PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Meutehunde



Chaostruppe
29.06.2002, 17:38
Hi!

Vielleicht kann mir ja hier jemand in Bezug auf meine große Hündin Joe mit ein paar Info´s weiterhelfen.
Sie kommt, wie schon an anderer Stelle beschrieben, aus Andorra, und ist wohl ein sogenannter "Meutehund". Um sich ein Bild von ihr machen zu können, sie sieht aus wie ein Foxhound mit einem Schuß "Bleu de Gascogne". Ihre Ohren sind so furchtbar lang, und sie ist weiß mit ganz vielen hellbraunen und dunkelbraunen Flecken, Schecken und Tüpfeln. Außerdem hat sie fast 60cm Schulterhöhe, und ist drahtig und muskulös. Der Foxhound ist zwar eine britische Rasse, wurde aber viel in die französischen Laufhunde eingekreuzt. Und außerdem heult sie nur (eben wie diese Hundemeuten , wenn sie eine Spur haben), und ich glaub, sie kann gar nicht richtig bellen. :)

Sie ist auch von ihrem Wesen her ganz anders als die Hunde die ich sonst so kenne, meine eigenen eingeschlossen. Und als ich vor kurzem in einem Buch über Hunderassen den Vermerk gelesen habe, daß Meutehunde sich nicht zu Begleithunden eignen, konnte ich dem nur zustimmen.

Kennt sich hier jemand ein bischen mit Meutehunden aus, oder weiß jemand, WO ich mich ein bischen näher informieren kann? Ich glaube, hier in Hessen gibt es nur zwei Vereine mit Hundemeuten (Foxhounds), die die Fuchsjagd (natürlich nicht nach lebenden Füchsen) als Sport betreiben und eigene Zwinger haben.
Ich würde halt gerne wissen, WIE diese Hunde ausgebildet werden, und WAS GENAU sie lernen. Nämlich mit "Sitz, Platz, Bleib", brauch ich der Joe gar nicht erst zu kommen. Ich hab´s versucht, ehrlich! :) Aber sie will einfach kein "normaler" Begleithund werden.
Aber im Bezug auf "Hetzjagden" hat sie echt was drauf, und fängt sogar Kaninchen, - leider! Irgendwie hat sie das in den Genen, und ist als Wohnungshund eigentlich fehl am Platz, obwohl sie in der Wohnung super ruhig ist, und nichtmal anschlägt wenn´s klingelt. Aber ich kann sie hier in diesem Ballungsgebiet ja NIEMALS ihre Veranlagung ausleben lassen, und muß sie vielmehr ständig an der Leine führen, weil ihr Jagdtrieb unglaublich stark ist. Außerdem neigt sie als ehemaliger Straßenköter eh zum streunen. :)

Naja, inzwischen ist sie eh schon weit über das Alter hinaus, in dem diese Hunde normalerweise "aussortiert" werden und in Rente gehen, Ich werd´ also bestimmt nicht mehr mit ihr so eine Ausbildung machen, zumal ich nichtmal reiten kann. Aber interessieren würde es mich wirklich sehr!!!
Herzlichen Dank schonmal,
Andrea

Kyra
28.07.2002, 12:46
Hi!
Meutehunde kann man auch vom Charakter her identifizieren: Ist deine Hündin sehr freundlich und verträglich gegenüber anderen Hunden? Geht sie der Jagd ausserordentlich konzentriert nach? Dem Aussehen und deiner Beschreibung nach ist sie -wie du schon festgestellt hast- ein Meutehund. Zur Erziehung: Die meisten Meutehunde sind verdammt stur, ganz wie deine Hündin. Sie sind halt Individualisten;) ! Meutehunde jagen auf Geruch und Sicht, und das musst du bei der Erziehung beachten: Versuch, sie
1. durch etwas lecker riechendes wie Wurst aufmerksam zu machen und fang mit "Hier" an. Wenn sie auf deinen Ruf kommt, bekommt sie die Wurst.
2. unterstütz` all deine Lautzeichen mit Handzeichen.
Wenn sie die Hier-Übungen gut beherrscht, sollte das Jagen auch kein allzu großes Problem sein.
Im Übrigen muss ich dir leider recht geben: Die großen Meutehunde sind für die Stadthaltung eigentlich nicht geeignet. Aber behalt sie in Gottes Namen und mach das Beste draus! Wo du dich informieren kannst weiß ich leider auch nicht, aber ich würd`s mal beim VDH probieren! Die Adresse findest du in allen Hundezeitschriften.
Den Meutehundtrieben kannst du auch in der Stadt so gut wie möglich nachkommen, z.B. durch Fahrradfahren. Fang langsam an und steigere dich jeden Tag ein bisschen.
Mehr kann ich dir auch nicht sagen, aber ich hoffe, das bisschen hilft dir etwas!
Kyra

Virgilswelt
28.07.2002, 21:24
Hallo,

die Adresse lautet http://www.vdh.de , dort findest du alle angeschlossenen Vereine, und unter diesen dann oft Beschreibungen der Hunde. Vielleicht sind da ja ein paar infos zu finden.

Viel Glück

Chaostruppe
29.07.2002, 01:14
Hi Kyra,
oh ja, sie ist wirklich immer eine ganz nette gewesen, und lebt bei mir mit 4 anderen ganz unterschiedlichen Hunden zusammen. Sie war nur anfangs wahnsinnig ängstlich, hat sich bei der kleinsten schnellen Bewegung sofort auf den Boden geschmissen, kann Männer nicht leiden und läßt sich "von denen" auch nicht streicheln, und sie wehrt sich nie, auch wenn sie von anderen Hunden angegriffen wird.
Nur, und das hab ich nicht erwähnt, ist sie in einem miserablen Zustand (Straßenköter) von Tierfreunden aus Andorra mitgebracht worden, und dann hier im Tierheim gelandet. Als ich sie "bekam" war sie schon geschätzte 6 Jahre alt, und hatte wahrscheinlich noch nie irgendeine Ausbildung genossen, wohl nichtmal zum Jagdhund. He, klar behalte ich sie, ich hab sie ja schon fast 7 Jahre! :) Hab nur das Forum viel zu spät entdeckt! :)

Ich war immer Mischlings-Fan, und hab sie ganz blauäugig aus dem Tierheim geholt, weil mein großer alter Rüde (jetzt 10) Probleme mit dem Alleinsein hatte. Erst später, als ich merkte daß sie "anders" ist, hab ich mich mit ihrer Art befasst.
Sie hat einen unglaublichen Jagdtrieb! Ich würde fast sagen, dieser Hund besteht praktisch nur aus Jagdtrieb, sobald wir den Wald erreichen. Sie trug früher ein Halsband, das sie wegen ihrem schmalen Kopf locker ausziehen konnte, und das hat sie auch zur Genüge getan. Jedenfalls habe ich eine Menge Erfahrung mit ihrem Jagdverhalten. Sie hat sogar schon 4 mal ihr Geschirr ausgezogen!
Sie hat eine super gute Nase, und sucht Spuren solange bis sie eine hat. Und dann setzt die Hetzjagd ein, und ich bin mir sicher, sie würde Wild hinterherrennen bis sie umfällt! Außerdem ist es für mich absolut utopisch, sie im Wald jemals einfangen zu wollen. Sie bleibt zwar in der Nähe ihrer Meute, und zeigt eine heiße Spur durch lautes Heulen an, aber sie einzufangen kann ich vergessen! Meine einzige Chance ist "aus dem Wald raus". Komischerweise läuft sie mir dann oftmals einfach hinterher, während sie mich im Wald höchstens mal auf 2 m an sich ranläßt. Meistens allerdings kommt sie irgendwann in Laufe des Abends nach Hause, und wartet dann vor der Tür bis ich sie reinlasse. (Meine Nachbarn hassen mich!)
Außerdem hatte sie ja schon Erfolg. Sie hat früher auf der Hundewiese, (der einzige Ort, wo ich sie ohne Leine laufen lassen konnte), etliche Kaninchen gerissen und verspeist, und ich denke, daß sie in Andorra sogar auf solche Jagderfolge angewiesen war.

Und sie ist wirklich ein Individualist. Absolut! Ich würde nichtmal sagen, sie ist stur. Sie macht einfach nur ihr eigenes Ding. Ob mir das passt oder nicht, interessiert sie dabei nicht besonders. Sie kennt z.B.inzwischen den Befehl "sitz", (weiter bin ich gar nicht erst gekommen). Ich kann ihr ne Fleischwurst vor die Nase halten, wenn sie nicht will, will sie nicht, und Basta.
Ich nehm sie inzwischen wie sie eben ist, und versuch gar nicht mehr, ihr irgendwas beizubringen. Naja, inzwischen ist sie ja auch schon geschätzte 13!

Ich finde es einfach nur schade, daß dieser Hund bei mir "in der Wohnung" gelandet ist, weil er (sie) da eigentlich nicht hingehört. Und weil wir nun halt mal zusammenleben müssen (wir vertragen uns eigentlich sehr gut), war es mir einfach wichtig, mehr über diese "Meutehunde" zu erfahren. DANKE!!!

Hi Virgilswelt,
Danke für den link, da schau ich gleich mal rein.

Liebe Grüße,
Andrea

beaglebagle
06.08.2002, 10:05
da kann ich mich nur anschließen. meine hündin (foxhound-beagle mix) reagiert ähnlich.sie ist sehr leise, sehr freundlich zu hund und mensch, aber im wald ist sie immer mit der nase am boden und volldampf voraus.ich kann sie noch nicht von der leine lassen da ihr deutsch sich noch in grenzen hält (sie kommt aus manresa, spanien) , aber ich bin mal gespannt wie sie hört wenn ich es versuche. glücklicherweise kann man sie unglaublich gut mit lerckerchen bestechen so daß sie auch kommt wenn man sie ruft oder sich setzt wenn man es sagt ,auch wenn es manchmal ein bisschen dauert,weil sie weiss dass was für sie dabei herausspringt.