PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wer muß zahlen?



Hovi
13.01.2004, 15:02
Hallo,

vorhin hatten wir (seit langem mal wieder) eine unheimliche Begegnung der Dritten Art :(.

Uns kam ein Mann mit einem sehr großen Mischlingsrüden (angeblich Rottweiler-Kangal-Mix) entgegen. Da der Hund schon von Weitem geiferte und fletschte, rief ich meine beiden, leinte sie an und hielt sie zusätzlich am Geschirr fest.

Der Mann ließ diesem Kalb von Hund aber viel zuviel Leine, so dass kam, was kommen mußte: Sein Hund riß sich los, stürzte sich auf Jason und biß ihm in dem Kragen.

Logischerweise ließ ich nun die Leine fallen, damit Jason eine Chance hat, sich zu wehren. Dustyn band ich in Windeseile an einen Baum, dauerte vieleicht 10 Sekunden.

Diese 10 Sekunden haben Jason aber gereicht, den anderen (obwohl größer) irgendwie am Nacken zu packen, umzuwerfen und gottserbärmlich durchzuschütteln. Er ließ erst los, als ich ihn an den Hinterbeinen hochhielt.

Der fremde Hund hatte bei Jason anscheinend nur Wolle erwischt. Jason´s Hals war zwar naß, aber nirgendwo Blut. Auch Einbißwunden konnte ich keine finden. Jason dagegen hat den anderen durchaus perforiert, da es ein Kurzhaarhund war. Der andere hatte zwei Einbißlöcher (von den Eckzähnen) und den passenden Gegenbiß.

Nun wollte der Halter dieses Hundes allen Ernstes von mir, dass ich die Tierarztkosten zahle! Nochmal: Meine Hunde waren angeleint, ich hielt sie direkt am Geschirr fest, der fremde Hund raste auf MEINE zu, griff sofort an, und Herrchen hatte keinerlei Einflußmöglichkeit mehr auf ihn. Meine Nachbarn erklärten mir, dieser Mann würde hier ab und zu auftauchen, es habe auch schon zahlreiche Beißereien mit diesem Hund gegeben (offenbar kann er den Hund wirklich nicht halten, wenn er losgeht), aber bisher hat halt immer SEIN Hund gewonnen :mad: .

Weiß jemand, wie hier die Rechtlage ist? Das kann ja wohl nicht wahr sein, dass ich hier IRGENDWAS zahle? Die "Tiergefahr" war bei dem fremden Hund aufgrund dessen Größe ja auch noch größer als bei Jason... und sorry, meiner Meinung nach müßte ein solcher Hund nen Maulkorb tragen.

Fragende Grüße
Claudia

kallewirsch
13.01.2004, 17:30
Hallo Claudi,

erst einmal ein dickes Trostpflaster auf diesen Schreck hin! Ich finde so eine Situation ist für alle Beteiligten furchtbar stressig.
Hat hier irgendwer irgendwen angezeigt? Warst du bei der Polizei? Wenn nicht solltest du das schnellst möglich tun. Ist immer besser an erster Position zu sein und geh´mit deinem Jason ruhig auch zum Tierarzt, auch wenn da offensichtlich viel Fell zwischen war. Nur zur Sicherheit. Hast du die Adresse von dem anderen Hundehalter? Hast du eine Haftpflicht für Jason, wenn ja bei wem? Alles sofort klären und deiner Versicherung schon Bescheid sagen, wenn die gut sind klären die das für dich! Ansonsten hilft nur noch ne gute Rechtsschutzversicherung. Gibt es andere Zeugen? Such dir die Leute, die auch schon beobachtet haben, dass der Typ den Hund nicht halten kann und lass dir Adressen geben. Ansonsten denke ich mal bist du auf der sicheren Seite, denn deine Hunde waren ja angeleint und niemand kann von dir erwarten, dass du sich ineinander verbeißende Hunde weiter an der Leine hälst. Schließlich bist du ja dann auch in Gefahr. Bei Wauzis ist es halt leider immer noch ein "Sachschaden". Schande das!!! Kannst dich ja noch mal melden. Ein winzig kleines Problem sehe ich nämlich noch darin, dass der andere Halter ein "A...." sein könnte und du dann am Ende mit nem Wesenstest da stehst. Deshalb mein Tipp, mach du die ersten Schritte.


