PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : @ Fr. Dr. Thorstensen : Findelkinder



Enya
12.01.2004, 12:01
Liebe Fr. Doc,
es ist ja doch häufiger vorgekommen, das Kitten gefunden werden.
Leider geht es meistens nicht gut für die Kleinen aus, da sie schon völlig entkräftet und unterkühlt sind.


Könnten sie nicht einmal im FAQ niederschreiben, was zu tun ist, wenn man die Würmchen findet.
z.B: TA Behandlung/ Untersuchung, Versorgung usw./ Ernährung von den Winzlingen?

Das könnte den Menschen helfen, welche sich den Findelkindern annehmen und vielleicht so zur noch schnelleren Hilfe beitragen.

Vielen Dank schon mal vorab:cu:

admin
12.01.2004, 12:05
@Enya,
das mache ich gerne, wobei ich mich im Thread von Turtles "bedienen" werden, wo ja viele gute Hinweis gegeben wurden. ;)

Das momentane Problem ist, daß diese armen Würmchen aufgrund ihrer mangelnden eigenen Thermoregulation so schnell unterkühlen, dass selbst größte Mühen sie nicht mehr retten können (leider bei den Kleinen von Doggenmutti und Turtles so geschehen). In den warmen Monaten stehen die Chancen da weit besser. :(

Herzliche Grüße :cu:
Dr. Kirsten Thorstensen
Vet Services Manager

Zooplus AG

Enya
12.01.2004, 12:10
Vielen, Vielen Dank,
Klar in den kalten Monaten sind die Chancen sehr schlecht für die Kleinen.
Nur ich denke, das jeder der solche Winzlinge findet erst einmal ziemlich hilflos und überfordert ist.

Ja da waren viele gute Tips drin!!
Im FAQ hätte man dann alles schöne beieinander und könnte sofort und schnell handeln.


Danke für die schnelle und prompte Antwort!!:tu: :tu: :tu: :tu:

rewind
12.01.2004, 16:26
liebe enya, liebe frau doc,

auch ich würde einen thread "umgang mit findelkindern" unter FAQ`s begrüssen, habe ich doch vor genau einer woche auch ein findelkind zu uns genommen.

anfänglich waren wir auch wirklich etwas überfordert mit der situation: was tun? ist die kleine krank? warum erbricht sie sich ständig? warum geht sie nicht auf´s kaklo? wie kann man sie am zu schnellen fressen hindern? versteht sie sich mit mitbewohner kater igor?

und ein gedanke hat bei uns alle anderen überlagert: hoffentlich schleppt sie keine krankheit ein (bei uns wohnt ja auch noch igor!)!!!

aber: sie hat tatsächlich eine krankheit eingeschleppt. am samstag war igor extrem matt und quasselte auch gar nicht mehr (eigentlich ist er eine sabbeltasche). abends sind wir dann mit ihm zum TA, was ihm wohl das leben gerettet hat. seid samstag bekommt er hochdosiert antibiotikum und erholt sich jeden tag ein wenig. hoffentlich bleibt das so!

ich halte es nun für superwichtig bei aufnahme eines findelkindes, dass neuzugang und schon zuhause lebende katzen getrennt werden. leider haben wir unsere beiden nicht getrennt und es hätte igor möglicherweise das leben gekostet. das hätte ich mir nie verziehen!

aber was machen, wenn man die katzen nicht getrennt halten kann? das findelkind ins tierheim bringen? keine wirklich gute lösung! liegenlassen? ich könnt´s nicht! aber letztendlich gefährde ich damit das leben meiner anderen katze(n).

unserer milla (dem findelkind) geht es überings wieder gut und sie wird auch bei uns wohnen bleiben.

ich würde mich freuen, wenn auf diese frage innerhalb eines neuen threads eingegangen werden könnte und anderen damit möglicherweise die gefährdung anderer katzen erspart bleibt.

grüsse,
rewind

Dumpfi
12.01.2004, 16:57
Super Idee!

catweazlecat
12.01.2004, 17:11
Hallo Rewind

finde es auch super das Du auf die Risiken aufmerksam machen willst! Leider wird darauf in den meisten Fällen nicht geachtet und man infiziert sich ungewollt die eigenen Tiere - was nicht immer glimpflich abgeht :(

Alles Gute für Eure Beiden!

turtles
13.01.2004, 11:38
hallo,

hab da mal ne frage zur unterkühlung:

beim menschen ist es ja so, dass im falle unterkühlung der körper den kreislauf zentriert - deshalb ja auch die gefahr des bergungstodes - bei zuviel bewegung vermischt sich das kalte blut der ässeren extremitäten mit dem blut des zentrierten kreislaufes - was natürlich einen temp.abfall zur folge hat und kreislaufversagen auslöst.

meine frage nun, ob das bei tieren/katzen ähnlich ist.

wäre ja wichtig bei der art des aufwärmens. tao hat ja als er sich wieder mehr bewegte (und nicht aufgewärmt) plötzlich atem- und kreislaufprobleme bekommen. tonka wurde ja nicht bewegt, sondern mit decken, firebags, wärmelampen, körperwärme und warmer milch aufgewärmt.

vielleicht ist es nur zufall - zumindest konnte ich nichts im netz zu finden.

aber vielleicht wiess einer von euch bescheid? *mal zur fr. doc blinzel ;) *

liebe grüsse
die drei t's

BineXX
13.01.2004, 12:12
Das Thema find ich klasse. Sollte wirklich irgendwo stehen. In dem Falle bleibt ja nicht immer die Zeit erst stundenlang das Forum zu durchsuchen oder auf Antworten zu warten.
:wd:

Eule
13.01.2004, 19:05
Bitte nicht schlagen, es hat genau hier nichts zu suchen, ABER:

Könnt ihr Admins nicht auch in ALLEN Zooplus-Foren den Link

http://www.pro-igel.de/

unübersehbar und unverrückbar einstellen.
Ich habe in so vielen Foren (nicht nur hier, ich wildere auch in fremden Revieren) immer wieder in den passenden Jahreszeiten Fragen nach dem richtigen Vorgehen bei Igelfunden gelesen. Wenn irgend möglich habe ich Antworten gegeben und auf diese Weite verwiesen. Dort habe ich selber schon gute Ratschläge erhalten. Die Leute sind, so wie ich sie erlebt habe, kompetent und engagiert.

Leider werden auch bei diesen netten Gesellen (wie auch bei Findelkatzen) immer wieder Fehler gemacht. Auch von Tierärzten! Die wissen leider auch nicht immer Bescheid.

Also, nicht böse sein, aber Igel liegen mir, zusammen mit Mietzen und Eulen, sehr am Herzen.