PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zerbissene Zunge (vorsicht lang)



CaptLoveline
03.01.2004, 23:09
Hallöchen,

ich bin ein wenig daneben und muss nun trotzdem einfach darüber schreiben.

In der Nacht vom 31.12.2003 auf den 01.01.2004 muss meine Katze sich entweder so erschrocken haben oder sie ist von einem hohen Ort runtergefallen und hat sich dabei ein Stück ihrer Zunge fast abgebissen.
Leider war ich am Sylvesterabend nicht zu Hause und es wurde auch recht spät. Als ich wieder hier war, ist mir nichts aufgefallen. Kein Blut, keine Anzeichen einer Verletzung. Ich bin dann ins Bett und da es schon morgen war, erst am nachmittag augestanden. Meine Tiger schlafen dann mit mir weiter und wecken mich auch nicht zum Füttern.

Ich habe ihnen dann was zu futtern in den Napf getan und nach ca. 10 Minuten kommt Alia mit blutverschmierter Schnauze aus der Küche. Ich war total geschockt. Rannte ins Bad und holte nur einen klaten Waschlappen. Ich säuberte ihr das Mäulchen und entfernte die Rest vom blutigen Futter. Ich zitterte und versuchte ihr den Mund zu öffnen. Leider konnte ich nicht viel erkennen, außer dass sie am hinteren Teil einen Riss in der Zunge hatte. Ich rief den Notarzt an und erkundige mich dort nach den Maßnahmen. Dieser sagte mir, dass man an der Zunge eh nicht viel machen könne und ich ihr Schwarzen Tee geben und das Futter komplett wegnehmen sollte. Wenn die Blutungen nicht aufhören soll ich am nächsten Morgen (02.01.04) in seine Praxis kommen. Da ich mir dieser Ferndiagnose nicht sicher war, rief ich in einer Tierklinik an und dort bekam ich die selbe Antwort.

Im Laufe des Abends, wurde das mit der Zunge immer schlimmer, sie schaute schon richtig weit raus und hin und wieder blutete es. Mittlerweile war es 3.00 Uhr nachts und ich konnte nicht schlafen. Die Sorge hielt mich einfach wach.
Am nächsten Mittag blutete nichts mehr. Das es einige Zeit dauern würde, bis die Zunge zusammen wächst war mir klar, aber all das......

Da ich wieder die halbe Nacht wach war, wurde es wieder Mittag. Ich versuchte sie mit Nassfutter zu füttern, doch es klappte nicht. Sie war nicht Herr ihrer Zunge und kaute sich immer wieder auf ihrer eigenen Zunge rum. Ich habe Sie also in eine Transportbox gesteckt, den Nottierarzt vom Vortag angerufen und bin dann dort erschienen. ER untersuchte die Maus und stellte fest, dass sie zwei Wunden auf der Zunge hat. Eine (die hintere, welche ich auch gesehen hatte), welche wohl (seiner Angabe nach) schon etwas älter war und die neue weiter vorne, welche sie sich wohl zugezogen hat, weil sie immer wieder auf ihrer Zunge rumbiss. Er hat sie narkotisiert und die Sache genäht. Meine Alia ist eine absolute mager Katze. Sie frisst, aber nimmt einfach nicht zu. Sie war für mich immer ein Problemkind und ich habe versucht sie mit Aufbaufutter zu peppeln. Als wir im Sommer zum Impfen waren und der Tierarzt mit allerdings bestätigte, dass es schon mal sein könne, das die eine dünner und die andere dicker wäre, habe ich mir nicht mehr soviele Sorgen gemacht. Schließlich hat er es doch studiert. :0( :0( :0( :0( :0(

Wir bekamen die Katze mit, waren 130 € ärmer und hatten nun diesen Wurm von Katze in der Box unter einer Rotlichtlampe im Wohnzimmer stehen. Morgens um 6 Uhr erwachte sie endlich vollständig aus der Narkose und konnte mal wieder sitzen. Total übermüdet ging ich wieder viel zu spät ins Bett. Mittags versuchte ich ihr dann, wie verordnet, warme Katzenmilch zu füttern. Das klappte natürlich überhaupt nicht. Sie konnte ihre Zunge nicht richtig bewegen und wieder rutsche sie einfach wie ein Lappen in ihrem Mund hin und her.

Heute hatte ich dann die Nase voll und bin mit ihr in die Tierklinik gefahren (ich hätte viel eher dort hinfahren sollen :0( ).
Die Ärztin dort hat fast einen Schock bekommen. Sie hat sich die Zunge angesehen, die hinter Naht hält nicht, dann war die Narkose viel zu lange und das Untergewicht der Katze ist nicht einfach eine Schlankheit, sondern eine Krankheit. :0( :0(
Neu nähen können sie die Zunge nicht, weil Alia eine erneute Narkose nicht überleben würde. Sie wird nun erstmal aufgepeppelt und dann müssen wir weitersehen. Das alles an sich, meinte die Ärztin wäre aber nicht das Problem der Katze. Sie hat versucht ihr Blut abzunehmen. Es kam nicht ein Tropfen. Die Augenlieder und das Zahnfleisch sind weiss. Verdacht auf FeLV. Ich könnte nur noch heulen. Warum ist das keinem aufgefallen???

Ich fühle mich schrecklich und habe einfach nur Angst um die arme Maus, welche nun total allein in der Tierklink liegt und um meine beiden hier, welche ebenfalls (wenn es FeLV ist) auch so enden können.

Warum habe ich nicht eher was unternommen? Warum bin ich nicht einfach eher in diese Tierklink gefahren....... alles Fragen und doch kann ich nichts mehr daran ändern. Eventuell muss ich mich morgen dazu entscheiden, sie zu erlösen. Die Ärztin hat mich vorhin schon vor die Wahl gestellt: Entweder versuchen wir nochmal sie zu peppeln oder wir müssen sie erlösen. :0( :0(
Warum muss ich das entscheiden? Kann sie nicht einfach einschlafen? Ich will nicht über ihr Leben entscheiden müssen? :0( :0( :0( :0( :0( :0(

shelly79
03.01.2004, 23:30
In solchen Situationen findet man irgendwie nie die richtigen Worte. die Gedanken, die einen durch den Kopf gehen, um jemanden in so einer Situation zu trösten kann man einfach nicht in Worte fassen. Deswegen kann ich auch nicht viel mehr schreiben. Beim lesen standen mir schon fast die Tränen in den Augen. Ich bin sehr nah am Wasser gebaut. Auf jeden Fall wünsche ich dir, dass sich vielleicht doch noch alles zum Guten wendet. Wenn dies nicht mehr möglich ist, dann wünsche ich dir ganz viel Kraft. Wir drücken dir und Alia ganz fest die alle Menschendaumen und Katzenpfoten!!!!

BineXX
04.01.2004, 00:09
Mach Dir bloss keine Vorwürfe !! Du kannst ja nichts dafür. Schliesslich warst Du ja beim TA, was soll man denn sonst machen. Schliesslich kann man doch nicht jeden TA dauernd anzweifeln.
Ich drück Dir mal die Daumen, dass der Verdacht sich doch noch als falsch herausstellt !
Hoffentlich erholt sich Deine Kleine schnell wieder und darfst sie bald wieder mit nach Hause nehmen.

Barkley
04.01.2004, 00:19
Hallo!
Vielleich hast Du ja Glück und die weisse Schleimhaut in Augen und rühren von dem schlechten Zustand der Katze nach der Narkose her,ausserdem hat sie ja sicher haufenweise Blut geschluckt,wenn die Zunge immer wieder angefangen hat zu bluten und das über fast 2 Tage?Wenn die Katze bis zu dem Unfall mit der Zunge einen normalen Eindruck gemacht hat,gefressen hat usw.(und davon gehe ich aus,denn sonst wärst Du ja schon viel eher zum TA gefahren)würde ich auf jeden Fall auf das "Aufpäppeln"bestehen.
Ich drücke auf jeden Fall die Daumen dass Deine Katze wieder wird!Kopf hoch!
LG Antje

catweazlecat
04.01.2004, 11:34
Hallo Sonja

das ist eine wirklich schreckliche Geschichte und ich kann mir sehr gut vorstellen wie furchtbar deine Angst sein muss vor der Entscheidung. Habe selber erst gestern morgen ein Katzenkind über die Regenbogenbrücke geschickt weil es nicht mehr leiden sollte.

