PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mein Hund wird dauernd "angefallen"



Luna
15.01.2004, 07:44
Mein Zwergpinscher Charly wird zur Zeit dauernd von anderen Hunden "angefallen". Ich weiß nicht mehr was ich machen soll-und ich glaube da kann man auch nicht wirklich viel machen...Wir gehen einfach nur spazieren und die Hunde schleichen meistens wenn sie entgegenkommen schon so an....Am Anfang ist Charly auch auf ihn zu-aber ohne zu schleichen und schwupps, knurr von der anderen Seite und solange bis er sich unterwirft. Mir ist klar das Hunde auch ohne zu knurren oder so den anderen provozieren können....Aber zur Zeit geht er wenn einer auf ihn zukommt schon einen Bogen und die anderen gehen zielstebig mit aufgestellten Haaren auf ihn zu. Ich weiß nicht ob er Zufall ist aber seit eine Woche JEDEN Tag! Das macht mich echt fertig. Dann dachte ich meine "Angst"(die man natürlich immer irgendwie hat-vor allem weil er zweimal wirklich gebissen wurde und einmal wars das der Arzt meinte er hofft er überlebt die Nacht) überträgt sich auf ihn aber gestern hatte ich daweil mit dem Handy telefoniert und ihm gar keine Aufmerksamkeit geschenkt, nur beobachtet, da kommt einer und es sah aus als beisst er ihn. Er hat ihm zum Glück "nur" gepackt. Abends durfte man ihn dann kaum anlangen weils ihm wehgetan hat. Ich bin echt ratlos. Vor allem weil ich machtlos bin. Hochnehmen tu ich ihn natürlich unter gar keinen Umständen, wenn ich ihm den Befehl gebe auf der Wiese zu laufen und nicht zu dem Hund zu gehen dann kommen die anderen auf ihn zu. Mit den Besitzern brauch ich von weitem gar nicht reden. Bei allen denen ich die Woche begegnet bin wo das war war ein solches Desinteresse. Das waren dreimal alte Männer mit Schäferhunden die dann einfach weitergehen und sich nicht dafür interessieren wenn ihrer auf Kleine "losgeht" weil seinem Hund ja nichts passieren kann. Und meistens gehen sie weiter rufen vielleicht mal und schauen nicht mal ob er dann kommt....Gibt es iiirgendwas was ich tuen kann????

Mr.Rick
15.01.2004, 08:35
Hm, das Problem kenne ich. Jedoch genau von der anderen Seite. Ricky ist auch so ein "Anschleicher".
Bisher kann ich noch kein Schema erkennen. Oftmals passiert es jedoch bei Hunden, die in keinster Weise Beschwichtigungssignale aussenden.

Ich für meinen Teil händel es mittlerweile so, dass er bei mir fremden Hunde rangerufen wird und ich erst einmal beobachte wie der andere Hund reagiert.

Einen Tip kann ich dir daher leider nicht geben. Aber nicht alle "auf der anderen Seite" gehen damit so sorglos um wie die von dir beschriebenen "alten Männer".

nelson&neo
15.01.2004, 09:33
Hallo..
ich kenne das Problem auch nur zuu gut!!! Mein Hund Nelson (yorkie-westie-mix) wurde auch schon öfter von grossen angefallen!! Ein grosser Streit war, als ein Riesenschnauzer im das Ohr in der mitte durchbiss!!!!! Die Narbe hat er heute noch!!! "Geschüttelt" wurde er auch schon oft genug in seinem Leben!! Sorry, aber wenn da die Halter soo unvernüftig sind, da flipp ich dann aus!! Hab auch einem Schäferhund mal meinen Regenschirm übergebraten, weil der Besitzer nicht reagiert hat..die doofe Kuh meinte dann noch zum Schluss "spritzt doch kein blut, was regen sie sich so auf" :confused: :sn: :(
Als ich ihr dann mit dem Ordnungsamt drohte und mit der Tierarztrechnung nahm sie ganz schnell ihren an die Leine und ist auf und davon.
Und trotz aller schlechten Erfahrungen, liebt Nelson grosse Hunde!! Je grösser desto besser!! Er hat 2 Freundinnen in meiner Hundegruppe die französches Briards sind. Da klemmt er sich bei einer hinten dran und läuft mit der los!!
Wenn dein Kleiner sich nicht wehren kann, dann musst du dich mit den Besitzern auseinander setzten, ich habe da echt kein Problem mit!! denn es gibt leider viel zu viele Halter von grossen hunden, die total unverständlich darüber sind, das es auch kleine hunde gibt!! (da wird der grosse noch gelobt dafür das er einen schwächeren anfällt)
Ich kenne von Tierarzt eine Frau, deren Yorkie wurde von einem Schäferhund der Kopf abgebissen!! Sie stand da mit der Leine und dem Halsband in der Hand!! Als sie mir damals die Story erzählte (gerichtlich ging das übrigens 5 jahre der Streit, bis sie gewonnen hat) bin ich schier vom Stuhl gefallen!!! Seitdem bin ich da schon sehr "auf der Hut". Denn ich denke ich als "Rudelführerin" muss auch mein Rudel "beschützen"
Jetzt haben wir noch Neo(Labi-DHS-Mix) der verteidigt Nelson jetzt!! :D Und seitdem ist auch Ruhe!! :D
Viel Glück mit deinem Kleinen!! Und wehr dich ruhig!!
Liebe Grüße
Bea

Luna
15.01.2004, 09:52
Also im Prinzip ist man machtlos und muß erst mit den Besitzern diskutieren...aber da ist es eh meistens zu spät...Die Leute sehen ja schon wenn sich der Hund "anschleicht" und machen trotzdem nichts...Wie gesagt nicht alle(wie man ja an Mr.Rick sieht :) )! Hab auch schon über einen großen "Beschützer" nachgedacht :D Es reicht ja auch schon wenn ich mit meiner Freundin spazierengehe die einen Berner Senner hat. Da fällt mir schon auf daß dann groß eher zu groß geht und mein Kleiner in Ruhe gelassen wird...aber es muß doch auch ne andere Lösung geben das ich auch mal alleine gehen kann...Nur mal rein theoretisch und interessehalber (ich werds definitiv nicht machen!!!). Wäre es wenn er kastriert wäre auch so? Also reagieren dann andere Rüden anders auf ihn?

nelson&neo
15.01.2004, 09:57
Nelson ist kastriert!! Hat aber an der Sache nichts verändert!!
:(

schulz
15.01.2004, 10:24
Armer Charly !
Ich habe eine Schäferhund - Collie Mixhündin die zum Glück den kleinen Hunden nichts tut.
Oft beobachte ich aber bei den Besitzern von großen Hunden, daß sie die Kleinen einfach nicht für voll nehmen ( das soll ein Hund sein ? ) Ich finde es so ziemlich Sch...., diese Reaktion.
Einen Tip habe ich diesbezüglich leider nicht, aber um das Leben deines Hundes zu retten, würde ich ihn wohl bei brenzligen Situationen auf den Arm nehmen ( ich weiß ja, man soll es nicht tun ! )
Leider sind recht viele Hundebesitzer uneinsichtig und glaube, sie kennen ihren Hund überhaupt nicht.
Nie würde ich zulassen, daß mein Hund über andere Hunde herfällt, ob groß oder klein.
Leider hat meine Hündin mit kleinen Hunden schon recht schlechte Erfahrungen gemacht. Sie wurde schon recht häufig in die Nase gebissen. Trotz dieser Erfahrung ist sie nicht böse auf die Kleinen, eher zurückhaltend.Ich bin dann immer froh gewesen, daß sie nicht zurückgeschnappt hat, denn das kann ja schon reichen, einen Winzling zu verletzen.
Ich würde an deiner Stelle den Charly nur mit den Hunden spielen lassen, die du kennst. Ansonsten : Auf den Arm, auch wenn Alle meckern.
Ich wünsche dir und Charly, daß soetwas nicht zu oft vorkommt.
Petra und Chila :cu:

Lotta
15.01.2004, 10:57
Hallo Luna,

ich kann dich auch nur mit einem "uns geht's genauso" trösten.
Mein Pinscher-Mix ist eigentlich immer frei und demonstriert schon von weitem Beschwichtigung - und wir erleben auch häufig diese Scheinangriffe und mehr. Leider kann ich einem heranstürmenden Hund nicht ansehen, ob er rechtzeitig abbremst, rempelt oder beißt. Und meine eigene Angst nach zwei ernsthaften Schäferhundangriffen kann ich auch nicht einfach abschalten.

Als Tipp kann ich nur sagen, zeig deinem Hund, dass er sich hinter dich stellen soll. Das hilft zumindest gegen Rempler. Gut ist auch Fahrrad oder Kinderwagen, mein Hund läuft fix drum herum und bremst das Tempo des anderen erst mal ab. Dann ist sie auch deutlich entspannter.

Wenn ich Hunde unkontrolliert auf uns zustürmen sehe, nehme ich meinen auch auf den Arm. Bellen und Keifen von oben sind natürlich nicht erlaubt. Wenn mir dann jemand erklären will, warum das nicht gut ist, verwickele ich ihn in eine Diskussion, die sich gewaschen hat. Trotzdem ist das natürlich keine Lösung für immer oder für junge Hunde, die noch sozialisiert werden müssen.

Ich spreche die Leute, deren Hunde sich anschleichen, auch immer an, und bitte sie freundlich, aber deutlich, ihren Hund abzubremsen. Manchmal hilft das, manchmal nicht.

Und jetzt die traurige Wahrheit - wir sind auch nicht besser! Wenn wir mal ausnahmsweise einen Hund treffen, der kleiner ist und von weitem zeigt, dass er Angst hat, ist bei meiner Hündin das Fell oben und sie geht ins Anschleichen. Ich weiß, das sie niemals beißen würde, hat ja viel zuviel Schiss, aber der andere Hund weiß es nicht. Also heißt es Bei Fuß und langsam an den anderen herangehen.

Viel Glück noch - Grüße von Lotta

Katrin_Billa
15.01.2004, 14:32
Aaah, mein Lieblingsthema! Zum Trost: Uns geht es ähnlich - man hat es schon schwer mit einem kleinen Hund....;)

Mein Tipp: Den Kleinen auf keinen Fall ungebremst ins offene Messer - bzw. das offene Maul - rennen lassen. Billa muss neben mir absitzen, ich hocke mich neben sie und dann sehen wir beide gelassen dem entgegen, der da kommt.

Manchmal ist es mir aber auch unheimlich, auf dem Boden zu hocken wenn ein Riesen-Hund im vollen Tempo auf mich zugerast kommt. Dann stelle ich mich halb vor Billa und greife wortlos mit einer Hand an ihr Geschirr, damit sie nicht weglaufen kann - das ist nämlich Zweifelsfalle fatal. Meistens kann man damit dem Gegenüber den Wind aus den Segeln nehmen, der traut sich nicht, sich auf den Kleinen zu stürzen, wenn noch ein ausgewachsener Mensch dranhängt.

Viel Glück und gute Nerven!

Katrin

Luna
15.01.2004, 16:47
Jetzt beim lesen das er sich hinter mich stellen soll ist mir grad was gekommen....Er geht dann immer zu mir und will sich hinter mich oder neben mich stellen und ich gehe ganz schnell weg das er mir ja nicht "zu nahe" kommt. Er ist halt einer der sich auch nicht sofort unterwirft oder so und sobald ich in seiner Nähe bin fängt er nämlich das knurren an. Da fühlt er sich halt stark. Ich dachte ehrlich gesagt immer ich verhalte mich da richtig weil wenn er dann auch noch das knurren anfängt....Aber anderes gesehen kann er auch denken Frauchen beschützt mich gar nicht....Beim Hochnehmen hätte ich Angst das er von oben runterknurrt und bis ich ihm das Maul zuhalte das er nicht knurrt springt der andere schon hoch und erwischt dann mich-das sind dann so meine Gedanken...Aber zumindest stehe ich nicht alleine da...das beruhigt. Es ist auch sonst nicht sooo oft vorgekommen aber wie gesagt seit letzten Donnerstag JEDEN Tag. Das macht einen echt fertig!

Hovi
15.01.2004, 22:42
Hallo Luna,

aus der Ferne ist da schwierig etwas zu raten - man müßte einfach mal sehen, wie die Hunde agieren.

Es werden nicht nur kleine Hunde angefallen, große auch :mad: , Jason traf es vor drei Tagen. Er ist mit 40 kg und 70 cm bestimmt kein Zwerg, aber es gibt halt doch immer noch Größere....das Problem bei sehr kleinen Hunden ist natürlich, dass sie viel schneller schwer verletzt sind als ein Großer.

Kannst Du denn diese älteren Männer nicht bitten, ihre Hunde an die Leine zu nehmen? Wenn mir ein kleiner Hund entgegenkommt, halte ich Jason und Dustyn erstmal fest. Nur, wenn der Kleinhundbesitzer den Kontakt ausdrücklich wünscht, dürfen sie hin. Sowas nennt sich Rücksichtnahme und sollte eigentlich unter Hundehaltern selbstverständlich sein :?: .

Hast Du schon mal überlegt, mit Deinem Kleinen zu einer Hundespielgruppe bei einem kompetenten Trainer zu gehen? Der erkennt ggf. auch Unsicherheit oder bestimmte Signale, die Dein Hund aussendet, welche auf andere Hunde wieder "provokant" wirken.

Mit provokant meine ich nicht, dass er einen Streit provozieren will, sondern dass er evtl. schon von Weitem signalisiert: "Hilfe, ich hab Angst!" - und für Hunde, die selber nicht viel Selbstbewußtsein besitzen, daher das willkommene Mobbing-Opfer darstellt.

Grüßle
Claudia

Hovi
15.01.2004, 22:44
Oh, noch was: Du sollst zwar Deinen Hund nicht hochnehmen, aber als Rudelchefin solltest Du ihn nach Möglichkeit (!!!) gegen die anderen Hunde abschirmen. Klar, das ist leichter gesagt als getan, wenn drei Schäferhunde auf einen zustürmen. Aber im Grundsatz gilt: Rudelverteidigung (und Schutz der Mitglieder) ist Dein Job.

Grüßle
:cu:
Claudia

silly
16.01.2004, 01:02
Ich habe einen Schäferhund, der ist manchmal richtig aufbrausend, anderen Hunden gegenüber.

Er will halt spielen und die Rangordnung austesten. Mir als Hundeführer ist es nicht immer möglich, das zu verhindern und ihn rechtzeitig anzuleinen.

Aber die Erfahrung, die ich gemacht habe ist, dass Arco auch vor manchen Hunden sehr Respekt hat, auch vor kleinen.
Ich hätte das nie gedacht. Er hat tatsächlich mal von so einem kleinen "Knäuel" wie Deiner, mal eine richtige Abreibung kassiert. :wd:

Deshalb denke ich, dass es vielleicht an dem Selbstbewustsein Deines Hundes liegt. Es wäre vielleicht wirklich eine Lösung, eine Hundeschule zu besuchen, wo er mal lernt, sich durchzusetzen.

Ich wünsche Euch beiden viel Glück dabei.

Schöne Grüße von
Silly und Arco :cu:

Hovi
16.01.2004, 08:50
Original geschrieben von silly
Ich habe einen Schäferhund, der ist manchmal richtig aufbrausend, anderen Hunden gegenüber.

Er will halt spielen und die Rangordnung austesten. Mir als Hundeführer ist es nicht immer möglich, das zu verhindern und ihn rechtzeitig anzuleinen.



Hallo Silly,

nix für ungut, aber damit kannst Du mal bös auf die Nase fallen :confused: .

Es gibt nämlich Hunde, die kommen mit aufbrausenden Hunden, die die Rangordnung austesten wollen, nicht klar, und machen dem betreffenden Hund das dann auch SEHR deutlich.

Wie alt ist Dein Hund nochmal?

LG
Claudia

Lotta
16.01.2004, 11:37
Hallo Silly,


Er will halt spielen und die Rangordnung austesten. Mir als Hundeführer ist es nicht immer möglich, das zu verhindern und ihn rechtzeitig anzuleinen.

Genau das ist aber als Hundeführerin deine Aufgabe, und solange dein Hund das nicht kann, sollte er tatsächlich an die Leine, oder Schleppleine.

Erstens weil doch mal etwas passieren kann - deinem Hund selber (siehe Hovi) oder aber dem anderen - denn als meine Hündin von einer Schäferhündin lebensgefährlich gebissen wurde, hat ihr Frauchen genau dasselbe gesagt wie du. Mein Verständnis war gering.

Leider haben sehr viele Kleinhunde schlechte Erfahrungen gerade mit Schäferhunden, ein heranrennender Schäferhund macht deswegen Hunden und BesitzerInnen viel Angst.
Wenn du also das Image dieser Rasse verbessern willst, halt deinen Hund unter Kontrolle, bis du weißt, ob eine Begegnung von beiden gewünscht ist.

Ob dein Hund mal von einem Kleinen gebissen wurde, ist anderen Kleinhundbesitzern ehrlich gesagt sch...egal. Sie möchten mit ihren Hunden nicht belästigt und nicht gefährdet werden, und das ist ihr Recht, genauso wie deins.

Grüße von Lotta

silly
16.01.2004, 21:29
Grundsätzlich leine ich meinen Hund sofort an, wenn ich andere Fußgänger, mit oder ohne Hund, sehe.

Aber ich lasse meinem Hund auf Feldwegen frei laufen und es ist leider vorgekommen, dass ein Hund urplötzlich um die Ecke geschneit kam, ohne Leine. Da ich und das andere Herrchen / Frauchen es zu spät gesehen haben.

Ich glaube, das kann echt jedem mal passieren.
Mein Hund braucht seinen Freilauf.

Arco wird nächste Woche 2 Jahre alt.

Sollte dieser Fall, wie oben beschrieben mal eintreten, was echt selten vorkommt, da ich Arco sonst immer unter Kontrolle habe,. dann rennt er auf den anderen Hund los und tänzelt und bellt um ihn herum und versucht ihn herauszufordern.

Er hat noch niemals zugebissen, er hat diesen Spieltrieb und versucht andere Hund solange auf die Nerven zu gehen, bis sie sich wehren.
Ich denke, dass er damit die Rangordnung austesten möchte,
da er mit anderen Hunden sein "Geduldsspielchen" treibt.

Ich schwöre, dass er noch nie zugebissen hat. Wenn es so wäre, würde ich ihn an der Leine lassen.

Liebe Grüße

Silly und Arco :cu:

Hovi
16.01.2004, 21:42
Hallo Silly,

es unterstellt Dir ja keiner, dass Dein Arco eine hundemordende Bestie ist :D.

Nur: solange Du ihn nicht wirklich unter Kontrolle hast, würde ich ihn an Deiner Stelle an der Schleppleine lassen - in seinem eigenen Interesse.

Jason gehört z. B. zu der Sorte Hund, die sich ungern "von der Seite" anmachen lassen. Er packt sich den betreffenden Halbstarken dann schon mal. Allerdings beläßt er es i.d.R. bei einer deftigen Zurechtweisung. Es gibt aber mit Sicherheit auch Hunde, die es mit einer heftigen Zurechtweisung eben NICHT gut sein lassen, sonder die zubeißen. Deshalb würde ich an Deiner Stelle den Hund solange an der SL lassen, bis Du ihn auch abrufen kannst, wenn ein anderer Hund ihm über den Weg läuft ;).

LG
:cu:
Claudia

Rüsselterriene
16.01.2004, 21:53
Hi Luna,

Wie siehts bei dir aus bezgl. Zweithundhaltung?
An deiner Stelle würd ich mir n großen (oder mittelgroßen) Hund mit genügend Selbstvertrauen und Lebenserfahrung ins Haus holen.
So gerne der Mensch den souveränen Rudelführer spielt, man is halt nicht auf 4 Pfoten unterwegs. Erstens siehst du nicht jedes Signal, das da den Besitzer wechselt, zweitens bist du nie schnell genug.

Wenn ich meinen pöbelnden Mobber Samweis auf kleinere Hunde "loslasse" fühl ich mich am wohlsten, wenn diese von ein paar größeren Rudelmitgliedern beschützt werden.

Ansonsten wirst du wahrscheinlich noch ne Menge an Timing und "Hundegefühl" dazulernen müssen.

Anke *viel Glück dabei*

Hovi
16.01.2004, 22:02
Anke, können wir Samweis und Dustyn nich einfach mal für ein paar Stunden in ein Zimmer (oder nen Garten) sperren und gemeinsam was trinken gehn?

Ich bin sicher, die zwei würden eine Verschwörung aushecken!

Grüßle
Claudia

Rüsselterriene
16.01.2004, 22:06
:?: @ Hovi:

Die Beiden würden sich ebenfalls einen trinken und total besoffen daherlächeln, wenn wir, auf zerfleischtes Hundematerial gefasst, auf dem Heimweg wären...

Aber nichts für ungut! Wann und wo? :D

Anke

Hovi
16.01.2004, 22:08
Anke, am besten irgendwo in der Mitte :D.... ab 07. Februar bin ich FREIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII :wd:

Grüßle
Claudia
P. S. Dustyn bevorzugt Glühwein

Luna
17.01.2004, 11:37
Ach das mit dem Zweithund ist so ein Thema :D Irgendwann in diesem Leben will ich auf alle Fälle einen zweiten, aber im Moment ist es absolut nicht möglich. Charly kann ich z.B.mit in die Arbeit nehmen aber auch nur weil er so klein ist und mit einem zweiten müßte ich beide allein daheim lassen....Das mag ich dann auch nicht, vor allem weil ich eine kleine Wohnung und keinen Garten habe...Deswegen hab ich den Zweithundwunsch auf die Zukunft verlegt....

silly
19.01.2004, 00:05
@ Claudia

Da bin ich aber froh, dass Du das nicht so siehst :D

Ich habe jetzt einen Feldweg gefunden, wo kaum andere Leute sind :wd:

Da kann er jetzt Querfeldeinlaufen, wie er will.
Ich lass ihn jetzt nur noch dort von der Leine.

Übrigens Arco hat morgen Geburtstag :bd:

Schöne Grüße

Silly (Am Geburtstagsüberaschung vorbereiten)
Und Arco (Der nicht weiß, was morgen auf ihn zu kommt :D )