PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zucht in Mietwohnung!?



Jennifer L.
26.10.2003, 16:27
Hallo :)

wir wollen mit einer Birmchenzucht anfangen, aber noch nicht dieses oder nächstes Jahr.

Unsere Vermieter haben nach dem 2. Kater schon gesagt, dass es ja langsam reicht mit Katzen ;)
Wir möchten aber noch 2 Mädchen dazu!

Im Mietvertrag steht, dass die Tierhaltung, ausgeschlossen von Kleintieren, der Zustimmung des Vermieters bedarf.
Der Vermieter darf die Zustimmung verweigern, wenn von den Tieren eine Gefährdung oder Belästigung ausgeht.

Können die nun sagen, 2 Katzen sind ok aber 4 nicht?
Ich meine, da geht doch eigentlich keine Gefährdung oder Belästigung von 2 Katzen mehr aus!?
Könnten die auch komplett die Zucht verbieten, weil dann 3 Monate lang noch mehr Katzen da sind ( 1 mal im Jahr)??

Das sind schon ältere Leute (75 Jahre) und wir haben in deren Haus die 75qm große Dachwohnung.
Die mögen eher Hunde und denken junge Leute und Katzen machen viiiieeel Dreck :(

Klar wollen wir erstmal versuchen das in Ruhe zu regeln, doch wenn das nicht klappt würd ich auch zum Mieterschutzbund gehen und rechtlichen Beistand in Anspruch nehmen!

Cheyenne_Sheela
27.10.2003, 07:40
huhu!!

also kleintierhaltung ist erlaubt und da katzen da zugehören, steht dem nix im wege noch 2 zu holen!! lärm machen sie wohl auch nicht, ist wohl was anderes als ein papagei der rumkrächzt!

geht auf alle fälle zum mieterbund, tretet da auch mal ein das kann sehr weiterhelfen!

zur not würde ich denen verschweigen das ich noch 2 katzen dazugeholt habe, wie wollen die das denn sehen?
zumal der vermieter ja eh alt ist ;)

viel glück!

Fritzfranz
27.10.2003, 07:44
Verschweigen geht natürlich immer, aber falls es doch mal auffliegt, kann es Ärger geben. Katzenhaltung darf zwar grds. in der Wohnung nicht verboten werden, eindeutig ist dies aber nur bei 1-2 Katzen. Bei mehr Katzen ist die Rechtsprechung sehr uneinheitlich. Alle sind sich einig, dass irgendwo die Belastungsgrenze (die noch eine normale Wohnungsnutzung darstellt, weshalb man sie nicht verbieten darf) überschritten ist. Also: Vorsicht! Besser ist es sicher, wenn man sich mit den Vermietern einigen kann... :cu: Julia

Tina 2
27.10.2003, 07:47
Hallo Jennifer,
also ich würde auch lieber den Vermieter vorher fragen. denn die Rechtsprechung ist sehr unterschiedlich, im Normalfall wird gegen 2 Katzen nichts gesagt aber alles was darüber geht ist so eine Sache.
Ich drücke dir die Daumen.

Ena
27.10.2003, 08:27
Hallo Jennifer,

ich würde von der Zucht die Finger lassen, erstens spriessen gerade Birmchen Züchter wie Pilze aus dem Boden und die Zucht und Verkauf von Katzen stellt ein Gewerbe dar, das musst du dir sowieso vom Vermieter genehmigen lassen.

Und

KÜNDIGEN KANN EIN VERMIETER IMMER!

Es geht nur darum ob eine Kündigung vor Gericht anfechtbar ist und das bedeutet, das man erstmal vor Gericht ziehen muss. Und bei einem nicht angezeigtem gewerblichen Hintergrund gibt er sicher dem Vermieter recht.

Ich würde mir das mit der Zucht sehr gut überlegen. Vorallem weil es nicht bei den vier Katzen bleibt...und du auch überlegen musst, was ein potenter Kater für Schäden in der Wohnung anrichtet.

Gruss Ena

catweazlecat
27.10.2003, 08:37
Hallo Jenny

also ich würde dir auch dringend abraten gegen den Willen deiner Vermieter eine Katzenzucht zu beginnen.

Ob 2 Katzen oder 4 macht doch einen Unterschied und potente Tiere zu halten ist auch anders als kastrierte. Die Kater singen u.U. stundenlang Tag und Nacht und die Geruchsbelästigung kann schon gravierend werden. Deshalb solltest Du auf jeden Fall den Vermieter um Erlaubnis fragen!

