PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was ist gut zum Nagen und "Zähne-kürzen"?



Candice
04.07.2002, 16:54
Hallöle ihrs!
Mein Hasi ist zwar mopsfidel, ich mach mir aber trotzdem sorgen um seine Zähne: Er hat zwar völlig normale Länge, verweigert aber jegliche Nagesteine , die ich ihm anbiete. Auf Dauer hätte er dann keine Möglichkeit, sie durch Nagen wieder zu kürzen.
Könnt ihr mir ein paar Tipps geben, was es für Alternativen zu solchen Nagesteinen gibt?:confused:

Sugar
04.07.2002, 17:05
hi
heu ist gut für die zähne außerdem gibt es in vieln geschäften biskuits in verschiedenen geschmäcken...
auf:
http://www.vitakraft.de

kannst du ja auch mal vorbeischauen vielleicht können die dir ein bisschen besser helfen als ich...

mfg ramona...

aniram
05.07.2002, 12:41
hi
Du kannst ihn auch Knabberstangen geben doch am besten ist wenn du ihm Holz zum annagen gibst.
Deine
Marina

Pardona
05.07.2002, 15:04
Hallo,
Als das Zeug wie Kanbberstangen und anderes Kanbberzeug sowie hartes Brot sind nicht nur absolut ungesund für Kaninchen, sondern nutzen die Zähne auch kein bischen ab.
Heu dagegen besteht aus Fasern die nicht aufweichen sondern lange und ausgiebig gekauft werden müssen. Dabei reiben die Zähne aufeinander und nutzen sich dabei optimal ab. Heu sollte ja eh immer zur freien Verfügung stehen. Das ist die Grundlage jeder guten Kaninchenernährungung und bildet die Hauptnahrung. Am besten locker verpacktes das staubfrei , gut duftend und grün ist.
Zusätzlich kann man zum kannbern frische oder getrocknete Zweige von zb.Haslenuss, Apfelbaum, Weide .

liebe Grüsse

Candice
05.07.2002, 17:47
Hallöle!
Erstmal ganz lieben Dank für eure antworten und Tipps.
Ich bin ja auch sehr beruhigt, das die Variante Heu auch zum Kürzen der Zähne beiträgt.:)
Die Idde mit dem Holz ist auch net schlecht, aber welche Art wäre denn da angebracht? Ich trau mich nämlich net, ihm Zweige von Obstbäumen von so ner Plantage in der Nähe zu geben, weil die bestimmt gespritzt sind..:(

Tami
07.07.2002, 13:11
hi candice,
knabbersachen und bicuits oder so was, solltest du deinem nicht geben. das ist viel zu kalorienreich. wie schon gesagt äste und heu (das sollte sowieso immer zur verfüpgung stehen) sind die besten und gesündesten "zähnekürzer"äste kannst du von obstbäumen (aufpassen!keine gespritzten!), haselnuss (mag meiner besonders), ...nehmen.
aber nicht von obstbäumen, deren früchte steine haben (wie z.b. kirschen, pflaumen (zwetschgen*g*),...
ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen helfen. ansonsten stehen auch in allen büchern über zwergkaninchen baumsorten, von deren ästen du dein kaninchen füttern kannst.
und zusätzlich musst du noch darauf achten, dass du keine äste von bäumen, die dicht an vielbefahrenen straßen stehen, nimmst! kann bleivergiftung zur folge haben.
ich hoffe, du findest geeignete äste.
grüßle,tami

paula61
07.07.2002, 15:46
Hallo, warum giebst du dein Hasen kein getroknetes Brot? Das ist doch eigendlich in jedem Haushalt und muß nur 2-3 Tage getrocknet werden ZB.auf der kalten Heitzung. Ist doch fast umsonnst.

Tschau bis später irgendwan

Claudia J.
08.07.2002, 11:02
Hallo Paula,

auch Brot hilft nicht zum Zähne kürzen. Brot wird einmal abgebissen, weicht im Mäulchen sofort auf und wird dann als Pampe geschluckt.

Wie Pardona sagte, das einzige Mittel, dass zum optimalen Zahnabrieb hilft ist Heu, Heu und nochmals Heu. Durch seine langfaserige und harte Struktur muss es lange gekaut werden. Und nur dadurch werden die Zähne abgerieben.

Zweige können zur Unterstützung gegeben werden, reichen alleine aber nicht aus.

An Zweigen kann man Buche, Birke, Weide, Haselnuss und Obstbäume (wie Apfel und Birne) nehmen.

Gruß
Claudia

paula61
08.07.2002, 21:53
Hallo Claudia,
Jerde TA wird dir sagen das man hartes Brot geben sollte.Mein ZK haz dies knapp 12 Jahre gefressen und musste nicht einmal zum TA. Die Zazhnabreibung entsteht schon beim abbeissen des Brotes.genauso wird es auch bei MS getan.

paula61
08.07.2002, 21:54
Original geschrieben von paula61
Hallo Claudia,
Jerde TA wird dir sagen das man hartes Brot geben sollte.Mein ZK haz dies knapp 12 Jahre gefressen und musste nicht einmal zum TA. Die Zazhnabreibung entsteht schon beim abbeissen des Brotes.genauso wird es auch bei MS getan.

Tschau

Claudia J.
08.07.2002, 23:48
Jeder Tierarzt?? Nein. Tierärzte, die sich mit kleinen Heimtieren wirklich gut auskennen werden davon sofort abraten.

http://www.birgit-drescher.de/vortraege_s1.html (1.2 Artgerechte Haltung und Fütterung)

Claudia

Pardona
08.07.2002, 23:49
Hallo
@Paula:

Jerde TA wird dir sagen das man hartes Brot geben sollte
Wenn ein TA Brot zum Zähne kürzen empfiehlt hat er schlicht weg keine Ahung. Das Zeug nutzt kein bisschen die Zähne ab was und ist dazu noch ungesund . Jeder kompetente Tierarzt wird dir das bestätigen.
Das man hartes Brot gibt ist veraltet, das hat man früher tatsächlich gesagt und wohl auch so geglaubt. Das gehört heute in das Reich der Märchen.


Die Zazhnabreibung entsteht schon beim abbeissen des Brotes
Selbst wenn sich die Nagezähne beim Abbeissen abnutzen WÜRDEN , würde das den hinterne Zähnen ja nix nutzen .Für Kaninchen ist es aber ganz einfach vom Brot abzubeissen und kauen brauchen sie das Zeug auch kaum denn es weicht ja sofort auf und kann dan runter geschluckt werden. Wie sollen da die Zähne abgenutzt werden?
Heu dagegen muss wie ja nun schon mehr fach erwähnt ausgiebig gekaut werden. Dadurch reiben sich die Zähne lange aufeinander und nutzen so richtig ab.


Mein ZK haz dies knapp 12 Jahre gefressen und musste nicht einmal zum TA.

Dein Kaninchen hatte vieleicht einfach nur glück gehabt das sie nich dick und/oder krank geworden sind und haben wohl noch genug Heu gefuttert das sich ihre Zähne noch ausreichend abgenutzt hatten.
Übringends gild gleiches zu dieser Sache auch für Meerschweinchen.

liebe Grüsse

Chaos
09.07.2002, 16:06
KEIN ordentlicher Tierarzt sagt, man solle seinen Tieren Brot geben. Getrocknetes Brot enthält
erstens oft Schimmelsporen und kann zu Bauchschmerzen und Koliken führen,
zweitesns viel zu viele Kalorien und dicke Kaninchen sind superanfällig für Harn- und Blasenstein,
drittens sind die enpfindlichen Mägen von Kaninchen nicht sehr auf Getreide ausgerichtet.
Wie gesagt, Heu (am besten Staubarm, duftig und locker verpackt, am besten mit erkennbaren Kräutern und Blüten, leicht grünlich, nicht grau ) .
Außerdem würde ich alle Knabbersnacks , Kaninchenbbrötchen, Mineral- und Nagersteine weglassen, schließlich wachsen diese in der Natur ja nicht auf Bäumen!!!
Appropos: Gute, frische Zweige von Apfelbaum und Haselnuss sind eine der besten Lösungen für die Zahnabnutzung...

