PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wächst Fell nach Kastration von Kater?



Buecherwombat
23.01.2004, 19:59
Ein geknätschtes "Guten Abend" zusammen,

meine beiden wurden heute kastriert - und ich leide mindestens genauso wie meine kleine Vivi. Der geht es nämlich gar nicht so gut. Hat schon mehrfach erbrochen (was grünes, kein Futter) - die TA meinte, das sei selten, könne aber vorkommen. Narkosemittelunverträglichkei t oder so.
Nach dem was ich bisher hier so gelesen habe, kommt das wohl doch häufiger vor....
Und natürlich ist sie ziemlich foxy.
Die Fäden hat sie auch schon angeknibbelt, aber dazu hat die TA gar nix gesagt und auch nicht gewarnt... Von wegen "Socke" drum oder so. Mal abwarten, was Vivi so weiter treibt und morgen ggf. nochmal die TA anrufen.

Aber was ich ja gaaaanz herzzerreissend finde, ist wie mein Katerchen hintenrum aussieht. Als ob die Bömmelchen einfach abgeknipst sind - was vermutlich ja auch der Fall ist. :0(:0(:0(:0(

Wächst da Fell drüber? Oder sieht das jetzt immer so aus?

Da bekommt man ja ein superschlechtes Gewissen, dass man ihnen so was antut (auch wenn genug drüber geschrieben steht, dass es für die Katze bzw den Kater besser ist).:(

Groooßes Schnief.

Daniela

Katzenmammi
23.01.2004, 20:14
Hallo Daniela,

dann erst mal willkommen im "Club der Entbommelten" :D :D :D !

Mach Dir keine Sorgen, das Fell wächst wieder nach und in ein paar Wochen sieht man gar nichts mehr. Aber behalte bitte die Narben im Auge! Sobald sich die Fäden lösen sollten, ab zum TA. Die Wunde kann sich ganz schnell entzünden, damit ist nicht zu spaßen.

Viele Grüße und Gute Besserung :cu:

astrid219
23.01.2004, 20:25
abgeknipst, wie meinst du das. Da ist doch noch ein bischen was übrig von den Bommeln oder?

sad.1980
23.01.2004, 20:26
Hallo Daniela!!

Ich sehe gerade Du kommst aus dem Saarland, von wo genau? (wenn ich fragen darf)

Also so richtig Fell wächst da leider nicht drüber, aber man sieht es kaum.Zumindest ist das bei meinem so. Wenn es erst mal richtig verheilt ist, fällt es nicht mehr so ins Auge.

Müssen die Fäden bei deiner Maus gezogen werden?

Gabi
23.01.2004, 20:44
Hallo Daniela,

mein Kater wurde heute auch kastriert und ich hab mir das Ergebnis grad mal angesehen.

Da wo die Eierchen waren, ist es rasiert und es sind zwei winzig kleine Schnitte zu sehen, aber es wirkt immer noch so, als wären kleine Eierchen da, also etwas gewölbt ist es.

Bei meinem alten Kater sieht es anders aus, da ist gar nichts mehr übrig geblieben. Aber bei ihm ist Fell drüber gewachsen.

Behalte Dein Mädel unbedingt im Auge und achte darauf, dass sie sich nicht zu oft an der Wunde leckt. Das kann sich böse entzünden. Das war bei meiner Gini so, sie hat sich auch den Faden nach 4 Tagen selber gezogen und die Wunde ging auf.

Ich wünsche Deinen beiden eine gute und reibungslose Genesung :cu:

astrid219
23.01.2004, 20:48
Original geschrieben von Gabi
Bei meinem alten Kater sieht es anders aus, da ist gar nichts mehr übrig geblieben. Aber bei ihm ist Fell drüber gewachsen.


Also Shirkan hat seine Bommeln noch. Ist nur nix mehr drin und sie sind recht klein. Bei Clyde war das auch so.
Ich dachte das wird überall gleich gemacht.

