat, dass wir uns immer durchsetzen.
Es ist für den Besitzer natürlich immer schwieriger, das im Alltag zu befolgen, also Kommandos immer durchsetzen, immer ruhig bleiben usw. Leo sieht Torsten nur beim Training und mich 2 mal die Woche, wir achten natürlich darauf, dass wir immer nur dann was vom Hund verlangen, wenn wir es u.U. auch durchsetzen können. Wenn ich mit Leo Gassigeh und er ist etwas weiter weg und ich hab die SL nicht in der Hand, dann ruf ich ihn nicht, wenn die Chance besteht, dass er höchstwahrscheinlich nicht kommt.
Du bist jeden Tag mit Leo zusammen und hast auch mal deine schlechten Tage (so wie jeder mal ;) ). Er weiß, dass er dich auch aus der Ruhe bringen kann. Du hast ihn sicher mal hektisch zurecht gewiesen oder mal geschrien, warst nicht immer ruhig. Das ist für einen Hund ein Armutszeugnis und jedesmal wenn man sich laut und hektisch über seinen Hund aufregt und ihn beschimpft, zeigt man ihm, dass man die Situation nicht meistern kann. Es braucht sehr viel Übung, in jeder Situation ruhig und gelassen zu bleiben und trotzdem das Kommando durchzusetzen. Ich bin da auch noch nicht so weit wie Torsten, der ja immer die Ruhe weg hat!
Und die Belohnung, die Leo von mir bekommt, ist Körperkontakt. Leckerlies sind austauschbar und ICH nicht! ;) Leo schmiegt sich jetzt immer gleich an mich dran, wenn er zu mir kommt. Am Anfang war das auch nicht so, aber er genießt es jetzt richtig.
Wir können ja am Mittwoch oder Donnerstag nochmal darüber reden, wenn du magst!

Tasi
26.01.2004, 20:52
Ich würde es mal so versuchen. Sie bekommt ein Leckerchen, Anfangs immer eins, und irgendwann nur noch bei jedem 2. mal, irgendwann nur noch bei jedem 3. mal u.s.w. Natürlich wird dein Hundi immer gelobt aber versuche ihr das leckerchen nicht gleich zu zeigen, wenn sie kommt, sondern erst einen moment warten bis sie vor dir sitzt oder steht.
Ansonsten kannst du es auch mit einem Lieblingsspielzeug versuchen oder in dem du sie auf dich Aufmerksam machst auf z.b ein Stöckchen und dann kurz mit ihr spielst, bevor sie weiterrennen darf. Jackys sind sehr neugierig!
Habe selbst nen Jack und weiss sehr gut, dass sie ziemliche sturköpfe sein!
Viel Glück noch!
Natalie

Jackie
27.01.2004, 10:28
@all

vielen dank für die super Tipps:)

Ich merke natürlich - wie Juliane ganz richtig geschrieben hat - dass ich Leo manchmal in Situationen rufe, wo ich keine Chance habe, dass er kommt. Dann werde ich hektisch, weil ich weiß, dass ich die Kontrolle über Wauzi verloren hab und Leo kommt dann natürlich erst recht nicht...
Angefangen hat meine Hektik damit, als Leo mir zweimal richtig abgehauen ist, weil er einer Hündin hinterher gelaufen ist...
Kennt ihr die Situation: es wird langsam dunkel und ihr findet euren Hund im Park nicht wieder? HORROR!!!!!


Juliane, ja, laß uns Donnerstag unbeding darüber reden:)

Viele Grüße
Sandra

manurtb
27.01.2004, 13:52
Mensch, der freut sich doch auch viel mehr, wenn er Leute nicht so häufig sieht, die er gerne mag. Das ist doch ganz natürlich, dass er dann viel mehr Motivation hat, zu denen zu kommen, auch wenn die keine Leckerchen haben.
Das ist bei uns auch der Fall, dass manche Hunde eher zu uns (Trainer) kommen, als zu Herrchen oder Frauchen. Allerdings hat das halt damit zu tun, dass die Hunde uns maximal 2 mal pro Woche sehen und wir halt oft anders die Hunde rufen (hohe Stimme) und sie dann kommen. Ein schon angesäuertes Herrchen hält den Hund davon ab, dass er kommt, da gibt es interessanteres, als zu kommen.
Schau auch mal Deine Stimmung an, wenn der Hund dann zu Dir kommt. Das habe ich auch öfters, dass ich einfach denke, dass es besser laufen müsste und dann stinkesauer bin, wenn es nicht so läuft, wie gedacht und komischerweise wird dann unser Hund immer langsamer und beschwichtigt. Eigentlich nicht komischerweise sondern selbstverständlich.