PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Eddi



Manuela
22.01.2004, 22:03
Ich tummel mich eher im Katzenforum, weil ich selbst drei Katzen habe.
Heute hat der Tierarzt unsere Eddi ( Rauhaardackeldame)
erlöst, den Hund meiner Eltern.
Die ganze Familie ist nun sehr traurig.
Der Tierarzt kam zu uns nach Hause, es war nun an der Zeit.
Eddi hatte Mammatumoren, ein paar letzte Wochen waren mit Schmerzmitteln noch gegeben, meine Eltern haben von Tag zu Tag entschieden, wir wußten, was kommt. Gestern Abend war meine Mutter und ich noch zusammen Gassi mit Eddi, das haben wir immer so gehalten, weil wir im selben Haus wohnen. Eddi bestand auf eine große Runde. Am Ende des heutigen Tages haben wir dann Abschied genommen von Eddi und den Tierarzt gerufen. Alles war ganz friedlich und ohne Stress für unsere Eddi. Wir haben Eddi mit ihren Leckerchen in eine Decke gewickelt und werden sie Morgen beerdigen.
Wir glauben, Eddi hatte ein schönes Leben in unserer Familie.
Im Alter von 12 Wochen kam Eddi in unsere Familie, ca. ein halbes Jahr nach Susi`s Tod, eigentlich wollten meine Eltern nach Susi keinen Hund mehr, weil eben irgendwann immer der Tag des Abschieds kommt, der so weh tut. Besonders meine Mutter war dagegen, wollte anfangs keine Bindung zu Eddi aufbauen, aber Klein-Eddi hatte schnell dafür gesorgt, dass sie diese Einstellung vergessen konnte. Heute hat meine Mutter sehr geweint, nun ja, wir alle. Eddi sind 12 schöne Jahre und vier Monate vergönnt gewesen.
Also leb wohl, du kleine "Knochensäge", wir werden dich immer lieben.

Deine Familie

Rocky
24.01.2004, 17:57
Hallo Manuela!

Das tut mir leid für dich und deine Familie....
Es ist immer schlimm wenn man ein Tier verliert!:0(
Mir graußt es heute schon davor,obwohl meine Katzen und mein Hund noch nicht mal ein Jahr alt sind.Aber schon alleine der Gedanke daran tut weh!
Naja,Eddi hatte wie es sich anhört ein erfülltes Leben...
Und jetzt geht es Ihr besser.Sie hat keine Schmerzen mehr...

Liebe Grüße Mone

Ina und pipo
26.01.2004, 16:43
Ich habe auch schon miterlebt wie mein ehemaliger schipperke Boris eingeschläfert wurde.Ich hatte ihn mit 13 Jahren aus dem Tierheim geholt,da er dort schon einen Schlaganfall erlitten hatte und ihm keine Überlebenschanca blieb.Na ja ,ich verbrachte noch ein sehr schönes Jahr mit ihm.Dann mussten wir Abschied von ihm nehmen.Ich kenne das Gefühl und ich fand es sehr schwer diese Entscheidung zu treffen.Es tut mir sehr Leid für dich!!! :(

l.g.
Ina:0(

Manuela
27.01.2004, 23:22
danke für euer Mitgefühl.
Ich denke auch, dass es unserer kleinen Eddi jetzt besser geht.
Es war noch einmal ein ganz trauriger Moment, sie zu beerdigen, aber alle, die Eddi lieb hatten, waren dabei.
Wir können Eddi`s Grab besuchen, wann immer wir wollen und in Gedanken ist sie sowieso bei uns.

LG

Manuela

Bluecat
09.02.2004, 10:13
Hallo Manuela,

bin heute erst durch Zufall auf diesen Beitrag gestossen und möchte Dir von Herzen mein Mitgefühl aussprechen......
:0( :0( :0(
Traurige Grüße
Bluecat

slano
11.02.2004, 17:59
Auch ich fühle mit Dir. Aber eines sei sicher: Hunde künstlich am Leben zu erhalten, wenn sie krank mit Schmerz beladen sind, ist auch nicht gut, deswegen ist es gut, wie es ist und eine Erlösung ist es eh fürs Tier. Ich bin sicher in mir, dass es da eine Seelenwanderung gibt zum neuen Leben.

