PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Janka



sporty
03.01.2004, 18:12
auch bei uns musste irgendwann der zeitpunkt kommen, an den niemand denken will wenn er sich einen kleinen welpen holt oder mit dem erwachsenen hund über die wiesen rennt und spielt. doch keiner kann sich vor diesem augenblick schützen auch wir nicht.
vor zwei wochen gingen wir mit unserer janka zum ta, da sie nichtmehr richtig aufstehen konnte und auf ihr kissen machte.
unsere tierärztin sagte uns, das es normal sei, da hunde im alter rückenprobleme bekämen und vielleicht auch inkontinent werden. janka war immerhin schon fast 13, um janka besser therapieren zu können nahm sie blut ab und forderte uns auf am nächsten tag eine urinprobe mitzubringen. das blut wurde also abgenommen und ins labor geschickt. am nächsten morgen rief die tä an und sagte sie hätte die ergebnisse, wir sollten doch bitte vorbei kommen. ok, wir ins auto und mit janka in die praxis. die nachricht war erschütternd. sollte es sich gestern noch um eine normale alterserscheinung handeln so ließen die blutwerte heute auf einen tumor und innere blutungen schließen. janka wurde noch geröngt und ein ultraschall wurde auch gemacht. nach den untersuchungen stand fest es ist ein tumor. nur wo genau ließ sich nicht feststellen. entweder in der milz (operabel) oder in der leber(aufgrund der hohen durchblutung der selbigen inoperabel).
wenn es die milz ist wer sagt uns das nicht schon irgendwo metastasen sind oder diese sich nicht noch bilden? man könnte die milz zwar ganz entfernen, wäre es dann aber überstanden. das waren unsere überlegungen, aber wir sollten garnicht dazu kommen weiter drüber nach zu denken, denn der temin in der tierklinik am montag den 22.12.03 ergab einen tumor in der leber INOPERABEL. die ärzte gaben uns tage vielleicht auch wochen, nicht mehr.

ums neue jahr schöpften wir neuen mut janka soielte wieder und verlangte wieder von selbst ihre streicheleinheiten und setzte diese forderung auch energisch durch. eigentlich wie immer. doch die ärzte sollten recht behalten. seit gestern lag janka nur noch verkrampft auf dem harten boden, auf ihr kissen mochte sie nicht. nachdem wir gestern versuchten die tä zu erreichen es uns aber nicht gelang, haben wir ihr noch eine der damals mitgegebenen schmerztabletten gegeben. heute morgen, da es sich nicht gebessert hatte versuchten wir nochmal die tä zu erreichen. diesmal klappte es und sie war um 13:30 zu uns gekommen um janka zu "erlösen". sie entschlief uns um 13:40 in den armen meiner mutter auf ihrem ieblingskissen.

nun ist sie auf dem weg über die regenbogenbrücke in den himmel und wartet dort auf uns. hoffentlich!!!

wir vermissen sie alle und wer sie kannte, weiß das sie ein toller hund mit echtem charakter war.


nicole

Hovi
03.01.2004, 18:18
Hallo Nicole,

ich bin schrecklich schlecht im Trösten, möchte Dir aber sagen, dass es mir sehr, sehr leid tut um Janka.

Liebe Grüße
Claudia

Tina2809
03.01.2004, 18:18
Hallo Nicole!
Fühl Dich gedrückt von mir! Dort, wo Janka jetzt ist, ist sie gut aufgehoben!
Es tut mir sehr leid, daß es so schmerzhaft war!
Tina

Sunny0803
03.01.2004, 18:20
Janka war ein wunderbarer Hund.
Ich trauere mir Dir und Deiner Mom um sie und drück Euch in Gedanken ganz fest.

Sunny

Rocky
03.01.2004, 22:33
Es tut mir echt leid für Euch!
Mir graust es heute schon vor diesem Tag,obwohl Sam erst 5 Monate ist!
Ich verstehe das manchmal selbst nicht.Aber Janka hatte bei Euch mit Sicherheit ein tolles Leben!Und dort wo sie jetzt ist geht es Ihr bestimmt besser!


LG Mone

Schäfergirl
04.01.2004, 06:44
Es tut mir so wahnsinnig leid für dich. Es ist so schlimm seinen besten Freund zu verlieren! Ber er hat es jetz gut, ganz sicher!!!

Lieber Gruß
Lisa

L3nchen
04.01.2004, 12:41
Ich weiß auch nicht, wie ich dich trösten kann, aber denk daran, dass ihr ihr ein schönes Leben geboten habt!

Lenchen

Dagi
06.01.2004, 11:05
Hallo Nicole,

ich hab mich eben sehr, sehr erschrocken, weil ich Janka ja gerade noch auf der Grußkarte bewundert habe :( Ich bin auch nicht gut im Trösten, aber es tut mir sehr, sehr leid.

Ganz liebe Grüße
Dagi & Amy

sporty
07.01.2004, 18:37
erstmal danke an alle für euren trost auch die , die meinen es nicht gut zu können haben es geschafft.

@dagi ja das war das letzte foto was von ihr gemacht wurde :(

nicole

igelchen
07.01.2004, 21:17
Hallo Nicole,

ich drücke Dich ganz fest. Ich denke, auch wenn man noch so gut vorbereitet ist und genau weiß, es geht nicht mehr lange, so schmerzt es doch sehr, seinen langjährigen Begleiter dahin gehen zu sehen.

Je älter mein Cockerlein wird, umso mehr nehmen mich solche Meldungen mit und umso mehr fühle (resp. heule) ich mit den Haltern mit.

LG
Igelchen

mbo
10.01.2004, 11:53
Hallo,

ich möchte mein Mitgefühl für euch ausdrücken.

Ich habe gestern meinen Barney erlösen lassen müssen.
Wir hatten eine lange gemeinsame von viel Freude geprägte Zeit miteinander.

Barney hatte vor ca. 2,5 Jahren einen Milz Tumor und konnte sehr gut ohne Milz leben. Keine Probleme.

Es ist sehr schwer, er fehlt und niemand kann ihn ersetzen.

Ich frage mich wie ich mit meiner Trauer umgehen soll.

Behaltet euren Liebling in Erinnerung auch wenn es schmerzt.

Mandy Leoni
20.01.2004, 20:13
Such Dir einen Stern am Himmel und Janka wird immer auf Euch runterschauen.
Haben wir auch getan als 1997 gleich beide Hunde Randy Mischling 13 Jahre und Bailey Boxer 2,5 Jahre eingeschläfert werden mußten hat uns sehr geholfen. Wir schauen jeden Tag auf in den Himmel und sie sind beide ganz nah bei uns.

Mandy

Margit Woerner
21.01.2004, 10:59
Leider kommt für allunsere Freunde der Tag an dem Sie über den Regenbogen gehen.Trostworte findet man schwer dazu .Ich weiss wie weh es tut wenn Sie diesen Weg einschlagen.Aber ein kleiner trost ist es zu wissen ,das Janka bei euch zuhause diesen Weg ging und ihr dabei ward.Ich bekam von Oma aus dem Kleintierforum Trauer und Trost eine tolle Adresse www.frettchen-team-babenhausen.beep.de klickt auf in Memorium dort steht ein Gedicht das bei Schmerz und Trauer etwas hilft.

Grüsse Margit und Dobimix Nora