PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Warum die Beiden!



Hedy
10.12.2003, 07:21
Ich bin neu hier zwar schon länger Registriert, hab aber bis jetzt immer nur zu gehört und nigs geschrieben.

Was ich los werden muss:

Ich hatte bis vor 2 Monaten 2 so wundervolle tolle Kaninchen, beide mussten viel durch machen bevor sie sich gefunden haben. Hedi war ein kastriertes Männchen 2 kg Kaninchen, keine verzüchtete Rasse, sondern totaler Mischling, geboren bei privat Personen und lebte erst mal mit noch anderen Karnickel bei mir. Er hatte sich leider schon in der zweiten Woche bei mir das Augenlied eine Stück eingerissen, wegen einer meiner (damaligen) sch... Freigehege, wo ein Stück vom Draht nach innen stand. (die hab ich natürlich jetzt nich mehr) Also musste er erst einmal ziemlich oft hintereinander zum Tierarzt, da war wenig zeit zum vertrauen fassen. Aber zum Glück :wd: ist das Augenlied wieder richtig gerade zusammengewachsen, so das er keinen schaden genommen hatt. Eigentlich sollte Hedi ein Weibchen sein, und zu meinem schon vorhandenen Weibchen (Bonny, 5 Jahre, aus dem Tierheim) und meinem "Alten Knacker" Nico, zu der zeit, 8 Jahre alt, und auch schon vor langer zeit aus dem Tierheim geholt. Hedi hat sich untergeordnet und er hat sich erstaunlicherweise mit Nico (auch kastriert) gut vertragen. So lebten sie gut miteinander bis es mit Bonny anfing, sie war nur eine halbe Stunde im Tierheim, bevor ich sie abgeholt hab, und wahrscheinlich hat man da ihre Krankheit nicht gesehen. Bei einer Routine Untersuchung beim TA stellte sich raus das sie einen 'dreckigen' Zahn habe, der wurde gereinigt und fertig. Aber es wurde schlimmer, und der Zahn fing an zu eitern. Ich nehme an das sie früher (hab sie schon mit ihren alten 5 Jahren gekriegt) sehr oft Lekerlies mit Zucker und Honig (!?!) gekriegt hat. Es wurde dann so schlimm, und sie wurde so schwach und anfällig, das sie auch noch einen (zwar kleinen) Hautpilz gekriegt hat, und am schlimmsten, MILBEN, ich glaub fliegenmilben. Sie war so schwach das sie beschlossen hatte nach ein paar tagen mit am Tag bis zu 2 Vollmarkosen (um die Milben die schon in ihr drinn waren, raus zu picken) zu sterben und sich zu erlösen, ich war bei ihr, und hatte sie auf meinem schoß:0( als sie nur nochmal kurz gezuckt hat. An dieser Stelle muss ich kurz sagen: gebt Kaninchen (und Meerschweinchen...) nie nie Zuckerlekerlies, es gibt so viele andere gute und gesunde Lekerlies. Abgesehen davon muss Bonny wohl auch mißhandelt worden sein, sie hatte am Rücken einen etwas hervorkommenden Knochen, vielleicht von einem Sturz. Psychisch war sie sowieso so gut wie tot, sie knurrte an alles was sich bewegt, und hat oft gebissen, aber der Alte Knacker Nico hat es ganz gut mit ihren Launen gemacht. Bis kurz vor der Milben Geschichte, hatte ich es geschafft aus Bonny ein normales, liebes Kaninchen zu machen, ich war so stolz, das ich das geschafft hab (ich stand mit ihr auch schon mal vor (zum Glück) verschlossener Tierheim Tür um sie zurück zu bringen, weil ich es aufgegeben hatte) jetzt weis ich, niemals aufgeben.
Nun waren also Nico und Hedi alleine, und als Nico auf die 9 zu ging, fing ein neues Unheil an: Nico muss wohl so ne Art alsheimer gehabt haben, er hat Hedi nur noch gejagt, bis der röchelnd am Boden lag, und Nico selber hat sich dabei auch immer verausgabt, also musste ich sie trennen, ich hab es wirklich sehr oft nochmal probiert, aber Hedi war immer so fertig, man konnte ihn flach wie ein Stofftier vom Boden auflesen. Hab sogar einmal schon gedacht er wäre Tod, war er aber (da) zum Glück nicht. Der Stall in dem alle leben und gelebt haben ist ein ehemaliger Hühnerstall, den wir von einem Bauern gekauft haben, ungefähre maße (nicht übertrieben):3 Meter lang und 1,5 Meter breit, 1,80 Meter hoch. Der Stall steht draußen und isch voll mit ästen, Häusern und dem Üblichen und eben einer ehemaligen Hüner eierlegebkiste mit zwei abteilen die auch für ein großes Kaninchen bequem als Haus ist. Hab dann für Nico einen relativ großen (1,20m auf 40m) Käfig gekauft. Und da es grad Winter war, lebte er eine weile in meinem Zimmer. Die Käfigtür war immer offen, aber er wollte nicht mehr raus. Als es dann Sommer wurde, hab ich ihn mit samt seinem Käfig nach drausen in den Stall gestellt, auf diese Kiste, so dass er Sonne hatte und die Stall Geräusche. Was noch zu Nico zu sagen ist, er ist ein