Ich kann dir nur sagen solange eine kleine Chance besteht und deine Alia den Willen zum Leben zeigt, gebt ihr die Chance.
Sollten die Ärzte aber der Meinung sein sie quält sich und es geht ihr immer schlimmer dann nimm bitte die Last auf Dich und gib ihr einen friedlichen Weg ins Regenbogenland.

Vertrauen musst du in diesem Fall leider dem Rat der Ärzte denn selbst kannst du leider kaum genau wissen was das Beste für Alia ist da sie in der Klinik liegt.

Ich wünsche Dir alle Kraft der Welt für die Entscheidung und bin sicher das Alia genau weiss das du sie lieb hast und nur ihr bestes willst.

Alles Gute!

riekchen60
04.01.2004, 12:35
Hallo Sonja

Das ist ja wirklich ganz furchtbar! Die arme kleine Maus.
Ich schließe mich da Silke's Meinung an.
Solange Alia noch eine Chance hat, gib ihr sie auch.
Aber wenn es wirklich sein muss, zögere nicht, so schwer es auch sein wird.

Ich weiß, wie schrecklich Du Dich fühlen musst, war selbst vor Jahren in der gleichen Situation und habe mich total mies gefühlt, DIESE Entscheidung treffen zu müssen.


Ich drücke Dir und vor allen Dingen Deinen Mäusen die Daumen, dass es nicht Leukose ist und Alia schnell wieder auf die Beinchen kommt.

Viele liebe Grüße

Susanne B.
04.01.2004, 12:57
Liebe Sonja,

wie geht es Alia? Die ganze Geschichte tut mir total leid, aber Dich trifft keine Schuld, der TA hätte doch was merken müssen. Vielleicht ist ja alles gar nicht so schlimm, sie hat sich doch, bevor sie sich auf dieZunge gebissen hat, ganz normal verhalten, oder? Es gibt doch auch schlanke Katzen...

Ich drücke Dir jedenfalls die Daumen, dass alles wieder gut wird. Lass sie leben, solange sie das will, und wenn es nicht mehr geht, erlöse sie. Ich weiß, wie schwer das ist, man wünscht sich wirklich, die Kleine möge doch von selber friedlich einschlafen... aber wir müssen diese Entscheidung leider treffen.

Ich drück Dich mal, und hoffe, es wird alles gut...

freddy2002
04.01.2004, 14:09
Hallo Sonja,

schöne Sch..., aber Du hast Dir nichts vorzuwerfen!
Kämpfe für sie!
Wir drücken Euch alle Daumen und Pfoten!

CaptLoveline
04.01.2004, 16:14
Alia wurde gestern gepeppelt und heute morgen konnte der Tierarzt ihr dann Blut abnehmen. Sie hat 20 % rote Blutkörperchen. Die Ärztin fragte uns wieder was wir tuen wollen. Sie hatten Alia gepeppelt und sie war auch wieder so stabil, dass sie nochmal narkotisiert werden könne und ob wir nochmal die OP wollen.

Wir haben der OP der Zunge erneut zugestimmt. Falls es Komplikationen geben würde, wollte sie uns anrufen. Bis jetzt hat sich niemand gemeldet und ich gehe davon aus, dass die OP geklappt hat und meine Maus auf alle Fälle noch lebt. Ab 17.00 Uhr ist die Fr. Dr. wieder in der Klinik und ich werde erneut dort anrufen und mich nach ihr erkundigen.

Danke für eure Unterstützung. Ich habe die halbe Nacht damit verbracht mir darüber Gedanken zu machen, dass ich sie auf jedenfall gehen lassen werde, wenn die Ärztin mir sagt, dass sie sich quält. Ich muss mich einfach für sie dafür entscheiden. Ich werde euch auf jedenfall auf dem Laufenden halten.

SusanneL
04.01.2004, 16:39
:tu: :tu:

Auch Nugget, Neo und ich drücken Dir und besonders Alia ganz fest die Daumen !

Ich weiß wie schwer die Entscheidung ist, ich mußte im Februar meinen fast 18 Jahre alten Kater einschläfern lassen. Aber ich denke es war die richtige Entscheidung.

Aber jetzt erst mal ganz fest glauben, daß sie wieder auf die Pfötchen kommt.

LG Susanne

Rocky2
04.01.2004, 17:15
Hallo Sonja,

auch wir drücken hier ganz fest sämtliche Pfötchen und hoffen ganz doll, daß die Maus wieder auf die Pfötchen kommt.


Liebe Grüße

Ilona :tu:

CaptLoveline
04.01.2004, 17:44
So, ich habe nun mit der Fr. Dr. wieder gesprochen. Die OP ist gut verlaufen und Alia ist langsam dabei aus der Narkose zu erwachen.

Sie haben ihr Teile der Zunge entfernt. Sie sieht zwar nun nicht mehr wie eine typische Katzenzunge aus, kann sich aber auch nicht mehr auf ihrer eigenen Zunge rumbeißen. Sie liegt immer noch am Tropf und das Blutbild ist auch besser geworden. Gegen die Anämie bekommt sie schon Kortison. Die TÄ kann allerdings noch nicht richtig gegen die Blutarmut angehen, da die Sache mit der Zunge vorgeht.

Morgen zwischen 09.00 Uhr und 10.00 Uhr sollen wir uns nochmals melden, da wird dann nochmals ein Knackpunkt kommen. Dort wird Alia das erste Mal wieder mit fester Nahrung gefüttert werden. Sollte sie die Nahrung aufnehmen können und ihre Zunge wieder richtig benutzen, dann ist sie erstmal aus dem gröbsten raus. Ansonsten ist es immer noch eine Entscheidung.......Regenbogenl and oder Erde, denn ohne Zunge kann eine Katze nicht leben.

Ich werde euch natürlich auf dem Laufenden halten. Aber ehrlich gesagt, geht es mir schon besser als gestern. Sie will leben und kämpft.

riekchen60
04.01.2004, 17:48
Hallo Sonja,

Prima Neuigkeiten :-)
Ich freue mich, dass sie die OP gut verpackt hat.

Jetzt heisst es noch ganz feste Daumendrücken, dass sie auch wieder frisst.
Ich glaube ganz fest daran!
Wirst sehen, sie wird sich für "Erde" entscheiden.


LG

Barkley
04.01.2004, 17:49
Hallo!
Das hört sich ja schon ganz gut an.Ich denke selbst wenn sie morgen früh nicht gleich fressen will,kann das ja auch an der ungewohnten Umgebung und an den Schmerzen liegen,nogtfalls muss sie eben länger über den Tropf ernährt werden,das wid schon wieder werden!
Drücke weiter die Daumen!
LG antje

freddy2002
04.01.2004, 18:22
Hallo,

soweit so gut! :wd:

Sie wird es schon schaffen!
Wir drücken auf jeden Fall weiter unsere Daumen und Pfoten!

Berglöwe
04.01.2004, 18:38
Hallo Sonja,

auch wir werden Daumen und Pfötchen drücken, dass Alia morgen was frisst.

Vielleicht kannst du ja auch der Tierklinik mitteilen, was Alia´s Lieblingsfutterchen ist, nur so ein Gedanke von mir.

bosso
04.01.2004, 19:44
Hallo Sonja

Ich drück auch ganz fest alle Daumen und Pfötchen,dass es wieder wird.