Aber zu meiner Überschrift: Ich finde, die Trauer, das Leid ist doch etwas, was ganz unten steht im Loch...wenn man die Leiter nach oben nicht findet, dann ist es tröstlich zu wissen, dass statt Leiter so viele Menschen da sind, die einem die Hand reichen, um trotzdem wieder nach oben zu kommen. Das ist doch sehr schön. Ich glaube, hinter allem steckt ein Sinn, auch wenn wir ihn oft nur schmerzhaft lernen müssen.

Loslassen und Angst ist ein großes Lernziel für uns Menschen. Du hast jetzt losgelassen und ich bin froh, dass Du es Dir von der Seele geschrieben hast, das ist ein guter Weg, zu verarbeiten und daran zu wachsen. Nebeneffekt: Wunderbare Menschen neben sich gehabt. Sicher, das Loch kann man nur selbst raufklettern, aber die Hilfe ist doch angenehm, wenn man spürt, dass man zwar allein ist, aber nicht einsam.

Ich wünsche Dir und Deinen Lieben alles Gute, Frieden und Hoffnung, Harmonie, gelebte Träume, Sehnsüchte und vor allem Gesundheit und Zufriedenheit.

Claudia.

Manuela
16.02.2004, 21:11
Hallo Claudia und Bluecat,

ich bin nun schon oft bei Eddi gewesen, an ihrem Grab. Das kann ich gut einrichten, weil wir unser Büro dort haben und in meiner Mittagspause gehe ich manchmal hinauf zu Eddi.

Am Schlimmsten war der Moment, als wir uns klar machen mußten, dass es nun kein Zurück mehr gibt, irgendwie unvorstellbar in diesem Moment.

Aber wir haben immer gesagt, Eddi soll nicht leiden.

Eddi`s restliche Leckerlis, die ich noch in meinem Handschuhfach im Auto habe, bekommt jetzt Dina, die Hündin unserer Vermieter, das ist auch eine ganz süße und liebe Maus.
Zur Zeit hat sie drei knuddelige Welpen, die sie von einem Streuner hat, der immer auf den Hof kam und zum Leidwesen der dortigen Hundebesitzer drei Hündinnen nacheinander deckte. Das Resultat waren acht Welpen mit drei Hündinnen.

So gesehen geht das Leben natürlich weiter, muß und soll es ja auch.
Trotzdem kommen immer wieder in so vielen Situationen Gedanken an Eddi, sie war ja auch immer dabei.

Ganz lieben Dank für eure lieben Worte.

Ich hoffe Bluecat, bei dir ist Alles o.k. ?

Ich war schon längere Zeit nicht mehr im Katzenforum, weil ich zwecks Tigerle`s FIV immer im Netz unterwegs war. Diese Krankheit ist leider sehr speziell.
Tigerle geht es momentan sehr gut. Ich habe mit Tigerle inzwischen auch den TA gewechselt, er hat einfach zu wenig Erfahrung mit FIV. Nun habe ich nach langem Suchen endlich eine Tierklinik gefunden, die mehr Erfahrung damit hat und auch mehrere FIV-Katzen dauerbehandelt. Somit hat Tigerle seine letzte Blaseninfektion gut überstanden und ein großes Blutbild wurde auch gemacht. Die Auswertung ergab, dass das weiße Blutbild dem einer FIV-Katze entspricht, beim roten Eisenmangel festgestellt wurde. Dagegen bekommt Tigerle jetzt ein Medikament.
Tigerle befindet sich jetzt lt. Ärztin in Phase 2 von 4. Das heißt, wenn wir Glück haben, wird Tigerle noch Jahre bei uns sein können. Es kann aber auch mal schnell zu Ende sein.
Also verwöhne ich meine Motte weiterhin und versuche alles zu tun, dass es ihm gut geht.

Na ja, eigentlich gehört das mehr in die Katzenrubrik, also mach ich jetzt mal Schluss.

