PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Richtige Fütterung??



Budjonnyfan
11.01.2004, 07:21
Ich kaufe mir im April ein Hengstfohlen, dass in diesem Monat ein Jährling wird. Nun stellt sich ja die Fütterung vom Absetzerfohlen zum Jährling um. Wie ist jetzt die richtige Fütterung? Kann die Futterumstellung zu Problemen führen?

Bitte antwortet mir!!

Gruß
Steffi

Bloody Mary
17.01.2004, 17:09
Hallo,
wo willst Du ihn denn hinstellen. Aufzucht ohne Spielkameraden ist nämlich nicht das gelbe vom Ei. Würd ihn an Deiner Stelle bei einem Züchter in einer Hengstfohlenherde aufwachsen lassen,da hast Du artgerechte Aufzucht und der weiß auch mit der Fütterung bescheid.
Gruß Nina

gudrun
18.01.2004, 20:40
ihn in eine junghengst herde stellen das er seine jugend schön geniesen kann.meist wissen die ställe mit der fütterrung gut bescheid.oder willst du ihn in eigenregie halten ??
gudrun

Katastrophenzoo
19.01.2004, 17:22
Wieso stellt sich die Fütterung vom Absetzer zum Jährling um?

So lange ein Fohlen bei der Mutter ist, trinkt es Milch, danach (also als Absetzer) frisst es Gras und Heu. Im Winter braucht es draussen Kraftfutter um genügend Energie gegen den Winter zu haben, im Sommer sollte die Weide so gross sein, dass gar nicht zugefüttert werden muss.

Allerdings war es z.B. letzten Sommer so heiss, dass es ab August fast kein Gras mehr gab, da musste dann Heu gefüttert werden, sonst nichts.

Grundsätzlich kann eine Futterumstellung immer zu Problemen führen, aber dagegen kann man nicht viel machen.

Budjonnyfan
25.01.2004, 08:55
Das mit dem Füttern ist jetzt alles geklärt.

Mir ist schon klar das ein Fohlen in der Herde aufwachsen muss um sich entwickeln zu können und um ein ausgeprägtes Sozialverhalten zu bekommen.

Ich habe meinen Friesen jetzt schon vor ein paar Tagen gekauft und er steht jetzt auf so einer Hengstaufzuchtstation. Dort ist er mit fünf anderen Absetzern auf einer Weide mit Offenstall. Wöchentlich komme ich dort hin um ihn zu putzen und ein paar Erziehungsarbeiten mit ihm zu machen. Ansonsten ist er Tag und Nacht mit seinen Kameraden auf einer großen Weide. Allerdings muss er sich erst in die Gruppe integrieren. Im Moment ist er ein Außenseiter, nur ein Stutfohlen kümmert sich ab und zu um ihn, aber die Hengste verjagen ihn entweder oder sie gehen ihm aus dem Weg.
Also mit der Haltung finde ich stimmt soweit alles.Allerdings komm ich mir manchmal etwas hilflos vor in Sachen Erziehung, weil ich nicht so genau weiß was er darf und was nicht. Das ist bisher mein einziges Problem, aber das wichtigste ist für mich das er im Herdenverband aufwachsen kann und seine "Jugend" einfach genießen kann. Mit zweieinhalb Jahren werde ich ihn dann umstellen. Ich werde dann aber auch einen Stall suchen indem mehrere Hengste untergebracht werden und wenn möglich ein Paddock vorhanden ist.
Ich hoffe die Sache mit der Haltung wäre hiermit geklärt.

LG

Steffi

Bloody Mary
25.01.2004, 14:16
Hallo Steffi!
Du willst deinen Friesen nicht kastrieren lassen?
Wie alt bist Du eigentlich? In Deinen vorigen Beiträgen habe ich gelesen, daß Du einige Probleme beim Reiten hast und Dich nichtmal bei einem schon gerittenen Wallach durchsetzen kannst. Wie soll das dann mit einem gerade angerittenem (ich hoffe Du gibst ihn in Ausbildung) Hengst werden?
Gruß
Nina

gudrun
25.01.2004, 19:52
wegen der erziehung was er darf und was nicht .würde ich mir wenn ich du wäre bei meinem trainer tips hollen .es kommt auch drauf an was du mal von ihm möchtest .ich hatte die möglichkeit das ich wenn ich nicht sicher war was ich schon mit ihr machen kann und wie ich ihr beibringe was sie darf und was nicht rat bei meinem trainer zu hollen .würde ich in deinem fall tun .aber las dir nicht von zuvielen leuten reinreden such dir einen guten bei desen handhabung mit pferden du einferstanden bist und holll dir desen rat.
gudrun

PasoFino
26.01.2004, 08:50
Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.

Tatsächlich werden vielerorts Fohlen ziemlich sich selbst überlassen, auch von namhaften Züchtern. Fragt mal Hufschmiede, welche Erfahrungen die mit großen Züchtern machen. Oft werden Schmiede erst bestellt, wenn das Fohlen kaum noch laufen kann. Frag mal, wie oft der Schmied die Fohlen ansieht und ausschneidet. Stellungsfehler kannst du jetzt noch leicht korrigieren. Oft sehen wir Laien die gar nicht.

Ich würde auch nachhaken und genau fragen, was die Fohlen an Kraftfutter (jetzt im Winter) dazubekommen und wie es mit Mineralfutter aussieht. Meines Erachtens ist eine Fohlenaufzucht ohne Kraftfutter im Winter problematisch, denn bei Kälte draußen zu stehen bedeutet für den Energiehaushalt etwa leichte bis mittlere Arbeit und da würde ich in jedem Fall ein wenig zufüttern, allerdings ohne Hafer, damit der Eiweißgehalt nicht so hoch wird. Und Mineralien sind einfach grundsätzlich wichtig zur gesunden Ernährung der Jungspunte. Was du jetzt sparst, bezahlst du später doppelt.

Bei der Erziehung würde ich darauf achten, dass die Rangfolge zwischen euch absolut klar ist. Das Pferd darf nie vor dir durch die Tür, muss immer warten, bis du ein Kommando gibst. Rüpeleien würde ich mir freundlich aber deutlich verbitten, z.B. Schubbern an dir (respektlos). Es gibt gute Literatur im Handel, guck mal bei Krämer, BOL oder im Fachhandel nach Büchern über Natural Horsemanship, "Be strict" heißt eins, was nicht bedeutet, streng zu sein, sondern konsequent.

LG

Heike