PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Starker Juckreiz!



janxt
23.06.2002, 14:41
Wir haben unseren Hund jetzt ca. 1 1/2 Monate.
Seit Beginn hat er sich immer stark gekratzt und gebissen.
Das wurde immer schlimmer und er hat Ausschlag und Schuppen.
Mitllerweile hat er schon überall kahle Stellen, an denen er sich das Fell ausgebissen hat.Besonders die Hinterbeine sind mit kahlen Stellen übersät.
Unsere Tierärtztin hat gesagt, dass es irgendeine Allergie sein wird und man da nicht viel machen kann. Man könne zwar Haut- oder Blutproben in ein Labor schicken lassen. Dort könne dann ein Serum hergestellt werden,dass er wöchentlich gespritzt bekommt.
Nur meinte sie,dass das ganze sehr teuer ist und ihr kein Fall bekannt ist,in dem solch ein Serum etwas genutzt hat. Und somit wäre das rausgeschmissenes Geld.
Sie hat uns dann irgendeine Salbe mitgegeben,die aber garnichts bringt.

Das kann doch nicht immer so weitergehen.
Es muss doch irgendwas geben,was man dagegen machen kann.

Kann es sein,dass er etwas im Futter nicht verträgt oder so?

VinciDa
23.06.2002, 15:06
Habe das gleiche Problem! Letztes Jahr im Sommer hatte es angefangen und ich habe alles Mögliche gegen Flöhe unternommen. Bin dann zum Tierarzt, der hat auf Räudemilben getippt. Blutprobe wurde eingeschickt (85,-) und es waren keine Räudemilben. Auch mir wurde gesagt es könne eine Alergie sein. Am Futter lags nicht! Den im Herbst verschwanden die Symtome...

Jetzt ist alles wieder wie letzten Sommer, nur noch übler! Ständiges Kratzen, offengektazte Stelle und Harrausfall. Kann alle halbe Stunde die Wohnung saugen.

Wahrscheinlich handelt es sich um Grasmilben, bin täglich aufm Feld und Piefke rennt gerne durchs Gras. Habe letztes Jahr über die Grasmilben gelesen...

Nächsten Samstag geh ich nochmal zum Tierarzt; wenn sich neue Erkenntnisse ergeben meld ich mich nochmal hier!
VinciDa

Chris62
23.06.2002, 15:41
hallo!


Wir haben unseren Hund jetzt ca. 1 1/2 Monate. Seit Beginn hat er sich immer stark gekratzt und gebissen

wie alt ist dein hund denn jetzt?




Unsere Tierärtztin hat gesagt, dass es irgendeine Allergie sein wird und man da nicht viel machen kann. Man könne zwar Haut- oder Blutproben in ein Labor schicken lassen. Dort könne dann ein Serum hergestellt werden,dass er wöchentlich gespritzt bekommt. Nur meinte sie,dass das ganze sehr teuer ist und ihr kein Fall bekannt ist,in dem solch ein Serum etwas genutzt hat. Und somit wäre das rausgeschmissenes Geld.

an deiner stelle würd ich mir vielleicht einen anderen TA suchen. mir scheint deine TÄ hat entweder keine lust oder keine ahnung. man kann sehr wohl erkennen um was für eine allergie es sich handelt und diese kann man auch behandeln und die symthome lindern.


Kann es sein,dass er etwas im Futter nicht verträgt oder so?

gibst du denn das futter von anfang an? falls es sich um eine FA handelt, oder um eine hautkrankheit so kann man das in jedem fall feststellen. ich würde also keinen tag länger warten und mir schnellstens klarheit verschaffen. sicherlich ist eine laboruntersuchung nicht billig, aber denk mal an deinen hund. für ihn ist es eine quälerei sich ständig kratzen zu müssen. ich selber habe neurodermitis und weiß wovon ich rede.:(
liebe grüße gaby

janxt
23.06.2002, 15:55
Original geschrieben von Chris62
hallo!
wie alt ist dein hund denn jetzt?

Ca. 3 1/2 Monate!




an deiner stelle würd ich mir vielleicht einen anderen TA suchen. mir scheint deine TÄ hat entweder keine lust oder keine ahnung. man kann sehr wohl erkennen um was für eine allergie es sich handelt und diese kann man auch behandeln und die symthome lindern.



gibst du denn das futter von anfang an?

Ganz zu Anfang hat unser Hund Dosenfutter bekommen.
Seit ca. 5 Wochen bekommt er Eukanuba Trockenfutter



falls es sich um eine FA handelt, oder um eine hautkrankheit so kann man das in jedem fall feststellen. ich würde also keinen tag länger warten und mir schnellstens klarheit verschaffen. sicherlich ist eine laboruntersuchung nicht billig, aber denk mal an deinen hund. für ihn ist es eine quälerei sich ständig kratzen zu müssen. ich selber habe neurodermitis und weiß wovon ich rede.:(
liebe grüße gaby

Ja,an einen Tierartztwechsel habe ich auch schon gedacht!
Mit der Laboruntersuchung bin ich etwas skeptisch. Da unsere Tierärtzin ja meinte,dass es kaum Erfolgsaussichten gibt.
Das Geld sitzt bei mir nicht so locker.Ich bin Azubi und müsste sehen, ob ich mir das Geld leihen kann!
Deshalb möchte ich schon vorher wissen,ob es denn überhaupt was bringt!

janxt
23.06.2002, 16:00
Original geschrieben von VinciDa

Wahrscheinlich handelt es sich um Grasmilben, bin täglich aufm Feld und Piefke rennt gerne durchs Gras. Habe letztes Jahr über die Grasmilben gelesen...


Von Grasmilben habe ich noch nie etwas gehört.
Aber das könnte bei uns auch gut möglich sein.
Wir sind jeden Tag am See spazieren,wo er die ganze Zeit durchs Gras rennt!



Nächsten Samstag geh ich nochmal zum Tierarzt; wenn sich neue Erkenntnisse ergeben meld ich mich nochmal hier!
VinciDa

Danke!
Auf lange Sicht ist das so ja kein Zustand.
Man kann ihn nichtmal mehr normal streicheln.Die Haut scheint so empfindlich zu sein,dass er dann sofort anfängt sich zu kratzen!

Ivonne
23.06.2002, 17:23
Hallo janxt,

suche bitte schleunigst einen anderen TA auf.
Hör Dich doch mal um, beim Gassigehen, frag andere Hundler, zu wem die so gehen.
Sorry, aber ich kann die Reaktion Deiner TÄ nicht ganz nachvollziehen. Da würd ich sofort wechseln.

Auf jeden Fall sollte eine Blutuntersuchung gemacht werden, wie Chris schon sagte, kann man anhand des Blutes eine Menge herausfinden.

Bei einem guten TA brauchst Du Dir über die Bezahlung keine Sorgen machen. Dem steht das Wohl der Tiere an erster Stelle und man kann sicher eine Ratenzahlung vereinbaren.

Viel Erfolg und halt uns auf dem Laufenden.
Lieben Gruß
Ivonne

VinciDa
24.06.2002, 19:16
[QUOTE]Original geschrieben von janxt
[B]

Von Grasmilben habe ich noch nie etwas gehört.
Aber das könnte bei uns auch gut möglich sein.
Wir sind jeden Tag am See spazieren,wo er die ganze Zeit durchs Gras rennt!

Diese Grasmilben gibts tatsächlich; werden in den letzten Jahren immer häufiger.Teilweise werden auch Menschen von ihnen befallen.Nur daß der Mensch nur mal eben gebissen wird (was auch mit Juckreiz einhergeht)+sich die Milben dann auf der Haut nicht lange halten.Beim Fell ist das natürlich was anderes!

Sisi
25.06.2002, 15:28
Hallo janxt,

es gibt verschiedene Ursachen für Allergien bzw. Haut-Irritationen.

1. Grasmilben: Zeigen sich durch rötlich leicht orangefarbene Färbung der Haut, meist an Pfoten (Zwischenraum der Ballen), Beinen oder Bauch des Hunde.
2. Trockenfutter-Milben-Allergie: Im Trockenfutter können Milben entstehen, die zu Unverträglichkeit führen können.
3. Hausstaub-Allergie.
4. Fertigfuttermittel-Allergie: Zum Beispiel Unverträglichkeit gegen Getreide, Farbstoffe, Konservierungsstoffe oder anderes.
Man muss ersteinmal feststellen um welche Allergie es sich handelt. Sollte es eine Fertigfuttermittel-Allergie sein kann man dies mit einer Ausschluss-Diät sehr leicht herausfinden.
Bei meiner Hündin war es das Getreide das nicht vertragen wurde. Sie kratzte sich blutig hatte Durchfall, Erbrechen, kahle Stellen, sah aus wie ein grupftes Huhn und auch eine Zerebral-Allergie (Gehirn-Allergie) die sich durch Hyperaktivität und Überängstlichkeit sehr stark zeigte.
Sollte es eine Fertigfuttermittel-Allergie sein, so gibt es spezielles Sensitiv-Allergiefutter, die man füttern kann. Man kann auch Frischkost füttern. Ich persönlich habe mich fürs selber kochen entschieden.
Such Dir einen anderen TA, der sich nach Möglichkeit mit Futtermittel-Allergien auskennt.
Bei Futtermittel-Allergie kann ich Dir ein gutes Buch empfehlen. Es heißt "Hilfe mein Hund ist unerziehbar", von Dr. med. vet. Vera Biber, im Hartmut Becker Verlag erschienen. Es hat weniger mit Erziehung sondern mehr mit Allergien und deren daraus entstehenden Krankheiten zu tun, die wie gesagt, sich auch auf das Gehirn ausweiten können, wie bei meiner Hündin.

Ich hoffe ich konnte Dir etwas helfen.

Grüße von Sisi

Blanche
25.06.2002, 16:17
Mein Hund hat eine starke Allergie gegen manche Gräser. Da geht das gekratze nach dem Spaziergang los.

Ich habe eine Laboruntersuchung machen lassen, das hat mich € 35,- gekostet. Jetzt habe ich wenigstens Gewissheit. Seitdem habe ich immer Tabletten dabei, auf Cortisonbasis, die ich im Fall eines Anfalls verabreichen soll. So ein Anfall ist mit sehr hohem Fieber verbunden und tritt ca. 5 Mal im Jahr auf.

Eine Desensibilisierung (Serie von Spritzen) würde ich nicht durchführen lassen, da es keine Erfolgsgarantie gibt. Das hat mir mein TA ausdrücklich gesagt.

Ich würde schon versuchen, die Gründe zu erforschen. Wenn Dein Hund z.B. auf eine bestimmte Futtersorte reagiert, kannst Du ganz leicht dem entgegewirken. Außerdem kannst Du dann eher auf die Erreger reagieren. In meinem Gräserfall habe ich mir botanische Bücher aus der Bibliothek geliehen und die Ausbreitung der entsprechenden Gräser mir gemerkt. So meiden wir eben diese Gebiete.

Viel Glück!

Phillis
26.06.2002, 15:32
...hat es mit dem Futter zu tun.

Ich würde mir darüber Klarheit verschaffen. Das ist ja auch so ziemlich das Einzige, was Du herausfinden kannst. Sollte es so sein, läufst Du schon ein mal weniger Gefahr, daß Ärzte es auch nicht wissen und Dein Geld verpulvern.

Positive Erfahrungen auf dem Gebiet hat der amerikanische Futtermittelhersteller NUTRO zu vermelden. (Und wir mit seinen Produkten!!!)
Vergleiche der Inhalte aller bekannten Hundetrockenfutter haben mir gezeigt, daß an dieses Futter nichts heranreicht. Die Mühe mit der Vergleicherei lohnt sich, ist ohne einen Fachmann fast unmöglich!
Lamm & Reis bei Allergien, gibts in kleineren Beuteln.
Auf alle Belohnungen muß erst einmal verzichtet werden.

Wir konnten schon bei vielen Hunde Allergien auf diesem Weg ausmachen und der TA mußte nicht mehr bemüht werden.

Die Idee des selbstgemachtes Futter hat mich auch einmal begeistert. Die Mühe lohnte sich: viel Neues über Futter, Hund und Katz, aber im Alltag nicht entspannt durchführbar.
Mir ging es entschieden besser, als ich zum Trockenfutter zurückkehrte. Was da drin ist kann ich nicht besser zusammenmixen, als die, die sich das zum Beruf gemacht haben.

Gute Besserung!
Phillis.

Marion74
26.06.2002, 21:24
Hallo,
wir haben seit 3 Monaten einen Dobermann aus demTierheim. Dort sagte man uns das er eine Grasmilbenallergie hätte. Als seine Allergie immer schlimmer wurde, (er kratzte sich blutig, hatte kahle Stellen am ganzen Körper ) sind wir zu unserem Tierarzt. Der hat einen Labortest gemacht und festgestellt, das er nur gegen Staphylokokken, das ist ein Bakterium allergisch ist. Nach 3 Wochen Antibiotikum war die Allergie weg. Dann haben wir ein Serum gespritzt zur Desinsibilisierung, doch es hat nichts gebracht. Es fängt schon wieder an.
Ein guter Rat: Wechsel auf jeden Fall den Tierarzt , denn gegen viele Hautprobleme kann man etwas machen., denn der Hund quält sich sonst sehr.
Mach einen Allergietest, der kostet zwar etwas, aber dann kann deinem Hund geholfen werden.
Marion

Dara
29.06.2002, 19:30
Hallo janxt,
habe heute erst Deine Anfrage gelesen. Aus eigener Erfahrung kann ich Dir folgendes schildern: Wir hatten eine Westi-Hündin (wohl aus einer Massenzucht - wir haben sie über die Zoohandlung gekauft). Sie fing auch im 2. Lebensjahr an, sich ab Mai furchtbar zu kratzen, das Fell auszubeißen usw. Wir sind dann von einem Tierarzt zum anderen und sogar in eine Tierkllinik gerannt. Gebracht hat es nur hohe Rechnungen. Es wurden Blutuntersuchen gemacht usw., einmal hieß es Allergie auf Hausstaubmilden, dann auf Futtermilben und was weiß ich. Immer im Oktober hörte der ganze Spuk auf und das Fell regenerierte sich etwas. Im nächsten Jahr ging es dann im Mai wieder los. Ein Tierarzt gab mir von Anfang an irgendwelche Tabletten und damals war ich noch ganz schön blöd und gab sie unserer Hündin und siehe da, der Juckreiz hörte sofort auf. Aber sie hatte immer furchtbaren Durst und mußte auch so oft pieseln.
Am Ende unserer Odyssee kamen wir dann zu einer Tierärztin, die den Namen noch verdient. Sie war nicht in erster Linie an unserem Geld, sondern am Tier interessiert. Sie schickte auch Blut ein und machte aber auch einen Hauttest. Es stellte sich dann raus, daß unsere Hündin schon eine Allergie hatte, nur der Auslöser war nie zu finden. Sie bekam dann Cortison, was auch sehr gut half. Damals habe ich dann auch erfahren, daß die Tabletten von dem anderen Tierarzt auch Cortison waren, aber furchtbar hoch dosiert und das sollte man nicht machen. Ich habe dann immer versucht, mit der möglichst geringsten Dosis auszukommen, um die Nebenwirkungen (Durst, vermehrter Hunger und später dann dünne Haut, Osteoporose und was weiß ich noch) zu vermeiden. Außerdem ist Cortison nicht sehr teuer.
Insgesamt kann ich Dir aber sagen, daß so eine Allergie scheußlich ist und heilbar ist sie keinesfalls.
Du kannst es auch mal mit Fenistil-Tabl. aus der Apotheke versuchen, manchmal helfen sie. Aber Dein Hund wird dann auch einen leicht müden Eindruck machen.
Die Tierärztin hatte mir die Tabletten vor dem Cortison auch verordnet, allerdings hatten sie bei unserer Hündin nicht geholfen.
Herbstgrasmilben sind was ganz anderes, die verschwinden auch wieder und wie im andern Beitrag beschrieben findest Du die auch in den Zehenzwischenräumen (vorwiegend).
Vielleicht konnte ich Dir helfen?????

Störchen
10.07.2002, 13:43
Stöhrchen Hallo an alle ,ich bin heut zum ersten mal hier.
Ich habe ein Problem mit meinem 7Monate alten Labi,er krazt sich ständig am Maul und beißt sich in die Pfoten. Er hat bereits ein Mittel gegen Flöhe und Milben bekommen aber das hilft alles nicht wirklich.Beim blättern eurer Beiträge habe ich was über A.M.O. Tropfen gelesen, nur weß die Apotheke nichts damit anzufangen.Vielleicht kann mir ja einer helfen!

VinciDa
10.07.2002, 15:25
Hallo Dara!
danke für deinen Tipp! Fenistil hat meinem Hund geholfen!
Er kratzt sich zwar immer noch, aber bei weitem nicht mehr so heftig!
Nochmals: Vielen Dank!

Rettungshund
13.07.2002, 23:31
Hallo,
Auf alle Fälle kein Eukanuba füttern. Habe schon von vielen Hundebesitzern gehört, das dieses Futter Ekzeme verursacht und das sogar einige Tiere Blasen und Nierenkrank wurden.
Mein Hund bekahm beites Ekzeme und ist Nierenkrank. Das Rohprotein und der Fettgehalt ist in Eukanuba zu hoch.
Füttere Mera Dog oder Nutro.
Gruß Gunter:)