Liebe Grüsse von Carmen
und ihren Rackern:wd:

Sima
04.01.2004, 20:22
Hallo Sonja,
auch von mir ganz viel Glück und ein festes Daumen- und Pfotendrücken für die liebe Alia.
Ich glaube auch ganz fest, daß sie kämpfen wird und leben will. So schnell gibt sie nicht auf, und Du auch nicht, stimmts ? Auch wenn Euch einige kritische Tage bevorstehen...Gib nie die Hoffnung auf !!!

CaptLoveline
04.01.2004, 20:24
Das mit dem Lieblingsfutter ist so eine Sache. Bei uns gibt es ja fast ausschließlich Trockenfutter. Ich denke, dass wird sie in nächster Zeit erstmal nicht fressen können.

Da sie ja nun schon 4 Tage keine Nahrung mehr über den Magen zu sich genommen hat, wird sie eh Diätfutter bekommen. Der Magen muss sich ja erstmal wieder daran gewöhnen. Aber die Maus ist eine richtige Kämpfernatur und daher werde ich ihr auf alle Fälle die Chance geben zu leben. Das wird mich finanziell wieder enorm zurückschmeissen, aber daran will ich einfach nicht denken

BineXX
04.01.2004, 22:50
Klasse, dass es ihr besser geht. Ich denke auch, dass es normal ist, wenn sie am Tag nach so einer OP nicht sofort frisst. Wir drücken euch weiter die Daumen.

CaptLoveline
05.01.2004, 09:44
So der neuste Stand:

Die Ärztin sagt, dass Alia auf dem Weg der Besserung ist. Gefressen hat sie heute morgen noch nicht richtig selbstständig. Sie kann die Nahrung noch nicht alleine ins Maul bekommen. Flösst man es ihr allerdings ein, ist sie in der Lage es zu schlucken.

Wir hätte sie heute abholen können, um sie dann zu Hause weiter zu peppeln. Wir haben uns aber dazu entschieden, sie noch einen weiteren Tag spätestens bis Mittwoch in der Klinik zu lassen. Ich fühle mich da einfach unsicher und weiss, dass sie dort in besseren Händen ist. Sie wird dann heute nochmals per Tropf ernährt und morgen früh bekommt sie ebenfalls nochmals einen.

Leider muss ich seit heute auch wieder arbeiten und wäre deshalb auch nicht rund um die Uhr bei ihr und könnte somit nicht die gleiche Sorgfalt aufbringen wie die Tierklinik im Moment. Ich denke es ist so für alle das Beste.

Sima
05.01.2004, 11:10
Das sind ja wunderbare Neuigkeiten !! Schön !:wd:
Daß Du sie noch in der Klinik läßt, finde ich sehr vernünftig, obwohl es Dir sicher schwer fällt. Aber gerade wenn Du sowieso arbeiten mußt, ist sie dort sicherlich besser aufgehoben und vor allem immer unter Aufsicht. Die tapfere Maus !
Weiterhin alles, alles Gute für Euch !

zippi
05.01.2004, 12:25
Das hört sich doch jetzt schon sehr gut an:wd:
Und ich denke auch, dass die Kleine in der Klinik erstmal besser aufgehoben ist, hätte ich auch so gemacht.

Wir drücken Alia die Daumen, dass sie sich weiterhin gut erholt und das mit dem Fressen klappt bestimmt auch bald:cu:

Merline
05.01.2004, 13:57
Ich habs gerade erst gelesen...was für ein Schreck.
Aber es ist gut zu hören, dass es Alia schon wieder besser geht und dass sie kämpft !
Tapfere kleine Maus !

Ganz festes und inniges Daumen- und Pfötchendrücken von uns.

CaptLoveline
05.01.2004, 22:53
Mein NG wird morgen früh erneut mit der Tierklinik telefonieren. So wie es aussieht, wird er sie dann dort alleine abholen und sich von der Ärztin zeigen lassen, wie wir Alia eventuell alleine füttern müssen. Sie wäre dann morgen einen halben Tag alleine, Mittwoch ist mein NG die ganze Zeit hier. Donnerstag wäre sie 2 Stunden morgens alleine habe mir den Nachmittag freigenommen und Freitag wäre sie wieder nur den morgen hier alleine. Am Wochenende bin ich eh zu Hause. Ich denke, dass es so machbar sein wird. Ich will ja nur nicht, dass es ihr hier dann an irgendetwas fehlt.

Ich bin mal gespannt wie die Maus aussieht. Das letzte Bild was ich von ihr habe war der absolute Horror. So habe ich noch nie eine Katze gesehen. Ich hoffe, dass sie mir ihrer neuen Zunge gut zu Recht kommen wird.

Eins habe ich auf jedenfall gelernt, ich werde nicht mehr wieder einfach in eine Tierarztpraxis gehen. Ich nehme in Zukunft auch zur Impfe und zur Vorsorgeuntersuchung die 2 Stunden Weg auf mich und fahre in die Klinik, wer weiss, was ich hätte alles verhindern können, wenn ich es von Anfang an so gemacht hätte.

freddy2002
05.01.2004, 23:01
Hallo Sonja,

wenn sie sich soweit berappelt hat ist wohl auch die beste Therapie ihre gewohnte Umgebung. Ein paar Stunden alleine werden wohl nicht schaden!

Schön das sie es bisher doch ganz gut überstanden hat. Wir drücken Euch weiter alle Pfoten und Daumen!

CaptLoveline
06.01.2004, 10:48
Mein Freund hat nun erneut mit der TÄ gesprochen und leider ist der Zustand nicht verbessert.

Alia frisst immer noch nicht selbstständig. Sie muss unbedingt gepeppelt werden und soll dafür lieber in ihr Zuhause, da es ihr dort vielleicht in gewöhnter Umgebung besser geht. Mein Freund macht sich nun auf den Weg und holt sie nach Hause. Leider muss sich innerhalb von 2-3 Tagen eine Besserung einstellen. Alia muss fressen, denn sollte sie es nicht schnellstens wieder lernen besteht leider keine Hoffnung mehr.
Desweiteren lässt sie die Zunge vorne aus dem Mäulchen gucken und dort besteht Gefahr, dass die Zunge abstirbt.

Ich hoffe, dass sie es schafft, allerdings habe ich mich nun lange damit befasst, was ist, wenn sie sich quält und daher werde ich zwar alles versuchen, aber ich werde mich auch damit abfinden müssen, dass es sein kann, dass sie Ende dieser Woche gehen muss.

catweazlecat
06.01.2004, 10:57
Hallo Sonja

drücke eurer Süssen fest die Daumen das sie es schafft wieder zu fressen und zuzunehmen!

Gruss

CaptLoveline
06.01.2004, 11:26
Danke Silke :(

Es ist so schwer hier auf der Arbeit zu sitzen und nicht wirklich zu wissen was nun los ist. Ich würde am liebsten noch ein paar Tage Urlaub nehmen. Aber da ich hier alleine bin, geht das auch nicht so einfach.

Vielleicht gefällt es ihr nur einfach nicht in der Klinik und das Futter mag sie auch nicht. Vielleicht wird zu Hause alles wieder gut. Ich fühle mich so hilflos. Hoffentlich kann ich sie dazu ermuntern wieder zu essen und wieder Spass am Leben zu haben.

Denn durch die Blutarmut ist sie auch immer noch so geschächt, dass sie wohl zu vielem einfach auch keine Lust hat. Die TÄ meinte, dass es auch sein kann, dass sie deshalb keine Lust hat zu Fressen. Nur leider können wir nicht vorrangig dieses Problem behandeln......

Ich würde ihr sogern diese Last abnehmen, dann könnte sie sich frei entfalten und ich würde alles für sie ausstehen.....

