PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : wie kapiert sie das kommando "bleib"?



Aella
20.01.2004, 18:39
hallo zusammen,

wie schon im topic beschrieben ist das kommando bleib, oder wie man auch immer es nennen will, mein problem.

mein hundi hört im großen und ganzen gut..sitz, platz, komm etc ist alles kein problem..es wirkt eben nur ca. für 3 sekunden!

beispiel: ich sage sitz. sie setzt sich brav hin. 2 sekunden später scheint sie das alles schonwieder vergessen zu haben, weil was anderes viel interessanter ist...

ich sage platz z.b. mit leckerlie in der hand. sie wirft sich regelrecht auf den boden. kaum das sie das leckerlie im maul hat steht sie schonwieder und schaut mich mit einem blick an "ja was willst du denn noch, ich hab doch das getan, was du wolltest"

ein weiteres problem. sobald wir draussen sind ist schnüffeln viel interessanter als ich...ihre ohren schalten auf durchzug. sie ist so beschäftigt das ich den eindruck habe, sie hört mich überhaupt nicht. sie bleibt zwar immer in meiner nähe, aber auch wenn sie nur zwei meter vor mir ist und ich sie rufe geht das völlig an ihr vorbei.
ich muß sie entweder berühren oder anschreien...dann hebt sie plötzlich den kopf "ja? wie? was ist los? du wolltest was von mir?"
mit leckerlie hab ich natürlich auch das probiert, aber wie gesagt...sie ist in dem moment so vertieft, daß sie es erst bemerkt wenn ich ihr es vor die nase hebe..ist ja auch nicht sinn der sache.

hoffe auf eure immer hilfreichen tipps :)

mandy-n
20.01.2004, 19:01
hallo, schon mal eine huschu besucht?

das was du beschreibst(tut mir leid) ist kein hören.
dein hundi muß so lang sitzen, "platzen", bis du das komando auflöst.

das versuchst du aber am besten wenn es trocken und warm drausen ist.

einfach sagen sitz und loben. dann mit komm auflösen. die zeit dazwischen immer mehr verlängern.

das selbe bei platz.
sollte hundi das dann können, kannst du mit bleib beginnen.

sitz machen lassen und bleib sagen. einen schritt zurück und wieder hin. loben wenn sie sitzen geblieben ist.

dann zwei schritte und immer mehr.

anfangs an leine später dann ohne


viel glück und nerven

gruß mandy-n und moni:cu:

mandy-n
20.01.2004, 19:06
hab ja die hälfte vergessen.

komm übt mann nach bleib.

oder du gehst mit schleppleine und trainierst damit.

komando geben und reaktion abwarten. sollte sie nicht kommen, kurzen ruck an der leine.

trotzdem huschu ist warscheinlich das beste.

meine kleine ist zwar auch einbißchen unterfordert gewesen, aber es nacht spaß und man kann auch selber noch was lernen.

gruß mandy-n und moni

Aella
20.01.2004, 19:16
"einfach sagen sitz und loben. dann mit komm auflösen. die zeit dazwischen immer mehr verlängern."

das ist ja gerade mein problem...sie steht so schnell wieder, daß ich nicht die chance habe das kommando mit komm aufzulösen.


zur hundeschule: da muß ich glaube ich die situation etwas genauer erklären.
es ist nicht nur eine, sondern zwei hündinnen. sie gehören auch nicht mir, sondern meinem freund, der 300 km von mir entfernt wohnt.
somit seh ich die hunde leider nur am wochenende.
ein wochenende bin ich bei ihm, eins ist er mit den hunden bei mir.
er sagt, mit zwei hunden kann er als einzelne person nicht zur huschu gehen und leider findet sich niemand, der die zeit opfern würde mit zu gehen. naja..ich denke es spielt auch ein bisschen faulheit bei ihm dazu...

mir persönlich macht es spaß am wochenende mit ihnen zu trainieren. arwen (das schnuckelhündchen in meinem profilbild :)) ) ist mitunter sehr gelehrig und versteht schnell.
nur am oben beschriebenen problem happert es nunmal.
ich hoffe, daß ich es mit euren tipps auch noch hinbekomme :)

ich würde sehr gerne mit in die hundeschule gehen...würde uns allen vieren mit sicherheit spaß machen, aber es gibt leider keine hundeschule, die nur alle 2 wochen am wochenende kurse hält :(

Aella
20.01.2004, 19:23
hab deine zweite antwort erst gerade gelesen, nachdem ich meinen beitrag schon abgeschickt hatte.

wenn ich mit ihr gassi gehe, ist sie immer an der leine.
wenn ich sie zu mir rufe...mit ihrem namen und komm schnüffelt sie seelenruhig weiter.
daraufhin gebe ich einen ruck an der leine..manchmal klappt es, aber meisstens stemmt sie sich dann röchelnd gegen die leine...hauptsache sie kann weiterschnüffeln. muß sie dann regelrecht zu mir her zerren. wenn sie dann bei mir ist läuft sie ohne probleme wieder mit mir mit.

wenn ich wegrenne kommt sie nach 10 metern auch wie ein flitzebogen hinter mir hergerannt und wird von mir gelobt.
sie soll aber eben auch kommen, wenn ich sie rufe..bzw hören wenn ich was sage..auch wenn das schnüffeln noch so interessant ist.

Mambo
20.01.2004, 20:26
Hallo Aella,

wir haben in der Huschu folgende Strategie gelernt, um dem Hund beizubringen, so lange ein Koommando zu befolgen, bis es wieder aufgelöst wird. Allerdings weiß ich nicht, ob das auch funktioniert, wenn der Hund wirklich augenblicklich wieder aufsteht.
Also, du gibst das Kommando und natürlich auch die Belohnung, nach einiger Zeit (der Abstand verlängert sich nach und nach) gibts dann noch eins und evtl. dann nach einer Zeit noch eins. Wichtig ist, dass es auch vor dem Aufheben des Kommandos noch eins gibt. So soll erreicht werden, dass der Hund immer abwartet, was als nächstes kommt und nicht selbständig Kommandos aufhebt.
Vielleicht klappt es, wenn du mehrer Leckerchen in die Hand nimmst und sie erst mal im Sitz, Platz ect. damit fütterst. Sobald du dann das letzte Leckerchen verfüttert hast, sagst du das Kommando zu Aufheben. Sobald sie selbständig z.B. aufsteht nimmst du die Leckerchen weg und korrigierst sie. Du solltest es möglichst nie beim selbstständigen Aufheben lassen.Mit der Zeit kannst du die Abstände bestimmt langsam verlängern.
So würde ich es jedenfalls versuchen.
Übrigens geht das ganze auch mit meistens mit normalen Hundefutter und ist besonders effektiv, wenn er Hund Hunger hat. Da macht das Warten auf die nächste Belohnung viel mehr Spass und Sinn, als wenn vorher und nachher der gefüllte Napf angeboten wird.


Liebe Grüße
Meike
:cu:

Dodo H
20.01.2004, 20:58
Hallo Aella
Ich hab mal ne Frage, bekommt der Hund das Leckerchen beim Platzsignal im liegen oder auch wenn er aufgestanden ist? Arbeitest du nur mit Leckerchen oder auch mit spielen als Belohnung?

Sehr gut kann man zuhause mit dem Fressnapf üben, Signal geben, der Hund führt es auf, dann die Schüssel auf den Boden stellen/ andeuten und wenn der Hund vorher aufsteht sofort die Schüssel wieder hoch. Der Hund begreift es eigentlich recht schnell, das er sich nicht rühren soll, bevor er an sein Fressen kommt, dabei kann man auch die Entfernung steigern, da man eine Selbstbelohnung verhindern kann.

Also ich würde den Hund nicht abrufen, er soll erstmal lernen, das der Ort, wo er sich hinlegt gut ist, das er nicht aufstehen muß, um an seine Belohnung zu kommen.

Dodo und Richy

mandy-n
20.01.2004, 21:52
da du deinen wohnort nicht angegeben hast kann ich dir auch nicht anbieten mit dir (euch) zu üben. vielleicht wohnst du ja in meiner nähe.

kannst mir ja mal ne mail schicken. wenn du willst.

gruß mandy-n und moni:cu:

AnnaS
21.01.2004, 09:08
Ich denke, du kannst am Wochenende so viel üben, wie du willst, wenn es an den 5 Tagen dazwischen nicht so durchgezogen wird, hast du sehr schlechte Karten.

Außerdem, selbst wenn dich die Hunde gut kennen, es ist immer aufregend für sie, wenn du mit ihnen übst. Denn du bist nicht ihre Bezugsperson und außerdem ist es zumindest bei dir ja auch eine fremde Umgebung, mit fremden Gerüchen, die über die 2 Wochen dazu gekommen sind, seit sie nicht mehr bei dir waren.

Meine Hunde hören auf andere Leute auch nicht. Selbst bei meinem Freund, der nie mit ihnen allein raus geht und nur ab und an mal mitkommt, hören sie draußen so gut wie gar nicht. Sie nehmen ihn nicht ernst, und ich glaube, hier liegt auch bei euch das Problem.

Ich will nicht sagen, dass du dein Vorhaben aufgeben solltest. Aber du solltest mit deinem Freund eine Erziehungsstrategie besprechen, die immer eingehalten wird, so dass die Hunde wenigstens von euch beiden die selben Kommandos bekommen mit der selben Konsequenz, und nicht mal so mal so.

Recht einfach machen kannst du es so:
Beispiel Platz: Der Hund macht Platz und du wartest einen Moment mit Leckerlie. Sollte der Hund aufstehen, bringst du ihn gleich wieder ins Platz. Lob ihn, in dem du ihn am Nacken kurz streichelst, und wenn du merkst, er will austehen, hindert du ihn daran und wiederholst das Kommando (am sinnigsten ist es wenn du dann das Kommando "Bleib" nimmst, denn im Platz ist er ja schon). Nach wenigen Sekunden lobst du mit Leckerlie und lässt ihn gleich laufen. Dann wiederholst du es ab und zu, aber nicht überfordern.

Konsequenz und die richtigen und eindeutigen Befehle sind da am wichtigsten. Lass es dem Hund nicht durchgehen, wenn er selbständig los läuft.

Gruß
Anna

Aella
21.01.2004, 09:59
hallo zusammen,

erstmal vielen dank für eure antworten :wd:

mandy/moni: finde das ganz lieb, daß du angeboten hast zu helfen...aber ich wohne in stuttgart, mein freund im sauerland und du in sachsen...das dürfte streckenmäßig wohl doch ein kleines problem geben :rolleyes:


dodo: der hund bekommt das leckerlie im liegen. zum kauen steht sie aber wieder auf.
arbeite sowohl mit leckerlie als auch mit...hm..spielen selbst nicht wirklich. sondern freue mich dann eher wie blöd, daß sie merkt wie toll sie das nun gemacht hat.
in der art: aaarween...suuupper..klasse gemacht. dabei wird sie wie wild gestreichelt und freut sich mit mir mit.


anna: ja, ich weiß das es ein problem ist, daß ich die hunde nur am wochenende sehe und somit nicht regelmäßig üben kann.
würde aber schon sagen, daß die hunde gut auf mich hören.
am wochenende gehe zu 85% ich mit ihnen gassi. zwar immer an der leine, aber alleine!
habe sogar angefangen am wochenende zu barfen, nachdem ich die vielen beiträge darüber hier im forum studiert hatte.
mein freund erklärt mich zwar für ein bissel plemmplemm, freut sich aber das ich mit den hunden so gut auskomme und es ihnen schmeckt. ich wollte immer einen eigenen hund haben aber da ich vollzeitig berufstätig bin wäre es quälerei den hund 10 stunden am tag alleine zu lassen.
ich werde meinem freund jedenfalls einbleuen diese übungen auch unter der woche durch zu ziehen.

an alle: ich werde die tollen tipps beherzigen und am wochenende ausprobieren. freue mich natürlich trotz allem über weitere beiträge und erfahrungen

grüße
aella :cu:

claudia73
21.01.2004, 11:43
Hey, wo im Saueland wohnt er denn ?
Endlich mal jemand aus der Gegend hier ;)

mandy-n
21.01.2004, 12:35
naja war ja auch nur eine idee.
ich wünsche dir trotzdem viel erfolg und nerven.

noch ein tip zu platz.

nimm das leckerli in die hand und lege die hand auf den boden. wenn sie sich dann hinlegt fass sie am halsband und halte es nach unten( bis sie das leckerli aufgefressen hat) aber bitte ohne druck. vielleicht kannst du auch ein leckerli extra auf den boden legen. platz soll spaß sein und keine bestrafung.

lass sie dann wieder aufstehen und lobe sie. die übung platz ist erst mit der auflösung beendet.