Zwergkaninchen, und hat diesen typischen verkleinerten Unterkiefer, wie es vielen Zwergkaninchen angezüchtet wird, und deswegen hatte er eine schlimme Zahnomalie, die sein Leben stark verkürzt hatt, er musste ALLE 5 WOCHEN zum Zähne schleifen zum TA gehen, in VolnarkoseIn, ich hab immer sorgen gehabt er würde dann im alter nicht mehr aufwachen. Außer viel Geld hat es auch Nico viel nerven gekostet. Nico ist dann aber völlig frei, ca 2 Wochen nach der letzten Narkose (also nicht durch die Krankheit) eingeschlafen mit Kopf auf den Pfoten gestützt. Bei ihm war ich froh für ihn das er so schön gestorben ist, das wünscht man doch allen seinen Tieren. In dieser zeit schon, bevor Nico gestorben ist, hab ich beschlossen für Hedi eine Gefährtin zu holen, diesmal auch wieder von Privatleuten, und einer sogenannten „ Kinderzimmerzucht“ allerdings hatten die Kaninchen es wirklich gut, sie lebten in einem Garten/Mittelhof, und hatten einen schönen kleinen Stall, das Problem war nur dass sie die Leute nicht wussten wer ist Männchen wer ist kastriert, wer ist Weibchen und haben wohl auch nicht so genau gewusst, dass auch die söhne die Mama wieder decken können. Carmen hieß sie, sie war die einzige in der ganzen Kaninchenschar die ich zur Auswahl hatte, die grad nicht Durchfall hatte und weiblich ist, denn sowas mit Hedi zu einem Männchen wollte ich nicht nochmal ausprobieren, deswegen sollte es sicher ein Weibchen sein. Sie ist auch gleich an meiner Transportbox hochgeklettert, so als wollte sie sagen „ nimm mich“ . Wir sind auch extra noch zum TA gefahren um ganz sicher zu sein das es ein Weibchen ist und das sie gesund ist. Und sie war ein Weibchen. Sie ist voll durchgemixt (ich mein vom Aussehen), und wäre wohl ziemlichen groß geworden. Sie war total hell Wildfarben, und hatte riesen große Ohren. Nun, war das nächste Problem, Hedi an sie zu gewöhnen, uff das war schwer. Hedi kannte schon immer viele andre Kaninchen, aber er wahr dazwischen, wohl doch ein paar Wochen alleine, jedenfalls habe ich Carmen erst mal in einem Gitter im Stall gehabt. Sie war soo süß und von Anfang an zahm. Nur Hedi meinte das der Stall ganz allein ihm gehören müsse. Es wahr echt schwer für mich, als es nach Wochen immer noch nicht gut klappte, gab ich fast schon wieder die Hoffnung auf, aber siehe da, nach fast 5 langen Wochen, wo es schwer war beiden auslauf zu geben ohne dass sie sich sahen, hatte es geklappt, mehr als dass, sie liebten sich, Hedi war wie ihr großer Bruder, hat sie beschützt. Das nächste Problem war jetzt, das Freigehege, dass ich nach Hedis Verletzung gebaut hab, ist ein eingezäuntes Wiesengrundstück, ziemlich groß mit Büschen, einem großen Baum, und einem niedergesetzte kleinem Stall (aus dem Zoofachhandel). Der Zaun war dieser normal große Maschendraht Zaun und unten entlang hab ich noch engmaschigen Draht hin gemacht, damit nichts rein oder raus kann. Die Wandseite des Zauns ist gleichzeitig auch der zaun zu unseren Nachbarn, und an diesem Zaun stück isz alles foll mit Gestrüpp, das war ein wunderbarer Spielplatz für die Karnickel. Aber das Problem war nun das Carmen sowas von beweglich und schlang war dass sie durch diese 5 mal 5 cm Maschen durchschlüpfen konnte, und ich konnte ja an der Wandseite keinen engeren Draht hin machen weil da dass Gestrüpp war. Also musste sie und damit auch Hedi, voerst in ein kleineres Gehege, so ein gekauftes vom Dehner, aber dadurch haben sie sich noch näher kennengelernt. Aber als dan Carmen endlich groß genug war um nicht mehr durch zupassen, war es echt super toll für die beiden, sie waren den ganzen Tag draußen in diesem rießen Garten Grundstück und hatten sogar Zweige zum selberpflücken (der Aprikosenbaum ist in der Mitte des Geheges). Am Anfang hatte ich über dem Gehege immer ein Vogelnetz gespannt, aber nachdem sich darin dann insgesammt zwei oder mehr Vögel verfangen hatten und wir die immer erst wieder rausschneiden mussten, hab ich es dann weggelassen. Der Zaun war min. 1,50 Meter hoch, so dachte ich da kommt nigs drüber. Natürlich durften die zwei mindestens alle zwei tage frei im Garten rumlaufen, wenn ich drausen Hausaufgaben (ja bin noch in der Schule) gemacht hab oder irgend was andres, halt wenn ich sie im Auge behalten konnte. Und sie durften auch mittags alleine runter auf die Wiese zu ihrem gehege laufen und abends wieder hoch in den Stall. Ich hab sie nachts nie draußen gelassen.

Vortsetzung folgt... (ist leider zu lang geworden)

Hedy
10.12.2003, 07:24
fortsetzung:

Ich weis noch wie Hedi manchmal ganz genüßlich in Nachbars Gemüse Garten sas und dessen Bohnen gemampft hat. Manchmal hatt er auch nur den Löwenzahn im Gemüsebeet gegessen, das war dann natürlich hilfreich für unsern Nachbarn. Der hat zwar nicht viel für Tiere übrig, aber bei Hedi‘s Anblick musste man ihn einfach lieben. Diese Glückliche zeit ging eine weile super gut und alle waren Glücklich doch dann... Das nächste Unglück nahte: ich wusste schon seit einer Weile das meine Eltern beschlossen hatten für ein Jahr nach USA- Arizona zu ziehen, weil meines Vaters Firma ihn dort braucht für ein ein Jahres projekt. Ich muss natürlich mit, und meine zwei älteren Brüder bleiben zu Hause und fangen auch an zu studieren. Was nun? Der erste Gedanke war beide mitnehmen, aber der Flug ist 16 Stunden mit umsteigen und bei Anschluss verpassung nochmals 10 Stunden länger, wenns blöd kommt, und ich könnte die beiden nicht mal mit in den Passagier Raum nehmen, weil das bei langstreckenflüge nicht erlaubt ist, und wer kann garantieren das sie Wasser griegen? Und das immer genug futter da wär? Und das isch bestimmt furchtbar in so ner kleinen Box so lang zeit sein zu müssen, und dann noch ein paar tage bis wir einen Käfig gekauft hätten. Und das größte Problem, das Klima, in Arizona ist wüste, sehr Heiß und trocken aber auch manchmal sehr kalt. Und es gibt hier kein Gras und Löwenzahn oder Spitzwegerich, und nur von Gemüse will ich die beiden ja auch nicht ernähren. War also unmöglich auch müssten sie hier in der Wohnung im Käfig leben. Ich musste mich entscheiden und entschied mich für das wohl meiner Karnickel. Mein Bruder versprach alles richtig zu machen und er schickt jede Woche Fotos und ich schick ihm jeden Tag ne Email. Und ich hab ihm viel beigebracht und er hat 10 verschiedene Buchratgeber zur Hilfe. Es schien perfekt zu klappen. Mein Bruder hatt sie jeden Tag raus gesetzt in ihr Freigehege und OH WUNDER er hatte plötzlich richtig gefallen und Spaß gefunden an diesen Tieren, zuvor war es eher so eine Pflicht, aber plötzlich haben die beiden auch ihn verzaubert. Er isch auch als die Gräser auf den Wiesen weniger wurden (->Winter) jeden Tag mit dem Fahrrad zu anderen großen wiesen gefahren um irgendwo noch Grünfutter zu finden, weil Hedi dass ja so mochte.
Und dann wieder eine Schlimme Entdeckung, Carmen hatte plötzlich ihr Auge nicht mehr ganz offen gahabt, es sah immer ein bisschen wie gelangweilt aus. Als mein Bruder dann zum TA ging stellte sich herraus das das Auge wohl blind wie (?) ich war geschockt. Der TA meinte da müsse wohl ein Keim ins Auge gekommen sein und sich unbemerkt entzündet haben, von ausen konnte man da nigs sehen. Man müsse jetzt nur noch kucken das sich der Keim nicht bis ins Gehirn vorschleppt, das würde dann Augen Amputation bedeuten, sagte der TA. Ich war echt geschockt, vorher noch en so lebendiges, gesundes Kaninchen und später dann schon blind und vielleicht Augenlos, aber ich sagte, ich nehm sie auf jeden fall auch mit nur einem Auge.!! Also hat mein Bruder jetzt drei mal täglich eine salbe ins Auge tun müssen, das hat das vertrauen von Carmen völlig zerstört.
Doch, die salbe schlug an, es sah so aus als würde es dabei bleiben, dass die Linse „nur“ blind ist aber man das von außen nicht sieht. Ich war glücklich.
Doch dann eines Tages als ich aus der Amerikanischen Schule kam, sah ich meine Mutter schon völlig fertig am Telefon sitzen. Sie hat dann aufgelegt (es war mein Bruder, hat schon mehrmals an dem Tag angerufen) und ich hab die Nachricht gehört:
BEIDE HASEN TOD, HEDI UND CARMEN, AM ABEND, KAUM DUNKEL, als er sie wieder in den Stall bringen wollte lagen sie beide Tod auf der Seite im Freigehege. Ich war so verzweifelt, ich könnte nur noch schreien. Nicht nur ich, auch mein Bruder, er hat die beiden auch ins Herz geschlossen.
Später haben wir überlegt wie das passieren konnte, und ich glaub es war ein Marder (wir haben leider welche die immer die Autokabel durchbeißen) beide hatten etwas zerzaustes Fell an einer stelle es sah so aus als währen sie im rennen umgefallen.