Coco_Nrw
06.01.2004, 11:56
Hallo Sonja,

Sitze auch bei der Arbeit *pscccht* und habe eben Deinen Beitrag gelesen. Eigentlich gut dass ich bei der Arbeit bin, denn sonst wären mir schon längst die Tränen geschossen, das ist so traurig. :( Ich wünsche Euch sehr, dass Eure Alia es schafft und selbständig das Futter aufnimmt. Bestimmt hast Du schon einige Leckerbissen als Nafu besorgt?
Man soll ja nie zu grosse Hoffnungen machen, aber vielleicht fühlt sie sich in der Klinik wirklich nicht wohl, wer würde das schon, und vielleicht bessert sich der Zustand daheim wirklich? Ihr seid ja schließlich ihre Bezugspersonen und sie wird Euch ganz bestimmt sehr vermissen. :0(

Da Du aus GE kommst - ich habe bis vor einiger Zeit ganz nah dran gewohnt - .. in welcher Stadt ist die Tierklinik?
Ich möchte momentan auch den TA wechseln, habe schon eine Adresse empfohlen bekommen, aber eine 2. kann ja nicht schaden.

VG und Kopf hoch,
Steffi

CaptLoveline
06.01.2004, 12:01
Ich fahre immer in die Tierklinik nach Hochmoor.

http://www.tierklinik-hochmoor.de/docs/start.html

Für mich sind die Ärzte dort wirklich kompetent. Es dauert zwar immer bis ich dort bin, aber ich nehme diesen Weg gerne auf mich.

Ich hoffe auch, dass sie sich schnell wieder erholt. Als NaFu habe ich Katovit (schreibt man das nun so) besorgt, mit ganz vielen Nährstoffen, extra zum peppeln. Ich hoffe sie kann es fressen. Mögen tut sie es, habe es ihr vorher schon mal gefüttert.

Barkley
06.01.2004, 13:36
Hallo!
Was denken denn die TÄ wodurch die ganze Sache überhaupt entstanden ist?Ist ja eher ungewöhnlich dass eine Katze sich die Zunge beim draufbeissen derart verletzt.
Wenn die Zunge jetzt auch noch ein Stück raushängt dann ist das noch eine Nachfolge der Opration(Schwellung)oder kann das noch andere Ursachen haben,z.B. das die Zunge gelähmt ist?
Ich drücke auf jeden Fall die Daumen dass es irgendwie wieder wird.
LG antje

Barkley
06.01.2004, 13:41
..kannst ja mal versuchen bei Deinem TA eine Dose a/d von Hills mitzunehmen,das ist eine Aufbaunahrung für operierte Tiere,ideal zum aufpäppeln und von der Konsistenz her sehr weich,man kann es rühren,wodurch es fast flüssig wird,eigentlich mögen es fast alle Katzen,muss so ähnlich wie Leberwurst schmecken.

CaptLoveline
06.01.2004, 14:22
@ Barkley

Die TÄ meint, dass Alia durch die Blutarmut sehr wackelig auf den Beinen war und so wohl von irgendetwas hohem runtergefallen sein muss. Durch Schreck oder aber irgendetwas anderes muss sie sich dann so verletzt haben. Es könnte auch sein, dass sie sich bei der Knallerei an Sylvester so erschrocken hat, dass es so passiert ist. Genau kann mir das leider keiner sagen. Die einzige die es weiss, ist Alia und die sagt es mir leider nicht. :(

Das mit dem Futter ist vielleicht eine Überlegung wert. Gerade habe ich ihr erstmal versucht Felidae TroFu anzubieten. Sie schnuppert auch und versucht, aber irgendwie klappt das noch nicht so richtig. Die TÄ hat uns gesagt, alles was sie frisst ist gut. Wir haben ein Mittel mitbekommen, welches total flüssig ist und wir ihr mindestens 10 Spritzen pro Tag in den Mund geben müssen. In der Klinik haben sie es geschafft ihr drei zu geben und dann will sie nicht mehr.

Gerade habe ich sie mit Vitaminpaste gelockt. Sie liebt diese Paste und kam dann auch erstmal aus der Box getorkelt. Sie ist ziemlich wacklig auf den Beinen. Ich denke, dass sie sich in der Klinik kaum bzw. gar nicht bewegt hat. Die Vitaminpaste hat sie dann auch ziemlich gierig abgeschleckt. Es fing dann auch ein wenig an zu bluten und ich habe erstmal die Paste wieder weggepackt. Bluten tut es jetzt aber nicht mehr. Heute abend wird sie dann erstmal von der Spritze soviel bekommen wie sie mag und dann werde ich ihr NaFu anbieten. Sie kann die Zunge bewegen, aber irgendwie scheint sie das noch nicht so richtig begriffen zu haben und lässt sie einfach raushängen.

Raushängen tut die Zunge weil sie entweder noch Schmerzen bereitet oder aber weil sie sich nicht in der Lage fühlt sie reinzuholen, da sie dies mit Schmerzen verbindet.

So, nun muss ich erstmal ein bissel was arbeiten und hoffe, dass die Zeit schnell rumgeht, damit ich wieder zu ihr nach Hause kann.

Sima
06.01.2004, 14:30
Hallo Sonja,
ach je, die arme Maus. Ich kann mir aber echt auch vorstellen, daß das mit der frisch operierten Zunge total komisch für sie ist. Sicher fühlt die sich noch wie ein Fremdkörper im Mund an...und Schmerzen hat sie sicher auch noch etwas. Daß sie die Paste gegessen hat, zeigt ja, daß sie "Lust" zum Essen hat und sich bestimmt noch nicht aufgegeben hat. Hoffentlich kannst Du ihr heute viele von diesen Spritzen geben, daß sie was zu sich nimmt...
Weiterhin alles Gute und gib sie nicht auf, sie spürt Deinen Optimismus und braucht jetzt alle Kraft, die Du ihr geben kannst !

Barkley
06.01.2004, 15:33
Ich denke auch dass es ein sehr gutes Zeiches ist dass sie die Paste genommen hat.Wenn Du ihr so z.B. Nutri Cal oder Calo Pet-Paste geben kannst(gibts auch beim TA,sind beides Pasten speziell für Katzen die keine oder wenig Nahrung zu sich nehmen),bekommt sie darüber erstmal alle Nährstoffe,die sie braucht und wird auch bald wieder kräftiger werden.Ich hab irgendwie schon das Gefühl dass sie wieder wird,Katzen sind unglaublich zäh und haben einen großen Überlebenswillen,dazu kommt ja noch dass sie jetzt wieder Zuhause ist,das wird ihr sicher ganz viel weiterhelfen.
LG Antje

Queenmum
06.01.2004, 15:44
Hallo Sonja

Beim Stöbern im Forum hab ich deinen Berich gelesen und mitgefiebert. Ich kenne das Problem.
Hab dir mal was aus meiner HP kopiert.

Eine weitere Sache sah nicht so gut aus für ihn. Wir kamen abends spät nach Hause und fanden im ganzen Haus und im Keller hellrote Blutspuren und keine Katze da. Wir fanden ihn dann mit blutigem Schaum vor'm Mund in einer Ecke, ziemlich angeschlagen. Am nächsten Früh sind wir sofort zu unserem Tierarzt. Er stellte fest, das die Zunge eingerissen war. Es fehlte ein Stück und ein Teil war durchlöchert. Es ging dem Kater gar nicht gut und eine Katze ohne Zunge kann eigentlich nicht überleben. Unser Arzt entschloß sich dann zur OP. Die Zunge wurde genäht und Mautz mit Spritzen ruhigestellt. Er durfte nichts fressen und Trinken und bekam auch Sprizen gegen Austrocknung. Jeden Tag zum Arzt und jeden Tag Spritzen, aber es mußte sein. Dann gings etwas besser und wir haben das Mittel in Tablettenform bekommen. Er durfte nun wieder trinken, zum Fressen hatte er eh keine Lust. Einmal trank er aus dem laufenden Wassehahn, was er immer gern tat. Da platzte die ganze Naht wieder auf und blutete. Wir waren entsetzt und sind sofort zum Arzt. Die Tierärztin (unser Arzt war nicht da) meinte, das sie ihn nur noch einschläfern kann, mit einer halben Zunge kann er nicht leben. Ihm fehlte an der Seite ein Stück, aber die Hälfte war es nicht ganz. Der Kater war ansonsten kerngesund und mobil. Wir waren verzweifelt. Wir lehnten ab, ihn einschläfern zu lassen. Die Ärztin meinte: Gut, schauen wir, was die Natur daraus macht. Und die Natur hat die Sache in den Griff bekommen. Es fehlte zwar ein Stück Zunge, aber ansonsten führte Mautz sein gewohntes Leben weiter. Er konnte nur nicht mehr alles fressen, es mußten Stücke sein. Aber das war ja bei dem reichhaltigen Angebot an Dosenfutter kein Problem.