Also

LG

Manuela

Bluecat
17.02.2004, 11:59
Hallo Manuela,

ich verstehe Deine Trauer um Eddi nur zu gut.....

Es ist jetzt schon über 5 Jahre her, daß mein Falko über die Regenbogenbrücke ging, und noch immer gibt es Momente, wenn z.B. ein Welpe sich genaus so verhält wie er es als Baby getan hat, da ist es für mich als wäre es gestern gewesen, und ein tiefer Schmerz gräbt im Herzen....

Meine Samtpfoten geht es (wieder gut), Smoke hatte gesundheitliche Probleme....

Morgen feiert Bonny seinen 13. Geburtstag.........

Wünsche Dir von Herzen, das Tigerle noch viele gemeinsame, wunderschöne Jahre mit Dir verbringen darf.....

Bluecat
17.02.2004, 17:19
Au weia, es soll natürlich
"Meinen Samtpfoten geht es (wieder ) gut...."
lauten....

Manuela
17.02.2004, 20:22
Liebe Bluecat,

schön, dass deine Miezeln soweit o.k. sind.

Was du schreibst mit Falko, kann ich nur bestätigen.
Kürzlich haben wir mit unserer Familie einen Dia-Abend gemacht und dabei viele Bilder von Susi (unsere Cockerspanielhünding vor Eddi) angeschaut, Eddi lebte an diesem Abend noch. Das war, als wäre es gestern, wir haben viel gelacht, weil alle Erinnerungen wieder hochkamen. Und zugegeben, zum Schluss war Susi (rein objektiv betrachtet) ein häßlicher fetter alter Hund, der Null-Chance zur Vermittlung in einem Tierheim mehr gehabt hätte. Aber für uns war Susi einfach nur süß und wir haben sie geliebt, wie nur was.
Und Eddi auch, obwohl Eddi ein ganz anderer Typ war.
Wir haben an Beide so viele schöne Erinnerungen.

Nun ja, so ist das

LG

Manuela

Bluecat
18.02.2004, 13:08
Liebe Manuela,

in unseren Herzen sind unsere Freunde weiterhin stets bei uns, und eines Tages werden wir sie auch wieder in unseren Armen halten :0(

Eine Brücke verbindet den Himmel und die Erde. Wegen der vielen Farben nennt man sie die Brücke des Regenbogens. Auf dieser Seite der Brücke liegt ein Land mit Wiesen, Hügeln und saftigem grünen Gras.

Wenn ein geliebtes Tier auf der Erde für immer eingeschlafen ist, geht es zu diesem wunderschönen Ort. Dort gibt es immer zu fressen und zu trinken, und es ist warmes schönes Frühlingswetter. Die alten und kranken Tiere sind wieder jung und gesund. Sie spielen den ganzen Tag zusammen.

Es gibt nur eine Sache, die sie vermissen. Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen, die sie auf der Erde so geliebt haben. So rennen und spielen sie jeden Tag zusammen, bis eines Tages plötzlich eines von ihnen innehält und aufsieht.

Die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf, und die Augen werden ganz groß!

Plötzlich rennt es aus der Gruppe heraus und fliegt über das grüne Gras, die Füße tragen es schneller und schneller.

Es hat Dich gesehen.

Und wenn Du und Dein besonderer Freund sich treffen, nimmst Du ihn in Deine Arme und hältst ihn fest. Dein Gesicht wird geküßt, wieder und wieder, und Du schaust endlich wieder in die Augen Deines geliebten Tieres, das so lange aus Deinem Leben verschwunden war, aber nie aus Deinem Herzen.

Dann überschreitet Ihr gemeinsam die Brücke des Regenbogens, und Ihr werdet nie wieder getrennt sein...
Autor unbekannt

Traurige, aber

Manuela
21.02.2004, 14:19
Wir wissen ja nicht, ob es so sein wird ?
Weil noch keiner das sagen kann.
Aber hoffen dürfen wir.
Und irgendwo muß doch die Seele hinschwinden, denn sonst wäre jedes Lebewesen nur ein Brocken Fleisch / verderbliche organische / chemische Substanz.
Doch dagegen sprächen alle zu Lebzeiten durchgemachten Empfindungen zwischen Mensch und Tier, wie Angst, Schmerz , Freude..und dadurch Liebe.


