PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erfahrungen zu Aboistop gesucht



katrin-und-zoo
15.01.2004, 10:15
hallo,

also ich spiele mit dem gedanken mir ein Aboistop gerät anzuschaffen (für alle die das nicht kennen, quasi ein antibellhalsband, welches melissenduft versprüht, wenn hundi bellt)

folgedes problem: ich habe 6 hunde ( alle in der whg, und alle mehr o weniger verhaltensauffällig - wobei das hauptaugenmerk bei der spitz - dsh-rotti mix hündin liegt (malve)

zur vorgeschichte : malve habe ich mit 5mon. übernommen (aus th), war als letzte übrig vom wurf, welcher zwangsenteignet wurde - vorbesitzer hielten hunde nur im keller (ohne licht, futter, div.reize, kontakt etc), mutterhündin wurde eingeschläfert da unheilbarer gesundheitl. verfassung, vater: rotti auch eutha, da nach mehreren versuchen hund unvermittelbar unkontrollierbar agressives verhalten , anderen welpen (2 davon schon im keller verendet) rest vermittelt sofort nach übernahme der tiere durch tsv - alles rüden - welche zwar noch manchmal ängstl u zurückhaltend sind, jedoch nicht so extrem wie mein hund reagieren...
malve lebte in rudelhaltung im th mit sozialverträgl. kleinhunden (alle älter) ca 1-2 monate

dann übernahm ich sie: anfängliche schwierigkeiten( von nicht anfassen lassen, extremer unsicherheit etc. bis jetzt gut überstanden, welpenkurs" absolviert (dh. habe mehr o weniger nur mit schleppleine in für sie toleranter entfernung mitgearbeitet, bh ist sie letztens durchgefallen, da wieder kleffproblem auftrat, agilitytraining regelmäßig - hat sie auch nen mordsspaß dran...

nun doch mal zum eigentlichen problem( wie gesagt absolute panik bei fremden menschen u lauten geräuschen dürfte klar sein), aber malvi hat die angewohnheit aus angst zu knurren, bzw. laut los zu kleffen bzw. hyster. aufzuschreien, wenn sie sich "in einer ausweglosen situation sieht" - hier sei allen gesagt, daß mit ablenken von leckerlie über spiel stimme, richtungswechsel , cklicker etc. wir uns zwar gebessert haben, aber der hund so panisch reagiert, daß er nur noch im geschirr + halsband hängt, nicht mehr aufnahmefähig ist für jegl. signal vom hundeführer und hyst. versucht die flucht robbend bis kriechend zu erlangen - u bei einem spaziergang begegnen einem viele menschen...

wie ge´sagt egal ob ichs auch mit klaren kommandos der unterordnung etwas "entschärfen" kann (hundi sitz aber dann halt nur zitternd zb an dicht befahrener straße - kann mich aber auch nicht wegen ihr vors auto stürzen :-) sieht malve nur leider anders ;-)

tja durch halten mehrer hunde habe ich nun folgendes problem, der rest der meute reagiert eigentl. recht neutral auf ihre panikatacken - unterstützt sie also auch nicht, nur habe ich einen staffmix, welcher sich mehr u mehr in der beschützerrolle wiederfindet u anfängt nach vorn zu gehen u notfalls auch mit zu machen, nur ist es bei ihm ernst gemeint...

klar, daß daß nicht malves problem löst, aber durch ihr hyst. kleffen fast es der andere öfter als gefahr auf u will erstmal für "ordnung" sorgen, auch zu hause bei jedem geräusch im haus rennt malve kleffend durch die gegend u fängt an, die anderen mit zu ziehen
ganz zu schweigen vom autofahren, wenn wir an der ampel halten u ein mensch an der straße steht... wie gesagt sie wird dann derart hyst. töne von sich, daß der rest halt mitkläfft bzw. anfängt...

nun erhoffe ich mir von dem gerät, daß es beim aussprühen des duftes, einen kurzen "oh, da war was punkt" in malves hirn auslöst, indem ich reagieren kann, quasi wo sie wieder ansprechbar ist - denn wenn sich der rest diesen sch.. erstmal abschaut:0( darüber denken wir lieber gar nicht nach...

so, nachteil ist natürlich, das es malve auch besprüht, wenn ein anderer hund bellt - das habe ich schon gehört ( zum glück passiert das aber wahrscheinlich 2 mal im jahr), auch kann die sache natürlich nach hinten losgehen, indem sie dann noch panischer wird - bin ich mir bewußt... aber ausprobieren wollte ich es schon ganz gern

wer also irgendwelche ratschläge bzw erfahrungen loswerden will - ich warte:D

:cu: katrin u ihr zoo

brazil
15.01.2004, 14:49
@ Katrin & Zoo

Hallo Katrin,

ich selbst habe bisher keine Erfahrungen mit dem Aboistop gemacht, möchte mich aber dennoch zu Deiner Mail äussern.
Ich rate Dir dringlichst davon ab, dies mit Deinem Hund auszuprobieren. Wenn Sie so ängstlich ist wie Du schreibst, tust Du mit einem Gerät, das den Hund bei Bellen "erschrecken" soll glaub ich nichts gutes. Sicher kann man den Effekt nicht vorraussehen, aber dennoch. Wenn ich mir vorstelle, das ich vor allem Angst habe und Regelrechte Phobien aufgebaut habe, würde es mir sicher nichts helfen auch noch zusätzlich erschreckt zu werden. Daher versuche doch mal alleine mit Ihr Situationen zu üben, in denen Du weisst, das Sie mit Panik oder Angst reagiert. Fange langsam und bedächtig an.

Ich glaub das knurren und grummeln kannst Du ausser acht lassen, das ist typisch rotti. Die grummeln immer wenn Ihnen etwas spanisch vorkommt, oder sie Situationen nicht einschätzen können. Das kenn ich. Ich hatte auch bestimmt 1,5 Jahre zu tun um mein Rottimädel am Gehsteig zu führen, ohne das Sie von z.B. einem Laster erschreckt wurde.

Wenn Du mit allen anderen Hunden unterwegs bist, solltest Du vielleicht eher bei Deinem Staffi, versuchen erzieherisch einzuwirken.

Hast Du einen Hundetrainer/Hundepsychologen oder Tierarzt der auf Verhaltenauffälligkeiten spezialisiert ist in Deiner Nähe???
Ich weiss, das sich das nicht jeder leisten kann, möchte Dir aber trotzedem vorschlagen, da Du ja nach möglichen Lösungswegen suchst.

Ich drück Dir auf jedenfall die Daumen und hoffe Dir wenigstens ein Stück weit geholfen zu haben und sei es nur in dem Sinne Dir eine andere Perspektive auf zu zeigen

Grüße
Brazil

;) ;)

katrin-und-zoo
16.01.2004, 07:11
hallo

log., daß ich mit ihr alleine arbeite in dem moment, (tue ich seit ich sie habe) klar, das du das grummeln nicht bestrafen kannst - mir geht es auch nicht um eine bestrafung, sondern um das finden des besagten"aufnahmepunktes" und der tatsache, das sie mit ihrem hyst. bellen alles ansteckt (im auto zb) - u da sitzt sie in einer box(die sie als zufluchtsort liebt) + anderem hundi u klefft draußen die leute an - nur wenn ein auto mit 1 hund klefft, ist das schon unschön - mit 6hunden aber nicht mehr witzig - hier ist es auch nicht mehr nur unsicherheit, sondern schon zu einer gewissen gewohnheit geworden, da sie genau einschätzen kann, wann ich einwirken kann... nur wenn ich fahre, geht das halt schlecht.... es ist auch egal ob sie allein in der box sitzt- das kleffen bleibt, sitzt jedoch ich oder mein freund neben ihr grummelt sie zwar, aber unterläßt das kleffen - im auto wäre es quasi nicht der "hallo, easy going!punkt" sondern schon eine art "strafe"... weil du hier definitif von einer marotte reden kannst

mhhh, naja vielleicht hat ja noch jemand irgendwelche ideen

danke erstmal

bye katrin

lila100
16.01.2004, 12:19
Hallo Katrin,
hast Du es schon mal mit Bachblüten in Verbindung mit homöopathischen Mitteln versucht?
Gina hat(te) ja genau dasselbe Problem (Angst und Panik vor allem und jedem).
Wir haben das in dieser Form und natürlich gaaaanz viel Leckerchen sehr gut hinbekommen .
Bei Menschen kläfft sie garnicht mehr, außer sie kommen sehr nahe. Bei Hunden, daran arbeite ich noch, aber selbst das wird immer besser.
Frag doch mal einen Tierarzt, der sich auch mit Homöopathie auskennt oder einen Tierheilpraktiker.
Ich war auch erst ein bißchen skeptisch, aber jetzt würde ich das immer wieder empfehlen.

LG
Gabi :cu:

katrin-und-zoo
16.01.2004, 19:08
hallo,
ja habe ich - leider ohne erfolg. was für welche gibst du denn? hat das jemand ausgetestet - gependelt zb- oder nur nach einem "fragebogen" zusammengestellt?

katrin

lila100
16.01.2004, 20:28
Hallo Katrin,
Die THP hat 2 Stunden hier mit mir gesprochen und dann ein Bachblütengemisch zusammengestellt, aus 4 oder 5 ?verschiedenen. Davon habe ich Gina 4 mal am Tag 3 Tropfen gegeben.
Dann bekam Gina noch eine 10 Tageskur mit Globuli, d.h. die Kügelchen in Wasser aufgelöst über 10 Tage verteilt (3 verschiedene Sorten).
Sie hat also speziell für Ginas Ängste alles zusammengestellt.
Dann habe ich noch ein leichtes homöopathisches Beruhigungsmittel für sie bekommen, damit sie überhaupt erst mal ruhig rausgehen konnte.
Das alles zusammen mit Leckerchen, wenn Menschen uns entgegenkamen, Bogen laufen, und immer wieder Leckerchen hat gewirkt.
Klar waren es nicht die Mittel alleine, aber sie wurde dadurch aufnahmefähiger für das, was ich wollte. Vorher war sie nur Panik und hat nichts mehr gehört und gesehen und sich in ihre Ängste reingesteigert bis zum hysterischen Kläffen, das einfach auf Dauer nicht mehr auszuhalten war (wie mir leider etliche Nachbarn bestätigten).
Jetzt höre ich von denselben Nachbarn nur noch: die bellt ja garnicht mehr. Das ist klasse.:wd:
Wenn sie Hunde sieht, geht es jetzt langsam aber sicher auch aufwärts, sie kläfft nicht mehr hysterisch, sondern bellt nur noch ein paar mal. Damit kann ich jetzt wirklich gut leben, aber ich arbeite trotzdem weiter dran.
Im Moment bekommt sie nur noch 1 mal am Tag 4 Beruhigungstropfen bis die Flasche leer ist und ich denke, dann haben wir es geschafft.

LG
Gabi :cu:

PS.: Vielleicht hast Du früh aufgehört oder die falschen gehabt. Hat dir denn jemand die BB zusammengestellt?
Bei Gina hat es ca. 6 Wochen gedauert, bis sich die ersten Erfolge gezeigt haben.

katrin-und-zoo
17.01.2004, 20:46
hallo

ja, habe es damals von einer tierheilpraktikerin austesten lassen, ist schon fast 1 jahr her habe die mixtur ca 1/2 jahr gegeben, ohne jegl. fortschritt u dann wieder damit aufgehört,

ist ja super, wenn bei deinem hundi angeschlagen hat, die zusammensetzung (sorten) weißt du die noch?

katrin

lila100
18.01.2004, 12:50
Hallo Katrin, Du, das weiß ich garnicht.
Sie hatte mir die Tropfen zusammengemischt und ich hatte dann wohl mal gefragt, das einzige, was bei mir hängengeblieben ist, ist Mimulus. Der Rest?großes Fragezeichen.
Und noch was, ich selber habe Johanniskrauttabletten genommen, damit ich selbst nicht schon nervös vor Angst, dass Gina wieder hysterisch kläfft, den Hund damit anstecke.
Dadurch, dass ich selbst ruhiger war und bin, hat vielleicht auch noch etwas dazu beigetragen.
Weil ich ja selbst auch schon nervös war vor dem Gassigehen: was passiert heute wieder und so.
Wahrscheinlich haben alle Faktoren zusammen erst gewirkt, ich weiß es nicht.
Vielleicht bist Du auch schon total angespannt, so wie ich damals und der Hund vermutet Gefahren wo keine sind. Die Kleinen merken ja auch sofort, wenn wir nervös sind und beziehen das auf die Umwelt und nicht auf sich.
Wie hat das denn Deine THP ausgetestet? Meine hatte sich ja 2 Stunden hierhin gesetzt und eine richtige Anamnese gemacht und dabei auch Gina beobachtet. Also nicht gependelt oder so.

LG
Gabi
:cu: