PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Streß- oder Gras-Erbrechen



Siri
20.10.2003, 19:17
Hallo Ihr Lieben,

vor einiger Zeit schon berichtete ich, daß Guinness, mein 6 jähriger Perserkater ,öfter erbricht und dann auch weicheren Stuhlgang hat. Nun ist mir aufgefallen, das dies in letzter Zeit immer nur am Wochenende war und immer 1-2 Tage nachdem Handwerker in meiner Wohnung gewerkelt haben. Hat jemand von Euch das auch schon beobachtet, daß Katzen aus Streß kotzen?
Heute nun hat Guinness allerdings einen ca. 15 cm langen Grashalm erbrochen, den er zuvor auf nüchternem Magen verspeiste. Ich gebe ihm "Dänisches Katzengras", dessen Halme ca. 2-5 mm breit sind und recht fest. Könnte es auch sein, daß dieses Gras seinen Magen zu sehr reizt? Muß man unbedingt Gras anbieten? Das "normale" Katzengras nimmt er nicht an. Guinness bekommt zwar nur Trockenfutter, weil er nix anderes nimmt, aber auch Malzpaste. Und wenn er spuckt, ist das immer nur Schleim und ein Grashalm, aber Haare sehe ich nicht (die erkennt man aber im Kot).
Über Antworten und Tips freue ich mich wie immer.

Liebe Grüße von Siri & Guinness

Renate W.
20.10.2003, 20:58
Hallo Siri,

und ob das möglich ist, dass Katzen aus Stress kotzen. Als ich meinen Smokey kaufte erbrach Whisky laufend. Nach zwei Tagen fuhr ich mit ihm zum TA, um einen Rundumcheck einschließlich Blutbild machen zu lassen, da mir die Angst im Nacken saß, dass Smokey "irgendetwas" eingeschleppt hat.

Nichts da, Whisky war rundum gesund, "nur" seine Seele war krank, weil der "Neue" da war. Ich behaupte, Perserkatzen sind die sensibelsten Katzen überhaupt. :D :D Für mich ist es also überhaupt nichts Ungewöhnliches, wenn Guinness vor lauter Stress erbricht.

Und trotzdem solltest du genau beobachten und ggf. einen Tierarzttermin einplanen (eventuell Blutabnahme) - lieber einmal zu oft zum Tierarzt, als einmal zu wenig. :D

Ich habe keine Ahnung, was "Dänisches Gras" ist. :confused:
Ich gebe meinen Persern Zyperngras. Allerdings achte ich darauf, dass die Halme hellgrün (und verstohlen greife ich sie auch an) und weich sind.

Unbedingt musst du Gras nicht anbieten, aber meine lieben es sehr. Wenn ich neue "Wiese" mit nach Hause bringe, sind alle gleich da und müssen kosten. :D
Gegen Bezoare gebe ich außerdem noch BEZO-PET-Paste. Die ist beim Tierarzt erhältlich oder aber in der Apotheke zu bestellen.
:cu:

Berglöwe
20.10.2003, 22:43
Hallo Siri,

also ich würde das Katzengras erst einmal für ein paar Tage verstecken, damit Guinness daran nicht mehr naschen kann :p . Und dann mal schauen, ob er immer noch erbricht oder nicht :rolleyes: .

Mein TA ist eigentlich gegen Katzengras, aber da seine Katzen sonst immer alle Zimmerpflanzen anfressen, gibt er es ihnen dann doch :D .

Aber so ein bisschen Kämmen und Malzpaste reicht eigentlich auch ;) .

Shira1981
21.10.2003, 08:57
hmmm ist mein kater anders?

ich hab ihm ja auch schon mehrmals katzengras mitgebracht aber daran hat er nur geschnuffelt und nix gefressen. Aber er frist deswegen auch nicht an meinen Blumen rum. Ist das normal? Ich denke dass es wie bei Menschen ist die mögen auch nicht alles....

Ina R.
21.10.2003, 10:29
Hallo Siri,

das Dänische Katzengras ist - glaube ich - so eine Art kleines Zyperngras. Ich hatte das auch immer, weil meine beiden so verrrückt danach waren und das regelrecht "abgemnäht" haben. Außerdem hatte ich auch immer noch Zyperngras.

Na ja, bis vor vier Wochen, da bekam Sydney (8 Monate) plötzlich einen furchtbaren krampfartigen Husten mit Erbrechen (nur weißer Schleim). Ich gleich mit ihr zum TA, der konnte aber keinen Infekt feststellen. Also erst mal abwarten ...
Der Husten wurde besser, aber es stellte sich ein Schnupfen ein. Wieder zum Tierarzt - kein Infekt. Es ging der kleinen ansonsten ja auch ganz gut. Nach einer Woche dann ein schlimmer Rückfall - Sydney niest ununterbrochen den ganzen Tag, ist völlig fertig und eitriger Schleim läuft ihr aus der Nase. Wir zum Notfall-TA - ohne Ergebnis. Kein Fieber, kein Infekt :?:
Zu Hause angekommen ca. 20 bis 30 Nieser hintereinander und plötzlich schießt beim Niesen ein Grashalm aus der Nase!!! Der hing ihr also eine Woche lang in den Atemwegen rum. Von dem Moment an ging es der Kleinen dann immer besser.

Das war jetzt eine lange Geschichte und eine Horrorgeschichte noch dazu. Ich wollte eigentlich damit nur zeigen, dass mit den Zyperngrasarten ein wenig Vorsicht angebracht ist. Manche Katzen futtern das seit Jahren ohne Probleme, aber ich habe nach der Erfahrung sofort alles Zyperngras verbannt. Das gab dann erst einmal ein paar Tage Gejammer. Bin aber bis jetzt hart geblieben - kein Zyperngras o. Ä. mehr.

Normales Katzengras mögen meine beiden auch nicht. Ich gebe Malzpaste und habe jetzt mal das Biogras ausgesät (eine Art Katzengras mit weichen, dünnen Halmen). Da knabbern sie schon mal ein wenig dran herum. Du kannst es auch mit Zimmerbambus versuchen, manche Katzen sind ganz wild darauf - der ist ungiftig und hat weichere Blätter (mögen meine Mäkeltanten aber leider auch nicht).

Viele Grüße
Ina

kleopatra
25.10.2003, 17:02
Ich habe auch so ein Schätzchen, was immer nur Schleim und Gras bricht ( unsere Zweite Katze bricht gar nicht... naja, so lange sie sich dabeit gut fühlt soll's mir recht sein, dann muss ich das nicht weg machen).
Oft kommt das in den Morgenstunden vor oder Abends vorm Schlafengehen. Habe mal gehört, dass außer Stress auch großer Hunger dafür verantwortlich sein kann . Kennt man ja von sich selber. Wenn man lange nix gegessen hat, dann ist einem richtig schlecht vor Hunger. Nicht falsch verstehen - meine Katzen müssen bei mir nicht hungern. Aber tagsüber vertilgen sie dann ihre normale Ration und wenn ich abends nach Hause komme, sind die Näpfe leer und das Trockenfutter was immer da ist, scheint aber nicht immer das Richtige zu sein. Seit ich Kleo kurz vorm Schlafengehen noch ihren Napf etwas fülle erbricht sie sich auch nicht mehr morgens um fünf. Und auch ansonsten habe ich mir einfach angewöhnt, mehrere kleine Mahlzeiten zu geben, damit sie nicht so schlingt und danach auch wieder alles ausk.... . und nicht so lange "Hungerperioden" überbrücken muss. Bei Hunden (die ja nur ein- bis zweimal täglich was zu Essen bekommen) muss das mit dem Nüchterkeitsberchen voll ganz häufig vorkommen?!