Anke J
30.07.2002, 17:04
Hallo,
Heu und Möhren sind optimal, um die Zähne in einer normalen Länge zu halten. Darüber gibt es sogar Untersuchungen (Wolf und Kamphues, Hannover). Brot würde ich auf gar keinen Fall anbieten, da Getreide generell kein geeignetes Kaninchenfutter darstellt. Allenfalls in Maßen, damit genug Energie im Futter ist. Knabberstangen enthalten oft auch nur energie- und fettreiche Samen. Damit tut man dem Kaninchen keinen Gefallen.
Anke J

Ricola
12.08.2002, 10:22
Hallo!
Ich züchte schon seit mehreren Jahren Zwergkaninchen und möchte dir sagen, dass du auf alle Fälle hartes Brot füttern kannst. Ich weiß nicht wo diese schlauberger diese Informationen bekommen haben. Du solltest einfach Brotscheiben einige Tage auf einen Heizkörper legen. Dann sind sie in einigen Tagen so richtig hart und du kannst sie verfüttern. Diese Information stimmt zu 100 % Prozent denn ich züchte schon seit mehr als 6 Jahren Zwergkaninchen und war noch nie mit ihnen beim Tierartzt von wegen Zähen kürzen. Ich finde das ist eine unnötige Prozedur die man seinem Kaninchen ersparen sollte wenn man sein Kaninchen wirklich liebt. Alle meine Kaninchen sind kerngesund, quickfidel und haben allesamt die älteren genauso wie die jüngeren vorbildliche Zähne. Einfach 3 x pro Woche hartes Brot füttern und du kannst dir den ganzen anderen Blödsinn sparen.

Ricola

madmaxx
14.08.2002, 19:31
Hallo miteinander,

ich hab auch seit ca. 6 Jahren Zwergkaninchen und bin auch wie mein Vorgänger der Meinung, hartes Brot zum Nagen zu Verfüttern schadet überhaupt nix. Nur bin ich nicht der Auffassung, es bis zu 3x pro Woche zu geben, sondern max. 1 Mal und ansonsten bekommen meine Nussbaumzweige.

So viele TÄ können nicht ahnungslos sein, wenn sie hartes Brot empfehlen. Sollten die Zähne doch unkontrollirbar wachsen, so liegt anscheinend eine Erbkrankheit vor und macht den Gang zum Zähne kürzen unumgänglich.
(nach eigenen Erfahrungen aus dem Bekanntenkreis)

Liebe Grüße
Madmaxx

Larina
15.08.2002, 14:57
Na, wenn Ihr das so genau wißt, könnt Ihr ja mal verraten, wie das harte Brot zu den hinteren Zähnen gelangen soll, ohne vorher eingespeichelt zu werden.

madmaxx
15.08.2002, 15:34
Na na na,

Nicht gleich so böse werden. Dafür ist doch ein Diskussionsforum da, um Meinungen auszutauschen und nicht aufeinander loszugehen. Gib deinen kein Brot, aber lass andere auch ihre Meinung sagen. Was der Verfasser der Frage dann macht, ist doch ihm selbst überlassen.

Ich bin der Meinung, dass wenn das Brot abgebissen wird, dann kommt ja nicht gleich eine Flut von Speichel und matscht das ganze zusammen. Es bleibt immer noch eine Weile zum Kauen ( auch auf den Backenzähnen) bis es zum Schlucken fertig ist. Wie bei Menschen auch.

Natürlich kann übermäßig viel Brot nicht gut sein, da sonst die Ninchen selbst aufgehen wie ein Hefekloß, aber es ist auch nicht grundsätzlich schlecht.

Liebe Grüße

Madmaxx

Larina
15.08.2002, 16:41
Neee, das funktioniert nicht. Davon mal abgesehen, sind die Inhaltsstoffe nun überhaupt nicht gesund.

Das ist einfach veraltet, ich habe 10 Jahre alte Meerschweinbücher, da rauft man sich jetzt die Haare. Und auch Tierärzte sind Menschen und bleiben stur bei ihren alten Methoden, wie das leider oft üblich ist.

madmaxx
20.08.2002, 20:41
Zitat aus dem Haustierjournal Heft 4 / April 2002 S. 12:

"...Wichtig ist die regelmäßige Gabe von (...) Heu. Hartes Brot, regelmäßig frische Zweige von Kernobst (z.B. Kirsche, Haselnuss) und pelletiertes Futter haben deutlichen Einfluss auf die Abnutzung der Zähne..."

Gruss Madmaxx

Claudia J.
20.08.2002, 20:50
Manchmal frage ich mich, ob die empfohlenen Links überhaupt gelesen werden. Manchen An- und Einsichten nach zu urteilen nicht. Sehr schade....

Denn gerade solche Berichte sind von Tierärzten geschrieben, die sich auf kleine Heimtiere spezialisiert haben und definitiv mehr Ahnung von diesen Tierarten haben, als Tierärzte, die anno dazumal ihr Studium machten und keinerlei Fortbildungsmaßnahmen besuchen.