Liebe Grüße

Bettina und die Essenheimer Rasselbande

Hovi
13.01.2004, 20:24
Hallo Bettina,

vielen Dank für Deine ausführliche Antwort.

Es wurden keinerlei Personalien ausgetauscht, und Zeugen gab es auch keine. Kein Wunder, bei dem Wetter!

Der Typ ist verschwunden, und da er ja nicht regelmäßig in diesen Ort kommt, ist fraglich, ob ich ihn je wiedersehe...

Aber zur Sicherheit spreche ich meine Versicherung an (bin bei der R + V versichert) und schildere den Fall, nur, falls da tatsächlich was nachkommen sollte.

Zur Polizei brauche ich gar nicht erst gehen... was soll ich denn anzeigen? Jason hat nichts abgekriegt, also liegt nichtmal "Sachbeschädigung" vor... Ich hatte schonmal das Problem, dass ein freilaufender Hund Jason gebissen hat (er hat ihm das Ohr perforiert). War zwar nix Schlimmes, aber: Mich ärgerte, dass dieser Halter seinen aggressiven (!) Jagdhund IMMER freilaufen ließ. Also ging ich zur Polizei, die mich prompt wieder wegschicken (keine Sachbeschädigung, da nicht durch den Menschen verursacht, sondern durch einen anderen Hund. Und Hunde können keine Straftaten begehen.)

Danach marschierte ich zum OA. Dort sagte man mir: "Tja, da können wir auch nichts machen, dort war ja kein Leinenzwang. Da müßte man nachweisen, dass der Hund übersteigert aggressiv ist. Versuchen Sie´s auf dem zivilrechtlichen Weg."

Das hab ich gemacht, bin zum Anwalt... es dauerte über 1 Jahr, bis die gegnerische Versicherung schließlich die TA-Rechnung für das getackerte Ohr (60 Euro) bezahlte! Der Hundehalter geht übrigens immer noch OHNE Leine mit seinem Hund spazieren, er hat niemals eine dabei und der Hund trägt auch kein Halsband.... beim nächsten Mal werde ich meine Hunde bei DEM nicht mehr anleinen!

Oh Mann, hab ich das satt, immer der Ärger mit den "Das-hat-er-ja-noch-nie-gemacht" Hunden :mad: ...bzw. deren bescheuerten Haltern!

Grüßle
Claudia

Jasmin+Paul
13.01.2004, 20:31
Hi Claudia!

Einerseits hab ich mal gehört, dass leider IMMER der Hundehalters des Hundes zahlen muss, der den anderen Hund verletzt hat. Unabhängig davon, ob der andere Hund jetzt unangeleint war, oder nicht.

Andererseits hab ich folgendes "Kurzurteil" im Net gefunden.

Hund beißt Hund

Beißen sich Hunde gegenseitig, so kommt die gesetzliche Tierhaltung (§ 833BGB) zur Anwendung. Dies bedeutet im Regelfall, dass der eine Hundehalter für die Verletzung (Behandlungskosten) am anderen Hund aufkommen muss. War aber der eine Hund angeleint und der andere Hund nicht, so gilt ein anderer Haftungsverteilungsmaßstab. In diesem Fall trägt der Halter des nicht angeleinten Hundes die Kosten für die tierärztliche Behandlung des eigenen Tieres alleine.


Amtsgericht Frankfurt, Az.: 32 C 4500/94-39

:confused:

Leider sind wir jetzt alle auch nicht schlauer.

Noch n Urteil:

Tierarztkosten bei Rauferei

Raufen und verbeißen sich zwei Hunde miteinander, so kann der Hundehalter des verletzten Hundes von dem anderen Hundehalter Schadenersatz für die Tierarztkosten verlangen. Dabei muss sich allerdings der verletzte Hund seine eigene Tiergefahr (§ 833 BGB) anrechnen lassen, und zwar entsprechend dem Gewicht, mit dem die Tiergefahr beider Hunde im Verhältnis zueinander wirksam geworden ist. Das Gericht schätzte dabei die Haftungsverteilung auf 50 zu 50 und berücksichtigte, dass es sich etwa um gleich große Hunde handelte, sodass die Tiergefahr etwa gleich groß bewertet wurde. Dieser Haftungsverteilungsmaßstab gilt jedenfalls dann, wenn sich nicht mehr aufklären lässt, welcher von beiden Hunden den anderen zuerst angegriffen hat.