Ich würde sie auf keinem Fall zwingen, was zu fressen. Es gibt Aufbaupaste und du kannst Futter soweit verflüssigen, das du es ihr mit der Spritze geben kannst.
Das Schlimmste, was der Maus jetzt passieren kann ist, das die Naht aufplatzt. Ob sie das in ihrem Zustand verkraftet, ist zu bezweifeln.

(Kannst du dich nicht krankschreiben lassen, um bei ihr zu sein? )

Liebe Grüße an Dich und die kleine arme Maus

Queenmum

CaptLoveline
06.01.2004, 15:49
Das baut mich auf. Danke Queenmum. :)

Ich hoffe sie schafft es, genauso wie dein Kater. Die TA meinte auch, dass das eigentliche Problem gar nicht unbedingt die Zunge, sondern der gesamte Zustand der Katze sei. Ich werde ihr heute abend dann das Zeug geben und wenn das alle ist, werde ich das normale Nafu soweit verflüssigen, dass ich es ihr ebenfalls mit der Spritze eintrichtern kann.

Das mit dem krank sein, habe ich auch schon überlegt. Aber wir haben es jetzt so geregelt, dass sie im Normalfall höchsten 4 Stunden alleine ist. Es gibt vorher was zu fressen und dann wenn wir wieder kommen. Ich denke, sie braucht auch Ruhe um sich erholen zu können.

Was hast du denn deinem Kater in der Zeit alles gegeben? Wäre nett, wenn du mir da ein paar Tips geben könntest. Ich freue mich echt, dass es noch andere Fälle gibt. Konnte denn bei euch geklärt werden, wie er dazu kam?

Queenmum
06.01.2004, 15:55
Hier mal ein Bild von unserem Mautz, als er grad gähnt. Da ist die Zunge schön zu sehen. So sah es ca. 3 Jahre nach dem Vorfall aus.

http://www.buildingweb.org/hpgen/userdata/314896/TueJan615451620041.jpg

Queenmum
06.01.2004, 16:25
Hallo

Unser Mautz war Freigänger und hat sich irgendwo draußen verletzt. Das konnte man nicht nachvollziehen.

Mautz hat damals fast nichts gefressen, trinken ist ja eh viel wichtiger. Allerdings war er ein stattlicher Kater, der was zuzusetzen hat. Das Futter hab ich ihm Löffelweise angeboten und er hat es mehr oder weniger geschlürft.
Wenn du ihr was mit der Spritze gibst, dann pass auf, das sie richtig schluckt. Nicht das sie was verschluckt und noch ne Lungenentzündung bekommt.

Deine Süße muß vor allem wieder zu Kräften kommen. Am Besten wären meiner Meinung nach aller 1-2 Stunde kleinere Mengen mit der Spritze.
Ich würde trotzdem zu Hause bleiben, wenns geht. 4 Stunden sind viel und wenn's der Dame besser geht, macht sie vieleicht ne Erkundungstour und verletzt sich dabei.

Ich wünsch euch alles Gute und hoffe, die Maus wird wieder.
Unser Mautz ist mit diesem "Defekt" 13 Jahre geworden.

BineXX
06.01.2004, 16:37
Ist doch toll, wenn sie die Paste gierig schlabbert. Dann gib ihr doch zu den Spritzen immer noch etwas von der Paste. Ich denke, alles was sie frisst ist gut.
Aber Trofu würde ich ihr nicht mal anbieten, ich denke, da ist die Gefahr, dass die Naht aufgeht am grössten.
Wenn sie Trofu am liebsten hat, würde ich es höchstens mal eingeweicht in Wasser probieren, so dass es ganz weich ist.

Gute Besserung für die Kleine.

CaptLoveline
06.01.2004, 17:15
Ich habe mich bei der TA erkundigt bezüglich des TroFus, da ich es auch weggepackt hätte, wenn keiner zu Hause ist. Die TÄ meinte, dass es da keinerlei Probleme geben wird, weil Alia von selbst eh erstan das Trofu gehen würde, wenn sie sich dazu in der Lage fühlt. Genauso ist es bis jetzt auch. Sie schnuppert zwar daran, kann es aber mit der Zunge nicht aufnehmen und lässt es sein. Darum haben wir ihr ja VitPAste gefüttert. Gleich fahre ich erstmal Nachschub holen, damit sie sich davon so richtig den Bauch voll schlagen kann.

freddy2002
07.01.2004, 23:01
Hallo Sonja,

was macht das kranke Kind?

CaptLoveline
08.01.2004, 09:05
Hallöchen,

wir haben die Mietz ja nun zu Hause und der erste Eindruck war einfach nur erschreckend. Da sie sich in der Tierklinik kaum bewegt hat, war sie kaum Herr über ihre Hinterbeine. Das hat sich mittlerweile gelegt, sie kann wieder verhältnismäßig normal laufen. Sie bewegt sich nicht so viel wie die anderen beiden, aber sie läuft einem schon ab und an hinter her.

Das mit dem Fressen (selbstständig) klappt immer noch nicht so richtig. Sie versucht es. Sie setzt ihre Zunge auch zum Schlecken der Katzenmilch ein, aber bekommt dann irgendwie einen "Knall" und kaut auf der Zunge. Wir ernähren sie immer noch mit Nährlösung, welche wir geschmacklich mit Vitamin- und Powerpaste aufpeppen. Der erste Tag war schlimm und wir brauchten 5 Mann um der Katze die Nahrung einzutrichtern. Wir wollten sie erst wieder in die Tierklinik bringen, weil wir Angst hatten, dass sie uns austrocknet. Im Moment gehen wir morgens mit ihr zu unserem TA, welche die Werte aus der Tierklinik alle vorliegen hat, zum legen eines Tropfes. Denn wenn sie es wirklich nicht schafft, die empfohlenen 50 ml der Nährlösung zu bekommen, dann hat sie wenigstens den Tropf gehabt.

Gestern abend funktionierte das mit dem Füttern schon viel besser. Sie hat jetzt verstanden, dass sie eigentlich nur schlucken muss, da wir ihr das ganze mit einer Pipette (immer nur 1 ml :( ) eintrichtern, versuchen wir ihr soweit wie möglich zu ersparen, dass sie die Zunge benutzt.

Sorgen macht uns nur, dass sie die Zunge immer noch nicht reinnimmt. Sie lässt sie einfach raushängen. Die erste Nacht bin ich alle zwei Stunden aufgestanden und habe ihr die Zunge mit Wasser nass gemacht, damit diese nicht austrocknet. Nun haben wir uns einen Glykosestab aus dem Krankenhaus (für Menschen) geholt, welcher auch bei älteren Menschen zum Befeuchten der Lippen eingesetzt wird. Dieser hält länger und ich kann wieder durchschlafen.

Damit wir Sie irgendwie wieder selbstständig zum Trinken bekommen, habe ich gestern erstmal einen günstigen FF (39,95 €) ergattert, welcher heute morgen von meinem Fruend abgeholt wird. Vielleicht bekommen wir sie durch den FF dazu, dass sie freiweillig wieder was trinkt.

Mein Freund will gleich auch dem TA präsentieren, wie es aussieht, wenn sie selbst frisst. Da es für uns immer so aussieht, als würde sie auf ihrer Zunge rumbeissen, trauen wir uns gar nicht mehr ihr was zu geben. Ich wüsste nicht, was ich machen soll, wenn sie sich die abbeißt. :( Vielleicht weiss der Rat oder kann uns versichern, dass es gar nicht so schlimm ist, wie es dann immer aussieht.

Der allgemein Zustand ist vom Aussehen her eigentlich normal. Sie ist natürlich sehr dürr und das Fell rund ums Mäulchen ist mit der klebrigen Flüssigkeit verschmiert. Gestern habe ich sie erstmal so gut es geht sauber gemacht und ihr auch bei der restlichen Fellpflege geholfen. Sie hat es sichtlich genossen. Unser TA hat sie im Vergleich zur TÄ in der Klinik allerdings noch nicht aufgegeben. Er meint, dass wir eigentlich eine gute Chance haben, allerdings muss Alia mitarbeiten und das tut sie im Moment noch nicht wirklich.

Am Freitag bzw. Samstag bekommen wir dann auch noch das Ergebnis des Leukosetests. Hoffentlich ist der negativ.

So, soweit war es das eigentlich erstmal. Ich hoffe sie fängt endlich an zu kämpfen und benutzt wieder ihre Zunge.

Liebe Grüße Sonja

P. S. Ach so, das Klo benutzt sie ganz normal. :wd:

Queenmum
08.01.2004, 10:51
Hallo Sonja

Schön, das ihr die Süße wieder zu Hause habt und weniger schön, das ihr noch nicht so zufrieden sein könnt.

Aber die ganze Sache ist doch erst 5 Tage her. Die Wunde ist noch relativ frisch und sicher hat die Mietz Schmerzen, wenn sich in dem hochsensiblen Bereich was bewegt.
Ich würde sie nicht zum Fressen und Trinken zwingen. Auch wenn die TA was anderes sagt. Gut ist doch, das sie den Tropf bekommt und ansonsten von euch gefüttert wird und sich das gefallen läßt.
Zuerst muß die Zunge heilen, wenn dort wieder was aufplatzt, habt ihr schlechte Karten.

In welchem Bereich der Zunge ist denn die Verletzung? Bei Mautz war es am Rand aber da fast über die gesammte Länge.

Ich kann nur immer wieder sagen: Laß ihr Zeit, damit sich die Wunde richtig schließen kann.

Ich wünsch euch alles Gute

Queenmum

CaptLoveline
08.01.2004, 17:36
Hi Queen,

Alia wurde die Zunge an beiden Seiten ein wenig gestutzt. Das heisst, sie hat nun eine Zunge welche aussieht wie eine römische eins. Allerdings scheint sie den vorderen Teil der Zunge nicht mehr zu akzeptieren und lässt ihn deshalb raushängen.

Der TA war heute morgen gar nicht begeistert von ihr. Sie hat sofort wieder einen Tropf bekommen, dieser ist allerdings nur für den Ausgleich der verlorenen Flüssigkeit gut, sie bekommt dadurch nicht genügend Nährstoffe. Sie hat während der Vergabe des Tropfes richtig Aufstand gemacht und sich hart dagegen gestreubt. Beinahe wäre sie dort einem Kreislaufzusammenbruch zum Opfer gefallen.

Wenn sie heute nicht mindestens 80 ml dieser Nährlösung aufnimmt, wird sie die Sache nicht überstehen. Sie reagiert auf jede Veränderung und Behandlung sofort mit Stress und dadurch, dass sie so gestresst ist, ist dies lebensbedrohlich für sie.

Leider habe ich das Gefühl, dass sie sich aufgegeben hat. Gestern war sie noch richtig agil und fit und wollte auch von sich aus Fressen. Heute haben wir mit viel Mühe gerade mal 15 ml in sie reinbekommen. Sie lässt es einfach an der Seite rauslaufen. Da sie sich mit den Krallen total wehrt, müssen wir sie in ein Tuch wickeln. Da ich sie halte, merke ich deutlich, dass sie den Körper total hängen lässt.

Ich hoffe wir bekommen noch 65 ml in sie rein, wovon ich aber ehrlich gesagt nicht ausgehe. Sie scheint keinen Lebenswillen mehr zu haben und alles zureden und krabbeln scheint an ihr vorbei zu gehen. :(

Wir werden sehen, was sie gleich noch aufnimmt und was der TA morgen früh nochmals sagt, ansonsten sehe ich dort wenig Chancen. :0( :0( :0(

Den Fresh Flow nimmt sie überhaupt nicht wahr. Die anderen beiden dafür umso mehr. Wenigstens eine erfreuliche Nachricht.

admin
08.01.2004, 17:47
@CaptLoveline,
solange Alia nicht frißt, muß sie entsprechend infundiert werden. Das kann und darf nicht das entscheidende Problem sein.
Wurde die Ursache der Anämie geklärt? Bei so schlechten Blutwerten wäre an eine Bluttransfusion zu denken, damit sie sich schlichtweg besser fühlt.

Versuchen Sie doch auch sie dazu zu bewegen die Zunge zu benutzen, indem Sie etwas Paste auf die heraus hängende Spitze geben.

Benutzt Sie die Zunge überhaupt? Putzt sie sich?
Ich drücke die Daumen!
Dr. Kirsten Thorstensen
Vet Services Manager

Zooplus AG

Queenmum
08.01.2004, 18:51
Hallo Sonja

Es tut mir so leid mit der kleinen Maus.
Wir drücken alle Daumen und Pfötchen, das sie es schafft.

Unser Mautz war damals von den Behandlungen auch nicht begeister. Er hat Beruhigungsmittel bekommen, damit er sich nicht so wehrt.
Er stand überhaupt die erste Woche komplett unter Beruhigunngsmitteln, damit er sich nicht selbst verletzt. Aber bei dem schlechten Allgemeinzustand der Kleinen wäre das wohl nicht angebracht. Mautz war ja ein gesunder kräftiger Kater von bestimmt 6 Kg.

Ich wünsch euch alles liebe und hoffe, das morgen eine bessere Nachricht kommt.

Queenmum

freddy2002
08.01.2004, 21:54
:( Mensch Alia, friss endlich wieder !

Barkley
08.01.2004, 21:58
Hallo!
Ich denke dass man der Katze so wenig Stress wie möglich machen sollte,wenn die Nahrungsaufnahme Stress bedeutet,und das hört sich ja danach an,dann würde ich sie evtl. lieber zwei oder drei Tage beim TA am Tropf lassen,je besser die Zunge heilt um so besser wírd sie wieder Nahrung aufnehmen.Eure Katze weiss ja nicht was los ist,wenn sie jedesmal zum Füttern in ein Handtuch gewickelt wird und dann Nahrung bekommt,was ja im Moment sicher mit Schmerzen für sie verbunden ist,dann wird sie bald nur noch Angst vor der nächsten Fütterung haben.
Aufgeben würde ich aber noch nicht,es wäre bloss blöd wenn die Zunge gelähmt wäre,so dass sie sie dauerhaft nicht benutzen kann.
Auch vor dem Leukose-Test-Ergebnis hätte ich eher nicht so viel Angst, Leukose-positive Katzen können normal alt werden,es wäre nur etwas was ich im Hinterkopf hätte wenn ich vor einer Entscheidung stehen würde oder die Katze ständig hohes Fieber hat oder eben doch eine Anämie damit in Zusanmmenhang steht.
Also,ich würde den Kopf immer noch nicht hängen lassen und noch nicht aufgeben,es wäre so schade wenn sie das alles bis jetzt überstanden hat und dann doch alles umsonst war...auch wenn ich natürlich weiss dass es manchmal trotzdem so ist.
LG Antje

CaptLoveline
09.01.2004, 03:37
Ich bin jetzt nicht in der Lage lange zu schreiben. Wenn ich wieder selbst bei Kräften bin und dies hier etwas verarbeitet habe, werde ich vielleicht mehr schreiben können. Wir mussten unsere Kleine heute um ca. 00:10 Uhr über die Regenbogenbrücke gehen lassen. Wir sind ziemlich fertig, aber es hätte einfach nichts mehr gebracht. Wir werden unsere ganzen Energien nun auf unsere beiden Stubentiger lenken.

Mit traurigen Grüßen
Sonja und Marc

UschiW
09.01.2004, 05:06
Hallo Sonja,

ich habs gerade gelesen, dass alle Versuche umsonst waren. Es ist in solche Situationen immer sehr schwierig, die richtigen Worte zu finden.

Ich möchte dir nur sagen, dass wir mit Dir fühlen und bei Dir sind. Du hast alles getan, was möglich war. Und wie
Du selber geschrieben hast, hatte sich die Mieze selbst aufgegeben. Und dann muss man sie gehen lassen, so schlimm es für einen selber ist.

Ich wünsche Euch ganz viel Kraft .

maxi2002
09.01.2004, 07:45
Ich weiß gar nicht was ich schreiben soll :0( :0( :0( :0(
Wir haben mit dir gehofft aber es hat nicht sollen sein. Ihr habt alles menschenmögliche getan, aber wenn sie nicht mehr wollte...
Es tut mir so leid. Fühlt euch umarmt :0(

Queenmum
09.01.2004, 09:52
Hallo Sonja.

Es ist so schwer, so eine Entscheidung zu treffen, aber manchmal muß es sein.
Ich bin traurig mit dir. Fühl dich umarmt und fest gedrückt.

Traurige Grüße Queenmum

turtles
09.01.2004, 09:56
hallo sonja,

es tut mir so leid für euch :0( - ich hab so für euch gehofft.

weiss gar nicht was ich jetzt sagen soll

liebe grüsse
die 4 t's

Ena
09.01.2004, 10:52
Auch mir tut das unendlich leid! :0(

Ena

Gabi
09.01.2004, 10:57
oh nee Sonja, wie furchtbar :0(

Es tut mir unsagbar leid für Dich...

catweazlecat
09.01.2004, 11:01
Hallo Sonja

so schlimm es für dich ist. Alia muss nun nicht mehr leiden und ist dir ganz bestimmt dankbar dafür das du sie in ihrer schwersten Stunde nicht alleine gelassen hast!

Die Trauer vergeht und dann denkst du nur noch an die schönen Zeiten die ihr miteinander verbracht habt auch wenn es zur Zeit nicht so scheint. Sei stark auch für deine anderen beiden Süssen.

astrid219
09.01.2004, 11:35
In solchen Momenten fehlen mir immer die richtigen Worte.
Sonja es tut mir so leid :0(

Renate W.
09.01.2004, 11:40
Liebe Sonja,

Worte können kaum trösten. Auch ich kann "nur" sagen, wie unsagbar leid es mir tut, dass du deine "Maus" über die Regenbogenbrücke gehen lassen musstest. :0( :0(

GinaGlückskatze
09.01.2004, 12:27
Liebe Sonja,

es tut mir so leid....:0( :0( :0( :0( , es fehlen die Worte....

CaptLoveline
09.01.2004, 12:44
Danke ihr seid echt lieb.

Während ich nun hier sitze und dies lese laufen mir wieder die Tränen. Ich möchte euch aber gerne den letzten Stand mitteilen, warum wir uns bzw. ich für diesen Schritt entschieden haben.

Wir haben sie den ganzen Nachmittag nach der Vergabe der Nährlösung einfach in Ruhe gelassen. Sie lag total erschöpft in der Box oder auf der Couch ( wo ich sie hingelegt hatte). Der Atem ging schwer, die Augen waren klar, aber starrten einen einzigen Punkt an. Wir haben Sie um 18.30 Uhr dann erneut gefüttert. Alles immer mit Hilfe der Schwiegereltern in spe, weil wir es alleine gar nicht geschafft haben. Wir haben sogar richtig gut 60 ml der Lösung in sie bekommen. Der TA meinte ja, wir sollen, wenn es sein muss auch die ganze Flasche ruhig versuchen, alle Nährstoffe die sie drin hat wären gut. Sie lag nur noch völlig kraftlos auf dem Tisch und lies sich total in meine Arme fallen. Nachdem wir ihr einige Zeit Ruhe gönnten (eine Pause während der Fütterung) kam ein Schwall der Nahrung wieder aus ihr heraus. Sie lag immer noch auf dem Tisch und der kleine Körper atmete einfach viel zu schwer. Wir setzen sie ins Körbchen und wollten es dann gegen 22.00 Uhr nochmals versuchen.

Leider hatte sie den Rest der Nährlösung auch wieder erbrochen und war nun völlig fertig. Mein Freund setze sie sich auf den Schoss und sie lies sich total in seinen Schoss sinken und schnurrte. :0( :0(

Der Schwiegervater in spe ist selbst erfahren in der Humanmedizin und hat dadurch bedingt auch schon einige Leute auf dem letzten Weg begleitet. Er hat sie angesehen und uns gesagt, dass sie diese Nacht nicht überleben würde. Selbst wenn wir sie füttern würden, dann würde sie es vermutlich nicht schaffen.

Auf Anraten unseres TA, welchen wir nachts noch auf dem Handy erreichten, fuhren wir in die Tierklinik in Essen.

Die TÄ dort war sehr nett. Sie stellen eine Untertemperatur (33 Grad) fest und eine Bauchatmung. Sie erklärte mir, dass Katzen drei bis vier Tage für einen Sterbeverlauf brauchen. Sie sind sehr zäh und ihre Fröhlichkeit und der Wille am Donnerstag war wohl einfach nochmal ein letztes Aufbäumen. Die TÄ hätte sie in ein Wärmebad legen und ihr einen Dauertropf geben können, als sie aber meine Frage, ob sich meine Maus qäule mit ja beantwortete, da Alia sich schon auf das Sterben vorbereitet hatte, wollte ich ihr das ersparen und ließ sie erlösen. :0( :0( :0( :0(
Es tat so furchbar weh und das tut es auch immer noch. Mit dem leeren Korb musste ich nach Hause fahren. Am liebsten hätte ich ihn ihr geschenkt. Ich war die ganze Zeit bei ihr, habe sie gesstreichelt und mit ihr geredet, sie weiss, dass sie nicht alleine war. Ich hoffe, dass sie nun sieht, dass ich alles versucht habe und wenn sie nur eine 50 %ige Chance gehabt hätte auch weiter gemacht hätte. Aber bei einer Chance zwischen 10 - 20 % wollte ich sie einfach nur gehen lassen.

Eine gute bzw. auch nachdenkliche Nachricht habe ich heute morgen dann auch noch bekommen:

Sie ist Leukose und Fip negativ. :) Das ist super, da ich nun davon ausgehen kann, dass die anderen es auch nicht haben, aber was mich einfach nicht in Ruhe lässt, was hatte Alia dann?! Ich werde es nie erfahren, aber ich werde mit einem guten Gewissen sagen können, dass ich alles versucht habe und wir es zusammen einfach nicht geschafft haben. Nun warten sie auf mich und irgendwann kann ich meine kleine Maus wieder in meine Arme schließen und ihr all das sagen, was ich hätte noch so gern gesagt.

:0( :0( :0( :0( :0( :0( :0( :0( :0( :0(

admin
09.01.2004, 12:56
@CaptLoveline,
es tut mir sehr leid zu lesen, daß auch für Sie und vor allem für die kleine Alia, das neue Jahr schon so einen traurigen Verlauf nimmt.
Nachdem die TÄ vor Ort keine Hoffnung mehr für Ihre Mieze sah, haben Sie eine sehr tapfere Entscheidung im besten Sinne von Alia getroffen udn ihr schlimme letzte Stunden erspart.
Leider gehört auch dies zu den Pflichten die wir mit der Aufnahme von Haustieren übernehmen.

