PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Nierenversagen-warum tritt das so häufig bei Katzen auf?



nelia
16.01.2004, 10:36
Hallo,

In letzter Zeit sind 3 Katzen in unserer Bekanntschaft/Verwandschaft an Nierenversagen gestorben. Alle waren noch nicht alt (7 - 11 Jahre). Warum treten Nierenschäden bei Katzen so oft auf. Ich habe gelesen, dass meistens die Ernährung daran schuld ist. Wie kann man von Anfang an verhindern, dass die Katzen erkranken?

Nelia mit Gismo+Herry

chaoscats
16.01.2004, 11:13
Hi, nelia,

tja, das mit dem Nierenversagen...das ist schon so ein Hammer. Und die drei Katzen waren ja noch nicht sooo alt...da hat wohl auch die Ernährung eine Rolle gespielt?!?

Katzen sind Fleischfresser, mehr noch als Hunde, die zur Not auch vegetarisch ernährt werden können. Das tierische Protein wird durch die Nieren rausgefiltert und sind somit am meisten belastet im Organismus.
Richtiges Fleisch, damit hat deer Organismus keine grossen Probleme, aber im normalen Supermarktfutter (Whiskas, Felix ect.) ist viel Schlachtmüll drin, und das überfordert auf Dauer die Nieren. Die müssen nämlich dauernd das verdauliche an der Masse rausfiltern und leisten bei minderwertigem Futter Knochenarbeit, und das führt zu vorzeitigem Verschleiss.
Viele gehen daher auf Premiumfutter über, das beinhaltet hochwertiges Protein, das vom Körper besser aufgenommen wird.
Das mal so auf die Schnelle, andere werden mehr wissen!!!:cu:

mk75
16.01.2004, 11:29
Hallo Nelia,

in der KatzenZeitschrift, die ich letzte Woche gekauft habe, steht darübe ein 2 seitiger Bericht.

Ich schreib Dir mal ein paar Punkte daraus.

Katzennieren sind nur 4 cm lang und 2 bis 3 cm dick und haben aber eine enorme Wichtigkeit.
- Entgiftung des Körpers
- Regulierung des Blutdruckes
- Bildet einen Stopp der die Funktion von roten Blutkörperchen veranlasst.

aktues Nierenversagen kommt normalerweise durch Unfälle und ist noch am besten zu behandeln, wenn man es rechtzeitig merkt und zum TA geht ( kommt nicht so oft vor)

chronisches Nierenversagen ist die häufigste Krankheit und Todesursache für ältere Katzen.
- die genaue Ursache lässt sich oft nicht feststellen, da eine Katze die frühen Krankheitsanzeichen für eine Nierenschädigung so lange unterdrück, bis die Niere fast nicht mehr arbeitet.
-Zum Tode führt dann die durch Entzündungen verantwortliche Verschlechterung der Nierenfunktion
- Einlagerungen von Eiweiß (Nahrung???)
- Begleitsyntom bei FIP
- Perserkatzen erblich bedingte Zystenniere

Eine Katze unterdrück die Syntome dafür bis etwa 3/4 der Niere nicht mehr arbeiten.
Bei älteren Katzen sollte deshalb 1 mal jährlich die Nierenwerte im Blut untersucht werden.
Es kommt dann häuftig zu Begleiterscheinungen wie Zahlfleischentzündungen, Erbrechen, Magenschleimhautentzündungen, Durchfall, Appetitlosigkeit,
gesteigerter Durst da die Niere dadurch ihre Flüssigkeit verliert.

Tiere mit Niereninsuffizienz sollen laut Artikel nur Diätfutter mit hochwertigem Eiweiß erhalten, da damit die Belastung der Niere mit Abfallprodukten reduziert wird.

Im Artikel selbst steht jetzt nichts von der Verursachung durch Futter. Durch die Verbindung mit dem Eiweiß würde ich sagen das es darauf wohl am meisten ankommt.
Minderwertige Eiweißstoffe sind oft in Billig-Trockenfutter, jedenfalls war es früher mal so und das muss die Katze mit sehr viel Trinken ausgleichen können, nur die meisten Katzen trinken halt zu wenig. Deshalb immer auf das Wasser achten, ist bei Katzen ganz wichtig.

Der Artikel steht übrigends in der Ausgabe Januar Geliebte Katze. Da steht dann auch noch Behandlungsmöglichkeiten usw.
Ich hoffe ich konnte Dir etwas helfen.

Viele Grüsse
Micha
Jeanie und Aladin

ema
16.01.2004, 12:02
Hallöchen,
ich glaube auch, daß es an der Art des Proteins liegt, das die Katzen fressen. In der Natur fressen Katzen rohe Beutetiere (roh, nicht gekocht!!) Die Betonung liegt auf roh. Erhitzen verändert die Proteine, sie werden dadurch schwerer verdaulich -> die Nieren haben mehr Arbeit damit -> sie sind auf diese Arbeit nicht eingestellt, da Katzen in der Natur rohes Futter fressen.
Auch in meinem Bekanntenkreis sind in den letzten Jahren viele Katzen an Nierenversagen gestorben; sogar auch mein eigener Kater Juri (mit nur 11 Jahren!!).
Da fing ich an, mir Gedanken darüber zu machen, woran das wohl liegen könnte. Tja, ich glaube, daß die Antwort, die ich gefunden habe, die richtige ist.
Ich füttere meinen Katzen jetzt rohes Fleisch (usw.) und hoffe, daß sie damit älter werden als nur 11 Jahre.
Sie bekommen Muskelfleisch und Innereien, Gemüse, Weizenkeime, Nüsse, Knochen, Eidotter, Fisch, hochwertige Öle und Fette usw. -- eben alles, was sie für eine ausgewogene, vollwertige Ernährung brauchen, und es scheint ihnen prächtig damit zu gehen.
Liebe Grüße
ema

nelia
16.01.2004, 12:21
Bis jetzt dachte ich immer, dass das Trockenfutter und zu wenig trinken daran schuld ist.

Ich habe auch langsam ein schlechtes Gewissen, weil meine beiden Kater nur billiges Feuchtfutter aus dem Supermarkt fressen. An alles andere gehen sie nicht ran. Ich habe es auch schon mit Frischfleisch und hochwertigem Premiumfutter probiert, aber sobald ich nur ein bisschen davon in ihr Futter gemischt habe, wenden sie sich angewidert ab.

Beim Trockenfutter ist das zum Glück nicht so. Wenistens da bekommen sie hochwertiges Futter.

Die Katze von meiner Schwiegermutter (kürzlich verstorben) war allerdings Freigänger und hat sich hauptsächlich von Mäusen und Vögeln ernährt. Sonst bekam sie nur abgekochtes Frischfleisch. Also eigentlich doch eine recht gute Ernährung, und trotzdem ist sie an Nierenversagen gestorben.

Nelia mit Gismo+Herry

mk75
16.01.2004, 13:11
Hallo,

ich denke man kann nicht immer eine Nierenerkrankung auf das Futter schieben. In dem Artikel geht daraus hervor, dass die Niere die Schwachstelle der Katze ist und viele Faktoren daran beteiligt sind, da die Niere mehrere Funktionen hat.

Der größte Faktor ist sicher, dass man einer Katze die Nierenerkrankung oft jahrelang nicht anmerkt, da sie wie schon geschrieben, die Krankheitssyntome so lange unterdrückt bis die Niere nur noch zu 1/4 arbeiten kann und dann ist es oft für eine Behandlung schon zu spät.
Ich werde mir mal überlegen, ob ich meine Katzen wenn sie älter sind (so ca. ab dem 7 bis 9. Jahr), regelmäßig mit einem Bluttest zu untersuchen. Die Katze meiner Schwester ist mit 15 Jahren auch an Nierenversagen gestorben, dazu hat sie allerdings noch Blasenkrebs gehabt, der scheinbar auch durch zuwenig Flüssigkeit verursacht wurde. Miezi hatt ihr ganzes Leben Supermarkt-Futter bekommen, ob es allerdings daran lag konnte der TA nicht sagen, da die Niere eben eine Schwachstelle bei den Katzen ist und im Alter damit sehr oft Schwierigkeiten kommen.

Meine beiden bekommen aus diesem Grund auch hochwertiges TroFu und NaFu frisst sowieso nur mein Kater (100 g Schmusy am Tag). Dazu bekommen sie einmal die Woche Frischfleisch und Thunfisch. Ich achte auf jeden Fall darauf, dass sie beide viel Trinken um die Niere damit immer gut mit Wasser versorgen ist und dadurch das Ausscheiden der Giftstoffe verbessert.

Hoffen wir dass unsere Katzen ein langes und gesundes Leben vor sich haben.

Viele Grüsse
Micha
Jeanie und Aladin

Katastrophenzoo
16.01.2004, 13:14
Hallo Nelia,

da ich leider auch vor knapp einem Jahr einen Kater wegen chronischer Niereninsuffizienz einschläfern lassen musste, habe ich mich natürlich intensiv mit dem Thema auseinander gesetzt.
Mein Tierarzt ist dabei ein echter Pragmatiker und der Ansicht, dass die Innereien unserer Katzen die stark gesteigerte Lebenserwartung nicht immer mitmachen.
Wenn Katzen sich selbst überlassen sind, werden sie kaum älter als 7 Jahre - sofern sie nicht durch einen Unfall noch früher sterben. Durch die regelmässige Ernährung, die Wärme im Winter, die medizinische Betreuung etc ist es uns gelungen ihre Lebenserwartung mindestens zu verdoppeln, teilweise sogar zu verdreifachen. Das ist natürlich sehr positiv, aber eigentlich sind unsere Katzen dafür nicht ausgelegt.
Seiner Meinung nach kann man nichts tun um das zu verhindern, auch bei bester Betreuung und regelmässigen Untersuchungen wird es immer Katzen geben, die daran sterben. Trotzdem sind regelmässige Blutbilder bei älteren Katzen sinnvoll, da man ihr Leben mit Nierendiätfutter ab dann schon deutlich verlängern kann und auch ihre Lebensqualität steigert.

ema
16.01.2004, 14:35
"Früher" (vor ca. 25 Jahren) sind die Katzen in unserer Nachbarschaft 16 oder 18 Jahre alt geworden (unsere eigene wurde 18).
Heute werden die Katzen meiner Bekannten 10 oder 11.
An irgendwas muß es doch liegen.
???
LG ema :?:

bosso
16.01.2004, 14:50
Hallo ema

Vielleicht liegts auch an den Genen.Manche Menschen werden ja auch 80 Jahre alt und andere nur 60 Jahre.

So kann es auch bei den Katzen sein.Ich hab schon mal gehöhrt,dass Siam Katzen über 20 Jahre alt werden können.Vielleicht weil die so dünn sind,ich weis es nicht.

ema
16.01.2004, 15:20
Genau weiß es niemand ... ich glaube trotzdem, daß meine Art der Fütterung für meine Katzen ganz gut ist, sie würden jetzt auch sowieso kein Fertigfutter mehr anrühren ;)
LG ema

mk75
16.01.2004, 16:31
Hallo emes,

Deines Futterauflistung hört sich gut an.
Wie bereitst Du denn dann das Essen für Deine beiden zu???
Würde mich mal interessieren weil meine Kätzin kein NaFu frisst und recht dünn ist. Thunfisch aus der Dose im Saft und rohes Hühnchenfleisch frisst sie dagegen. Das bekommt sie dann so alle 8 bis 10 Tage. Vielleicht bekomm ich sie mit Deiner Futterzusammenstellung mal zum richtigen essen.

Viele Grüsse
Micha
Jeanie und Aladin
(es kann sein, dass ich übers Wochenende nicht ins Internet kann, also nicht wundern wenn ich mich erst Montag wieder melde.)

nelia
16.01.2004, 17:14
Ja, das würde mich auch interessieren.

Mir wurde vom Tierarzt gesagt, dass für Katzen der Geruch des Futters besonders wichtig ist. Ich denke das meinen Katern das bessere Futter (z.B. Miamor) nicht genug "stinkt".
Fisch fressen beide gar nicht.

Vielleicht ist es wirklich am besten, wenn man das Futter selbst herstellt. Vielleicht gibt es auch "Kochbücher für Katzen?

Nelia mit Gismo+Herry

ema
16.01.2004, 18:43
Hallo Leute,
bitte schaut doch einfach hier im Ernährungsforum in den Thread "BARF Rohfütterung bei Katzen". Da stehen schon gaaaaaanz viele Postings von mir zu dem Thema.
Auch ein ganz toller Thread ist "Wissenswertes über Taurin", ebenfalls im Ernährungsforum.
LG ema:cu:

Renate W.
16.01.2004, 21:55
Original geschrieben von mk75
Ich werde mir mal überlegen, ob ich meine Katzen wenn sie älter sind (so ca. ab dem 7 bis 9. Jahr), regelmäßig mit einem Bluttest zu untersuchen.

Hallo,

Man kann einen Früherkennungstest machen lassen, und zwar den U-P/C-Test. Dieser wird mit Urin gemacht, er setzt Protein und Kreatinin ins Verhältnis zueinander und zeigt so bereits Nierenfunktionsstörungen an, wenn man im Blut noch keine Veränderung feststellen kann.

Der Anstieg der Kreatininwerte im Blut verläuft vor allem zu Beginn der Erkrankung nicht linear mit dem Ausfall funktionsfähiger Nephrone. Er wird erst nach Verlust von 75 % des intakten Gewebes nachweisbar. Daher sind wiederholt gemessene, auch nur geringgradige Erhöhungen dieses Parameters bereits ein deutliches Symptom eingeschränkter Nierenfunktion.

Miez
16.01.2004, 23:33
Meine Lissy hat bei ausschließlicher Nafu-Fütterung 1,5 Tage zuviel getrunken da hab ich sie sofort zum TA geschleppt.

Da war sie so 2,5 und hatte auch erhöhte Nierenwerte.

Jetzt sind die aber wieder normal.

Ronin
17.01.2004, 01:51
Original geschrieben von mk75
Im Artikel selbst steht jetzt nichts von der Verursachung durch Futter. [...]
Der Artikel steht übrigends in der Ausgabe Januar Geliebte Katze. Da steht dann auch noch Behandlungsmöglichkeiten usw.

Mal ein ganz ketzerischer Gedanke am Rande... ist das nicht diese Zeitschrift, bei der auf jeder zweiten Seite Wh.... und Konsorten empfohlen wird?

Artikel in Zeitschriften sind keineswegs neutrale, objektive Empfehlungen. Normalerweise läuft es so: schalte eine Anzeige in unserer Zeitschrift, dann erwähnen wir auch dein Produkt lobend in einem unserer Artikel.
Das ist gängige Praxis und wird Firmen die möchten daß die jeweilige Zeitschrift was nettes über sie schreibt auch klipp und klar so gesagt. Durch meine Arbeit habe ich selbst mit Produkteinführungen und der damit verbundenen PR zu tun; das ist eine ganz normale Vorgehensweise.

In einer Zeitschrift in der ihr Anzeigen von Firmen der bekannten Supermarkt-Katzenfutter findet, werdet ihr Hinweise darauf daß dieses Futter eventuell einen schädlichen Einfluß auf den Organismus der Katze hat vergebens suchen. Eher noch findet ihr in Artikeln Empfehlungen zu den jeweiligen beworbenen Produkten.

ema
17.01.2004, 12:32
Ich würde sogar einen noch ketzerischeren Gedanken äußern und sagen, du wirst in keiner dieser Publikationen einen Hinweis darauf finden, daß Fertigfutter allgemein nicht so gut für Katzen ist ;)
Schließlich wollen alle diese Firmen + Zeitungen ja von irgend was leben und am Rohfutter verdient nur der Metzger und der Bioladen ;) ;)
LG ema

m.ladwig
17.01.2004, 15:29
hallo,
es liegt tatsächlich an der ernährung. Alles dosenfutter ist schrott, enthält z.b.auch viele abfälle, (federn, krallen u.s.w ).
katzennieren können das sehr gut kompensieren, aber eben nicht länger als z.b. 7 jahre. dann treten meist die ersten schädigungen auf. katzen können aber gut noch lange leben, wenn sie diese spezialdiät fressen, die man in qualifizierten tierhandlungen bekommt. meine katze frißt das jetzt seit 4 tagen. sie muß operiert werden und durch eine blutuntersuchung ist diese niereninsuffizienz erst zum vorschein gekommen. sie frißt jetzt auch wesentlich weniger, war voher immer hungrig, hat "genervt " und auch übergewicht. sie ist nach diesen paar tagen schon viel ausgeglichener. leider können wir ihnen ja keine mäuse präsentieren.

wenn du noch fragen hast, melde dich

tschüß
manuela:cu:

ema
17.01.2004, 17:14
@ manuela,
Nein, danke, ich habe keine Fragen bezüglich einer "Spezialdiät, die man in qualifizierten Tierhandlungen bekommt" --- ich mache nämlich mein Katzenfutter selbst.
Warum nennst Du den Namen Deiner qualifizierten Spezialdiät nicht in Deinem Posting?
LG ema

m.ladwig
17.01.2004, 18:13
hallo ema,
ist ja in ordnung, wenn du dein katzenfutter selbst machst.
für mich ist das futter (HILL´s ) eine erst mal gute alternative, weil ich erst seit einigen tagen weiß, daß meine katze diese CNI hat. Sie ist jetzt tatsächlich ausgeglichener. auf dauer halte ich das auch nicht für so gut, weiß mir aber nicht zu helfen. was fütterst du denn??

antworte bitte, es ist sehr wichtig für mich, da meine katze außerdem krebskrank ist.

Danke Manuela

m.ladwig
17.01.2004, 18:29
hallo ema,

hab inzwischen gelesen, wie du deine katzen ernährst, ist bestimmt gut.
ich bin auch der meinung, daß es am falschen futter liegt, und trotzdem darf man das nicht vergessen, was einer der vorredner schon gesagt hat, menschen sterben auch unterschiedlich früh oder spät.
Ein freund hatte 2 kater die 18 und 19 geworden sind und ihr leben billiges dosenfutter gefressen haben.
die genetische veranlagung spielt sicher eine große rolle.

manuela

Miez
17.01.2004, 21:47
Für nierenkranke Katzen gibts auch das Renal von Vet Diet von Royal Canin. Gints nur beim TA, muss wie ein Medikament verordnet werden.

Alle Nierendiäten dies im Laden so gibt sind nicht so wirksam, hat meine TÄin gesagt.

Das ist wie mit menschlichen Medikamenten mit allem was was man in der Drogerie kaufen kann ......

Renate W.
17.01.2004, 22:31
Hallo Manuela,

bei chronischer Niereninsuffizienz ist es mit Diätfutter (ausschließlich beim Tierarzt erhältlich) nicht abgetan. Sowohl schulmedizinisch als auch homöopathisch gibt es gute Behandlungsmöglichkeiten - was aber nicht heißt, dass die Krankheit geheilt werden kann. Man kann mit ausreichender Behandlung den Verlauf der Krankheit leider nur verlangsamen, im besten Fall für einige Zeit stabilisieren.

Auf meiner Homepage findest du unter "Krankheiten", "Chronische Niereninsuffizienz" Infos und auch Links (z.B. zur Yahoo-Group "Nierenkranke Katze" und zu "Helen's-Seite").

Katastrophenzoo
19.01.2004, 17:37
@ema

Hast Du gestern "Tiere suchen ein Zuhause" im WDR gesehen? Da wurde erzählt, dass vor 20 Jahren nur 5% aller Wohnungskatzen über 18 Jahre alt wurden, während es heute über 50% sind. Vielleicht stimmen die Zahlen nicht genau, aber zumindest so ungefähr. Deine private Statistik scheint also nicht repräsentativ zu sein (hoffe ich zumindest, ich will meine Miezis doch noch jahrzehnte haben...)

Renate W.
19.01.2004, 17:54
Hallo Veronika,

ich hatte auch so eine "Ausnahme".
Meine Mischa, ihres Zeichens Hauskatze, geboren irgendwann im Mai 1975, gestorben am 23.3.1994 wurde auch fast 19 Jahre alt.

Und um beim Thema zu bleiben, sie bekam Kitekat und als Sheba auf den Markt kam dann dieses und so ca. einmal die Woche rohes Rindfleisch.

Rebella
20.01.2004, 09:10
Hallo!!

Ich denke auch, dass viele Krankheiten, die heutzutage vermehrt bei Katzen auftreten vom Futter kommen. Ich denke dabei auch an Allergien oder Asthma.

gerade TroFu würde ich nie wieder geben, Ich habe gelesen, dass dann die Katze 100 - 150 ml Wasser am Tag zusätzlich trinken müsste. Also Jeder ein Näpfchen voll.:rolleyes: Das ist doch illusorisch. Meine Katzen haben nie soviel getrunken! In freier Wildbahn trinken Katzen übrigens eigentlich gar nicht. Sie beziehen die Flüssigkeit aus ihren Beutetieren.

Bei NaFu wäre es mir einfach zu unsicher, was da alles drin ist. Da kann einem doch wirklich jeder alles erzählen, prüfen können wir das nicht.

Unsere Katzen bekommen genau wie emas Katzen ausschließlich rohes Fleisch mit Gemüse und ein wenig Getreide. So weiß ich, dass da kein Abfall etc drin ist. Und über das Futter nehemn die beiden soviel Flüssigkeit auf.... ideal!!

ich bin mit meinen Katzen bei einer Tier-Heilpraktikerin, weil die normalen TA damals nix bewirkt haben. Diese meinte nun, dass im Alter bei vielen Katzen Krankheiten, z.B. an den Nieren. Dann müssten die Katzen eigentlich auf rohes Futter umgestellt werden, doch leider nehmen viele das nicht mehr an.

Ich habe jedenfalls festgestellt, dass unsere katzen sehr viel gesünder sind und aich viel besser aussehen, seitdem wir rohes Fleisch füttern.

:cu: Rebella

Loulou
20.01.2004, 10:16
Hallo,


.......Die Spatzen pfeifen es nicht nur von den Dächern- jede Tierärztin und jeder Tierarzt weiss, dass unsere Hunde und Katzen trotz einer leistungsfähigen Tiermedizin nicht gesünder leben:

Erkrankungen der Haut, des Magen-Darm-Traktes, der Gelenke und der Knochen haben in den vergangenen Jahren erheblich zugenommen und bestimmen die Arbeitsebene der tierärztlichen Praxis.

Abgesehen von den haltungsbedingten Erkrankungen des Skelettsystems (z.B. durch Überforderung des wachsenden Organismus) erleben wir Tierärzte, dass sich nahrungsbedingte Krankheiten in den Vordergrund drängen.

Der Pathologe Prof. Dämmrich hat es schon vor mehr als 20 Jahren niedergeschrieben:
"... mit der Steigerung des Umsatzes der Futtermittelindustrie steigt die Rate der Erkrankungen bei Hunden und Katzen."

Die These, dass die Krankheitenzunahme bei unseren Hunden und Katzen in einem direkten Zusammenhang mit den auf dem Markt erhältlichen Fertigfuttern stehen, ist also nicht sehr neu.

Wir fordern deshalb ein Lebensmittelgesetz für Fertigfutter, da in fast allen Produkten, welche heute auf dem Markt sind, eine Vielzahl chemischer Substanzen zu finden sind. Viele dieser Substanzen können zu Erkrankungen führen, zu Siechtum
und frühem Tod. Andererseits machen sie das Produkt haltbar, beeinflussen seine Farbe, den Geruch und natürlich die Akzeptanz. Darüber hinaus finden wir sehr oft synthetische Vitamine in völlig unsinnigen, nämlich gefährlichen Mengen . Also: "Alles ´drin" mag stimmen, aber "alles ´drin, was da nicht ´reingehört", stimmt leider auch.

Beispiele nahrungsmittelbedingter Erkrankungen:
Schädigung des Immunsystems mit der Folge von FUS bei Katzen, Neigung zu häufiger Infektionskrankheit, Skelettererkrankungen, Organkrankheiten, Magen-Darm-Störungen, Hauterkrankungen, frühem Krebsleiden.....


Hier zu lesen:

http://www.kritische-tiermedizin.de/ernaehrung/lebensmittelgesetzt.htm


LG Loulou:cu:

hexex111
20.01.2004, 11:28
Danke Loulou,

für diesen interessanten Beitrag:)

ema
20.01.2004, 12:57
Ja, also ich glaube auch, daß da was dran ist! Den Artikel kenne ich. Mein Tierarzt sagt übrigens das gleiche. Seiner Meinung nach waren die Tiere früher gesünder (d.h., sie hatten weniger "Zivilisationskrankheiten" wie Allergien und Nierenerkrankungen).

Übrigens @ katastrophenzoo: isch habe doch gar keine Fernsehen ;) ;) ;)

LG ema

Miez
20.01.2004, 13:52
Was gebt ihr denn für rohes Fleisch ?
Da hätte ich irgendwie Angst dass da was dran ist.......

Rebella
21.01.2004, 09:04
Hallo Miez,

ich febe eigentlich alles - außer Schweinefleisch!!!! Rind, Pute, Herzen, Nieren, Mägen, Leber,....... was ich gerade so kaufen kann.

Viele TA vertreten immer noch die Meinung, das die Rohfütterung sooooo gefährlich sein :rolleyes: Aber die sind gleube ich entweder schlecht informiert oder wollen ihr TA-Futter verkaufen.

Es gibt unter Ernährung einen tollen Thread zum Thema "Barfen" da findest Du auch jede Menge Links zu anderen Seiten. savannahcat.de (ich hoffe, ich habe das diesmal richtig geschrieben....:o ) Da findest Du ganz viele Informationen und Rezepte.

Ich klann nur sagen, dass es meinen beiden viel besser geht, mit dem rohen Fleisch und ums Trinken brauche ich mir auch keine Sorgen mehr zu machen. Es ist natürlich ein wenig anstrengenden als Dosen aufmachen. Und ich möchte auch nicht verhehlen, das es am Anfang Überwindung kostet das Zeugs klein zu schneiden.;)

Ich bin wirklich fest überzeugt, das dies die beste Möglichkeit ist seine Katzen zu ernähren. Letztens habe ich nur durch Zufall in einen Beitrag reingeschaut, wo keiner so recht wußte, wieviel Fleisch denn nun wirklich im Trockenfutter ist und was die Packungsangeben bedeuten..... das allein reichte mir schon aus! :sn:

:cu: Rebella

Miez
21.01.2004, 14:59
Hast Du keine Angst dass da Salmonellen oder was auch immer drin sind ?

Also, Fleisch vom Bio-Bauern könnte ich mir beim besten Willen nicht leisten, allenfalls aus der Kühltheke im Supermarkt.

Tuts das auch ?

Mit Pute könnte ich mich anfreunden, das ist das einzige was ich manchmal esse, ansonsten finde ich Fleisch ziemlich ekelig.

Ich kaufe die allerdings immer gefroren und mariniert und schupse sie aus der Packung i die Pfanne :-)

Rebella
22.01.2004, 09:02
Hallo Miez,

ich bin sogar Vegetarier:p Das Fleisch finde ich also in gar keiner Form lecker! ;) Aber wie gesagt, da ich weiß, dass es ür meine Kleinen besser ist, beiße ich die Zähne zusammen.

Bei uns auf dem Markt gibt es einen Stand der Tierfutter verkauft. Dort kaufe ich das meiste. Hühnchenleber oder-mägen gibt es auch im Supermarkt. Du kannst auch Deinen Schlachter fragen, ob er Innereien abgibt. Andere kaufen wohl auch beim türkischen Metzger.... Das Fleisch aus der Tiefkühltruhe wäre mir suspekt.... :rolleyes: .

Alles in allem ist das frische Fleisch aber auf gar keinen Fall teurer als Fertigfutter. Das Fleisch kostet für 2 Katzen für eine Woche...... ???? :confused: Mein Vater kauft das immer :D 8-10 Euro - denke ich. da kommen dann noch ein wenig Gemüse, etc dazu. Aber soviel gibt man sicher auch für Dosen aus oder??

Salmonellen sind eigentlich kein Problem, das hängt wohl auch mit dem kurzen darm der katzen oder den aggressiven magensäuren zusammen??? Aber zu all diesen Punkten findest Du entweder im Barf-Thread unter Ernährung oder auf den, dort angegebenen Internet-Seiten ganz viele Infos.

Gerade habe ich unter "Gesundheit" gelesen, dass einer Katze alle Zähne gezogen werden müssen. Der Ta meinte, das kommt vom Dosenfutter..... noch ein Grund mehr umzusteiogen.

Wenn Du zu große bedenken hast, kannst Du das Fleisch ja auch erst mal abkochen.

:cu: Rebella

Renate W.
22.01.2004, 09:22
Original geschrieben von Rebella
Gerade habe ich unter "Gesundheit" gelesen, dass einer Katze alle Zähne gezogen werden müssen. Der Ta meinte, das kommt vom Dosenfutter..... noch ein Grund mehr umzusteiogen.


Sorry, mir stehen alle Haare zu Berge, wenn ich so eine Aussage höre - noch dazu, wenn sie ein Tierarzt gesagt hat.
Wenn einer Katze die Backenzähne gezogen werden müssen, dann liegen ganz sicher medizinische Ursachen dem zugrunde uund nicht weil sie mit Dosenfutter gefüttert wurde.

Ich bin nicht außergewöhnlich gut informiert über das BARFEN.
Die Ausgewogenheit bei der Rohfütterung ist eine große Verantwortung, die der Mensch übernimmt.
Du schreibst von Hühnerleber - wenn ich jetzt richtig informiert bin (du oder andere Foris werden mich aber sicher korrigieren, wenn ich falsch liege), dann wird Leber sehr selten gefüttert, da Vitamin A im Katzenkörper gespeichert wird - ein Zuviel an Vitamin A kann auch krank machen.

Außerdem schreibst du, "du kannst auch deinen Schlachter fragen, ob er Innereien abgibt".

Innereien gelten bei Diätfutter (nur beim Tierarzt erhältlich) als "tierische Nebenerzeugnisse". Also Innereien kann ich nun wirklich nicht als Hauptfutter - auch wenn Vitamine, Mineralien etc. zugefüttert werden - empfehlen.
:cu: :cu:

Rebella
22.01.2004, 10:26
Hallo Renate,

da hast Du natürlich Recht!! Ich wollte auch nur einige Anregungen geben, was man so überhaupt geben kann oder wo man kaufen kann. Die genauen Rezepte und die Zusammensetzung muss sich dann jeder natürlich noch an anderer Stelle nachlesen!!!

Ich gebe nur 5% Leber. Innereien sind auch bei mir nicht das Hauptfutter. Aber ich gebe immer Herzen, Nieren, .... dazu. Wie gesagt, die Zubereitung erfordert noch sehr viel mehr Informationen, aber die stehen auch alle in dem anderen Beitrag im Ernährungsforum.

Aber vielen Dank, dass Du noch mal darauf hingewiesen hast. Es wäre nicht gut, wenn es hier zu Mißverständnissen kommt!

Tja, bei der Zahnsache kenne ich mich nicht so gut aus. Ich kann mir aber schon vorstellen, dass Dosenfutter, in dem auch Zucker ist (nicht in jeder Marke ist Zucker - das weiß ich!), die Zähne schädigt! Zum Beispiel hört man immer wieder, dass Katzen, die rohes Fleisch essen weniger Zahnstein haben, weil das Futter eben mehr gekaut werden muss. Ich habe da natürlich keine Studien aufgestellt, aber das mit dem mehr kauen kann ich absolut bestätigen. Selbst das TroFu haben die beiden eher unzerkaut gegessen. Aber wie gesegt, gerade Zahnprobleme können sicher viele Ursachen haben.....

:cu: Rebella

Renate W.
22.01.2004, 11:08
Hallo Rebella,

die optimale Lösung wäre das Zähne putzen. :D :D Aber es gibt sicher nicht viele Katzen, die sich das gefallen lassen (meine sind auch keine Ausnahme).

Du hast sicher recht, dass mit größeren Rindfleischstückchen die weichen Zahnbeläge - eben durch das Beißen mit den Backenzähnen - abgeschabt werden und dadurch Zahnstein vermieden werden kann.

Ich habe bei meinen Katzen auch keine Chance mit rohem Fleisch. Ich habe "Spezialkatzen" .........:D :D :D

ema
22.01.2004, 11:33
Hallo ihr :cu:
wenn eine Katze größere Fleischstückchen kaut (oder Fleisch mit Knochen, z.B. Wachteln, Stubenküken, Mäuse etc.) dann putzt sie sich damit die Zähne. Zähneputzen entfällt dann zum Glück ;) Ich gebe meinen beiden außerdem in Stücke geschnittene Hühner- oder Putenmägen ins Futter, die sind sehr zäh und regen zum Kauen an. Die Mägen sind sehr beliebt bei meinen Katzen!
Innereien mit hohem Gehalt an fettlöslichen Vitaminen (Leber, Nieren) darf man natürlich nur in kleiner Menge füttern, sonst kann es - wie Renate geschrieben hat - auf lange Sicht zu einer Toxizität kommen. Ich füttere so zwischen 10 - 20 g Leber die Woche (nicht nur Hühnerleber, denn die Gehalte an fettlösl. Vitaminen sind von Leber zu Leber sehr unterschiedlich, siehe dazu hier: http://www.serve.com/BatonRouge/vit_min_content_organmeat.htm) Deshalb, Vorsicht ist bei der Fütterung von Leber und Nieren auf jeden Fall angebracht.
Das mit der großen Verantwortung stimmt schon, das sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Ich habe mich jetzt 1 Jahr damit beschäftigt, viel darüber gelesen, weiß natürlich immer noch nicht alles ;) , glaube aber, daß ich ein ganz gutes Basiswissen habe, das Wagnis somit eingehen kann und daß es meinen Katzen mit meinem selbstgemachten Futter gut geht.
Loulou hat mir mit ihrem äußerst fachkundigen Rat schon oft geholfen, sie war sozusagen meine "Mentorin".
Danke nochmals an dieser Stelle, Loulou, für die Engelsgeduld und die vielen wertvollen Tips, die Du mir schon gegeben hast.
Viele Grüße,
ema.

Jannick
04.08.2010, 05:46
Katzen sterben sehr häufig an Nierenversagen, weil sie ihr Leben lang mit Wasser unterversorgt sind. Denn viele Leute machen 1. den Fehler, dass sie den Trinknapf direkt neben das Fressen stellen (mögen Katzen nicht) 2. Trockenfutter füttern und 3. den Katzen kein fließendes Wasser anbieten.
Deshalb empfehle ich euhc einen Trinkbrunnen zu kaufen, der die Katzen zum Trinken animiert. Ich benutze zurzeit diesen ihr und meine beiden Perser lieeeeben ihn =)

http://cgi.ebay.de/Katzentranke-Trinkbrunnen-naturlichem-Design-/220648092682?cmd=ViewItem&pt=de_haus_garten_tierbedarf_k atzen&hash=item335fa6b40a

Minione
04.08.2010, 08:04
Ich befürchte fast dass es nach all den Jahren mehreren Katzen der Vorredner nicht mehr ganz so gut geht.....;)

Drottning
04.08.2010, 11:56
Katzen sterben sehr häufig an Nierenversagen, weil sie ihr Leben lang mit Wasser unterversorgt sind. Denn viele Leute machen 1. den Fehler, dass sie den Trinknapf direkt neben das Fressen stellen (mögen Katzen nicht) 2. Trockenfutter füttern und 3. den Katzen kein fließendes Wasser anbieten.
Deshalb empfehle ich euhc einen Trinkbrunnen zu kaufen, der die Katzen zum Trinken animiert. Ich benutze zurzeit diesen ihr und meine beiden Perser lieeeeben ihn =)

http://cgi.ebay.de/Katzentranke-Trinkbrunnen-naturlichem-Design-/220648092682?cmd=ViewItem&pt=de_haus_garten_tierbedarf_k atzen&hash=item335fa6b40a

Spam.... :(

bosso
05.08.2010, 10:49
Deshalb empfehle ich euhc einen Trinkbrunnen zu kaufen, der die Katzen zum Trinken animiert. Ich benutze zurzeit diesen ihr und meine beiden Perser lieeeeben ihn =)

http://cgi.ebay.de/Katzentranke-Trinkbrunnen-naturlichem-Design-/220648092682?cmd=ViewItem&pt=de_haus_garten_tierbedarf_k atzen&hash=item335fa6b40a

Sag mal vertreibst du diesen Trinkbrunnen weil du ihn so oft anbietest

Drottning
05.08.2010, 19:46
Sag mal vertreibst du diesen Trinkbrunnen weil du ihn so oft anbietest
Na, logisch... er hat alte Threads hochgekramt und dort seinen Link gesetzt... Ich LIEBE so was... :mad: :man: :eek:

xxfreshman
09.03.2011, 20:09
Ich weiss das dieser thread längere zeit keine Antworten mehr hatte, mir erscheintes aber als wichtig hier zu Antworten weil das Thema passt.

Ihr habt leider recht das Katzen das problem mit den Nieren wirklich gut verstecken können, ich habe schon alles mit meinem Kater gehabt bis hin zu einer Paprika vergiftung, immer konnte ich an seinem problemen erkennen das irgendwas nicht stimmt und bin natürlich zum Tierarzt.

Hätte ich gewusst das die nieren bei der Katze nicht lange halten hätte ich sogar vorsorge Untersuchungen machen lassen ( War meine erste Katze ).

Er wurde am Montag eingeschläfert weil seine Nieren ausgefallen sind. :0(

Was mich halt gewundert hatte das am Freitag der Kater noch wie wild durch die Wohnung gelaufen ist. Er hatt immer genug Wasser da gehabt, und seit ich ihn habe (10 Jahre) war es halt immer so das er nicht immer lust hatte die sorte von katzenfutter zu fressen die man ihn gerade gegeben hatte, weswegen er auch viel fisch oder rind oder was auch immer von mir bekommen hat.

Nur am Samstag fing er plötzlich an so gut wie alles zu verweigern, ausser verdünnte milch.

Am Sonntag war die Sonne so gut das ich mir dachte ich lasse ihn rauss unter beobachtung (Er war Blind), dabei viel mir draussen plötzlich auf das er seine Hinterbeine hin und wieder nicht mehr richtig unter kontrolle hatte (Mir schwante böses)

Als ich am Montag morgen mit dem Kater zum Arzt bin sah er gar nicht mehr gut aus :-(

Er ist 17 Jahre alt geworden.

Wenn ihr die möglichkeit und das Geld habt dann lasst bitte im gesteigerten Alter in kurzen abständen prüfen.

cu