Amtsgericht Schwetzingen, Az.:5 C 179/95

Ich seh das so. Wenn Du Dir diesen § 833 BGB durchliest:

§ 833
Haftung des Tierhalters
Wird durch ein Tier ein Mensch getötet oder der Körper oder die Gesundheit eines Menschen verletzt oder eine Sache beschädigt, so ist derjenige, welcher das Tier hält, verpflichtet, dem Verletzten den daraus entstehenden Schaden zu ersetzen. Die Ersatzpflicht tritt nicht ein, wenn der Schaden durch ein Haustier verursacht wird, das dem Beruf, der Erwerbstätigkeit oder dem Unterhalt des Tierhalters zu dienen bestimmt ist, und entweder der Tierhalter bei der Beaufsichtigung des Tieres die im Verkehr erforderliche Sorgfalt beachtet oder der Schaden auch bei Anwendung dieser Sorgfalt entstanden sein würde.

Generell müsstest DU also für den "Schaden" aufkommen. In diesem Fall trifft aber doch sicherlich dieser zweite Satz zu: "...Die Ersatzpflicht tritt nicht ein, wenn... der Tierhalter bei der Beaufsichtigung des Tieres die im Verkehr erforderliche Sorgfalt beachtet hat..." Ganz nach dem Motto: "Wie hättest Du es denn verhindern sollen - Dein Hund war ordentlich angeleint und hat sich nur verteidigt!" Man kann doch von keinem Hund erwarten (wenn auch noch die Kräfteverhältnisse ausgeglichen sind), dass er sich auf den Boden wirft und sich zambeißen lässt, oder?!

Vielleicht konnte ich Dir ja helfen. Im Zweifelsfall würd ich zu nem Anwalt gehen, wenn der Herr auf die Zahlung besteht. Vielleicht kannst Du ihm aber mal den Gesetzestext zitieren. Wirkt manchmal schon. Weißt Du ja bestimmt. :D

Wünsch Euch viel Glück.

Jasmin

Hovi
13.01.2004, 21:04
Hallo Jasmin,

das ist ja das Blöde: Je nach Richter fallen die Urteile unterschiedlich aus :confused: .

Wenn ich auch nur das GERINGSTE Unrechtsbewußtsein in dieser Angelegenheit hätte, würde ich da ja auch nicht rummachen. Aber der andere Hundehalter war mehr als fahrlässig (man könnte ihm, nachdem das ja schon öfter passiert ist, beinahe schon Vorsatz unterstellen :sn: ), und seltsamerweise wurde er erst dann nervös, als SEIN Hund plötzlich mal auf der Seite lag.

Hier kennt ja sowieso niemand meinen Namen, meine Hunde sind ja an meinem Hauptwohnsitz gemeldet, und ich bin hier auch nicht gemeldet, da dies hier ja nur meine Studentenwohnung ist ;).

Eigentlich hat der Typ überhaupt keine Chance, mich ausfindig zu machen, wenn ich es mir so recht überlege (das dämmert mir ja jetzt erst :D)....

Davon ab, ich frag trotzdem mal die Nachbarn, ob sie mir was Konkreteres zu diesem Kerl und dem Hund sagen können, wenn der schon so viele Beißvorfälle hatte...

Grüßle
Claudia

akitalie
13.01.2004, 21:45
hi, habe mal kurz bei euch mitgelesen, vielleicht hilft dir das ein wenig:

Grundsätzlich gilt: wenn beide hunde angeleint sind, trägt jeder seine eigenen kosten....denn dann wäre der hundehalter dafür verantwortlich, wenn die tiere zu nah aneineinder kommen, da du aber deine sowieso schon an der leine hattest, und der andere auf euch los ist, und sich deiner dann "in Panik" los gerissen hat,(in Panik natürlich!!!!!!) hatte angst um sich selbst!!brauchst du dir sicherlich keine gedanken zu machen.... zur polizei deshalb, damit das bei denen schon mal aktenkundig ist...falls er doch auf die idee kommt dich zur zahlung verdonnern zu wollen.....wenn du einen netten TA hast....dann ist doch alles in butter....würde hier nicht gerne genauer darauf eingehen, aber du kannst gerne mal mailen....
kann dir dann etwas genauer darüber auskunft geben..:wd:

Girasol
13.01.2004, 21:49
Hallo Claudia!

Ich hoffe, daß Jason wirklich nichts schlimmes davon abgekriegt hat?!

