PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie lange säugt ein Foheln bei der Mutter?



raverin
12.10.2003, 22:09
Hi!

Wie lange säugt ein Fohlen bei der Mutter??? Das würde mich mal interessieren!

Danke für ne Antwort!!

:D

raverin :bd:

AnnaS
13.10.2003, 07:22
Das Fohlen sollte 6 Monate bei der Mutter bleiben. Meist säugt es auch noch so lange. Manchmal passiert es aber auch, dass die Mutter eben nicht genug Milch hat, Schmerzen oder so etwas, so dass sie das Fohlen schon früher versucht am säugen zu hindern.
Wenn du das Fohlen aber nicht absetzt, kann es passieren, dass viel, viel länger säugt. So war es bei meiner Shettystute, deren Vorbesitzer es 2 Jahre lang nicht für nötig hielt, sie abzusetzen. Somit hat sie mit 2 Jahren noch gesäugt, als wir sie daraus geholt haben.

Gruß
Anna

raverin
13.10.2003, 17:02
Danke schön!!!:D :D :D :D :D :D :D :) :) :) :)

Raverin :bd:

Tata
02.11.2003, 14:31
In der Natur ist es etwas anders, dort saugen die Fohlen zumindestens solange, wie Stute es zuläßt, (also spätestens wenn das nächste Fohlen erwartet wird wird das "alte" Fohlen vorher weggebissen.

Meine Fohlen setze ich allerdings auch nicht vor dem 6 Monat ab, lieber noch etwas später.

Tata

raverin
02.11.2003, 15:32
Danke! :)

Raverin :D

Haflinger
14.07.2007, 08:40
HAllo , im Herbst in Salzburg, wenn die HAflingerfoheln verkauft bzw. versteigert werden, werden sie viel zu früh von der Mutter getrennt, was macht man mit so einem Fohlen, und welche Folgen entstehen ???

gruß IRINE

traber
29.07.2007, 21:55
Hallo Haflinger,
ich würde so ein Fohlen mit der Flasche aufziehen. Das Problem ist, das die Fohlen in der Herde unter dem Schutz der Mutter stehen. Es gibt aber auch andere Stuten, die sich solchen Fohlen annehmen,es sozusagen adoptieren. Wir haben mal 8 Haflingerfohlen aus Österreich geholt und sie haben sich völlig unterschiedlich entwickelt, obwohl sie alle die gleichen Haltungsbedingungen hatten. Ein Fohlen war z.B. auch als vierjähriger noch total verängstigt und hoch sensibel und war auch ziemlich mickrig und klein. Diesen mussten wir mit 5 verkaufen, da er für das therapeutische Reiten nicht geeignet war. Dieses Pferd brauchte eine pferdeerfahrene Frau, die sich nur auf ihn konzentriert, denn er war sehr menschenbezogen. Ein anderer ist an einen alten Mann gegangen und bewies sich dort als ideales Kutschpferd. 2 von ihnen wurden Super Therapiepferde. Einer ist in den Springsport gegangen. Du siehst also es ist sehr unterschiedlich. Nur der eine ist halt so ein Ängstling geworden und total menschenbezogen. ich weiß nicht, ob dir dies sehr viel weiterhilft. Ich denke es ist immer was man daraus macht. In jedem Fall braucht so ein Fohlen, wie jedes andere aber auch sehr viel Liebe und Zuneigung. Ich denke man sollte so ein Fohlen genauso aufziehen wie andere auch. ADs Einzige was ich anders gemacht habe ich habe sie ein Jahr länger auf der Weide stehen gelassen.

LG Nathalie