Nach der Schilderung von gestern nachmittag hatte ich aus der Ferne nicht vermutet, daß es so schlecht um sie steht, denn eine Nahrungsverweigerung nach einer OP im Mundbereich ist fast normal. Ich vermute, daß Alia letztlich ihrer Anämie zum Opfer gefallen ist, die ihr die letzte Kraft geraubt hat.

Dass der Test nun negativ ausgefallen ist, ist hoffentlich einer tatsächlichen Virusfreiheit zuzuschreiben. Es ist leider -ohne Sie beunruhigen zu wollen- möglich, daß nach Niederbruch des Immunsystems keine Antikörper mehr im Blut feststellbar sind und daher ein Test falsch negativ würde.

Mit den besten Wünschen
Dr. Kirsten Thorstensen
Vet Services Manager

Zooplus AG

Mucki
09.01.2004, 13:33
Hallo Sonja,

es tut mir so leid für Euch. Ich lese schon die ganze Zeit mit und dachte es wird alles wieder gut. Ich weiss gar nicht was ich schreiben soll. Fühlt Euch ganz doll gedrückt von uns.

Traurige Grüße

Alex

Nikicatwoman
09.01.2004, 15:02
Liebe Sonja,

auch ich sitz hier und bin total geschockt! Es tut mir einfach nur leid :0( ! Hut ab vor dieser schweren Entscheidung, die Ihr treffen mußtet....

Wir schicken Euch ganz liebe Tröstegrüße und -knuddler...

Rocky2
09.01.2004, 16:17
Hallo Sonja,

ich hatte die letzten Tage keine Zeit mich auf dem laufenden zu halten und nun lese ich das hier. :0( :0( :0( :0( :0(

Es tut mir so unendlich leid, daß Alia den Kampf verloren hat.:0(

Ich weiß, wie schwer diese Entscheidung war, mußte ich während meiner Zeit als Katzenmama auch schon mal erfahren.

Mehr konntet Ihr wirklich nicht tun. Fühl Dich ganz doll gedrückt. Für die Zukunft wünsche ich Euch und Euren Miezen ganz viel Glück und Sonnenschein.

Ganz wird der Schmerz nie vergeh`n, aber mit der Zeit wird er erträglicher werden.

Liebe Grüße

Ilona mit Rocky und Billy.

Enya
09.01.2004, 16:21
Liebe Sonja,
es tut mir unendlich leid das Alia es nicht geschafft hat.:0( :0( :0( :0( :0( :0(
Fühlt euch feste gedrückt.:0(

riekchen60
09.01.2004, 17:29
Hallo Sonja

Auch von uns ganz traurige Grüße.
Ich habe jeden Tag Deinen Bericht verfolgt und war so zuversichtlich, dass Eure Kleine es schafft.
Leider sollte es wohl nicht sein. Es tut mir so unendlich leid für Euch, dass Ihr sie auf die Reise schicken musstet, aber letztendlich habt Ihr Alia damit geholfen und sie muss nicht mehr leiden. Auch, wenn's im Moment noch sehr schwer ist zu verstehen.

Ich drück Dich ganz doll
:0( :0( :0(

Cheyenne_Sheela
09.01.2004, 17:41
ich wünsche dir das beste, du hast alles getan was du für alia tun konntest!!!

sie wird dir für immer dankbar sein das sie jetzt erlöst wurde, sie ist jeden tag bei dir und schaut zu dir runter!!!!!

alles alles gute!!!!!!!!!!!!!!

BineXX
09.01.2004, 19:04
Das tut mir sehr leid für die Kleine, hab die ganze Zeit mitgelesen und Daumen gedrückt, dass sie es schafft.
:0( :0( :0( :0( :0(

bosso
09.01.2004, 19:23
Hallo Sonja

Ich weine mit dir,als ich es gelesen habe,sind mir die Tränen gekommen,ich hab so gehofft,dass Alia es schaffen würde.

Aber du hast alles Menschenmögliche getan und irgendwann wirst du sie bestimmt wiedersehn:0( :0(

Ich wünsche dir viel Kraft und drücke dich ganz fest

Liebe Grüsse Carmen

Sima
09.01.2004, 19:50
Liebe Sonja,

auch ich bin so traurig, daß Alia es nicht geschafft hat, ich hätte es Euch so sehr gewünscht :0(
Aber so wie Du erzählst, wollte sie wirklich über die Regenbogenbrücke gehen und es ist ganz großartig von Dir, daß Du sie gehen lassen hast und in ihren letzten Stunden bei ihr warst. Ich bin sicher, sie weiß alles, was Du ihr noch hättest sagen wollen, ganz bestimmt ! Und sie wird immer, immer bei Euch sein !
Alles Liebe und ganz viel Kraft für Dich !

Barkley
09.01.2004, 20:24
Hallo!
Mir tuts auch total leid.Ich hab wirklch gedacht dass sie es schafft,ich hoffe ich hab Dich nicht noch mehr durcheinandergebracht weil ich geschrieben habe dass Du nicht aufgeben sollst.Ich konnte mir nur einfach nicht vorstellen,dass eine Katze,die bis zu dieser blöden Sache mit der Zunge o.k.war sich nicht mehr erholt.
Ihr habt auf jeden Fall genau die richtige Entscheidung getroffen,besonders gut finde ich dass das Einschläfern noch nachts gemacht werden konnte,obwohl es ja schon spät war.
LG Antje

freddy2002
09.01.2004, 20:36
Hallo Sonja,

:0( :0( :0( :0( :0(

Dumpfi
09.01.2004, 21:58
Liebe Sonja,

mir tut es sehr leid, dass Deine kleine Maus es doch nicht mehr geschafft hat.
Ich habe hier still mitgelesen und die Daumen gedrückt - leider vergebens.

So wie Du es beschrieben hast bin ich mir sicher, dass ihr die richtige Entscheidung getroffen habt. Ihr habt alles versucht um ihr zu helfen und habt ihr am Ende nur auf den letzten Weg helfen können.
Ich bewundere jeden, der diese Entscheidung treffen kann und sein Tier nicht aus Egoismus leiden lässt.

Ich drück Euch die Daumen damit ihr soeine Entscheidung nie wieder treffen müsst.

Fühl Dich tröstend umarmt.

CaptLoveline
09.01.2004, 23:59
@ danke für eure Unterstützung.

@ Frau Doc

Wir haben das mit unserem TA besprochen und werden in der nächsten Woche die anderen beiden auch testen lassen. Ich danke ihnen dafür, dass sie uns diesen Tip gegeben haben, denn all die anderen TA kamen von sich nicht auf diese Idee, obwohl jeder wusste, dass wir noch zwei andere Katzen haben. Ich bin Ihnen wirklich sehr dankbar.

Der Tag heute war für uns eine wirkliche Qual. Das Wetter hier in GE war genauso wie wir uns gefühlt haben. Es regnete den ganzen Tag und der Himmel hang voller Wolken. Ich hoffe das Gefühl lässt irgendwann zumindest soweit nach, dass ich nicht bei jedem Bild von ihr weinen muss. Heute habe ich die ganzen Arzneimittel und Spritzen weggepackt und musste wieder nur weinen. Es ist so verdammt schwer.

@ Dumpfi

Meinem Freund viel die Entscheidung auch super schwer und er wollte sie an diesen Tropf hängen und ins Wärmebettchen legen lassen. Wir hatten uns vorher, als Alia schon krank war, über diese mögliche Situation unterhalten und er sagte mir da schon, dass er es nicht entscheiden könnte. Da es von Anfang an eigentlich immer meine Katzen waren und ich sie hier angeschleppt habe, habe ich sie erlöst. Es war für mich genauso schwer, wie für jeden anderen, der ein Tier erlösen muss auch. Mein Freund ist aus den Räumlichkeiten der Praxis gegangen und hat draußen gewartet. Er konnte es nicht. Heute bzw. gestern abend schon, hat er allerdings eingesehen, dass es keinerlei Chance mehr für sie gab und findet es gut, dass ich so eisern war und meinen Willen durchgezogen habe.
:0(