Gabi
23.01.2004, 20:56
Vor zehn Jahren war das vielleicht noch anders...keine Ahnung, Tommy hatte auch noch Blut an der OP-Stelle, das sah ziemlich fiese aus

tricia
23.01.2004, 21:17
Ich glaube, früher wurde es viel radikaler gemacht (habe ich auch bei Rüden bemerkt). Bei JC sind die Haare ganz nachgewachsen.

selket
23.01.2004, 21:43
Hallo Bücherwombat,

letzten Freitag haben wir auch das Drama mitgemacht, Cosi und Jerry wurden kastriert. Ich finde auch, dass unser jungendlicher Held hinten etwas komisch ausschaut, aber das wird wohl noch.

Behalte aber bitte Dein Mädel im Auge!! Cosi hat es geschafft, sich den ersten Faden selbst zu ziehen mit dem Erfolg, dass die Wunde näßte und leicht blutete und wir letzten Samstag um 1 Uhr nachts bei unserer Tierärztin anriefen. 20 Minuten später waren wir in der Praxis . Die Kleine wurde geklammert und seit dem waren wir jeden 2. Tag bei der TÄin zum Check. Cosi ist nun bis zu den Schnurrhaaren voll Antibiotika, damit sich nix entzündet. Hätten wir bis Sonntag oder gar Montag gewartet, hätte sich das Bäuchlein böse entzünden können. Seit der Nachtaktion läuft sie auch mit Kragen herum, damit sie sich nicht die Wunde abschleckt und sich doch noch was entzündet bzw. die Heilung langsamer geht. Den zweiten Faden hat sie sich dennoch auch gezogen, keine Ahnung wie.... Verband um die Wunde half bei der Kleinen übrigens nicht, nur der Kragen...

Ich will Dir keine Angst machen, aber paß bitte auf die Kleine auf!

Liebe Grüße,
Selket

Buecherwombat
23.01.2004, 22:26
... von den Bömmelchen ist schon noch was übrig - aber schön aussehen tut das nicht. Als ob sie halt so zu 2/3 oder 3/4 abgeknipst wären. :(

@sad.1980
Bin aus dem Merziger Raum, wieso? Liegt Mühlheim/Glan im Saarland oder in der Nähe in der Pfalz? :o die Heimatgeographie war noch nie meine Stärke...

Dafür dass Kastration immer als so harmloser Eingriff dargestellt wird, macht ihr mir was die Naht betrifft, ganz schön Schiss... (das gilt doch nur für Sie, oder? - Er ist schon wieder ziemlich fit und wurde doch auch nicht genäht? Er arbeitet schon mal dran, die Farbe vom Tätowieren aus den Ohren zu bekommen und schnurrt wieder kräftig.)

Fäden müssen bei ihr gezogen werden (in 10 Tagen)
Ob es ne einfache oder doppelte Naht ist, keine Ahnung. Aber in jedem Fall guckt da ordentlich was raus an Faden. 3 Stiche über knapp 2cm Länge?
Vielleicht ist unsere TA ja nicht die allergeschickteste - aber wie soll man das vorher immer so wissen. Wir haben bisher einen ganz guten Eindruck von ihr .

Hoffentlich überstehen wir das gut
Hier wird fast im Stundentakt gekotzt...
:0(

shelly79
23.01.2004, 22:49
Hallo,
wir Drücken dir die Daumen das es den Katzen bald wieder besser geht. Bei unserem Gizmo ist im Nachhinein kaum mehr was zu sehen. Wie die anderen schon gesagt haben, hat auch er noch zwei kleine Bommelchen dran. Die sind mit Fell überwachsen. Wenn man daran fäßt merkt man aber, dass die leer sind. Aber jetzt keine falschen Vorstellungen: Ich fasse da nicht jeden Tag ran:D . Hatte das nur mal gemacht, als wir ihn aus dem Tierheim holten, weil ich wissen wollte ob da noch was ist.
Cosima wurde gestern kastriert. Zum Glück musste sie nicht erbrechen. Wir hatten sie 16 Uhr wieder abholen dürfen. Bis Mitternacht war sie noch ziemlich geschafft, aber dann ging es ganz schnell aufwärts und sie hüpfte schon wieder überall rum. Allerdings hat auch sie so eine lange Naht wie du es beschrieben hast und da schut auch ziemlich viel Faden an der einen seite raus. Im allgemeinen ist es bei Katzen eh ein schwieriger Eingriff als bei Katern. Zumindest hatte mir das die Tierärztin erklärt.
Also dann gute Besserung für deine Miezen.

