PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hartnäckige Augenentzündung (Schnupfen)



Buecherwombat
06.01.2004, 12:02
@admin: Kommentar von Dr. Thorstensen wäre auch sehr nett!

Am 19. Dez hatte Simba einen gelben Augenausfluss :eek: - sofort zum Tierarzt. Der meinte, es sei eine Erkältung (Lunge frei, aber Nase etwas zu, allerdings kein Nasenausfluss, ganz selten Niesen, normaler Appetit, fast normales Spielverhalten, dieses aber doch etwas eingeschränkt), hat ihm ne Spritze gegeben (Antibiotikum) und Baytril 50mg Tabletten (1/4 täglich zu geben – Simba hat ca 2kg Körpergewicht) und Augensalbe (Dermamycin 2 mal täglich).
Wir haben natürlich auch auf die zweite Katze (Vivi, seine Schwester) hingewiesen. Der TA meinte, sie könne sich schon angesteckt haben. Das müsse man abwarten. Trennen sei nicht nötig.
Simba ging es rasch besser. Am Heiligabend fing dann auch Vivis linkes Auge an... Anruf beim TA: wir sollen hier auch erst einmal mit Salbe ran. Da es sich nicht besserte, ist auch Vivi nach Weihnachten zum TA gekommen - und Simba gleich zur Kontrolle mit. Simba war wohl ok. Vivi bekam die gleiche Behandlung wie Simba zuvor und auch ihr ging es gleich besser. Aber die Augen waren schon ein paar Tage lang entzündet. Das ging jetzt bei beiden nicht von heute auf morgen weg.
Heute sind Vivis Augen zwar wohl zu 95% (?) o.k. aber ich hab den Eindruck noch nicht so 100%. (Noch der Hinweis: wir haben nur EINE Tube Augensalbe bekommen. Der TA hat nicht geraten, eine separate Tube pro Katze zu nutzen. Selbst als ich ihn daraufhin angesprochen habe, hat er sich nicht wirklich dazu geäußert.)
2 Tage später hatte Simba einen Kratzer auf der Nase (NICHT am oder überm Auge, kein Blut, ein klein bisschen Kruste) – Vivi hatte ihm beim Spielen (geht bisweilen ziemlich heftig zu) wohl eine gewischt. Da hab ich dann auch von der Augensalbe drauf getupft (weil der TA gemeint hat, die könne ich auch auf einen wunden Popo schmieren – den hatte Simba kurz mal, aber das Thema ist wohl erledigt – auf den Po soll man übrigens auch Bepanthen draufschmieren können. Die wollte ich wiederum aber nicht so dicht am Auge benutzen.)
Wiederum 2 Tage später fing Simbas linkes Auge schon wieder an, den selben gelblich klebrigen Ausfluss abzusondern – also wieder Salbe rein (jetzt aber nicht mehr mit der selben Tube zu Vivi). Am nächsten Tag folgte das nächste Auge. (Die anfängliche Verzweiflung steuert mittlerweile auf die Panik zu. – Der Kratzer ist zwischenzeitlich deutlich besser und offenbar am Abklingen. Das war wohl keine große Sache – aber hab ich Simba mit der Salbe zusätzlich mit Krankheitserregern von Vivi belastet statt ihm zu helfen? Aber vermutlich hätte er die beim Spielen und gegenseitigem Ablecken eh bekommen?)
Anruf beim TA, ob Spritze oder nur Tabletten oder was????? Habe dann neue Tabletten abgeholt - und eine zweite Tube Salbe. Jetzt soll ich ihm eine halbe Tablette täglich über 6 Tage geben. (Ich geb ihm die Teile direkt ins Maul, im Futter mitfressen tut er sie nicht. Das hab ich anfänglich lange genug versucht. D.h. mit dieser Methode bekommt er nun den kompletten Wirkstoff wohl mit. Der TA meinte, es sei nicht schlimm, wenn er mit einer halben Tablette eigentlich mehr bekäme als vorgesehen. Auf den Tabletten steht, eine ganze sei für 10kg Körpergewicht.)
Und ich soll wohl beiden die Augensalbe weiter reintun. Vivi soll jetzt weiter kein Antibiotikum bekommen (nach 7 x 1/4).

Habe jetzt auch auf dem Internet etwas rumgesucht und diverses gefunden. Bspw. auch, dass Augensalbe durchaus bis 2 Wochen am Stück reingetan werden soll – auch wenn die Beschwerden weg seien. Und dazu hab ich noch alles mögliche weitere gefunden, incl. Horrorstories über Chlamydien, die auf den Menschen übergehen und ihn in kurzer Zeit dahinraffen. Mein TA hat den Begriff beiläufig fallen lassen. Das hörte sich da nicht nach Anzeigepflicht und Panik an. Normalerweise bin ich was Menschenkrankheiten anbelangt nicht ganz so hypochondrisch veranlagt und mache mir wenig Gedanken. Aber wenn ich anfange, mich über Krankheiten zu informieren, dann werde ich bisweilen panisch und finde diverse Symptome (Deshalb lass ich das lieber bleiben und hör mir nicht zu viel an).
Was die Katzen anbelangt, ist dieses Verhalten jetzt aber noch um einiges ausgeprägter. Symptome sind zwar außer den obigen keine vorhanden – aber wer weiß, was da noch kommt. Ich sage mir zwar, dass die meisten Katzen ja ziemlich robust sind und selten krank sind, aber je mehr ich auf dem Forum oder dem Netz rumsurfe, desto unruhiger werde ich. Ich beginne sogar schon daran zu zweifeln, dass meine Entscheidung für zwei Kätzchen richtig war. Meine Nerven sind dafür anscheinend nicht geschaffen... Dabei sollte ich erst einmal froh sein, dass sie nicht so megakrank sind wie andere Katzen, von denen hier geschrieben wird. Was mach ich denn dann erst?
Vielleicht noch ein Wort zu dem TA: wir sind hier auf dem Land. Und ich hab den Eindruck, der Mann ist etwas „großzügiger“ in seinen Behandlungen und Ansichten, will meinen, er scheint es nicht so genau zu nehmen (durchaus sehr nett und hilfsbereit und er will auch sicher, dass die zwei wieder gesund werden, aber...???? Eine der Alternativen, die ich in der näheren Umgebung hab, wird explizit als „Pferdedoktor“ beschrieben. Das dürfte dann auch nicht anders ablaufen.)

Hat jemand ähnliche Erfahrungen? Muss ich mich auf Dauerpatienten einstellen? Sollten die beiden einmal gleichzeitig eine Antibiotikumspritze bekommen, auch wenn es einem besser geht als dem anderen? Antibiotikum auf Dauer ist ja bestimmt auch für Katzen nicht gut. Aber was tun?
Soll ich auch erstmal noch eine gute Woche weiter Augensalbe verabreichen, auch wenn die Augen schon wieder ok aussehen? Mit separaten Tuben?

Wie kann man eigentlich feststellen, ob Katzen Fieber haben könnten, ohne ihnen ein Thermometer in den Po zu rammen?

Kann mich jemand etwas aufmuntern? :0(
Daniela

(Die Katzen sind übrigens jetzt 5 Monate alt und noch keine Freigänger.)

sabine136
06.01.2004, 12:37
es könnte sich tatsächlich um chlamydien handeln. lass einfach mal einen abstrich machen und darauf untersuchen.

Eine Bindehautentzündung die nicht in den Griff zu kriegen ist?


Sie haben eine Katze, die nicht wirklich klinisch auffällig ist aber von einer Stunde auf die andere ein Matschauge bekommt? Vielleicht hat sie ja 2 oder gar 3 Tage vor dieser Augengeschichte einmal mehr als sonst geniest aber keinen eitrigen Nasenausfluss? Der Augenabstrich ist negativ? Die Salbe hilft trotzdem nicht? Kommt nun später noch Fieber hinzu und es rasselt auf der Lunge?

Es könnten Clamydien sein...

Clamydien sind Bakterien und werden von den Labors nicht standardmäßig nachgewiesen, wenn es nicht ausdrücklich von Ihrem TA gewünscht wird.

TIPP: Augenabstriche IMMER gleich mit auf Clamydien testen
lassen!

Es gibt in der Humanmedizin übrigens einen Tropftest, bei dem Sie das Ergebnis sofort haben.

Behandlungstipp: Bei uns hat eine Kombination aus Zithromax
(alle 2 Tage ¼ Tablette, insgesamt 3 mal)
sowie Floxal Augensalbe (4-5 mal täglich)
hervorragende Erfolge erzielt.

ACHTUNG!!!
Clamydien sind übertragbar! Nehmen Sie - so Sie sie denn haben - Ihre Krankheitssymptome nicht auf die leichte Schulter! Gehen Sie zu Ihrem Hausarzt. Denn: Als eine der häufigsten Zoonosen sind Clamydien meldepflichtig.
Die Behandlung Ihrer Symptome erfolgt genau wie bei Ihrer Katze. Allerdings dürfen Sie 2 x täglich 3 Tage lang eine Zithromax schlucken. Die Floxal Augensalbe nicht vergessen.

Buecherwombat
11.01.2004, 13:34
Sollte es noch jemanden interessieren, anbei mal der weitere Verlauf (vielleicht hilft es ja auch, bei der ein oder anderen Katze gleich die richtige Medikation anzuwenden):

Ich habe am 8.1. einen anderen Tierarzt angerufen, der mir von Nachbarn, die auch Katzen haben empfohlen wurde. Ist etwas weiter weg. (Der Tierarzt, zu dem wir zuerst gegangen sind, wurde uns aber auch mehr oder weniger von anderen empfohlen. Wir hatten uns nach dessen vermeintlicher Qualität schon erkundigt, BEVOR wir die Katzen bekommen haben.... Naja)
Die Frau hat am Telefon einen guten Eindruck gemacht und mir für 10.1. einen Termin gegeben. (Da Simba ja munter ist, hielt sie es für nicht megadringend. Und die Medikation sollte ich vorerst beibehalten.)
Dr. Thorstensen hatte zwischenzeitlich folgendes geantwortet:
"Sehr geehrte Frau Lehmann, Kratzer von Katzen könen schon mal anschwellen, sollten aber bei gsunden Tieren auch ganz schnell wieder verheilen. Was den vermuteten Katzenschnupfen der beiden angeht, so wäre anzuraten einen gründlichen (mehrmaliges "festes Auswischen" mit dem Tupfer) Abstrich des Augensekretes von Vivi und Simba zu nehmen udn ins Labor einzuschicken. Allerdings sollten die Augen dann nicht direkt vorbehandelt sein. Was die Madikation angeht, so spricht nichts gegen eine gemeinschaftliche Nutzung einer Tube, sofern Sie das Auge beim Eintropfen oder Aufbringen nicht mit der Tube berühren und keine Kontamination stattfinden kann. Andernfalls immer getrennte Tuben werwenden oder den Inhalt auf einn Wattestäbchen geben. Man sollte die Antibiose natürlich so kurz wie möglich halten, um den im Wachstum befindlichen Organismus nicht über die Maßen zu belasten. Mit Baytril sollte man bei Jungtieren sehr vorsichtig zu Werke gehen, da es bei Hunden und Katzen unter 12 Monaten zu Knorpelschäden kommen kann. Bei Katzen wurden laut einer Studie (2001) vereinzelt akute und diffuse Retinadegenerationen (Schäden an der Netzhaut) beobachtet. Jedoch variierte die orale Dosis von 4,6 - 27 mg/kg 2mal täglich über 4 - 73 Tagen. es wären also andere AB vorzuziehen. Zusätzlich sollte man das Immunsystem mit Baypamune unterstützen."

Und das war dann auch so ziemlich genau das, was die "neue" Tierärztin dann nach der Untersuchung auch gemeint hat. Baytril stoppen (das würde hier sowieso nur wenig helfen und eher schaden :0( ), Baypamune spritzen, Augensalbe wechseln (nachdem sie mich gefragt hat, ob die Dermamycin denn geholfen hat - ich hatte nicht den Eindruck, dass die Salbe wirkt - das hatte ich auch dem ersten TA gesagt, aber der meinte nur, doch doch die würde schon helfen), nämlich zu Oxytetracyclin Salbe (genau DIE wurde auch auf einer Internetseite bei Konjunktivitis empfohlen). Anwendung mit EINER Tube sei ok. Und die Salbe soll mindestens noch eine Woche angewandt werden, wenn die Augen schon wieder ganz in Ordnung aussehen.
Ihr Verdacht sind Chlamydien oder Herpesviren. Einen Augenabstrich (der nicht immer ganz zuverlässig ausfallen soll) würde sie aber erst machen, wenn wir es jetzt nicht in den Griff bekommen (vielleicht wäre der auch wieder teuer?). Die TA hat uns aber nicht auf eine besondere Ansteckungsgefahr für uns hingewiesen. Kann also nicht so dramatisch sein.

Immerhin hab ich bei dieser TA jetzt ein deutlich besseres Gefühl.
70,- EUR in die falschen Hände abgedrückt, dafür dass meinem Katerli vielleicht noch geschadet wurde
:mad: :mad: :0( :0( . Und ich kann froh sein, wenn es mit weiteren ca 130,- an die neue Ärztin getan ist... weitere Bapamune Spritzen und Kontrolltermin.
HOFFENTLICH ist Simba bald wieder 100% fit und Vivi erleidet keinen Rückfall. Ist ja herzzerreissend, wenn er einen aus rotgeränderten Augen anblinzelt.
Hätte ich besser mal gleich auf meinen ersten Eindruck gehört und den ersten TA kein zweites Mal angeguckt. Nett ist er ja, aber Ahnung scheint er keine zu haben. Vielleicht betrachtet er Haustiere ja in erster Linie als austauschbare Tiere denn als Lebensgefährten? Wie auch immer.
In der Humanmedizin gibt es ja schon genug Schwachmaten. Wird in der Tiermedizin wohl noch schlimmer sein. Kann man froh sein, wenn man an einen ordentlichen TA gerät. Aber das kann man ja genauso wenig wissen, wie man wirklich wissen kann, ob der eigene Hausarzt was taugt...

Heute Morgen hatte ich den Eindruck, Simbas Augen sähen schon wieder ein bisschen besser aus - aber vielleicht war ja auch nur der Wunsch Vater des Gedankens...