Nun wo ich so lange zeit hab, hab ich schon die tollsten Zeichnungen gefertigt, mit Auslaufanlagen und den großen Stall mit eingebaut, so dass sie immer raus und rein können. Ich will es meinen nächsten Tieren noch perfekter machen, wenn ich auf diese weise erfahren muss, dass man Gehege oben geschlossen haben muss, ich hätte das erste Gehege schon oben zu gemacht, aber meine Eltern, leider immer noch über mir, haben das nicht erlaubt. Aber sie haben ja auch diesen schock gekriegt, und das erste Versprechen dass sie machten war das ich ein Super einbruchssicheres Gehege bauen darf. Aber inzwischen wo es für sie schon „Schnee von Gestern ist“ wird schon wieder davon ausgegangen dass ich den Garten nicht verunstalten darf. Aber ich mach trotzdem weiter, ich kann nicht ohne Tiere leben, auch nicht n USA, es ist eine schwere zeit. Aber ich will zu Ehren von Hedi und Carmen das die Nachfolger es perfekt haben werden. Ich hab sogar schon durchgesetzt und überredet meine Nächsten impfen zu lassen, darüber bin ich froh.


Hab die Smilies weggelassen weil die zu fiel Zeichen gebraucht hätten

Lanya
10.12.2003, 19:09
Hallo Hedy,

das ist ja wirklich eine schreckliche Geschichte !:0(

Meine Tiffy (auch Zwergkaninchen) hat gerade erst eine langwierige Krankeheit überstanden (ich hatte sie bereits fast aufgegeben) - und mir sind 1000 Steine vom Herzen gefallen !:wd:

Ich wünsche Dir sehr viel Kraft das alles zu bewältigen. :rolleyes:

Liebe Grüße,

Anja, Lanya, Tiffy und Toffiefee

P.S. Wenn Du wissen magst, was Tiffy heut angestellt hat lies mal den Thread "Alles zerknabbert !!! *grrrrrrrr*"

Marianne Zmija
10.12.2003, 19:14
Hi Hedy
Das ist aber eine traurige Geschichte.Bist du jetzt immer noch in Amerika?
Ich bin letztes Jahr auch in die USA gezogen,habe aber meine damals noch 8 Kaninchen mitgenommen.Der Flug hat ihnen nichts ausgemacht,sie leben alle noch und jetzt sind es sogar 12 Kaninchen.
Wie alt bist du? Meine Tochter ist gerade 14 geworden und ihr gefällt es mitlerweile in der Highschool.

Hedy
11.12.2003, 00:56
Hi

Ich bin 14 und wohne noch bis ungefähr July 04 in USA. Hier in Arizona, Grenze zu Mexico, ist es schon sehr arg warm, und hier wächst so gut wie kein gras. Ich denke Hedi und Carmen hätte es hier nicht gefallen.
Ich bin noch auf Middle school (8. Klasse) zur Heigh school geht man hier erst ab der 9. Klasse.

Marianne Zmija
11.12.2003, 05:59
Ich wünsch dir noch einen schönen Aufenthalt in der USA.