PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Welpe löst sich nur im Garten



schleitzer
13.01.2004, 16:29
Unser Cavalier Welpe (4 Mon.) hat so seine Probleme mit der Stubenreinheit. Bei schlechten Wetter (starken Wind, Regen, Schnee etc.) weigert er sich rauszugehen. Setzt man ihn in den Garten, rennt er zur Tür und da sitzt er dann ......
Lässt man ihn dann ins Haus pinkelt und ... er in kürzester Zeit in den Flur. Ist das Wetter ihm angenehm dann verrichtet er da auch draussen. Allerdings nur im Garten. Ist man mit ihm unterwegs geht darnichts. Auch nicht beim Gassigehen.
Waren mit ihm schon von früh 11.00 bis abend 10.00 Uhr ausser Haus. Mit Spaziergängen etc. - er macht nichts. Erst als wir Abends nach Hause kamen. Dann allerdings ausgiebig. Hat jemand einen Rat?

neufi-mädel
13.01.2004, 22:56
Hallo
unser voriger Hund hat auch am Anfang nie beim Gassi gehen sein Geschäft verrichtet und es immer solange verdrückt bis wir wieder zuhause waren. Da hat er sich dann im Garten gelöst.
Wir wußten auch nicht weiter.
Besonders weil wir nicht wußten, wie der Kleine es solange verdrücken kann!
Zufälligerweise war damals dann ein älterer Hund für 2 Wochen auf Pflege bei uns und irgendwie hat unser Junghund dann von ihm beim gassi gehen abgeschaut + gelernt , daß er sich doch lieber früher entledigt.
Wie deiner wollte unserer auch bei schlechtem Wetter nicht weiter raus als der überdachte Vorgarten.
Erst wenn man sich selber mit in den Regen,.. stellte kam er nach.
Gib ihm viele Leckerlis und großes Lob zum ermutigen .. vielleicht klappt es dann..
oder verabrede dich mit erwachsenen Hunden zum gassi gehen.
lieber gruß
Nadja + Sina
:cu:

Dagi
13.01.2004, 22:59
Hallo,

bei den "Herbst- und Winterwelpen" habe ich schon oft von dem Problem gehört, dass sie draußen nicht machen mögen. Das ist ihnen einfach zu kalt, zu nass, zu unangenehm. Bisher kenne ich nur Besitzer, die da mit "Augen zu und durch" bis ins Frühjahr durchgehalten haben :(

Dass der Hund normalerweise in den Garten machen würde ist doch an sich nichts schlimmes. Unsere Hündin hat als Welpe auch immer nur einen ganz bestimmten Löseplatz gehabt, woanders hat sie nicht gemacht. Auch das hört man sehr oft. Das hat sich erst so mit 6 oder 7 Monaten gegeben. Ich weiß noch, dass ich damals ganz happy war, als sie zum ersten mal woanders gemacht hat. Das scheint zu dauern. Auch der Untergrund spielt danach immer noch eine Rolle. Unsere macht z.B. nicht auf geteerte Flächen, sondern nur dort, wo Rasen ist oder im Wald. Irgendwie prägt man sie eben mit der Stubenreinheitserziehung darauf. Wenn Du willst, dass sie woanders macht, dann suche Plätze auf, wo Du mit Sicherheit weißt, dass dort andere Hunde schon gemacht haben. Nicht unbedingt Haufen, da macht unsere z.B. nicht hin. Aber wo andere Hunde Wasser gelassen haben. Das hat dann irgendwann schon "gewirkt".

Noch eine Möglichkeit: habt ihr einen erwachsenen Hund in eurer Nachbarschaft, mit dem ihr zusammen eine Gassitour machen könnt? Z.B. auch im Regen? Wenn der dann macht, sieht die Kleine vielleicht: aha, das geht auch woanders. Ist doch ein bzw. mehrere Versuche wert. Dauert vielleicht ein paar mal, bis es bei ihr "schnackelt", aber vielleicht lernt sie es so schneller. Das hat bei uns sicher damals auch dazu beigetragen, dass Mitgehen mit anderen Hunden.

Ich wünsche euch jedenfalls viel Erfolg!

:cu: Dagi & Amy, die bis heute Regen total ätzend findet und dann nicht rausgehen mag, notgedrungen aber ganz schnell dann ihre Geschäfte erledigt.

Dagi
13.01.2004, 23:02
:D Hey Nadja, jetzt haben wir uns mit dem gleichen Tip überschnitten, aber macht ja nix. Doppelt hält besser :D ;)
Ja, ja, in diesem Fall gut, dass es das Lernen über Nachahmung gibt. Blöd nur, dass sich auch schlechtes abgeguckt wird :rolleyes: :cool:

:cu: Dagi & Amy