du kannst dir aber vielleicht auch ein buch über erziehung kaufen.
leider kann ich dir dazu keinen tipp geben. hatte nämlich eine private lehrerin.
huschu machen wir aber auch noch.

deinen freund müßtest du unbedingt mit einbeziehen. es macht keinen sinn, wenn du übst und er wieder alles kaputt macht. er sollte wenigstens sitz, platz und fuß ständig mit ihnen üben. komm und bleib ist aber auch wichtig.

gruß mandy-n und moni
:cu:

Aella
21.01.2004, 14:39
hatte mir mal das buch "die hundeflüsterin" oder so ähnlich gekauft.
war wirklich sehr interessant und unterhaltsam zu lesen.
handelt von einer engländerin, die ähnlich dem prinzip des pferdeflüsterers handelt...eben auf hunde bezogen.

die meissten fälle sind aber eben auf problemhunde bezogen.
die ist "mein" hündchen aber sicherlich nicht.

teilweise hat sie auch sehr eigenwillige methoden.
z.b. musste eine frau, deren hund nicht alleine bleiben konnte 3 wochen durchs fenster nach draussen steigen anstatt durch die haustüre zu gehen. anscheinend hats geholfen...

welche bücher könnt ihr mit denn empfehlen?

billymoppel
21.01.2004, 17:37
ich wollte noch anfügen, dass du auch viel mit handzeichen üben musst. nur mit akkustik wird es nichts. hunde sind sehr visuelle wesen.
beherrscht ein "nein"?
ich habe es jedenfalls so gehalten: den hund ins sitz gebracht, sobald er sich erheben wollte gabs ein "nein" und sofort hinterher ein "bleib", wobei ich ihm die flache hand vors gesicht gehalten habe (das visuelle stopschild sozusagen). sitz sie weiterhin, gibts das leckerlie. und dann das "komm" zum auflösen. ich finde, man sollte das alles zusammen üben, damit auch eine befehlsreihenfolge entsteht. das "komm" musst du aber unbedingt sagen, bevor sie sich selbst erhebt.
dafür habe ich ewig am "platz" gedoktort, bis ich mal rausgefunden hatte, dass billy da wohl akkustische probleme hatte. seitdem ich "leg" benutze, funzt es :D und da brauche ich komischwerweise, anders als beim "sitz" kein kommando zum bleiben. da bleibt er liegen, bis ich "komm" sage.
meine hündin steht zum fressen auch immer auf, von daher übe ich bei ihr auch nicht mit leckerlie, sondern halt nur mit streicheln. genügt irgendwie auch, jedenfalls bei ihr, da sie auf zuwendung extrem versessen ist.
den tip von dodo mit der futterschüssel finde ich gut!

lg
bettina

Aella
21.01.2004, 18:13
gute idee mit den handzeichen! muß ich mir unbedingt angewöhnen.

werde es auch auf jeden fall öfters ohne leckerlie probieren, denn wie du auch schon sagst, habe ich das gefühl das sie zum kauen einfach lieber steht..macht sie immer...außer es gibt schweineohren, die muß sie natürlich mit den pfoten festhalten. :?:

wie gesagt, werde ich die tipps am wochenende testen und wenn ihr möchtet hier einen kurzbericht zum besten geben :)


so..nun fehlen mir nur noch ein paar tipps zum "wenn ich die nase auf dem boden hab funktionieren meine ohren nicht mehr"
und buchempfehlungen
:D

ich hoffe, ich stelle nicht zu viel ansprüche :rolleyes:

billymoppel
22.01.2004, 08:58
hallo aella,
nur noch dies: du musst dich natürlich auf eine strategie im vorhinein festlegen, dass hängt auch von der hündin ab, die du ja am besten kennst. tipps genug gab es ja, nur nicht mal hüh und mal hott :D
die verknüpfung mit handzeichen und körpersprache halte ich für wirklich wichtig, hunde untereinander sprechen auch hauptsächlich mit körpersprache miteinander, sie sind da sehr empfänglich für diese signale und es gewohnt, darauf zu achten.
und zur akkustik: auch da ist jeder hund anders: bei meiner hündin muss man flöten und hoch sprechen; bei derberen kommandos bekommt sie angst. bei billy dagegen ist auch mal festeres "schäferhundisch" angebracht. aber auch das wirst du wissen.

lg
bettina