Meinungen hin oder her: nach total verkorksten Second-Hand-Kaninchen (99 % der Probleme gab es durch falsche Fütterung), langen Gesprächen mit diversen Tierärzten usw. sind die meisten Zahnprobleme nicht genetisch bedingt, sondern resultieren aus Fütterungsfehlern. Wie: zuviel Trockenfutter, zuviele Snacks, Brot, Knäckebrot, Zwieback usw.

Fakt ist, dass bei Kaninchen, Meerschweinchen und anderen Nagetieren die Zähne nur mit Heu optimal abgenutzt werden können. Zur Unterstützung können noch Zweige gegeben werden. Brot weicht sofort im Mäulchen auf und wird als Pampe geschluckt. Trockenfutter wird einmal kurz zwischen den Zähnen gequetscht und sofort geschluckt. Um die ständig nachwachsenden Zähne kurz zu halten, brauchen sie aber nun mal Nahrung die lange gekaugt werden muss. Und das bietet nun mal nur Heu, Heu und nochmals Heu. Nichts anderes.

Dem Menschen macht solche Nahrung nichts aus. Schließlich sind wir a) Allesfresser und b) müssen bzw. sollen sich unsere Zähne nicht abnutzen.

Man soll doch bitte von den Bedürfnissen der Tiere ausgehen und nicht von seinen eigenen. Diese Art von Vermenschlichung tut keinem Tier gut.

Claudia

madmaxx
20.08.2002, 21:26
Du scheinst dich ja sehr gut auszukennen. Bist du sowas wie der Kaninchenguru und nur deine Meinung zählt? Ein Kaninchen von mir ist tasächlich ein second hand, nämlich aus dem TH. Als ich es da rausgeholt hatte, waren seine Backenzähne spitz. Die hab ich vom Tierarzt im Rahmen der Kastration mit abschleifen lassen und fahre seitdem mit der Kombination Heu und Brot sehr gut. Mein anderes hab ich seit 6 Jahren und hab bisher noch keine Probleme in Sachen Zähne zu lang gehabt.

Weder sind meine beiden Süßen durch Brot fett geworden, noch vermenschliche ich sie.

Also, liebe Claudia, sei nicht so egoistisch und lass auch mal andere Meinungen als deine eigene, scheinbar verborte Meinung gegen hartes Brot zu.

Lieben Gruss Madmaxx ;)

Claudia J.
20.08.2002, 21:39
Herzelchen, ich gebe genauso nur meine eigenen Erfahrungen wieder, wie jeder andere hier auch. Oder wird mit zweierlei Maß gemessen und die Einen dürfen, die Anderen nicht??

Noch ein kleines Beispiel gefällig?? Junior war ein Kaninchen, das damals aus Unwissenheit falsch gefüttert wurde. Er war sehr schlank, schon fast dünn. Per "Zufall" kam heraus, dass er eine Leberverfettung hatte. Und wodurch?? Dank Brot & Co. Er starb mit "nur" 7,5 Jahren an Altersschwäche. Die Leberverfettung ging zwar wieder weg. Aber einmal gehabt, verkürzt so ein Organschaden die Lebenserwartung immens.

Du wirst mir doch deswegen dann auch zugestehen, dass ich aus solchen schlechten Erfahrungen heraus, vehement gegen Nahrungsmittel eingestellt bin, die in einer gesunden Kaninchenernährung nichts zu suchen haben.

Ich versuche mich immerhin an den Bedürfnissen der Wildkaninchen zu orientieren, die von Gräsern, Kräutern, Wurzeln und Gemüsen leben. Und nicht nach dem, was Mensch als ach so gesund ansieht, weil es ihm selbst ja nicht schadet.

Oder hast du schon mal ein Wildkaninchen gesehen, das sich Joghurtdrops vom Baum pflückt, Honig aus den Waben stiehlt, eine Kuh melkt, sich einen Laib Brot bäckt oder Trockenfutter herstellt??

Claudia

madmaxx
20.08.2002, 22:24
Ich bin nicht dein Herzelchen, das das schon mal klar ist.

Mach was du willst, das ist mir langsam zu blöd.

Madmaxx

Wastel
20.08.2002, 22:41
Netiquette?:(

madmaxx
21.08.2002, 13:28
Hallo Claudia und Larina,

hab gerade mal die anderen Fragen durchgeschaut und festgestellt, dass ihr bei jedem so heftig reagiert. Warum??

@Claudia
Es sagt keiner, dass ein Kaninchen das gleiche bekommen sollte wie ein Mensch (Milch, Honig,...) aber ein ausgewogenes Trockenfutter aus dem Handel in Verbindung mit Heu, frischem Löwenzahn (und hartem Brot -- bitte nicht gleich die Decke hochgehen) und Ästen und dergleichen hält ein Kaninchen lange fit.
Mal von einer ausreichenden Bewegung abgesehen.
In Büchern über Kaninchenhaltung (wie denen von Monika Wegeler und anderer) steht auch etwas in der Art.

Klar kann ich verstehen, dass du es nach den schlechten Erlebnissen mit deinem Ninchen besser machen willst, wer will denn nicht, dass es seinen Hoppels gut geht?

Also, sei bitte nicht arg so grantig und stell deine Meinung über die Ratschläge der meisten Tierärzte (die übrigens regelmäßig zu Fortbildungen gehen und nicht sagen: mästet eure Tiere mit Brot und süßem Knabberkram sondern auch auf gesunde Ernährung achten) oder hast du zufällig eine Zusatzausbildung in der Richtung??

PS: Lass bitte diese Diskussion nicht zu einem Streit ausarten sondern eine vernünftigen Meinungsaustausch bleiben.

Gruss Madmaxx

Claudia J.
21.08.2002, 14:21
Hallöchen,

nein, ich empfinde mich nicht als Göttin der Kaninchen und habe auch keine Zusatzausbildung. Aber da mich das Thema mehr als brennend interessiert, habe ich mich intensiv bei Tierärzten, Haltern, Büchern und Internet informiert.

Du hast recht, es muss jeder selbst wissen, wie er/sie seine Tiere füttert. War wirklich zu aufbrausend. Nur werde ich trotz allem meine Tiere nicht mehr mit solch' einem Zeug ernähren. Wie gesagt, ich versuche mich an der Ernährung der Wildkaninchen zu orientieren.

Deswegen auch mein empfohlener Link, da er von einer auf Kaninchen spezialisierten Tierärztin geschrieben wurde.

Hier noch ein Link eines Berichtes, der von mehreren Tierärzten verfaßt wurde: http://www.kaninchenforum.com/futterkauf.htm

Soll jetzt nicht wieder belehrend sein, sondern einfach zum nachdenken anregen.

Liebe Grüße
Claudia

Larina
21.08.2002, 14:26
Ich habe nur auf das "Schlauberger" so reagiert, das finde ich nämlich unverschämt.

Hat anscheined keinen Sinn, gebt Euren Tieren doch die ganzen schönen menschlichen Sachen, meine bekommen jedenfalls nur gesunde und artgerechte Ernährung und ich brauche mir dann keine Vorwürfe zu machen, wenn sie mal krank werden.

Das Kaninchen meiner Freundin ist daran gestorben, weil es nur solchen Kram wie Drops, Dinos, Körnern und solchen Kram bekam. Und das Geheule war anschließend groß.

hasigirl
21.08.2002, 14:28
HAllo

Also, wir waren vor kurzem mit unserem kleinen weibchen beim TA und sie zeigte uns ihre zähne und leider sind die net so dolle, doch die Ärztin sagte uns wort wörtlich wir sollem Ihr Hartes Brot ab und zu geben nicht immer aber ab und zu schon zum Knabbern.

Ich habe auch 2 Fach Bücher über Kannichen zuhause und in allen Beiden Büchern steht drinnen, dass man hartes Brot verfüttern kann.

Diese Bücher wurden von Tierprofessoren geschrieben und ich bin erlich wenn mir ein Professor so etwas sagt, denke ich schon das man es geben kann, ich weiß das man es nicht zu oft geben soll doch ab und zu ist es nicht schlecht.

Und soviele nicht wissende Ärzte wird es wohl nicht geben, oder woher wollt Ihr wissen, das gerade Eure TA recht haben kann doch auch umgekehrt sein oder nicht :)

Silke

Pardona
21.08.2002, 18:08
Hallo,
Mein Tierarzt und auch mein vorheriger sagen beiden das Brot nichts für Kaninchen ist und zum Abnutzen der Zähne nichts bringt. Bei meinem Jetzigen weiss ich das er sehr gut ist. Er ist hier sogar dafür bekannt.
Es gibt genug andere TA die auch von Brot abraten.
Leider gibt es auch genug TA die was anderes sagen...aber viele TA kennen sich auch grade mal mit Hunden und Katzen aus und selbts da haben viele nicht ausreichend Kenntnisse über die Ernährung. Im Studium lernen TA kaum etwas über Kaninchen und Nager und viele kümmern sich nicht um Fortbildungen.
Zum Thema Bücher: da ist es ebenso traurig. Egal um welches Tier es sich handelt, man finden viele Bücher aber nur wenige die brauchbar sind. Bei Kaninchenbücher ist es nicht anders. Grade in so Bücher wie von GU steht viel falsches drin und vor allem viel altes. Das ist scheinbar überhaupt das Problem, veraltete Infos. Früher hat man wirklich geglaubt das Brot die Zähne abnutzt weil es ja hart ist und schwer abzubeissen. Das mag für uns Menschen die Empfindung sein, nun haben wir ja aber ganz andere Zähne als Kaninchen! Und auch das die Backenzähne abgenutzt werden müssen und das durch die Brotpampe im Maul kaum möglich ist wurde nicht berücksichtigt. Nicht selten wurde/wird auch viel zu viel Tier mit Mensch verglichen. Das geht aber nicht einfach so...schon garnicht bei den Bedürfnisse an die Ernährung.
Nun gibt es in allem Möglichen neue Erkenntnisse und Forschungen. Warum sollte das bei der Tierhaltung anderes sei? Warum wird sich da so vor neuen Erkenntissen gestreubt ?
Man weis nun mal heut zu Tage das Brot eben nicht die Zähne abnutzt und druch seine Inhaltsstoffe eben nicht unbedenktlich für Kaninchen ist. Das diese Wissen noch nicht überall verbreitet ist ist sehr schade.
...früher hat man auch mal geglaubt Bahnfahren ist wegen der geschwindigkeit ungesund....es gab auch eine Zeit in der es hiess die Erde ist eine Scheibe...die Erde ist der Mittelpunkt und die Sonne dreht sich drum....
Mit Trockenfutter ist es nicht viel anders. Nur sollte man da auch mal überlegen seit was man Kaninchen so ernährt-mit Getreide? Man sollte bedenken das Kaninchen im Vergleich erst seit kurzer Zeit als Heimtiere gehalten werden und zuvor lange als Schlachtiere gehalten wurden. Kaninchen waren früher wichtige Fleischlieferanten . Da war natürlich nicht das Zeil diesen Tieren ein möglichst langes und gesundes Leben zu ermöglichen und dem entsprechend wurde bei der Haltung auch weniger darauf Rücksicht genommen. Bei der Nahrung war es wichtig das sie günstig ist, vom Tier gefressen wurde ohne gleich Schaden zu nehmen (über Spätfolgen machte man sie keine Gedanken , warum auch..) und sie musste natürlich schnell gedeien um geschlachtet zu werden.
Aus dieser Zeit spamt wohl noch immer die Meinung das Trockenfutter (also ) Getreide in die Kaninchenernährung gehört. Doch heute macht man sich ganz andere Gedanken über die Kaninchenhaltung. Man möchte lange mit seinen Lieben zusammen leben und das sie gesund sind . Man schaut viel mehr was die wilden Verwandten futtern und wie sie leben. Man achten einfach viel mehr auf die Bedürfnisse der Tiere . Sie leben länger, man bringt sie zum Tierarzt und gewinnt viele neue Erkenntnisse , eben auch über spätfolgen falscher Ernährung.

liebe Grüsse

Larina
21.08.2002, 22:29
Also da kann ich auch nur sagen, daß es in den Büchern alles total veraltet ist!

Ich hatte ein Chinchillabuch von Gu glaub ich, da stand, daß sie gerne Mehlwürmer fressen. Erst Jahre später habe ich erfahren, daß das gar nicht gut sein soll.

In einem 10 Jahre alten Meerschweinchenbuch steht sogar, daß man sie einzeln halten soll, wenn sie für ein Kind sind. Echt unmöglich sowas.

Alice
05.09.2002, 12:19
Hallo

Ich habe meinen Nagern immer Haselnussäste gegeben. Die findet man in jedem Wald haufenweise und die sind sicher ungespritzt. Ausserdem sind die Bläter davon eine wilkommene Abwechslung zum normalen Grünfutter. Pass aber auf die Zecken auf.
Viele Leute haben ja Haselnuss auch im Garten. Und sonst frag doch den Obstbaumbesitzer einfach mal, ob er seine Bäume spritzt. Das hab ich auch schon getan und der war sogar so freundlich mir gleich Äste weg zu schneiden und mit zu geben, da sie ungespritzt waren.

Grüsse Alice

Claudi
05.09.2002, 16:10
Ich finde auch, dass vieles in den Büchern nicht stimmt, wenn ich mir mein Zwergkaninchen und Meerschweinchenbuch anschaue, könnte man meinen, dass meine Vierbeiner , diese Bücher nicht gelesen haben ;) .
Man sollte also wirklich dieses Portal nutzen um die Meinungen und Erfahrungen auszutauschen, selbst dann , muss der Hase von "A" nicht gleich dasselbe vertragen und fressen können wie Hase "B"! Aber die gleichen Zähne haben sie leider alle und die wachsen nach, wenn sie nicht richtig abgenutzt werden....
Okay, nun meine Frage an meine Namensvetterin Claudia J. ; (auch an andere) leider komme ich nicht auf deinen Link, einmal habe ich es geschafft, konnte mir aber nicht alles anschauen, deshalb: welche Kräuter würdest du empfehlen für ZK, und könnten dann die Meeries mitessen?? Ich gehe nämlich öfter mal Kräutersammeln , aber meinen Vierbeinern habe ich bis jetzt nur unsere Luzerne gegeben und selbstangebauten Löwenzahn; Gras natürlich auch und ab und zu junge Brennesselblätter. Dabei gibt es doch so eine Vielzahl an Kräutern...
Also, auf Antwort wäre ich dankbar...
Liebe Grüße Claudi

Anja&Kia
09.09.2002, 21:06
Hey, Die GU-Bücher werden alle Paar Jahre (Vielleicht sogar jedes Jahr ) erneuert. Ich finde aber, dass die alten aus dem Handel und aus den Bibliotheken genommen werden sollten.
Mit den GU-Büchern hab ich immer gute erfahrungen gemacht.
Zum Brot gibt es seeeehr viel zu sagen...sieht man;-)))
Auch wenn mir die Art nicht sonderlich gefällt , mit der ihr miteinander ungeht.

Die meisten TA sind der Meinung (nein, ich mach jetzt nicht auf Mrs Allesweis) dass Brot (normales, Grau-,Schwarz oder gar weißbrot) nicht sonderlich gesund für unsere Lieben ist.

Aber es schadet nicht, wenn man ihnen manchmal, selten, eine halbe Scheibe Vollkornknäcke gibt.
Das mit dem Brot ist doch eigentlich logisch, Leute: Frisches brot ist etwas weich....
Altes Brot ist hart, aber enthält oft Schimmelsporen, und die, naja, haben im Kaninchenmagen nicht viel zu suchen. Sie fördern Kolliken.

Ich weiß das von meiner Tante (TA, regelmäßige fortbildung, Kleintierspezialistin) .
sie arbeitet in einer Gemeinschaftspraxis und die andere Tierärztin war für Brot, meine Tante dagegen. Sie haben sich öfter deswegen gestritten.

Also haben sie ihren Studienproffessor danach gefragt: Dieser hat eine Untersuchung durchgeführt. Und genau das ist das Ergebnis , was ich hier aufgeschrieben hab.
Also: Ich glaube, die masse macht's . Wenn man MAl ein bisschen Knäcke gibt (Tu ich doch auch und mein erstes Kaninchen ist damit 10 1/2 Jahre alt geworden) ist das nicht gerade vermenschlichung.

Trotzdem: Heu, gutes, frisches Heu und Zweige sind immer noch das beste Mittel.
Also: Viel Glück noch mit eueren Lieben und das hier ist kein Streitforum, sondern ein Erfahrungsaustausch....Nettiqu ette....

Pardona
11.09.2002, 00:47
Hallo,


Hey, Die GU-Bücher werden alle Paar Jahre (Vielleicht sogar jedes Jahr ) erneuert.

Ja das stimmt in gewisser Weise. Nur scheint sich dieses "erneuern" hauptsächlich aufs Äusere zu beziehen den Inhaltlich werden die alten Fehler viel zu unreichen ausgemerzt so das viele (wenn nicht sogar die meisten) stehen bleiben oder nur ungenügend berichtigt werden (siehe Käfigmaßse zb).

liebe Grüsse