PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rippenbruch



AnnaS
30.11.2003, 20:33
Hi ihr

Heute war ein absolut unschöner 1. Advent. Unser Fienchen ist heute unterm Zaun durch zu der Nachbarweide, wo zwei Stuten stehen. Sie hat eine Stelle gefunden, wo normalerweise der Stromzaun der Nachbarin ist, aber der war kaputt.

Mein Freund wollte Fienchen holen, und sie trabte ein paar Schritte von ihm weg. Da ist eine der beiden Stuten ausgetickt, ist auf Fienchen los, hat sie auf sie gestürtzt, sie umgeschmissen und ist auf sie drauf getreten. Als Fienchen wieder aufgestanden ist noch mal, und dann noch ein drittes Mal.

Als wir Fienchen dann im Stall hatten, wollte ich sie untersuchen. Nun lässt sie sich ja eh noch nicht so gut anfassen, ich hatte dummerweise meine Hand am Halfter, sie machte einen Satz nach vorne, meine Hand gequetscht und geprellt.
Dann stand Fienchen in der Box. Äußerlich hatte sie keine Verletzungen, aber sie hat gepumpt und war einfach nicht mehr "mein Fienchen". Sie war nicht richtig apathisch, aber irgendwie komisch. Ich hab mir schon ziemliche Sorgen gemacht, dachte aber, ich beobachte sie mal eine Weile, ob es evtl nur der Schock ist.

Heut Abend dann rief ich aber doch noch den Tierarzt. Sie hat zwei gebrochene Rippen, und zum Glück keine inneren Verletzungen. Nun muss sie im Stall bleiben für die nächsten Tage, weil sich halt die Rippen sonst doch noch in die Organe bohren könnten.
Laut Tierarzt würde sie zwar nicht toben, wenn sie raus kommt, weil sie Schmerzen hat (deshalb pumpt sie auch, auch wenn es besser geworden ist, aber sie hat halt Schmerzen beim Atmen), aber wenn sie jetzt ausrutscht oder eine blöde Bewegung macht, kann es immer noch zu inneren Verletzungen kommen.

Der Tierarzt ist sich auch nach wie vor nicht sicher, ob sie tragend ist. Aber er meinte, selbst wenn sie tragend ist, wäre dem Fohlen wohl nichts passiert, denn dann wäre es bis jetzt schon zu einer Fehlgeburt gekommen. Das war das einzigst Gute heut.

Mein armes Fienchen. Sie tut mir so leid. Und sie ist lange nicht mehr so frech und zickig wie normal, logisch. Aber es tut einem so leid, wenn man nichts tun kann für sie.

Gruß
Anna

Katastrophenzoo
01.12.2003, 11:53
Hallo Anna,

die arme Kleine!!!
Du darfst ihr vermutlich noch nicht mal was gegen die Schmerzen geben, da sie sich ja ruhig halten soll.
Wieso ist das Gras auf der anderen Seite des Zaunes auch immer grüner?
Ich wünsche ihr gute Besserung!

AnnaS
01.12.2003, 12:37
Richtig, sie darf nichts gegen die Schmerzen bekommen. Im Moment bleibt halt nur, sie im Auge zu behalten und zu hoffen, dass sich nicht doch noch was ins negative verändert.

Gruß
Anna

Sandra1980
01.12.2003, 18:53
Hallo Anna!

Och mensch, das tut mir leid! Das arme Fienchen!

wielange wird es denn dauern bis es soweit wieder zusammengewachsen ist, dass sie wieder raus kann?

Gute Besserung fuer die Kleine!

(Wieso ist eigentlich die andere Stute so ausgeflippt?)

Liebe Gruesse,
Sandra

AnnaS
02.12.2003, 07:44
Also sie kann in ein paar Tagen wieder raus. Bis das ganz zusammengewachsen ist, wird es noch eine Weile dauern, aber in den nächsten Tagen "verklebt" sich das alles soweit, dass es wieder recht stabil ist. Und sie bekommt ja eben keine Schmerzmittel dafür, dass sie eben merken soll, dass sie sich schonen muss. Dadurch wird sie dann auch nicht großartig anfangen zu toben.

Die andere Stute kann wohl keine kleinen Tiere leiden. Eigentlich habe ich sie immer für super artig gehalten, aber ihre Besitzerin sagte mir im Nachhinein, dass sie eben auf Schafe, Ziegen, Hunde, usw losgeht. Sie selbst hatte auch mal ein Shetty, den sie deshalb abgeben musste.
Außerdem ist Fienchen ja so "Hoppla, hier komm ich" und sie nimmt ganz gern das Zepter in die Hand. Ich glaube, das hat der Großen halt überhaupt nicht gepasst.
Und laut Besitzerin reicht es der Stute dann eben nicht zu drohen, sondern sie kennt dann keine Grenzen.

Im Moment steht Fienchen nur im Stall, geht vorsichtig zwei, drei Schritte um zum Futter zu kommen und das war´s.

Gruß
Anna

gudrun
02.12.2003, 18:59
also im moment scheinen brüche ja rumzugehen .bei uns am stall wurde einer stute von einer anderen eine draufgebretzelt keine ahnung warum .resultat spliterbruch am linken vorderbein.die muss jetzt 3 monate ruhig in einer minibox stehen .sie darf sich auf keinen fall hinlegen.sie hat auch keine schmerzstillenden mittel bekommen damit sie sich nicht zu sehr bewegt.die süsse tut mir sehr leid aber laut ta wird das ganze wieder .na mal sehen .
ich glaube das einen der schreck da in den gliedern steck oder anna??
wie sieht das den aus übernimmt die besitzerin der stute die ta kosten ??ist das nicht die gleiche von der du mal geschrieben hast das sie neu ins dorf gezogen is und anfangs keinen strom an ihrer koppelumzeunung hatte ??
knuddel mal das arme finchen von mir .
lg gudrun

AnnaS
03.12.2003, 07:27
Hi Gudrun

Nein, das ist eine andere. Hier hat ja fast jeder Pferde. Die Stute, die Fienchen die Rippen gebrochen hat, steht auf der Weide direkt neben unserer. Die beiden Weiden sind durch einen Holzzaun getrennt. Sowohl sie als auch wir haben extra Stromzaun, weil der Holzzaun nicht mehr so toll ist. An der Seite zur Nachbarin hin haben wir nur zwei Mal Stromzaun (also 2-reihig) gehabt, da unsere Nachbarin unten noch mal Stromzaun auf ihrer Weide hatte, so dass selbst Fienchen eigentlich nicht hätte durchkommen können. Doch der war an der einen Stelle kaputt, was wir vorher aber auch nicht wussten. Da ist Fienchen dann halt unter der untersten Holzzaunlatte durch.

Wie es rechtlich aussieht, weiß ich nicht, denn immerhin ist Fienchen uns ja "abgehauen", und es ist auf der Weide der Nachbarin passiert. Ich denke nicht, dass ich sie haftbar machen kann. Nun musste die Nachbarin ja aber rauskommen, um ihre beiden Stute wegzuholen, damit ich überhaupt an Fienchen heran komme. Sie hatte das also mitbekommen, kam auch anschließend noch mal zu uns und fragte, ob etwas passiert sei. Da wusste ich das natürlich noch nicht, denn äußerlich war sie ok und außerdem hatte Fienchen mir kurz zuvor die Hand ja so gequetscht und geprellt, so dass ich sie selbst vorerst nicht untersuchen konnte.

Bei Gelegenheit werde ich ihr natürlich sagen, dass ihre Stute Fienchen die Rippen gebrochen hat, aber ob sie sich dann freiwillig an der TA-Rechnung betetiligt, weiß ich nicht. Wär auch nicht schlimm, wenn nicht, denn ich habe nur 35€ bezahlt für eine Untersuchung am Sonntagabend. Mehr ist ja nicht, es sei denn, es gibt noch irgendwelche Folgen, aber bisher siehts nicht danach aus.

Der Schreck sitzt einem sicherlich in den Gliedern. Zumal ich erst dachte, es kommt halt wirklich nur vom Schock bei ihr, dass sie so pumpte und halt irgendwie anders war. An einen Rippenbruch hatte ich da wirklich noch nicht gedacht. Den TA habe ich auch nur geholt, um ganz sicher zu gehen. Wie sich aber mal wieder zeigte, ist es besser, den TA ein mal zu viel zu holen, als ein mal zu wenig.

Gruß
Anna

gudrun
03.12.2003, 09:23
wie das rechtlich aussieht kann ich dir auch nicht sagen .sprich doch mal mit ihr vieleicht ist sie ja doch so net und meldet es ihrer versicherung oder frag doch mal bei deiner nach wie das aussieht.wenn meine so was gemacht hätte würde ich von selber sagen das ich bzw.meine versicherung die kosten übernimmt aber jeder is da anders.im grunde ist es schon richtig das finchen euch abgehauen ist aber ihr zaun war ja auch nicht richtig gesichert .mann stelle sich nur mal vor ein kind wäre da reingekrappelt.
es ist wie du sagst ja nicht viel was es gekostet hat aber wer weiss ob da nicht doch noch folgeschäden kommen.
ich wünsche es finchen nicht aber man kann ja nie wissen .
lg gudrun