Kann dir leider nicht weiterhelfen, weil ich glücklicherweise noch nie in so einer Situation war (*dreimalaufHolzklopf*), und auch noch nie bei anderen mitbekommen habe. Aber ich würde in so einem Fall gleich mal bei meiner Haftpflichtversicherung nachfragen, was die so meinen. Immerhin müssen sie bestimmt sehr oft solche Sachverhalte hinterfragen und klären, und kennen sich somit am besten aus.

Da der Typ noch nicht mal deine Personalien verlangt hat bzw. seine hergegeben hat, gehe ich davon aus, daß du von dem nicht mehr viel hören wirst. Aber wenn, bist du wenigstens über die Rechtslage informiert, und kannst ihm Paroli bieten.

Meine Einschätzung ist, daß der Typ die Verantwortung für die Schäden trägt, da sein unangeleinter Hund deinen angeleinten Hund angegriffen hat. Aber wie gesagt, das ist nur meine Einschätzung.

Liebe Grüße!
Girasol

Jasmin+Paul
14.01.2004, 01:38
Huhu, ich nochmal!

Ich schätze die Sache ähnlich ein. Glaube nicht, dass der sich nochmal melden wird. Selbst wenn er irgendwie die Chance hätte, Deine Personalien rauszufinden. Wenn er mit seinem Hund schon öfter in solche Situationen geraten ist, müsste ihm ja eigentlich klar sein, dass er die Verantwortung für die Situation träg oder tragen müsste. :sn:

Ansonsten denke ich, dass man sich schon nach dem Wortlaut des BGB richten kann. Wie gesagt, dieser zweite Satz gibt Dir ja schließlich Recht.

@girasol:

Wie schlummerts sich eigentlich in Eurer Kudde???!!! ;)

LG Jasmin

Girasol
14.01.2004, 11:15
@ Jasmin

Danke der Nachfrage. Aber da wir die Kudde in Swimminpoolgröße ja wieder zurückgeschickt haben, liegt Luna jetzt wieder alleine drin. Sie legt sich desöfteren in die Kudde, es scheint ihr tatsächlich gut zu gefallen! Nichts desto trotz liegt sie immer noch sehr gerne auf dem blanken Parkett, und manchmal sogar auf dem ungemütlichen picksigen Fußabstreifer an der Terassen/ Gartentür! Sie liegt scheinbar gerne härter, denn wenn sie mal zu uns ins Bett darf, hält sie es auch nie lange aus...:confused:

Grüßla
Girasol

kallewirsch
14.01.2004, 14:57
Hallo Claudia,

bist du bei der R+V gut beraten worden? Würde mich mal interessieren, auch meine Nachfragen noch mal bei dem Rechtsanwalt vom Mainzer Tierheim geben den Aussagen von Jasmin Recht. Sie hat ja auch schon besagten zweiten Satz erwähnt. Also einfach cool bleiben und relaxt abwarten ob du von dem anderen Halter (? irgenwie stimmt das Wort bei dem nicht:D) was hörst. Pass gut auf euch auf!

Liebe Grüße
Bettina

Hovi
14.01.2004, 21:51
Hallo Bettina,

weißt Du, was diese Doofnuß (war eigentlich ein ER) auf meine Frage geantwortet hat? Der sagte: "Das geht doch hier nur um nen Kleckerlesbetrag, schicken Sie uns doch die Rechnung, dann zahlen wir das!". Der hat sich für die Begleitumstände überhaupt nicht interessiert und offen zugegeben, dass er darüber auch nicht richtig Bescheid weiß :eek: .

Das kann´s ja nun wohl auch nicht sein, zumal dieser Mischling, wie ich heute von meinen Nachbarn erfahren habe, bereits einen jungen Schäferhund so schwer verletzt hat, dass dieser eingeschläfert werden mußte! Beide Hunde waren damals wohl unangeleint, darum hat der Besitzer des getöteten Hundes keinen Penny gesehen.

Nee, sorry, da sträubt sich in mir alles. Ich glaub auch nicht, dass der Kangal-Besitzer Ansprüche stellen wird. Wer weiß, ob er mit seinem Hund überhaupt zum TA geht? :mad: Ich krieg immer mehr das Gefühl, dass das Herrchen es schlimm fand, dass sein Hund eins auf den Deckel bekam, aber sich nicht wirklich für seinen verletzten Hund interessierte!

