PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zecken :-(



Maik
28.06.2002, 21:37
Hallo zusammen!

Ich habe mal eine Frage wegen diesen Zecken: heute als ich meinen Hund auf diese Biester "untersucht" habe, habe ich eine entdeckt. Nur WIE kriege ich die jetzt raus, so dass auch der Hund still hält? Sobald ich an diese Zecke will,dreht er sich entweder oder wird unruhig. Nur irgendwie muss die raus oder?! Was ist denn wenn die drinne bleibt? Ist das sehr schädlich? Ich habe es eine Stunde (!) versucht, aber danach habe ich es aufgegeben, dieses Biest da raus zu kriegen :-(
Was kann ich machen??

Viele Grüße
Maik

Sunflower
28.06.2002, 22:50
Hi Maik!
Also............... erstmal.....KEINE PANIK!!
Wenn mein Hund eine Zecke hat, dann muss sie sich hinlegen! Und streiche dann das Fell weg .....es ist klar das der Hund dann unruhig wird! Meine kleine mag das auch nicht!
Am besten du besorgst dir eine Zeckenzange z.B aus der Apotheke. So teuer sind die nämlich nicht und man kann sie damit super greifen! Du setzt dann die zange möglichst weit vorne an (also an der haut dran) und drehst sie dann endgegen dem Uhrzeigersinn raus! (damit meine ich drehen und gleichzeitig ziehen). So müsste es gehen! Ist dein Hund groß?
Dann bitte jemanden um hilfe der den Hund festhält! Ist er klein schaffst du das sicherlich allein (kannst natürlich auch mit hilfe).
Wenn die Zecke drin bleibt kann sie krankheiten übertragen! Also entferne sie so schnell wie möglich! (Gehe ruhig an die sache heran, denn du weißt ja das hunde spüren wenn ihre Menschen nervös sind)

Ach und bevor ich es vergesse.......achte darauf, das der Kopf mit draußen ist! Danach mache ich meistens auf die stelle ein antiseptikum.

Viel Erfolg!!!!!!!!!
:)

Viele,liebe Grüße!

Maik
29.06.2002, 00:14
Hallo Sunflower

So, ich hab mich jetzt mal mit noch jemanden daran getraut und das "dreckelige Mistviech" *g* gott sei dank MIT Kopf herausgezogen. Der Hund hat dabei gar nicht gezuckt, bestimmt hat die Mistzecke schon diese Stelle betäubt. Naja jetzt ist sie raus und ich gehe trotzdem mal die Tage zum Tierarzt und frage, ob der Hund eigentlich genügend gegen Zecken geimpft ist, weil ich habe den Hund aus dem Tierheim, und ich habe keine Ahnung, was das alles im Impfpass bedeutet.. Im Tierheim war er 2 Monate. Ich hoffe mal, es haben sich in dieser Zeit nicht all zu viele Zecken angesammelt und Blut gesaugt. Denn ich glaube nicht, dass das Tierheim-Personal die Zeit hat, jeden der zig Hunde täglich auf Zecken zu kontrollieren.

ACH JA: ist es SEHR schlimm dass ich jetzt nichts zum desinfizieren im Haus habe?! Was nimmt man da am besten :confused:

Viele Grüße!
Maik

Alpha
29.06.2002, 00:42
Hallo Maik!
Erstmal Glückwunsch,daß Du es geschafft hast!Kostet einige Überwindung,so ein Vieh anzufassen,nicht wahr?*g*Mit einer Zeckenzange(kostet so um die ein bis drei Euro)gehts schneller und sicherer,weil man mit den Fingern,vorallem wenn die Zecke noch nicht dick=vollgesogen ist,schlecht das Tierchen hinterm Kopf zu fassen bekommt.
Hunde werden nicht gegen Zecken geimpft(schön wärs...),man kann dem Zeckenbefall jedoch mit anderen Mittelchen(von chemischen Hammern ,die leider auch ins Blut gehen bis hin zu homöopathischen Tropfen)bedingt entgegenwirken.Es ist nicht dramatisch,wenn Du kein Antiseptikum im Haus hast.Lass Dich einfach mal vom Tierarzt beraten,er wird Dir weiterhelfen.Ich trage,nach Zeckenbiss,bei einer Hündin von mir "Lotagen-Konzentrat" auf,da sie auf die Bisse stark "reagiert",bei den anderen Hunden mache ich es nur bei Bedarf.Das Konzentrat bekomme ich vom Tierheilpraktiker,da es sanfter ist.
Gruß,Alpha

Sunflower
29.06.2002, 22:56
Hallo Maik!
Glückwunsch! :)
Wie Alpha schon sagte kann man Hunde leider nicht gegen Zecken impfen lassen! Ein gutes Zecken- und Flohmittel ist (meiner Meinung nach) von Frontline! Falls du dich für dieses Zeug entscheiden wirst........dann geb ich dir ein tip:
Mach im Winter dann Pause damit! Es steht zwar drauf man soll es übers ganze jahr anwenden aber ich bin der Meinung, unsere Hunde sollten wenigstens im Winter keine Chemie im Blut haben! Ansonsten habe ich keine schlechte Erfahrungen damit gemacht!
Es ist natürlich nicht schlimm, wenn du nichts zum desinfizieren hast.
Es wäre nur vorsorglich gewesen, falls der Kopf drin wäre um entzündungen zu vermeiden.

Viele,liebe Grüße :p

Merlin40
02.07.2002, 09:22
Hallo Maik und alle die ..
also das Problem mit den Zecken sollte und darf man/frau und Hund sowieso nicht auf die leichte Schulter nehmen.
Das Hauptproblem ist nicht mal die Zecke oder auch Holzbock genannt, sondern das die Zecke eine kaum heilbare Krankheit überträgt und zwar die Borreliose. Es ist mittlerweile jede zweite Zecke damit infiziert und kommt als Übertrager in Betracht.
Ein infizierter Hund leidet qualen, weil Organe in schwerer Form geschädigt werden. Im Frühstadium erkannt und therapiert gibt es noch Überlebungschancen.
Nun aber zur Vorbeugung und Schutz vor dieser Krankheit.
Es gibt unzählige Präparate und Mittelchen auf dem Markt die schon den Befall von Zecken vorbeugen sollen, sowohl natürliche wie auch chemische. Es muß hier auch ein wenig ausprobiert werden. Bei dem einen Hund reichts es aus ihn ein Knoblauchgranulat unter das Futter zumischen, der andere Hund benötigt zum Schutz etwas chemisches. Bei meiner Hündin half zuverlässig nur das Produkt Exspot. Aber wie gesagt bei einem anderen Hund mag auch Frontline oder etwas anderes helfen. Übrigens ist eine Behandlung das ganze Jahr über völlig überflüssig, da Zecken erst ab einer Temperatur von ca. mehr als 10C aktiv werden.
Als Schutz für den Hund vor dieser gefährlichen Krankheit Borreliose gibt es mittlerweile auch einen Impfschutz. Dieser schützt aber nicht vor dem Befall mit Zecken und die können dann halt auch mal unbemerkt in der Wohnung abfallen.
Für weitere Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Grüße
Merlin

Einstein
02.07.2002, 18:29
Einen Impfstoff der sicher ist gib es noch nicht und auch keinen der gegen alle Arten hilft.
Auch gibs Zweifel ob die Impfung überhaubt sinvoll ist

http://www.r-m-l.de/faq/borrel.html

Aber ich Lasse mein Hund Impfen besser ein wenig machen als nichts machen.
Nur " EXPORT " kommt mir nicht an meinen Hund da dieses Mittel ein Nervengift enthält was sehr Gefährlich ist .