astrid219
23.01.2004, 22:59
Original geschrieben von Buecherwombat


Dafür dass Kastration immer als so harmloser Eingriff dargestellt wird, macht ihr mir was die Naht betrifft, ganz schön Schiss... (das gilt doch nur für Sie, oder?

Nur keine Panik. So schlimm ist das nicht. Du musst die Kätzin nur beobachten ob sie dran nagt oder nicht und so schnell kriegt sie die Fäden ja auch nicht raus. Das sie dran leckt und sich putzt ist ganz normal.

Gabi
24.01.2004, 11:29
Hallo Daniela,

wie geht es Deinen beiden heute?

Bei Deiner Katze solltest Du auch aufpassen, dass sie nicht aus hoher Höhe irgendwo runter springt.
Als meine beiden Weiber kastriert wurden, habe ich alle Kratzbäume eine Woche lang gekippt auf den Boden gelegt.

Die Narbe ist eigentlich immer doppelt genäht, die obere, die Du sehen kannst und dadrunter befindet sich noch eine Schicht Haut, die auch noch mal genäht ist

Buecherwombat
24.01.2004, 14:59
... im wahrsten Sinne des Wortes:

Vivi will partout in ihre Lieblingshängematte auf oberster Ebene des Kratzbaumes... (da es sich hierbei um einen grooßen Deckenspanner handelt, den wir über Stunden mit Wasserwaage etc aufgebaut haben, hab ich von einem vorübergehenden Abbauen abgesehen).
Da sie aber relativ ohne Springen hochkommt und dann auch oben bleibt statt ständig hoch und runter zu klettern, ist das wohl ok. (Hab auch heute morgen wieder mit der TA gesprochen.) Sonst müsste ich sie in einem anderen Zimmer einsperren. Auch blöd.

Heute nacht hab ich mit ihr in einem Zimmer geschlafen (naja, viel geschlafen auch wieder nicht gerade), in dem es wenig zu springen gibt. (Und mein Mann mit Simba in einem anderen. So gab es dann kein gegenseitiges Kratzen an der Tür). Sie hat sich ziemlich ruhig verhalten, gar nicht mehr erbrochen und wohl auch nicht groß an ihrem Bauch rumgezippelt. Das silberne Spray ist nämlich immer noch flächendeckend drauf.:z:

Hat heute Morgen auch wieder gefressen und bereits die ersten Anschläge auf ihren Bruder verübt :rolleyes: . Dem geht es natürlich auch wieder prima. Der darf ja auch schon alles.
Hatte dann heute Gelegenheit, mal genauer auf die Bommelreste zu gucken: sieht doch irgendwie rasiert aus, mit Schnitten drin. Mal abwarten.

Etwas merkwürdig ist bei Vivi noch, dass ihre eine Ohrspitze um ca. 4mm umgefaltet ist. Da muss wohl beim Tätowieren was schief gelaufen sein. Als ich nach Hause kam, dachte ich erst, da fehlt ein Stück :eek: Aber es war noch dran, nur geknickt. Dann dachte ich, es wäre vielleicht verklebt. Heute morgen musste ich dann doch mal dran zippeln, um zu schauen, ob es klebt. Aber nein, es war schlicht richtig fest rumgekniffen. Nachdem ich es etwas massiert hatte, stand es dann im rechten Winkel hoch.
Die TA hatte absolut keine Erklärung oder Vorstellung, wie ein Ohr gefaltet sein könnte (ausser Knorpelbruch?). Vielleicht hat sie sich da dann wirklich etwas tollpatschig dran gestellt. :sn:(bei den Bommelchen war sie bestimmt nicht schlechter als andere. Mich hat der Anblick gestern nur stärker geschockt als die Naht bei Vivi. Das hatte ich ja schon mal gesehen...)
Da Vivi aber keine Schmerzen zu haben scheint, wollte ich sie deswegen jetzt nicht schon wieder zum TA fahren (da waren sie in den letzten Wochen jetzt wirklich oft genug). Mal abwarten, ob es sich wieder ganz aufrichtet. Wenn nicht, hab ich ne Katze mit Knick - statt Knopf - im Ohr...

@ sad.1980: Nachtrag: ich bin schon des Lesens mächtig, auch wenn ich den Namen deines Wohnortes gestern etwas verfremdet hab. War im Eifer des Gefechts...

Grüße
Daniela

espritgirl
24.01.2004, 16:28
Hallo ihr lieben,
meine beiden (Hanni und Nanni) waren gestern auch an der Reihe. Währen Nanni (die stabilere von beiden) bis heute morgen fast durchgepennt hat, ging mir der A... auf Grundeis, als Hanni überall raufspringen wollte...ich war noch nie so hinterher, gerade WEGEN der Wunde.

Sie hat dann doch schnell bemerkt, dass ihre Kräfte das noch ned zu lassen. Und hat bis zu 7 mal sich übergeben. Die arme Maus :-(

Die Tierärztin meinte jedoch, ich bräuche mir da nicht sooooviel Angst zu machen, die Wunde wäre auch innerlich genäht, die äusseren Fäden (die in 10 Tagen gezogen werden) sind eher noch zur dopelten Sicherheit, und die Tiere merken selbst, wo ihre Grenzen sind...wie seht ihr das?

Ganz liebe Grüße auch aus dem Saarland, Kari mit ihren beiden Fellnasen Hanni und Nanni (die immer noch sehr müde sind und schlafen *g*)

Buecherwombat
25.01.2004, 13:28
Vivis Ohr sieht wieder aus wie es aussehen soll. Mit ein klein bisschen Massage hat es sich wieder ganz "entfaltet".
Und die Tätowierungen sehen auch nicht so schlimm aus wie ich befürchtet hatte.:wd:

Vivis Naht sieht auch gut aus und sie zippelt nicht übermäßig dran.
Braves Mädchen. (Wenn sich die beiden nur nicht gleich wieder so dolle raufen würden... sie fängt mittlerweile genauso wieder an wie er. :sn: )

Ich hoffe, wir sind jetzt weitestgehend über den Berg und es ergeben sich bis zum Fäden ziehen keine Komplikationen. Und dann kann Fell über die Sache wachsen.

@espritgirl:
Die meisten Tiere merken vermutlich, dass was nicht ganz stimmt und schonen sich. Aber verlassen würde ich mich da nicht drauf. Zu gewagten Aktionen würde ich schon in Interesse meiner eigenen Nerven einen Riegel vorschieben.
Aber man muss (meiner Meinung nach) auch ein bisschen abwägen, was schlimmer ist: die zu verhindernde Handlung oder der Stress durch die Konsequenz, wenn man sie verhindern will (d.h. einsperren, Tiere trennen, Halskrause u.ä.)
Erst mal abwarten, was wirklich nötig ist.

Daniela :)

Buecherwombat
11.02.2004, 13:13
2,5 Wochen nach der Kastration sieht das Fell bei Simba schon wieder ganz gut aus - das dürfte also wieder recht unauffällig werden :)

Ansonsten gab es auch keine Komplikationen. Vivi hat sich einen der drei Fäden am vierten Tag selbst gezogen - ich behielt die Geschichte im Auge, es war aber nix entzündet oder irgendwie auffällig - und der Rest wurde dann von der TA entfernt. Und auch bei ihr kommt der erste Flaum.

Überstanden.

(Hoffe nur, die dämliche Konjunktivitis ist jetzt auch überstanden. Seit Weihnachten bekommen die tapferen Würmer Salbe in die Augen. Und jetzt ist erst mal Schluss.)

Daniela