Ziemlich zornige Grüße
Claudia

kallewirsch
15.01.2004, 15:31
Hallo Claudia,

so ne Schande, da wundert frau sichja nicht mehr, dass die Versicherungsbeiträge und der Selbstbehalt bei manchen Versicherern so hoch ist. Tja so viel zur Dienstleistungswüste Deutschland. Ist ja wirklich ein Armutszeugnis! Aber mal anders gefragt, wenn der Typ den Hund so als "Gefahrenquelle" herum laufen lässt, wieso macht ihr da nicht gemeinschaftlich ne Anzeige beim Ordnungsamt, so dass der Mensch den Sachkundenachweis erbringen muss und mit dem Hund einen Wesenstest abliefern darf. Oder hast du da Skrupel, weil du denkst, dass das eh keine gute Politik ist und das tatsächlich nichts bringt?

Liebe Grüße aus Essenheim

Bettina und die müde Rasselbande

Hovi
15.01.2004, 21:47
Hallo Bettina,

ich als "Fast-Städter" bin in diesem Mini-Dorf eh ein Fremdkörper. Und bin ja auch nur noch 2 Monate dort, dann nie mehr wieder (voraussichtlich).

Wenn´s die Dorfbewohner nicht stört, dass da ab und an ein großer, aggressiver Hund ihre eigenen Hunde zusammenbeißt, dann mische ich mich in diese seltsame "Gemeinschaft" lieber nicht ein.

Wer weiß, vielleicht gibt´s dort ja nen Ehrenkodex, der verbietet, einem bissigen Hund einen Maulkorb zu verpassen :confused:

Jason hat übrigens doch was abgekriegt, hab heut beim Kraulen dicken Schorf am Kopf gefunden, dort, wo der andere ihn zuerst hingebissen hat. Aber für den TA ist es nun zu spät.... und es scheint gut abzuheilen. Bei dem langen Fell entdeckt man Verletzungen aber auch wirlich schwer bis gar nicht :(. Kein Wunder, dass Jason so sauer war auf den Hund!

Grüßle
Claudia

kallewirsch
16.01.2004, 21:32
Hallo Claudia,

ja um Himmels willen, in was für ein "Nest" bist denn da geraten???:confused:

Dann mach mal, dass du da schnell wieder raus kommst. Wohin verschlägt es dich denn dann?
Glaubst du Jason hat einen "bleibenden Schaden" behalten, oder ist der Gute hart im nehmen und nicht nachtragend?

Aber noch mal zu diesem "armen anderen Hund", der wahrscheinlich gar nichts dafür kann, weil: blöde Besitzer haben dann oft auch nen "komischen Hund". Ich bin deshalb so an dem Thema interessiert, weil wir selbst hier in unserem Ort so einen "Fall" haben. Ist ein deutscher Schäferhund mit einem "Oberdepp" als Halter, und dieser Hund (natürlich immer ohne Leine) fällt alles an, was nicht bei drei hinter dem Zaun Zuflucht sucht!. Wir wissen aber leider auch noch nicht so genau, wie wir (5Hundeherrchen und Frauchen mit insgesamt 9 Wauzis) uns verhalten. Der Typ schreckt nämlich auch vor nix zurück und droht uns immer mächtig. Und dann immer beim Gassigehen alle zwei Minuten hinter dich gucken ob der nicht was ausgeheckt hat, neeeee darauf habe ich wirklich auch keine Lust.

Grübelnde Grüße von

Bettina und der schnarchenden Rasselbande

Hovi
16.01.2004, 21:49
Hallo Bettina,

nein, bei Jason bleiben da so schnell keine Schäden zurück :D.... der Hund hat ein Gemüt, da muß schon ein Düsenjäger neben ihm abstürzen, damit er wirklich beeindruckt ist :p.

Das Nest heißt übrigens "Hammereisenbach" :D.... der Name sagt schon fast alles. Ein winziges Schwarzwalddorf, das weder einen eigenen Bäcker noch einen Metzger aufweist. Aber dort hab ich mit meinen beiden Hunden nun mal für das Studium eine Bleibe gefunden (an der Uni durfte ich nicht wohnen, "Hundeverbot!" :mad: ).

Danach bin ich wieder daheim, in Neuhofen, was zwar auch nicht grad der Nabel der Welt ist, aber zumindest gibt´s hier nen Bäcker :D.

