PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Übelkeit beim Hund



astridp
15.01.2004, 18:58
Ich habe keinen Hund, ich bin ein Katzenmensch. Trotzdem brauche ich mal einen Rat von Euch Hundekenner.

Eine Freundin von mir hat einen Dackelmischling. Er ist noch recht jung, also noch unter einem Jahr. Der Hund nagt an vielem, besonders an den Spielsachen von den Kindern. Alles kein Problem, junge Hunde machen das eben. Sie schaut auch, daß die Kinder die Spielsachen immer gleich wegräumen.
Nun hatte ich vor 2 Tagen mit ihr telefoniert (sie wohnt in den Staaten, verfügt auch nicht über ein großes Buget um vom TA gleich einige Untersuchungen machen zu lassen, das mal vorne weg), dem Hund ging es nicht gut. Er erbrach sein ganzes Essen und konnte nichts unten behalten. Seine Nase tropfte und sah aus (nach ihrer Info) wie ein Tropfen Elend. Sie brachte ihn dann zum TA, die dann was gegen die Übelkeit gab und den Bauch abgetastet hat. Meinte alles in Ordnung. Der TA meinte wenn es eben nicht besser wird, dann hätte sie wohl was verschluckt und dann müsste man mal nachsehen.
Ich habe eben noch mal mit ihr telefoniert und angeblich geht es dem Hund besser.
Habt ihr das schon mal erlebt, daß es einem Hund einfach schlecht wird? So ganz ohne Krankheitsbild, ohne Fieber? Was denkt ihr?Meine Vermutung ist eben, daß der Hund etwas verschluckt hat..inwiefern könnte das Teil (falls sie wirklich was verschluckt hätte) und nachdem sich der Hund erbricht, das Teil von selbst wieder rauskommen?
Ich mach mir eben Gedanken und wollte mal sehen was Hundemenschen so davon denken.

Danke!

ElkeG
15.01.2004, 19:24
Ja klar, kann dem Hund auch einfach mal so übel werden - ohne daß er Fieber hat usw. Ist ja nicht anders als beim Menschen (da hat man ja auch nicht immer Fieber oder so, wenn einem übel ist). Meistens kommt es halt daher, daß er etwas gefressen hat, das er nicht verträgt. Muß ja kein Spielzeug sein, kann ja auch was vom Gassiweg sein. Oder er hat sich irgendeinen Virus eingefangen.

igelchen
15.01.2004, 21:20
Hallo Astrid,

spontanes Erbrechen ohne Krankheitsanzeichen kann z.B. auch durch zu hastiges Fressen oder auch irgendwelchen Stress in der Umgebung kommen. Oder durch viel Bewegung/ Aufregung nach dem Fressen, z.B. wenn beim/ kurz nachm Fressen der Postbote kommt und der Hund aufgeregt kläffend zur Haustüre rennt. :D

Es kann sein, dass Hund ein Teilchen von dem verschluckt hat, was er so gerne anknabbert - es könnte auch ein Holzsplitter sein, wenn er gerne mit Ästen spielt oder so... Viele Hunde fressen, wenn sie sowas verschluckt haben, massenweise Gras (Katzen machen das auch, oder?) und erbrechen dann auch, wobei oft das verschluckte Teilchen mit rauskommt. ;)

Wenn er wirklich etwas verschluckt haben sollte, kann das durchaus gefährlich werden, z.B. wenn das Stück recht groß ist und sich vor den Magenausgang legt oder wenn es klein und scharf ist und die Magenschleimhaut verletzt. Ich will jetzt Deine Sorge nicht verstärken... Aber wenn der Hund erneut Symptome zeigt (starkes Speicheln, Erbrechen oder auch nur der Versuch, zu erbrechen) würde ich ihn röntgen lassen - denn dadurch kann man Fremdkörper meistens erkennen.

Bei kleinen scharfkantigen Teilen, die verschluckt wurden, ist es sinnvoll, rohes Sauerkraut, am besten mit einem guten Schuss Sahne zu füttern. Das Kraut wickelt den Fremdkörper ein, sodass er nichts anrichten kann und die Sahne sorgt für eine schnellere Passage. ;)

LG
Igelchen

Mr.Rick
16.01.2004, 07:09
Vielleicht sollte sie den Hund ggf. doch mal röntgen lassen. Die Hündin meiner freundin hatte vor kurzem gleiche Symptome und es stellte sich herraus, dass die Maus kurz vorm Darmverschluss war. Sie hatte vor Wochen ein kleines Stück von nem Gummiball verschluckt und dieses Teil hatte sich vorn den Darm festgesetzt.

Ich will keine Panik machen, aber auf Dauer ist das kein Zustand. Ich würde es checken lassen.