Somit sind das hoffnungsvolle Gedanken, sich das so vorzustellen, ist wunderschön.

Nach dieser Vorstellung würden uns schon einige unserer innig geliebten Tiere auf diese Weise begrüßen.

Die Vorstellung daran hast du so wunderbar beschrieben, und letztlich wünscht man es sich so.

Aber liebe Bluecat, letztlich gewinne ich durch jeden Besuch am Grab von unserer Eddi immer mehr den Gedanken daran, dass es gut war, sie gehen zu lassen, anstatt sie dann noch körperlichen Qualen ohne Rettung hinsichtlich ihrer Krankheit /
Metastasen auszusetzen, um Eddi noch einige Tage bei uns zu haben.
Ich denke, vom menschlichen Standpunkt wäre das egoistisch gewesen, allein die Schmerzen ohne Tabletten, die sie nicht mehr bei sich behalten hätte können.

Letztlich weiß kein Mensch, ob das richtig ist, was er tut in so einem Moment, jeder Mensch kann nur nach seinem Gewissen entscheiden.

LG

Manuela

Bluecat
22.02.2004, 19:00
Wenn Du jemals ein Tier liebst, dann gibt es drei Tage in Deinem Leben, an die Du Dich immer erinnern wirst...

Der erste ist ein Tag, gesegnet mit Glück, wenn Du Deinen jungen neuen Freund nach Hause bringst. Vielleicht hast Du einige Wochen damit verbracht, Dich für eine Rasse zu entscheiden. Du hast möglicherweise unzählige Meinungen verschiedener Tierärzte eingeholt oder lange gesucht, um einen Züchter zu finden. Oder, vielleicht hast Du Dich auch einfach in einem flüchtigen Moment für den dümmlich aussehenden Trottel im Schuppen entschieden - weil irgend etwas in seinen Augen Dein Herz berührt hat.

Aber wenn Du Dein erwähltes Haustier nach Hause gebracht hast und Du siehst es erforschen und seinen speziellen Platz in Deinem Flur oder Vorraum für sich in Anspruch nehmen - und wenn Du das erste mal fühlst, wie es Dir um die Beine streift - dann durchdringt Dich ein Gefühl purer Liebe, das Du durch die vielen Jahre die da kommen werden mit Dir tragen wirst.

Der zweite Tag wird sich acht oder neun Jahre später ereignen. Es wird ein Tag wie jeder andere sein. Alltäglich und nicht außergewöhnlich. Aber, für einen überraschenden Moment wirst Du auf Deinen langjährigen Freund schauen - und Alter sehen, wo Du einst Jugend sahst.

Du wirst langsame überlegte Schritte sehen, wo Du einst Energie erblicktest. Und Du wirst Schlaf sehen, wo Du einst Aktivität sahst. So wirst Du anfangen, die Ernährung Deines Freundes umzustellen - und womöglich wirst Du ein oder zwei Pillen zu seinem Futter geben. Und Du wirst tief in Dir eine wachsende Angst spüren, die Dich die kommende Leere erahnen lässt. Und Du wirst dieses unbehagliche Gefühl kommen und gehen spüren, bis schließlich der dritte Tag kommt.

Und an diesem Tag - wenn Dein Freund und Gott gegen Dich entschieden haben, dann wirst Du Dich einer Entscheidung gegenüber sehen, die Du ganz allein treffen musst - zugunsten Deines lebenslangen Freundes, und mit Unterstützung Deiner eigenen tiefsten Seele. Aber auf welchem Wege auch immer Dein Freund Dich vielleicht verlassen wird - Du wirst Dich einsam fühlen, wie ein einzelner Stern in dunkler Nacht. Wenn Du weise bist, wirst Du die Tränen so frei und so oft fließen lassen, wie sie müssen.

Und wenn es Dir typisch ergeht wirst Du erkennen, dass nicht viele im Kreis Deiner Familie oder Freunde in der Lage sind, Deinen Kummer zu verstehen oder Dich zu trösten. Aber wenn Du ehrlich zu der Liebe zu Deinem Haustier stehst, für das Du die vielen von Freude erfüllten Jahre gesorgt hast, wirst Du vielleicht bemerken, dass eine Seele - nur ein wenig kleiner als Deine eigene - anscheinend mit Dir geht, durch die einsamen Tage die kommen werden. Und in den Momenten, in denen Du darauf wartest, dass Dir all unser gewöhnliches passiert, wirst Du vielleicht etwas an Deinen Beinen entlang streichen spüren - nur ganz ganz leicht. Und wenn Du auf den Platz runterschaust, an dem Dein lieber - vielleicht liebster Freund - gewöhnlich lag, wirst Du Dich an die drei bedeutsamen Tage erinnern. Die Erinnerung wird voraussichtlich schmerzhaft sein und einen Schmerzen in Deinem Herzen hinterlassen. Während die Zeit vergeht, kommt und geht dieser Schmerz als hätte er sein eigenes Leben. Du wirst ihn entweder zurückweisen oder annehmen, und er kann Dich sehr verwirren. Wenn Du ihn zurückweist, wird er Dich deprimieren. Wenn Du ihn annimmst, wird er Dich vertiefen. Auf die eine oder andere Art, es wird stets ein Schmerz bleiben.

Aber da wird es, das versichere ich Dir, einen vierten Tag geben - entlang mit der Erinnerung Deines Haustieres - und durch die Schwere in Deinem Herzen schneiden, da wird eine Erkenntnis kommen die nur Dir gehört. Sie wird einzigartig und stark sein, wie unsere Partnerschaft zu jedem Tier, das wir geliebt - und verloren haben. Diese Erkenntnis nimmt die Form lebendiger Liebe an - wie der himmlische Geruch einer Rose, der übrigbleibt, nachdem die Blätter verwelkt sind, diese Liebe wird bleiben und wachsen - und da sein für unsere Erinnerung. Es ist eine Liebe, die wir uns verdient haben. Es ist ein Erbe, das unsere Haustiere uns vermachen, wenn sie gehen. Und es ist ein Geschenk, das wir mit uns tragen werden solange wir leben. Es ist eine Liebe, die nur uns allein gehört. Und bis unsere Zeit selbst zu gehen gekommen ist, um uns vielleicht unseren geliebten Tieren wieder anzuschließen - ist es eine Liebe, die wir immer besitzen werden.
Autor unbekannt

Liebe Manuela,

ich bin sicher, Eddi hat Eure Liebe gespürt & war dankbar für alles was Ihr für sie getan habt.........

Marla
25.02.2004, 20:31
Wir haben im vergangenen September unseren Berner im Alter von 7 Jahren einschläfern lassen müssen, weil er voller Tumore steckte. Ich kann es bis heute nicht fassen, dass wir es nicht bemerkt haben. Wir haben in in Liebe gehen lassen und ihm all unsere Liebe nocheinmal gegeben und gezeigt, bevor er im Arm meiner 11 jährigen Tochter eingeschlafen ist.
Aber wir haben ihn wieder zu uns geholt und dort begraben, wo er im Garten immer so gerne gelegen hat.

:0( Marla

Bluecat
26.02.2004, 06:53
Hallo Marla,

ganz sicher hat Euer Berner Eure Liebe gespürt.....

Auch wenn es in meinem Verwandten/Bekanntenkreis auf Unverständnis stieß, habe ich meine kleinen Freunde begraben, ich besuche sie so häufig wie möglich, und dieser Ort der Trauer ist für mich unglaublich wichtig:0( :0( :0(

Und ich bin fest davon überzeugt, daß wir uns eines Tages wiedersehen...........

Traurige, aber

Manuela
26.02.2004, 19:25
Hallo Bluecat, hallo Marla,

da ist viel Wahres dran.

Heute liefen wieder die kleinen Hunde unserer Vermieterin über den Hof, die nächste Woche in neue Familien kommen.

Ich mußte da so denken, dass sie das ganze Hundeleben noch vor sich haben, hoffentlich ein gutes, denn sie sind jetzt noch so unbeschädigt in ihrer kleinen Seele.

LG

Manuela