Grüßle
:cu:
Claudia

tomcatmerlin
19.01.2004, 10:47
hallo claudia,

solche fälle, wie auch mit der wohnung;) , sind immer ein wenig kompliziert. aber nach allen auskünften die ich bekommen habe, ist der hundehalter des unangeleinten hundes schuld, da brauchst du dir keine gedanken machen. dass dein hund nach der attacke auch von der leine gelassen wird ist nur logisch, da bleibt einem nichts anderes übrig, in so einem fall.

bei uns gabs schon vorfälle, zwergpudel geht auf 2 angeleinte schäferhunde los, was dabei rauskommt ist klar, der pudel hat das nicht überlebt, die pudelbesitzerin war dafür verantwortlich was geschah, dem schäferhundbesitzer wurde nichts angelastet. da kenne ich noch viel mehr fälle, alle liefen so ab, hundebesitzer mit angeleintem hund kriegt die tierarztkosten erstattet , nicht anderst herum. wenn es sich um 2 freilaufende hunde handelt, kenne ich gerichtsurteile, wonach der halter des grösseren hundes zur verantwortung gezogen wird, wobei ich das nicht ganz nachvollziehen kann, muss nicht immer ganz gerecht sein, so ein urteil.
wenn es sich wirklich um angeleinte hunde handelt, kenne ich kein urteil, welches den halter des angeleinten hundes haftbar für schäden machen kann, falls nicht noch zusätzlich maulkorbzwang beim hund bestand, aber den hat dein jason ja nicht:p .

also mach dir keine gedanken, wenn du deine hunde am anfang an der leine hattest.

viele grüsse

renate

changale
21.01.2004, 13:25
Hallöle,

also aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, dass Du nicht zahlen mußt. Als Leika damals von einem sogenannten "Kampfhund" angegriffen wurde und der ihr in den Nacken biss, hat sie den Spieß kurzerhand umgedreht und hat das Gleiche mit dem Hund gemacht was Jason mit dem von Dir genannten Hund gemacht hat... Beide Hunde waren auch bei uns angeleint.
Im Grunde genommen hattest Du ja keine Schuld (hat mir die Polizei damals erzählt, denn da bin ich direkt mal hingestiefelt) an dem was passiert ist, denn Dein Hund wurde zuerst angegriffen und hat sich "nur" gewehrt. Außerdem sind Hunde so zu führen, dass für keinen anderen Menschen oder Tier Gefahr besteht.

Trotz allem würde ich den "Schaden" der Versicherung melden, damit Du es wenigstens dort "angezeigt" hast, falls was kommt.

Liebe Grüße,
Petra & die Husky-Rasselbande

Fritzfranz
24.01.2004, 20:07
Also § 833 S. 2 BGB hilft in so einem Fall nicht, da der nicht für Luxustiere (= alle Tiere, die nicht der Erwerbstätigkeit dienen) gilt.

Aber: 1. Kann der andere doch offenbar gar nicht Deine Identität klären. 2. Hast Du eine Haftpflichtversicherung, die Dir, falls ihm dies doch gelingt und er Ansprüche geltend macht, diese im eigenen Interesse vom Hals halten wird. 3. Solltest Du - falls es zu einer Auseinandersetzung kommt - sagen, der fremde große Hund hätte Euch 3 angefallen, dann hältst Du Dir die "Notwehr-Option" offen, für alle Fälle.

Julia:cu:

Hovi
25.01.2004, 11:13
Hallo Julia,

genau in dieser Reihenfolge habe ich ja auch gedacht :D.

Ich glaube aber nicht, dass von dem anderen da noch was kommt, der hat wohl zuviel Dreck am Stecken.

Ich ärgere mich nur, dass ich die tiefe Bißwunde, die Jason seitlich am Kopf hat, erst so spät entdeckt hab :mad: .

Die hätte auf alle Fälle desinfiziert werden müssen - da ist immer noch ein enormer Schorf drüber, der gar nicht weggehen will! :(

Grüßle
Claudia

Fritzfranz
25.01.2004, 16:04
@ Hovi
Ist natürlich schade, dass Du die Wunde nicht früher entdeckt hast.:( Gute Besserung für Jason!:tu:
Ich wollte ja auch nur noch mal das Missverständnis wegen § 833 BGB klarstellen.
Alles Gute!:cu: Julia:cu: