PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Narkoseprobleme



Pikephish
22.12.2003, 15:47
Hallo,

ich war heute mit meinem Kater Greebo (6/1/2 mon.) beim Kastrieren. Als ich ihn abholen kam, meinte der TA, mein Kater hätte die dreifachen (!!) Dosis gebraucht, bis er dann nach endlich 1/1/2 Stunden eingeschlafen wäre und man mit der OP hätte beginnen können. Entsprechend platt habe ich ihn dann auch mit nach Hause bekommen. Da ich noch keine Katze vorher hatte, wollte ich mal die "Erfahrenen" fragen, wie das bei ihren felinen Mitbewohnern so war. Und vor allem, mein TA hat noch gemeint, das nächste Mal macht er eine andere Narkose. Ich war noch so von den Socken allein von dem Anblick, daß ich da auch gar nicht mehr gefragt habe, hat da einer eine Ahnung, wie viele Narkosen es gibt und wo der Unterschied liegt.

Naja, momentan ist Greebo immer noch platt , ich hoffe, er kommt bald wieder auf die Beine.
Vielen Dank schon mal an alle die mir weiterhelfen können!

Liebe Grüße und merry xmas!

smeagol
22.12.2003, 16:36
Hallo

Amadeus brauchte auch die doppelte Dosis. Zuerst hat meine TÄ eine kleine Menge gespritzt um zu sehen, ob es genug war. Als sie merkte das es nicht reichte, hat sie nochmal die gleiche Menge gespritzt. Vielleicht wollte dein TA nur auf Nummer sicher gehen und hat jedesmal sehr wenig gespritzt. Ich würde einfach nochmal anrufen und fragen.


Gruß:cu:

Ziemer
22.12.2003, 19:32
Also wir haben vier Kater, die alle kastriert wurden und so habe ich ein wenig erfahrung. Breit waren sie eigentlich alle recht lange. Beim ersten Mal nahm ich das Oberteil vom Trankäfig ab, damit er bessere Luft hat. Natürlich merkte ich nicht, dass er zum Katzenklo wollte, auf dem Weg dorthin wieder einschlief und eine riesen Pfütze unter sich machte. Trotz den besten Mitteln und mehrmaliger Benutzung von Teppichreiniger, ließ der Gestank erst nach vier Tagen nach. In Zukunft arbeitete ich viel mit Wickeltischauflagen. Der Tipp kommt zu spät, ist mir schon klar.
Bei dem ersten Mal war ich bis ca. 24.00 Uhr damit beschäftigt, dem häufig brechenden Kater seine Hinterlassenschaft zu beseitigen. Außerdem wollte er ständig torkelnderweise auf den raumhohen Kratzbaum, so dass ich Angst hatte, er könnte sich etwas tun.
In den drei weiteren Fällen nahm ich mir immer einen Tag frei, und das freitags, um den Eingriff so früh wie möglich machen zu lassen, und den anderen Tag zum Ausschlafen für mich.
Aber zum Glück haben die anderen Kater den Eingriff besser überstanden, aber das ist mit ein Grund dafür, dass wir nur Kater haben. Mir reichten nämlich schon diese zwei kleinen Schnitte.
Da aber unser erster Kater auch mehrere Tage brauchte, um die Kastration psychisch zu verkraften, behandelte ich die anderen zwei Tage im Voraus mit Bachblüten und Arnica. Schon dadurch verkrafteten sie diesen Eingriff besser.
Alles Gute für Greebo
Andrea und 4 Fellmonster

Pikephish
23.12.2003, 12:03
Hallo Andrea,

danke für Deinen Rat, helfen eigentlich Arnika und Bachblüten auch im Nachhinein? Er macht heute nicht den Eindruck, daß er irgendwie verstört wäre, aber man weiß ja nie.
Greebo war gestern übrigend bis 24 Uhr platt. Heute durfte er wieder was fressen, und das hat er dann auch mit großem Appetit gemacht. Mit der Pieselei hatte ich eigentlich kein Problem, da er sich zwischenzeitlich auf meinen Schoss begeben hat (sprich mich so lange wankenderweise anmiaut, bis ich ihn hochgenommen habe), und da hat er dann den Abend verpennt. Ich habe mich vorher natürlich mit Handtüchern präpariert ;) .

Mal sehen, was er heute noch so alles macht, noch mal vielen Dank!
Grüße

Frikka
23.12.2003, 15:14
Hallo Petra,

3 Tage vor der OP täglich 3 x Arnika D6 geben und nach der OP für 3 Tage 1 x am Tag Arnika D200. Bei so einer heftigen Narkose kannst Du auch noch Nux vomica D12 geben, hilft die Narkosegift besser aus dem Körper zu bringen.

Wieso ein TA die Katzen vor dem Aufwachen mitgibt, ist mir allerdings ein Rätsel.

MaineCoon3
24.12.2003, 12:07
Hallo Petra,
bei meinem Kater war das auch so. Meine Tierärztin hat ihm bei der Kastration auch die dreifache Dosis geben müssen. Hinsichtlich der "anderen" Narkose, die Dein TA erwähnt hat, handelt es sich dann wahrscheinlich um eine Inhalationsnarkose. Da werden die Tiere nicht mittels Injektion nakrostisiert, sondern mit einem Gasgemisch, was per Inhalation gegeben wird und somit besser steuerbar ist. Ich weiß nicht genau, wie das abläuft, die Tiere werden aber besser überwacht, weil sie wohl auch an irgendwelche Monitore angeschlossen werden, die den Narkoseverlauf kontrollieren. Somit ist ausgeschlossen, dass zuviel Narkosemittel gegeben wird und die Katze nicht nur narkotisiert soindern eingeschläfert wird. Bei meinem Kater wird das auch so gemacht, falls er irgendwann noch mal operiert werden muß.

LG und weiterhin alles Gute
MaineCoon3

Katz&co
28.12.2003, 21:13
Oje, als ich den Beitrag gelesen habe, wurde mir ganz komisch, denn unser KATER hat morgen die Kastrations-OP vor sich.
Hoffe das bei uns alles ok ist, und mein kleiner spatz gleich einschläft ohne die doppelte DOSIS zu brauchen.
Drückt uns die daumen

(mein kater ist übrigens auch 6 ein halb monate)

Katz&co
28.12.2003, 21:13
Oje, als ich den Beitrag gelesen habe, wurde mir ganz komisch, denn unser KATER hat morgen die Kastrations-OP vor sich.
Hoffe das bei uns alles ok ist, und mein kleiner spatz gleich einschläft ohne die doppelte DOSIS zu brauchen.
Drückt uns die daumen

(mein kater ist übrigens auch 6 ein halb monate)

Miez
29.12.2003, 00:33
Ich hab den Kater abgeliefert, er bekam ne Spritze und ich dachte ich könnte in Ruhe meine Einkäufe erledigen. Ich sollte eigentlich so nach 2 Stunden wieder kommen.
War nix.
Ich war kaum im ersten Laden an der Kasse da riefen die schon an ich könnte ihn abholen.
Er war auch schon wach, und ziemlich ansprechbar.

Allerdings hat er noch tagelang (typisch Mann ) fürchterlich gelitten.....
Mit anderen Worten: er hat sich keinen cm bewegt, sich essen und trinken vor die Nase stellen lassen und ständig sein Hinterteil begutachtet.
Das ganze mit vorwurfsvollen Blicken Richtung Mami....