PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bachblüten und Alkohol



katjes
03.07.2002, 09:56
Ich habe mir über das Internet Bachblüten für meinen kranken Tiger bestellt (Seite wurde hier im Forum empfohlen). Am Wochenende ist das Päckchen angekommen. Jetzt habe ich auf den Flaschen gelesen, dass diese Alkohol enthalten, kann ich die Tropfen trotzdem verwenden, verfliegt der Alkohol, wenn ich sie offen stehen lasse?

Liebe Grüße
Katjes

Bima
03.07.2002, 22:02
Hallo Katjes,

kein Problem. Meine Nicky erhält seit Wochen die Bachblüten sogar pur (unverdünnt). Die Tropfen sind auch mit Alkohol konserviert.

Erst hatte ich auch Bedenken, aber mein Heilpraktiker hat gesagt, es sei ok, sogar kleine Babys bekämen die Bachblüten.

Es handelt sich ja auch nur um wenige Tropfen täglich.

Nicky hat auf jeden Fall noch keine Schnapsnase oder Entzugserscheinungen:D

katjes
04.07.2002, 09:15
:) Danke für deine Rückmeldung. Ich war schon völlig verwirrt, überall liest und hört man verschiedenes.

Na denn, prost.

Liebe Grüße
Katjes (nebst Flo und Nemo)

katzenliebe
26.07.2002, 19:32
Hallo Katjes,

leider kann ich mich meiner Vorgängerin nicht anschließen. Bachblüten mit Alkohol konserviert sind für Katzen schädlich.
Man sollte eigentlich seinen Stubentiger nur Bachblüten mit Quellwasser (was ca. 4-6 Wochen im Kühlschrank haltbar ist) oder mit Obstessig konservieren (was etwas länger hält) eingeben.

Aber es gibt hierüber auch sehr gute Bücher über Bachblüten für Katzen.

Viele Grüße
Gabi

Renate W.
28.07.2002, 21:25
Hallo Katjes,

ich würde die Bachblütenmischung in der Apotheke neu kaufen, allerdings gleich mit dem Zusatz für die Apothekerin,
dass sie für eine Katze bestimmt sind und mit Wasser "angemixt" sein müssen.

TineX
29.07.2002, 14:48
@Bima: Babies sollen ganz sicher keinerlei Alkohol bekommen - egal wie klein die Menge ist. Alkohol ist biochemisch gesehen für den Körper ein Gift. Klar trinke ich auch gerne mal nen Wein :D , aber ein erwachsener Körper kann den Alkohol abbauen (wie die Folgen sind, wenn es mal etwas zuviel war, wissen ja die meisten von uns aus eigener Erfahrung *gg*). Babies - und Katzen - tun sich da schwerer mit dem Abbau. Man weiss, dass bei Babies schon kleinste Mengen zu schweren Schädigungen führen können (Schäden bei der geistigen und körperlichen Entwicklung) - das ist absolutes medizinisches/biochemisches Grundwissen. Deshalb gibt es für (Klein-)kinder auch keinerlei herkömmliche Medizin, ob Hustensäfte o.ä. mit Alkohol. Klar kann man sagen: die paar Tropfen...aber gerade bei Kindern möchte man ja jegliches Risiko minimieren! Wenn nun gerade ein Heilpraktiker etwas anderes behauptet, dann hat er wohl leider keine gute Grundausbildung erhalten. Vielleicht ist er ja sonst ganz gut - aber ich würde bei einer solchen Aussage auf alle Fälle seine anderen Diagnosen/Verschreibungen sehr kritisch überprüfen.

Schönen Gruss
Tine