PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hund und Baby (Erfahrungsberichte gesucht!!!)



s.jaegerfeld
15.01.2004, 21:10
Hallo! Ich habe 2 ältere Hunde und erwarte im Frühjahr ein Baby. Wer kann mir Erfahrungen - gerade auch mit älteren Hunden berichten - hat alles geklappt? Wo gabs Probleme? Die Hunde sind gut erzogen und auch ausgelastet (Agility) aber der eine hat seit jeher Respekt vor Kindern und möchte seine Ruhe. Bin für alle Tipps dankbar!

nelson&neo
16.01.2004, 07:38
Hallöchen!!
Als ich meinen Sohn bekam hatte ich noch Prince(DSH-Mix), der war damals schon fast 12 Jahre alt. Und war bis zur Geburt meines Sohnes mein einziges "Baby"
Ich hatte am Anfang auch Bedenken, aber die haben sich total schnell zerschlagen. Prince war der beste Papa den ein Baby sich wünschen konnte!! D'Aaron (mein Sohn) konnte alles mit ihm machen. Ich habe ihn halt von Anfang an an das Baby rangelassen, er durfte auch mal Nase abschlecken, mit ins Babybett, beim Wickeln wurde er von D'Aaron mehr als einmal angepinkelt usw. Die 2 waren auch immer für Streiche aufgelegt.. Als Prince dann mit 16,5 Jahren starb waren mein Sohn und ich 2 Wochen im Bett gelegen und haben geheult.
:0(
Ich denke es kommt ganz darauf an wie du deinen Hunden das "neue Rudelmitglied" vorstellst und wie sehr du die 3 zusammen lässt. Hunde lieben normalerweise Kinder, denn mit denen kann man spielen und blödsinn machen (wenn sie dann mal ein bisserl älter sind) Ausserdem fällt auch immer mal was zum fressen ab (Prince liebte baby-griesbrei oder die Karotten-Gläschen) :D
Heute ist D'Aaron 12 Jahre, wir haben seit 4 Jahren Nelson und seit 4 Monaten jetzt auch Neo im Rudel. Neo liebt D'Aaron über alles, denn mit ihm kann er toben und rennen und Ballspielen usw. ;)
Ich wünsche Dir eine schöne Schwangerschaft und ganz viel Spass mit deinem Baby und den 2"älteren Rudelmitgliedern" :D :wd:
Liebe Grüße aus Mainz
Bea:cu:

Tristan
18.01.2004, 14:07
also bei uns gab es absolut keine probleme.

wir hatten damals einen schäfermix, und als wir mit meinem sohn nachhause kamen zeigten wir ihn unserer hündin.

setzten uns auf die couch und sie kam natürlich gleich angerannt ganz neugierig, sie beschnupperte ihn erstmals und schleckte ihn dann einfach mal quer übers gesicht *g*

und von da an waren es die besten freunde, sie schlief neben dem gitterbett, war immer dort wo er war also sie passte richtig auf ihn auf und die beiden waren unzertrennlich, als mein sohn dann 3 jahre alt war, starb unsere hündin leider an brustkrebs (mit 8 jahren) was damals für die ganze familie die hölle war, da mein sohn und der hund ein herz und eine seele waren.

ich denke das wichtigste ist; den hund zu dem baby hinlassen und ihn nicht "ausstossen" schließlich gehört er ja auch zur familie :)

lg,

Tristan

Mandy Leoni
22.01.2004, 10:28
Hallo,

als meine Tochter auf die Welt kam hatte ich einen Boxer von 13 Monaten und einen Mischling von 12 Jahren. Mein Mischling kannte garkeine kleinen Kinder.
Als ich aus dem Krankenhaus kam stellte ich die Babytrage auf den Fussboden und lies beide an meine Tochter ran um sie zu beschnüffeln. Ich saß mit auf dem Fussboden und streichelte beide und zeigte ihnen unseren Familien Zuwachs mein Boxer war so begeistert das sie ( Mädchen) gleich meine Tochter abschleckte wovon ich garnicht so begeistert war und klaute grundsätzlich die Windeln wenn ich meine Tochter neu wickelte, mein Mischling dagegen akzeptierte den kleinen Wurm wollte aber nichts damit zu tun haben. Wenn ich aber das Zimmer verlies schlich er sich leise rein ins Zimmer und legte sich vors Babybett und schlief davor.
Wenn ich einkaufen ging und die Hunde draussen angebunden hatte stellte ich den Wagen daneben und es war mein Mischling der keinen an den Wagen lies wenn jemand versuchte nur reinzuschauen bellte er gleich los.
Zeigen sie ihren Hunden den Neuankömmling die Hunde entscheiden selber. Geben Sie Ihrem Mann eine gebrauchte Windel aus dem Krankenhaus mit und er soll sie den Hunden zum riechen vorlegen denn dann kennen sie den Geruch schon wenn das Baby nach Hause kommt und ist nicht so fremd.

Lotta
22.01.2004, 11:11
Hallo,

wir haben auch gerade Babyfreuden - meine kleine Nichte ist 8 Monate alt, mein Hund 6 Jahre. Meine Hündin findet das Baby ganz nett und eine interessante Futterquelle - was vom Hochstuhl fällt, gehört ihr. Ansonsten hält sie Abstand, um Schwanz, Pfloten, Ohren usw. vor den Babyhändchen zu schützen.

Zwie Tipps aus der Praxis:

Leg schon mal gelegendlich eine Krabbeldecke ins Wohnzimmer und mach deinen Hunden eindeutig klar, dass diese Decke und alles darauf (Spielzeut, Zweiback, Fläschen, Schnuller usw.) Tabu sind. Bis das Baby mobil wird, habt ihr dann weitgehend Ruhe, danach muss man den Hund ein bisschen beschützen und ihm einen Schlafplatz ermöglichen, wo das Baby nicht drankann.

Als ich mich vor fünf Jahren um meine ältere Nichte gekümmert hab, fand ich das Spazierengehen mit Kinderwagen bald langweilig - immer nur Parkwege. Viel besser wurde das, als das Baby sitzen konnte und wir eine Babytrage (Kraxe) hatten. Endlich wieder Wald und Wiesen, und die Kleine war begeister, weil sie viel mehr sehen konnte und wir uns auch besser unterhalten konnten. Man sollte allerdings eine gute Kraxe aus einem Bergsprot- oder Outdoorgeschäft nehmen - das ist für alle Teile bequemer als eine aus dem Babyladen. Eine Freundin hat ihr Kind von Anfang an nur im Tragetuch getragen - später auch weite Strecken auf dem Rücken. Geht auch prima - ja nach Geschmack. So kann man Hund und Kind sehr gut gerecht werden.

Viele Grüße und viel Spaß von Lotta

s.jaegerfeld
22.01.2004, 13:26
Hallo!
Danke für die netten Berichte, Ihr habt mit ein wenig meine Bedenken genommen. Ich werde mein Hunde auf keinen fall ausgrenzen oder allzu pingelig sein. Schliesslich haben sie mich fast 10 Jahre klasse begleitet un gehören zur Familie dazu! :)