PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Saettel in der Ausbildung eines jungen Pferdes



Sandra1980
16.10.2003, 18:54
Hallo!

Hier kommen jetzt wohl mehr die zu wort, die schon mal junge Pferde ausgebildet haben oder es mitbekommen haben.

Als Beispiel nehme ich die Quarterhorses hier drueben, weil die hier schon mit 2 zugeritte werden. (so frueh fang ich ja nciht an, aber da wird es noch deutlicher)

Also...

Wenn der erste Sattel draufkommt ist das pferd ja ncoh nciht ausgewachsen, also wird doch der erste Sattel nach ein paar Monaten nciht mehr passen, oder? Und nach einem weiteren Jahr wieder nciht...

Hinzu kommt noch dass sich das Pferd ja auch veraendert durch das Reiten. da wird mehr Muskulatur gebildet, der Widerrist kommt mehr raus, kurz, es ist schon wieder ein neuer Sattel faellig.

Wie ist das jetzt, kauft man da wirklcih alle paar Monate neue Saettel?

Wenn der Sattel dreuckt kann das ja neben den "normalen" Nebenwirkungen bei einem jungen Pferd wahrscheinlich auch noch alles verderben, oder?

was ist dann zu empfehlen?

Noch was:
wenn man ein Pferd zweijaehrig langsam an das Gebiss gewouhnt, ist dann davon auszugehen, dass der Kopf noch waechst?

Sandra

Katastrophenzoo
16.10.2003, 19:15
Hihi, meinst Du das Gebiss zieht den Kopf in die Länge? Oder eher, dass der Kopf durch das Gebiss klein gehalten wird?:D :p

Also bei einem 2jährigen wächst der Kopf schon noch, aber ob es noch eine ganze Gebissgröße ist? Das ist wohl unterschiedlich.

Aber jetzt zu Deiner ursprünglichen Frage:
Diva war 4 als ich sie gekauft habe und ein sehr knochiges, unbemuskeltes Pferd. Also habe ich mir einen uralten Sattel für 280 DM gekauft, schliesslich wusste ich ja nicht, wie sie 2 Jahre später wohl aussehen wird. Mit diesem Sattel lief sie bis ich aufgehört habe sie zu reiten. Und jetzt muss Rahbea ihn auftragen... (Wie bei jüngeren Geschwistern)
Grundsätzlich ist es so, dass ein guter Sattel auf fast jedes Pferd passt mit einem normalen Rücken. Das ist so wie bei Schuhen: Wenn Du normale Füsse hast, dann passen Dir ein Paar Schuhe in Deiner Größe auch wenn sie nicht für Dich gemacht wurden.
Moderne Sättel kann man ausserdem in der Kammerweite verstellen, wenn ein Pferd also noch sehr auslegt oder erst sehr spät einen ernstzunehmenden Widerrist entwickelt, dann kann man den Sattel anpassen lassen.
Zusätzlich kann man mit Satteldecken, Geldpads, Lammfellpads etc auch noch viel machen, gerade bei jungen Pferden finde ich es sinnvoll, den Sattel gut zu unterpolstern, die haben auch so noch genug zu tun.

Sandra1980
16.10.2003, 20:04
Mensch Veronika!

Jetzt hab ich aber auch lachen muessen!
Nene... Zum Glueck weisst Du wie ich das gemeint habe.;)

Hmm. Also stimmt es tatsaechlich dass ich mir praktisch anschauen kann was die Eltern so fuer Sattelgroessen haben und dann darauf auf das baby schliessen kann? Das wurde mir schon empfohlen mit einem westernsattel (weil die hier ja billiger sind und ich somit einfach so einen kaufen koennte)

Naja, so ganz ueberzeugt bin ich irgendwie dennoch nciht. Warum geben dann mache so ein Heidengeld aus und lassen den Sattel extra anpassen und lassen den Sattler rauskommen mit vielen Modellen und machen auch so druckuntersuchungen (mir ist der Name entfallen)...

Auch bin ich mit Pads und Decken eher skeptisch. Wenn man jetzt mal (uebertrieben!) 10cm decke draufpackt, dann schaukelt das alles doch viel mehr als ohne...
Somit ist das doch ohne leichter fuer das Pferd, oder?
Damit meine ich jetzt dass eine normale Satteldecke unter einem gut passenden Sattel das beste waere, oder?

Zumindestens ist das was einem Sattler sagen wuerden...

AnnaS
17.10.2003, 07:32
Hi Sandra

Ich kann nur von englischen Sätteln sprechen, da ich von Westernsätteln keinerlei Ahnung habe.

Und da muss ich mich Veronika anschließen. Die Sättel werden mit einer Kammerbreite angegeben. Dann gibt es noch Haflingersättel und Kaltblutsättel, die eben viel breiter geschnitten sind. Dann gibt es Ponysättel, die für deine natürlich auch nicht in Frage kommen.

Meine ehemalige Stute war ja auch ein Arabermix, hatte aber komplett die Araberstatur. Für sie hatte ich einen ganz normalen VS-Sattel für Warmblüter. Der hat auch gepasst.
Da sie 4 war, als ich sie angeritten habe, hat sie auch noch Muskeln aufgebaut und sie war auch noch nicht komplett ausgewachsen. Ich hatte aber nie Probleme mit dem Sattel.
Dusty jetzt reite ich mit dem gleichen Sattel (er hat eine Quarterstatur). Auch bei ihm habe ich keine Probleme. Dusty reite ich jetzt mit Lammfellsatteldecke, was aber keinen tieferen Sinn in Bezug auf den Sattel hat. Und die ist ja dicker als eine normale Satteldecke, und auch da gibt es keine Probleme. Ein Gelkissen ist ja in der Regel eher für den Rücken gedacht, also eher etwas schonend. Das ist aber nicht so dick, als würde es die Passform beeinträchtigen. Klar, wenn du einen normalen Sattel hast und da zig Decken und Pads unterlegst, wird der Sattel irgendwann tatsächlich nicht mehr passen.

Es gibt wirklich Leute, die sich einen Sattel maßanfertigen lassen. Das ist in meinen Augen der größte Blödsinn. Denn diese Sättel passen dann in der Tat nicht mehr, wenn das Pferd Muskeln aufbaut, oder durch eine längere Ruhephase mal abbauen sollte.
Es gibt Pferde, denen passt tatsächlich kein normaler Sattel. So zum Beispiel der Tinker meiner Schwester. Warmblut ist zu klein, Kaltblut zu groß. Eigentlich müsste sie sich einen Sattel maßschneidern lassen, aber dazu fehlt ihr das Geld, denn das ist schweine teuer. Außerdem ist ihre Stute auch noch jung und in der Ausbildung, so dass auch sie noch an Muskelmasse zulegt, und es würde keinen Sinn machen, jetzt einen maßanfertigen zu lassen. Sie hat auf einen Haflingersattel zurückgegriffen, ist da aber nicht sonderlich glücklich mit, weil der Sattel bei ihr schon perfekt passen muss, da ihre Stute schnell Rückenprobleme bekommt.

Aber in der Regel reicht es wirklich aus, sich einen Sattel "von der Stange" zu kaufen, und maßangefertigte Sättel sind meist eher ein Zeichen für die "oberen 10.000".

Gruß
Anna

PS: Zum Thema Trense:
Deine Trense ist ja durchaus verstellbar in der Größe. Und die Gebissgröße ist eher nicht betroffen, da du ein Pferd ja eigentlich erst mit 3 an die Trense gewöhnst. Selbst wenn du es mit 2 schon machst, sollte sich an der Gebissgröße nichts ändern.

Sandra1980
17.10.2003, 14:05
:eek:
Wahnsinn.
Dann war ich jahrelang falsch informiert!
Und meine reitbeteiligungen hatte ich wohl immer bei den oberen 10000;)
somit kann ich den gleichen Sattel auch bei zwei verschiedenen (aber aehnlichen) Pferden hernehmen?
Ist ja schon erstaunlich... Warum hat in der Reitschule jedes Pferd seinen eigenen Sattel?

Naja, ok. Also bei Westernsaetteln ist es das gleiche. Nur hab cih mir mal wieder gedacht "diese Amis..." Und das war diesmal zu Unrecht!

Noch was:
das was in Zoll oder Inch (") angegeben wird ist fuer meinen Hintern, oder?

Habt ihr von diesen Wintec Saetteln gehoert, die man irgendwie verstellen kann? Ist das was oder braucht es das dann auch nciht?

Koennt ihr mir Marken empfehlen?
Ich moechte schon einen Englisch-Sattel. Und dann vielleicht noch einen Westernsattel aus Kunststoff.

Oder, hat jemand einen Sattel zu verkaufen? Kann ja auch noch ein Jaehrchen dauern...
;)

iebe gruesse,
Sandra

gudrun
17.10.2003, 14:32
also bei mir wars so .die erste zeit hatte sie einen cuttingsattel aus dem einfachen grund da man sich besser am horn festhalten kann als an anderen .was bei einem jungen pferd das ja dochj mal sprünge machen kann die man nicht einschäzen kann macht.auserdem passte der auch gut.den hatte ich ca. ein halbes jahr.ich hab mir dan einen ganz normalen gebrauchten continentel gekauft der mich 600 euro gekostet hat .er hat die sitztgrösse 14 und war ein jahr alt.holzbaum.ein allroundsattel.der einzige grund das ich mir diesen sattel kaufte war das mich das lange horn des cuttingsattels sehr gestört hat beim ausreiten und die fender sind sehr beweglich .man schlendert als ständig mit den füssen herum.was ein richtiger cuttingreiter beim cutten auch braucht ich aber nicht.den cuttingsattel hab ich von meinem trainer bekommen der haufenweisse verschiedene sättel hat ,die ich mir jederzeit nehmen kann .aber ein eigener is halt doch was anderes.mit diesem continel baute ich richtig muskeln auf so sehr das ich nach 1 jahr wirklich einen anderen brauchte.vom baum her ist der neue genauso wie der alte nur mehr platz eben .ich habe zb .jetzt einen dyamond c .bei dem sie jetzt noch genug platz hat .ich und auch mein trainer nehmen sehr stark an das dies der letzte sattel war den sie braucht.höchstens ich mach ihn kapput.:D
es gibt schon pferde die einen spezial sattel brauchen sie annas schwester aber meistens ist das bei einem pferd mit normalem körperbau nicht nötig.wenn du die möglichkeit hast würde ich mir wenn ich du wäre einen westernsattel mittnehmen .kauf in dir einfach ne nummer grösser als du brauchst.glaub mir in deutschland legst du mehr geld hin als in amerika.und falls er mal doch nicht passen sollte irgenwann kannst du ihn doch einfach verkaufen.
für meinen ersten sattel hab ich zb noch 550 euro bekommen.also hab ich für meinen neuen gebrauchten der jetzt 1 1/2 jahre ist nur noch 600 euro gezahlt und das ist bei dieser marke die sehr gut ist echt net viel.
gudrun

Katastrophenzoo
17.10.2003, 15:17
Hallo Sandra,

es gibt viele gute Marken bei den englischen Sätteln. Grundsätzlich bin ich der Meinung lieber etwas älter aber früher mal teuer als ein Billig-Sattel.
Billige Sättel können schnell gefährlich werden, da der Sattelbaum nicht bruchsicher ist, die Sturzfedern bei der Aufhängung für die Steigbügelriemen nicht gut sind, Gurtstrippen schneller abreissen.

Wintec-Sättel sind mittlerweile wohl ganz gut, ich bin zu konservativ dafür. Ich möchte einen Ledersattel.
Wie ich oben schon geschrieben haben viele Sättel einen verstellbaren Baum.

Ich persönlich mag keine Kieffer-Sättel, weil ich finde, dass die einen Stuhlsitz provozieren und ich mag keine Sättel mit zuviel Pausche (das ist Betrug, jawohl!)

Meines Erachtens die besten gängigen Sättel sind: Passier, Prestige und einige Stübben, aber wie gesagt es gibt viele.

Übrigens bin ich früher in einer Reitschule geritten, da hingen einfach jede Menge Sättel in der Sattelkammer und man musste dann einen passenden finden, das hat mit zur Ausbildung gehört.
Und mein Reitlehrer hat vier Sättel und die werden für alle Pferde genutzt und diese Pferde sind in der Summe bestimmt über 1 Mio wert.

Sandra1980
17.10.2003, 15:23
Ich schon wieder!;)

Habe gerade gefunden dass Araber mehr Schulterfreiheit brauchen, da bei ihnen alles etwas kuerzer ist und somit die meisten Saettel die Schulter ueberdecken...

Weiss jemand da auch noch was?

Ich guck uebrigens gerade bei ebay nach...

Sandra1980
21.10.2003, 19:05
So schnell kanns gehen!:D

Ich habe einen Sattel ersteigert!

Der wurde bei der Ausbildung eines Arabers benutzt, ist leicht und in Ordnung.
Ich werde ja eh mehrere Saettel im Luafe der Zeit kaufen, aber jetzt hab ich schon mal einen!

Da kommt gleich die naechste Frage: Was mach ich nur mit dem? Wie lagere ich den? Dick einschmieren und auf einen Holzbock stellen?

Und heute hab ich auch noch eine trense ersteigert!
Mensch, dass Ebay soviel Spass macht...

Bloederweise hab ich auf mehrere Saettel gleichzeitig geboten und wurde ncoh nciht bei allen ueberboten! Hoffentlich steh ich dann nachher nciht mit vielen Saetteln da...:rolleyes:
Also wenn dann einer einen braucht... :D

Jetzt brauch ich nur noch Sicherheitssteigbuegel und die Steigbuegelgurte... Verkauft hier jemand was?
Welcher ist besser, der S-foermige, oder der mit den gummibaendern? Wie soll der S-foermige eigentlich funktionieren?

Liebe Gruesse,
Sandra

(Die ploetzlich voll im Ebay-Fieber ist!)