Inge1810
02.07.2002, 19:01
Hallo,
naja, dass in Frontline und Exspot Nervengift enthalten ist, ist vollkommen richtig, aber doch eher um Flöhe und Zecken um die Ecke zu bringen, sonst wäre es ja auch wirkungslos und ich könnte genausogut Deo verwenden ;). Um Hunde und Menschen dahinzuraffen, reicht die Dosierung nicht aus ;) Um genau die richtige Dosierung zu erhalten, geht man schließlich auch zum Tierarzt und bekommt es nicht freiverkäuflich.
Zu Merlin möchte ich gern sagen, es ist schon richtig, dass die Gefahr von Borreliose u.a. besteht, aber ich sehe es nicht soooo tragisch, denn leider wird viel durch Medien so überspitzt dargestellt , dass man leicht in Panik verfällt und denkt, jeder zweite Hund wäre betroffen. Mein Hund ist nicht gegen Borreliose geimpft. Ich wohne zwar in einer zeckenreichen Region, aber unsere Zecken sind mehr oder weniger "clean" :D Ich halte auch nichts von vorbeugenden Impfungen gegen alles. Am Besten ist immer, sich mit dem Tierarzt seines Vertrauens abzusprechen, der kann einem am ehesten sagen, ob man in einer gefährdeten Region lebt. Vor Exspot hatten wir massenhaft Zecken, ja ich mußte sogar ganze festgebissene Zeckenfamilien vernichten und ich habe nur desinfiziert, wenn mir ein Biss nicht ganz geheuer vorkam. Oft habe ich die Stelle gar nicht mehr gefunden, nachdem das Biest draussen war. Ich kann Dir, Maik, die Billigzeckenzangen auch wärmstens empfehlen. Anfreunden wirst Du Dich nie mit den kleinen Gesellen, aber man gewöhnt sich daran und wenn es zu viele werden, dann hol Dir vom Tierarzt Frontline oder Exspot.
Fröhliche Zeckenjagd :D

Ivonne
02.07.2002, 21:09
Kleiner Tip: Es ist übrigens Piepegal, wie herum man die Biester rausdreht, Zecken haben kein Gewinde :D

Gruß
Ivonne

Maik
03.07.2002, 14:49
Danke für die Antworten!

Ich war jetzt mal beim Tierarzt,und dieser meinte auch, Exspot würde bei ihm gut helfen. Er hat dann direkt was davon aufgetragen und mir einige Ampullen mitgegeben. Ich hoffe mal, es wirkt. Gestern, 1 Tag nach dem Auftragen von Exspot, habe ich noch eine egfunden.Aber auf der Exspot Packung steht ja "wirkt erst 3-5 Tage nach Auftragen"

Ich bin mal gespannt ob jetzt Ruhe ist :p

Viele Grüße

Herbert
04.07.2002, 16:07
Hallo Leute,

habe mich dem Thema Zecken ausführlich beschäftigt.

Es gibt keinen hundertprozentigen Schutz.
Alle Mittel wirken individuell verschieden auf jeden Hund.
Ob chemisch oder pflanzlich.
Jeder muß für sich herausfinden welches Mittel für seinen Hund am besten ist.
Das sicherste ist, den Hund aus stark verseuchten Gebieten wie Wälder und ungemähten, freien Wiesen im Sommer fernzuhalten.
Micht euern Freunden etwas rohen Knoblauch unters Futter,
zur Stabilisierung des Immunsysthems.(entfernt den Bitterstoffkern aus dem Knoblauch)
Gebt Obacht auf Zecken mit rotem Körper, das sind Weibchen
und besonders agressiv und voller Borrelien.
Wenn Ihr Zecken entfernt achtet darauf ,daß der Kopf auf jeden Fall dabei ist.
Ein nicht entfernter Kopf kann bösartige Geschwulste verursachen.
PS: Zecken werden schon über 5 Grad + aktiv und nicht erst ab 10 Grad.
Ich könnte einen ganzes Buch über Zecken schreiben.
Wenn Rat gebraucht wird? Stehe zur Verfügung
Waidmanns Heil!!

Maik
04.07.2002, 16:46
Hallo Herbert,

ich hab da schon mal noch ein paar Fragen:

1. Wie lange dauert es, bis die Zecke auf Kirschkerngröße anwächst? Geht das innerhalb weniger Stunden? Denn manchmal fühle ich einige Stunden vorher noch keine Zecke, und einige Zeit später gleich so einen riesen Viech :(

2. Reicht es, die Zecken im Waschbecken oder KLo runter zu spülen?

3. Wo saugen sich die Zecken am Hundekörper am meisten fest?


Viele Grüße
Maik

Herbert
04.07.2002, 17:23
Hallo Maik,

1. Zecken suchen je nach Dichte des Fell´s bis zu 6 Stunden einen geeigneten Platz zum Blutsaugen.
Die kirschkerngroßen Zecken die Du erfühlst sind mindestens schon 24 Stunden in der Haut und sind kurz vor dem ablösen.
2. Verbrennen ist die sicherste Lösung.
3.Lieblingsstellen zum festsetzen haben Zecken eigentlich nicht. Es kommt immer darauf an wo dein Hund rumläuft.
Rennt er durchs Unterholz und Geäst im Wald sitzen sie auf dem Rücken.Habe sogar schon welche zwischen den Pfoten gefunden.
Grundsätzlich sollte man in dieser Zeit, nach jedem Spaziergang im Wald oder auf freien Wiesen den Hund gründlich absuchen. Das ist der beste Zeckenschutz.
Wie gesagt, wenn dein Hund Knoblauch verträgt, täglich, je nach Größe des Hundes, ein Stückchen ins Futter geben.

Es würde mich freuen Dir ein wenig geholfen zu haben.

Gruß Herbert

Herbert
04.07.2002, 17:58
Hallo Leute,

noch ein Wort zu Zeckenentfernen.

Hat die Zecke sich gerade festgefressen ist es kein Problem.
Mit der Pinzette oder mit den Fingernägeln einfach herausdrehen.
Links oder rechts ist egal.
Hat sie sich allerdings voll-und festgesaugt, ist die Pinzette ,egal welche, oft das falsche Instrument.
Die Gefahr die vollgesaugt Zecke mit der Pinzette zum erbrechen zu bringen ist sehr groß, und den Kopf mit zu erwischen sehr gering.
Das Erbrochene gelangt so in den Körper und kann zu schweren Infektionen ,oder Borelliose fühen.
Entweder zum Tierarzt, oder wer es kann, mit dem Skalpell unter den Zeckenkopf und heraushebeln.
Niemals die vollgesaugte Zecke mit der Pinzette drücken und herausziehen wollen.

Gruß Herbert

Inge1810
04.07.2002, 18:15
Ach Du liebe Zeit, ich tät nie mit einem Skalpell an meinen Hund rangehen, das gäbe ja ein Gemetzel ;) Ich muß gestehen, dass ich mich nicht so intensiv mit Zecken beschäftigt habe und mir daher das mit dem Erbrechen neu ist. Ich kitzel die Zecke ja weder am Gaumen, noch drück ich auf den Magen (wie der bei den Viechern wohl aussieht????). Ich packe sie mit der Zeckenzange sozusagen am Kragen, da dürfte die doch nicht reihern müssen bzw. können, oder doch? :confused: :D

Chaostruppe
04.07.2002, 18:25
Hallo zusammen!

Es gibt zwar einen Impfstoff für Hunde gegen Borreliose, der in letzter Zeit ziemlich heftig auf den Markt gedrückt wird, aber Vorsicht. Dieser Impfstoff wurde in den USA entwickelt, und wirkt gegen die dortige Form der Borreliose. Ist also hier ziemlich unnütz, da sofern nicht aus Nord Amerika eingeschleppt, die Zecken sowie die Infektinskrankheiten die sie verbreiten können, etwas anders sind.
Liebe Grüße,
Andrea

Herbert
10.07.2002, 14:17
Hallo Chaostruppe,


Die USA haben nur eine einzige Zeckenart, die aber auch bei uns vorkommt.
Für diese Zeckenart ist der Impfstoff schon von Nutzen.
Auskunft über Zeckenarten und die jeweils betroffenen Gebiete erteilt das Gesundheitsamt.
Ein Breitbandspektrum für die drei Zeckenarten die bei uns heimisch sind gibt es allerdings noch nicht.

Gruß Herbert