Wenn du dann Kitten hast, die etwa 3-5 an der Zahl sein werden, wird auch die Lärmbelästigung durch galoppierende Jungtiere in der Wohnung zunehmen. Ich weiss nicht wer unter Euch wohnt, aber kann Dir versichern das diese Menschen gute Nerven haben müssen. Ausserdem werden die Katzen sicher auch an den Fenstern sitzen und wenn der Vermieter nicht ganz woanders wohnt, bekommst du spätestens dann Ärger.

Ausserdem solltest du nicht vergessen das - wenn du Kitten zu verkaufen hast - auch ein nicht unerheblicher Besucherstrom bei Dir ein- und ausgehen wird. Ich weiss, das hört sich vieleicht für dich komisch an, ist aber Fakt.

Wir haben früher selbst zur Miete gewohnt und ich hätte es nie ohne Vermieter-Genehmigung darauf ankommen lassen das ich irgendwann mit meinen Katzen auf der Strasse stehen könnte. Denn je mehr Katzen du hast, desto schwieriger wird es eine neue Wohnung zu finden.
Und sich auf einen Rechtsstreit einlassen, auf das dünne Eis würde ich mich nicht begeben.

Also ich würde vorschlagen ihr redet mit dem Vermieter oder sucht Euch gleich eine neue Wohnung in der ihr Eure Zucht beginnen könnt.

Alles Gute

Dumpfi
27.10.2003, 08:46
Ich kann Dir auch nur raten nichts hinterm Rücken der Vermieter zu machen. Wenn denen das nicht passt kommt die Kündigung schneller als ihr gucken könnt. Irgendeinen Grund finden die immer.

Lade doch Deine Vermieter mal nett zum Kaffee ein und erzähl ihnen von Deinen Plänen. Und Tierbabys erweichen viele Herzen :D

Jennifer L.
27.10.2003, 17:09
Hallo,

klar machen wir das nicht hinterm Rücken, vor allem geht das bei denen schlecht, weil die meinen, sie dürfen, wenn se lustig sind einfach so in die Wohnung :mad: ...aber das ist eine andere Geschichte ;)

Für unsere 2 Kastraten haben wir eine mündliche Genehmigung. Sollten wir züchten dürfen, lassen wir uns das auf jedenfall schriftlich geben!

Kater wollen wir zwar keine haben, aber ich denke wenn Mädchen rollig sind, kann es auch schon laut werden :)

@ Ena
klar gibt es viele Birmchen Züchter, doch solange es noch Menschen gibt, die Birmchen aufnehmen möchten, sehe ich keinen Grund nicht zu züchten.

Aber ist die Zucht wirklich ein Gewerbe???
Es ist doch eigentlich verboten zu züchten, wenn es dem Geldverdienen gilt und man damit seinen Lebensunterhalt sichern will.
Und im Endeffekt macht man ja eher Miese als Plus!
Man ist ja schließlich auch im Verein angemeldet, wo man jährlich seine Gebühren abgiebt!?
Also ich würde es nicht verstehen, wenn es ein Gewerbe wäre!
Ist doch nur ein Hobby :?:

Sandra1980
27.10.2003, 18:12
Willst Du die Katzen denn verschenken?

Bist Du nicht schon genuegend ausgelastet mit den Notfallkatzen die Du aufnehmen willst?

Nur mal so als Einwurf...

Jennifer L.
27.10.2003, 18:36
Hallo Sandra,

verschenken will ich sie nicht, aber man gibt ja mehr Geld aus, als man einnimmt!

Und Züchten will ich, wie unten schon gesagt, nicht dieses oder nächstes Jahr, wenn ich genug über Genetik, etc. weiß!
Da ist noch genug Zeit und Platz für Notfälle ;)

livarr
27.10.2003, 18:55
Hallo,

Katzenzucht ist normalerweise kein Gewerbe. Sorry, Ena, da liegst Du falsch. Erst am 3 oder 4 potenten Kätzinnen muss das Finanzamt informiert werden. Ein "Gewerbe" ist es nur, wenn wirklich Gewinne gemacht werden, Decktaxen, Futter, TA-Kosten, Ausstellungsbegühren gehen als Ausgaben ab, "Gewinne" sind ja nur die Kittenverkäufee.
Die Rechnung ist dann plus-minus-null oder meistens eben minus :rolleyes: ...dann verliert das FA ganz schnell das Interesse.
Wenn eine Zucht mit 2 Kätzinnen startet, dann muss nichts irgendwo angemeldet werden...ausser beim Verein natürlich.

Allerding sollten die Vermieter informiert werden...und ich würde auch nicht gerade mit Birmas anfangen, die sind z.Zt. die absolute "Moderasse". Da gibt es bereits viele Züchter, ich frag micht, wie die alle ihre Kitten verkaufen.

Sandra1980
27.10.2003, 19:26
;) Na dann ist ja gut!

Ich gebe uebrigens Iivarr recht!
Mit allem was gesagt wurde...

Jennifer, Du bist wohl momentan aehnlich wie ich in so einer Traum-Phase, oder? "das machen, das machen, ..."
Nicht boese gemeint, ich kenn das nur zu gut! Was dann wirklcih in die Tat umgesetzt wird ist was total anderes! Aber es ist definitiv gut dass Du Dich informierst!

Ena
27.10.2003, 20:38
Hi livarr, das ist ja interessant, das wusste ich bisher noch nicht, das das so genau geregelt ist.

Ich denke aber, das der Vermieter schon genehmigen musst, auch wenn es fürs FA nicht relevant.

Hi Jennifer,

nur ein paar Worte gegen Züchten, ohne dich anzugreifen. Ich will es nur einmal zum Bedenken geben. Ganz neutral.

Jeden Tag lese ich hier mindestens ein Posting, das die Aussage enthält.."Ich will züchten" ..meistens ist dann auch nur eine "Hobbyzucht" geplant.

Heilige Birmas sind gerade so "in"...das du an jeder Ecke seriöse und unseriöse Züchter findest. Wenn du damit anfangen kannst...dann sind es sicherlich noch mehr.

In unserem TH hocken schon die ersten Birmas..zusammen mit Maine Coons, die man einfach so ab geschoben hat. Letztes Jahr hat man in einem Autobahngraben, einen Müllsack gefunden..Inhalt...eine Siam mit ihren Jungen. Lebender Müll!

Du magst, dir vielleicht sagen, das du deine Katzen nicht jedem gibst, aber bei Zwei Katzen, mit ca. 3-6Kitten pro Wurf...wirst du wohl oder übel vielleicht irgendwann Kompromisse machen müssen, wenn dir die Sache nicht über den Kopf wachsen soll.

Ich finde es schade, wenn Tiere so zur "Ware" verkommen und man sie nicht mehr so schön findet, wie sie eigentlich sind. Und das wir nur wegen unserem menschlichen Streben nach Schönheit und Ästhetik in den Genen dieser Tiere herummanipulieren.

Eine Katze würde sich stets, hätte sie die freie Wahl, den gesündesten Kater für ihre Jungen aussuchen. Beim Züchten, steht der Rassestandard im Vordergrund. Ich finde das schade.

Aber es ist deine Entscheidung, ich wollte dir das nur mal zum Nachdenken geben. Bitte ohne Wertung betrachten, gell.

Gruss Ena

livarr
27.10.2003, 23:16
Original geschrieben von Ena
Hi livarr, das ist ja interessant, das wusste ich bisher noch nicht, das das so genau geregelt ist.

Ich denke aber, das der Vermieter schon genehmigen musst, auch wenn es fürs FA nicht relevant.



Hi Ena,

das ist so ;) . Eine Zucht muss erst beim FA angemeldet werden, wenn Gewinne erzielt werden. Das schafft kein seriöser Züchter...vielleicht kann Dir Silke oder eine andere Züchterin hier mal die Ein- und Ausgaben vorrechnen.:?:

Ein "Gewerbe" besteht erst, wenn ein Teil des Lebensunterhaltes durch die (nicht vorhandenen) Gewinne finanziert werden. Und wenn sowas der Fall ist, dann bei den sogenannten "Schwarz-" oder "Massenzüchtern", die auf die Tiere an sich einen Sch*** geben.

Natürlich ist die genehmigung des Vermieters die Grundvoraussetzung...

snumocat
13.11.2003, 17:10
soweit ich weiss, muss ab der 3. oder 4. (welche zahl stimmt, weiss ich nicht genau) zuchtkätzin meldung beim zuständigen veterinäramt gemacht werden.

die meldung an das finanzamt kann unterbleiben, wenn es sich um eine kleine hobbyzucht mit nicht mehr als 2 -3 würfen im jahr handelt.

ob es hier genau festgelegte umsatzgrenzen oder einkommensgrenzen oder kittengrenzen gibt, weiss ich nicht. ich vermute aber mal ganz stark, dass jemand, der keiner berufstätigkeit nachgeht und 13 potente kätzinnen sowie 4 zuchtkater daheim beherbergt, lieber eine g-v-rechnung nach meldung beim fa machen sollte, bevor ihm ein böser nachbar oder ein neider oder ein enttäuschter käufer dort an´s bein pinkelt. und diese art von "züchter" soll es ja auch geben.

SC

Spiderwoman
13.11.2003, 23:11
Hallo!
Natürlich sollte man eine Zucht gut überlegen und mit dem Vermieter absprechen.

@ENA
Du sagst, die Heilige Birma sei zur Zeit eine Moderasse und es gäbe schon genug (oder zuviele?) Züchter. In Norddeutschland bzw. im Raum Bremen, wo ja Jennifer wohnt (ich übrigens auch) gibt es nicht viele Birmazüchter! Als Moderasse würde ich die Birma nicht bezeichnen, dann wären genausoviele Birmas auf den Ausstellungen, wie Norweger oder Maine Coons.

Du schreibst: "Eine Katze würde sich stets, hätte sie die freie Wahl, den gesündesten Kater für ihre Jungen aussuchen. Beim Züchten, steht der Rassestandard im Vordergrund. Ich finde das schade. "
Wieso unterstellst du Züchtern, sie würden nur auf den Standard und nicht auf die Gesundheit des Katers achten?!

Außerdem hat Jennifer im Moment wohl andere Sorgen als das Züchten, denn ihrem Johnny geht es sehr schlecht (@Jenny: wie geht es ihm denn genau?).

Jennifer L.
13.11.2003, 23:16
Hi Sabine...

schau bei Gesundheit unter "Doch FIP"

Jennifer L.
13.11.2003, 23:17
P.S. Züchten hat sich für mich erledigt, da ich gemerkt habe, dass ich mit Verlusten viel zu schlecht klar komme...

Anschla
14.11.2003, 15:55
Als ich meine drei Katzen bekommen habe, hat meine Züchterin gefragt, ob ich Helena nicht einmal decken lassen möchte weil sie so einen tollen Bau oder so hat. Sie hätte mich bei Katerwahl, Papieren, etc. unterstützt. Ich war drauf und dran ja zu sagen. Wäre doch toll gewesen..
Geplant war zwar keine Zucht...aber die Situation ist vielleicht vergleichbar.

Ganz neutral hat mich meine Züchterin dann gefragt, ob ich auf folgendes gefasst bin - keine Horrorgeschichtem sondern eigene Erlebnisse aus Ihrer Laufbahn:
"Bist Du gefasst auf: nächtelanges Rolligkeitsschreien?
Eine eventuelle Frühgeburt, die morgens in Deinem Bett liegt?
Den Tod Helenas durch Geburtskomplikationen? Eventuell totgeborene Kitten? Sorgen durch Kaiserschnitt, Handaufzucht etc?
Bekommst Du die Kitten vermittel? Was wenn nicht? Und schaffst Du es überhaupt, Dich von den Kitten zu trennen???? Kannst Du Dir notfalls drei bis vier Wochen Urlaub nehmen?"

Ich habe lange drüber nachgedacht. Ich hätte gerne zumindestens einmal Nachwuchs gehabt. Habe dann aber festgestellt, dass ICH nicht zum Züchter geeignet bin.
Wie gesagt, ich kann nicht beurteilen, wie Deine Sachlage ist - das waren nur die Denkanstösse meiner Züchterin...
Eine Zucht ist sicher etwas schönes - wenn man alle Pros und Cons betrachtet...
Helena lebt jetzt mit Whoopy und Melody seit fast 7 Jahren bei mir - meine Züchterin besuche ich hin und wieder, besonders wenn Nachwuchs da ist ;-))) Ich bin ihr dankbar für die offenen Worte damals!!!!

mike2001
19.11.2003, 21:22
Hallo,

zum Thema Zucht und Mietwohnung. Wir sind gerade dabei unseren Traum einer Katzenpension zu verwirklichen und schlagen uns gerade mit allen Richtlinien und Verordnungen herum ( und rennen von Pontius zu Pilatus). Solltest du ernsthaft an einer Zucht interessiert sein gibt es mehrere wichtige Punkte.

Erstens gibt ein Tierschutzgesetz und speziell der §11 ist dafür interessant (muß man alles mit dem zuständigen Veterinäramt klären)
zweitens brauchst du für das Gewerbe in deiner Wohnung eine Nutzungsänderung des Bauamtes und der zuständigen Gemeinde (Solltest du dich in einem reinen bzw. allgemeinen Wohngebiet befinden bekommst du wahrscheinlich von dieser Seite aus schon Probleme)
auch das Emmisionsamt hat ein wichtiges Mitspracherecht weil es um Lärmbelästigung durch die Tiere bzw vorallem durch die an- und abfahrenden Besucher, sowie Geruchsbelästigung geht)
auch muß du bei einem Gewerbe mit Besuchern Parkmöglichkeiten nachweisen.

Du siehst es gibt eine ganze Reihe von Dingen die zu beachten sind und schiefgehen können. Wenn du es wirklich machen willst informiere dich bei der Gemeinde/Stadt was du brauchst.


gruß

mike

P.S. ohne verständnisvollen Vermieter bzw. Nachbarn gib es besser auf oder ziehe um . Trotzdem viel Glück und Durchhaltevermögen.