PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Furien!



Chaostruppe
22.06.2002, 17:56
Hallo!

Mal sehen, ob ich das alles so zusammenschreiben kann, daß es nicht zu kompliziert wird. Also, ich habe u.a. 2 Zwergpinscher, eine Hündin und einen Rüden. Meine Tochter hat zwei Zwergpinscher-Hündinnen. Meine Wilma (2 1/2 kg), und die Luna (3 1/2 kg) meiner Tochter sind Schwestern. Meine Tochter und ich passen immer gegenseitig auf unsere Hunde auf, wenn eine von uns mal über längere Zeit nicht da ist.

So, und jetzt kommt mein Problem. Wilma und Luna bilden gegen jeden fremden Hund regelrecht eine Front, rennen wie Furien auf ihn zu, und lassen sich sogar dazu hinreißen, ihn zu zwicken. Die beiden anderen Zwerge sind natürlich sofort dabei, und zu viert sind sie dann super stark. Es ist, als ob sich das Aggressionspontential regelrecht potenziert, sobald die beiden "Weiber" zusammen sind. Im Wald, wenn wir allein auf weiter Flur sind, dann rennen und toben die vier Pinscher zusammen, daß es eine wahre Freude ist. Aber wehe, es taucht ein anderer Hund auf! Die treibenden Kräfte sind dabei immer Wilma und Luna! Und so wird der Weg bis zum Wald, immerhin auf Schleichwegen fast 1/2/ Stunde, für mich regelrecht zum Spießrutenlauf!

Dabei ist jede für sich gar nicht so furchtbar. Luna hab ich ja nie allein, aber Wilma gehört eigentlich eher in die Kategorie "größenwahnsinniger Schisser", rennt zwar kläffend auf fremde Hunde zu, hält aber dann doch lieber Sicherheitsabstand. So nach dem Motto: "Angst hab ich keine, aber rennen kann ich!" Und mein Rüde läßt sich zwar ab und zu von ihr dazu animieren mitzumachen, ist aber eigentlich gar nicht so. Wie gesagt, die beiden "Mädels" zusammen, und ich bin permanent einem Nervenzusammenbruch nahe.

Dabei sind die beiden noch niemals Einzelhunde gewesen, kamen direkt aus ihrer Famile zu anderen Hunden dazu, und hatten auch sonst viel Gelegenheiten andere Hunde kennenzulernen. Außerdem gehören sie auch nicht zu diesen überbeschützten Zwergen, wie man sie oft trifft, und die richtig giftig werden können. Ich hatte die Pinscher meiner Tochter gerade für zwei Tage, und bin drauf und dran, ihr zu sagen, ich nehme sie nicht mehr. Was andererseits wieder schade wäre, denn die Hunde mögen sich wirklich gerne.

Hat irgend jemand vielleicht einen Tip, wie ich diese Mini-Monster in den Griff bekommen kann? Ich bin echt für jede Idee dankbar!

Die Chaostruppe, im wahrsten Sinne des Wortes!!!

Maggie_HH
22.06.2002, 20:53
das hört sich ja echt wild an. hast du schon mal was von mobbing bei hunden gehört???? das gibt es tatsächlich, also deine Mädels + die anderen beiden bilden ja sozusagen ein Rudel und fühlen sich STARK!!!! also wird jeder amdere Hund gemobbt und gejagt!!!!! dabei schaukeln sie sich wahrscheinlich gegenseitig hoch!!!! oder???? hab sowas schon öfter bei unserer Hundegruppe in der Hundeschule beobachten können!!! ich würde vorschlagen, dass du mal beobachtest welcher Hund genau immer anfängt!!! (wer von den Mädels) ihr musst du dann durch Unterwerfung klarmachen, dass es sowas nicht gibt!!! du bist der chef und gibst den ton an! jedenfalls macht es unser Hundetrainer immer so...also er wirft den Hund dann mit einem Alphawurf zu boden und sagt laut SCHLUSS JETZT oder NEIN!!!!
so, das wäre mein vorschlag.....ich hoffe das hilft dir ein bisschen weiter.....
Juliane

Chaostruppe
24.06.2002, 19:54
Hi!
Danke erstmal für Deine Antwort. Das Mobbing kenne ich von meiner großen Hündin. Die würde sich niemals wehren, wenn sie angegriffen wird, mutiert aber zum Monster sobald sie merkt, da hat ein Hund Angst vor ihr. Dann stürzt sie sich auf ihn. Oh, das hört sich jetzt bös an, was? Aber sie verletzt den Hund nicht, ihr scheint es eher darum zu gehen, Todesangst zu verbreiten um ihr Selbstbewußtsein aufzupolieren. Das ist aber kein Problem, denn als "Streuner mit unglaublichem Jagdtrieb, der das Wörtchen KOMM ignoriert", kann ich sie eh nicht von der Leine lassen. Leider!

Aber die beiden Monsterzwerge gehen gegen jeden Hund, egal ob Dackel oder Rottweiler, und auch egal ob ängstlich oder selbstbewußt. Ach ja, Pferden gegenüber zeigen sie das gleiche Verhalten, das hatte ich nicht erwähnt weil wir nur ab und an mal Pferde treffen. Nur mit Schaafen wollen sie jetzt nichts mehr zu tun haben, seit sie mit einem elektrischen Weidezaun Bekanntschaft gemacht haben.

Aber zurück zu dem Verhalten Hunden gegenüber. Du beschreibst das schon richtig, die Zwerge schaukeln sich gegenseitig hoch, und die Situation eskaliert ziemlich schnell. Das Schlimme ist dann, daß sie nicht mehr reagieren, so wie ein Hund mitten in einer wütenden Beißerei, auch nicht mehr auf ein "AUS" seines Herrchens reagiert. Und es dauert auch nur wenige Sekunden, bis sich so eine Situation hochgeschaukelt hat. Am besten hilft es dann, wenn ich einfach schnell weitergehe, denn vergessen oder zurücklassen lassen die sich nicht, die laufen mir dann hinterher. Aber ich will ja, daß es gar nicht erst zu so einer Situation kommt. Wilma und Luna sind übrigens ein eingespieltes Team. Keine ist die Anführerin, vielmehr fängt einfach immer die an, die den anderen, fremden Hund zuerst sieht. Die andere ist dann sofort dabei. Also in dieser Hinsicht können sich die Mädels blind aufeinander verlassen. Die anderen beiden Zwerge sind nur "Mitläufer".

Ich glaub auch, ich muß irgendwie dieses perfekte Zusammenspiel der beiden knacken. Ich glaub eh, daß ich der Wilma viel zu viel habe durchgehen lassen, einfach weil sie viel zu klein ist, um eine ernsthafte Gefahr für andere Hunde darzustellen. Blöd was? Meinen beiden Großen hätte ich ein solches Verhalten nie durchgehen lassen. Ich denke, es sind jetzt mal Gehorsamsübungen angesagt. Ich werde dem "Weib" den Mund verbieten, und vor allem darauf bestehen. Also nicht nochmal zurückrennen und nochmal kläffen, und dann erst kommen. Feierabend iss! :o) Naja, und dann muß ich mir was einfallen lassen, wenn die zwei "Weiber" zusammen sind. Zwei wuselige Zwerge gleichzeitig zu erwischen um ihr Verhalten zu unterbinden, wenn sie gerade in einer eskalierenden Situation sind und eh nix mehr hören, das ist echt schwierig. Mal schaun!

Viele Grüße,
die Chaostruppe

Alpha
24.06.2002, 20:42
Hallo!
Erstmal möchte ich dringend davor warnen,einen Hund als Strafe oder angeblichen"Alphawurf" auf den Rücken zu werfen!Das ist totaler Quatsch!Hunde machen das nicht untereinander in der Art,also lasst das!
Ansonsten sollte klar sein,daß nur ein Rudelmitglied bestimmt,wann Beute(Pferd,Schaf etc)gemacht wird als auch welcher Hund angeriffen /verscheucht wird:Alpha!und sonst Keiner!das ist also schon mal ein glasklares Zeichen dafür,daß Du nicht Alpha für die Hunde bist,denn sonst würden sie es nicht tun.Werde Alpha,dann hast Du auch das Recht,zu bestimmen,wer angegriffen wird(und nebenbei ist dann die andere Hündin auch nicht mehr ängstlich!) und hast das Recht,sie abzurufen aus jeder Situation.
Alles Gute,Alpha

Maggie_HH
24.06.2002, 21:30
natürlich machen das Hunde unter sich (alphawurf), hat man bei den wölfen beobachtet!!!!!! wenn man einem hund etwas klarmachen will muss man nunmal in seiner sprache sprechen!!!! lies mal die Bücher von Günther Bloch!!!!

Juliane

Alpha
24.06.2002, 21:40
Hallo juliane!
Mal abgesehen davon,daß Hunde keine Wölfe sind:weder Hunde noch Wölfe machen das derart untereinander,das ist und bleibt Blödsinn!Hunde (als auch Wölfe) werfen sich selber auf den Rücken ,um Unterwerfung zu zeigen,jedoch nie drehen ranghöhere Tiere Rangniedrige als Abstrafung mit Körpereinsatz auf den Rücken!Es ist ein Unterschied,ob sich Hund von sich aus ohne fremde Einwirkung in Situationen auf den Rücken wirft oder ob ein unwissender Mensch(sorry)diesen dazu zwingt!Eben um in der Sprache des Hundes sprechen zu können,muß man diese beherrschen und somit fällt das Umwerfen als Abstrafen automatisch weg!Tut mir leid,aber so isses.Die Bücher von G.Bloch habe ich gelesen,ja-und sie in den Kamin geworfen.
Vielleicht verstehst Du,wo der Unterschied liegt und schaust Dir mal das Verhalten von gesunden Wölfen und Hunden an.Dann wirst Du mir zustimmen.
Nichts für ungut,Alpha

Maggie_HH
24.06.2002, 22:21
wer hat denn gesagt, dass man den hund auf den rücken werfen soll???? ich hab gesagt zu boden....also auf die seite oder irgendwie auf den boden drücken und das machen auch gesunde Wölfe und wie du hoffentlich weißt, stammen hunde vom wolf ab und man kann vom wolfverhalten fast alles auf den hund übertragen!!!!! ich kann leider nicht verstehen, warum du die bücher von G.Bloch in den Kamin schmeisst.... kennst du Dr.Dorit Feddersen-Petersen???? und erik zimen usw. also man kann nicht einfach alle bücher in den kamin schmeissen. sorry aber dann erzähl mir doch mal, wen du für kompetent hälst????? oder woher du dein "supertolles WISSEN" hast!!!! hast du denn wenigstens schonmal was von einem schnauzgriff gehört???? sorry, aber übe rsolch engstirnige leute wie kann ich mich leider aufregen!!!


Juliane

Ps.: Wenn du so schlau bist, dann gib doch mal ein paar anständige tipps....alpha werden...hast du gesagt??? das wird der chaostruppe aber in einer solchen situation nicht weiterhelfen!!!! natürlich sollte sie ihre rangordnung mal überprüfen, aber man sollte das problem genau in dieser situation bekämpfen....schließlich scheint es ja eine gelernte aggression zu sein...und sowas kann man verbieten und abstellen!

Alpha
24.06.2002, 22:43
hallo juliane!
Das Verhalten abstellen und verbieten meinst Du reicht?Das Verhalten stellt eindeutig die Rangordnung in Frage,also sollte man,denke ich,nicht nur das eine Symptom dessen,sondern eben die Ursache bekämpfen!Ich weiß,daß die meisten Halter gerne so bequem sind,nur Symptome zu behandeln,das ist ja auch sehr einfach und man muß sich nicht bloßstellen,doch geholfen ist dem Hund gar nicht und dem Halter nur vorübergehend.
Auch Auf-die-Seite schmeissen sich Hunde nie direkt,das machen ebenso Hunde nur von sich aus!Die Bücher von Bloch als übrigens auch Ziemen habe ich weggeschmissen,weil ich deren Dummheit nicht ertrage,ganz einfach.Sie haben zwar einiges beobachtet,jedoch nicht richtig "entziffert" und falsch daraus gefolgert.Ich weiß,daß der Großteil der Hundehalter diese Leute anbetet,trotzdem hält mich das nicht davon ab,selber klar sehen zu können.Und was ich sah und sehe,widerspricht deren Geschreibsel.Ich glaube einfach nicht Dinge,die Irgendjemand schreibt,ohne das es Beweise gibt oder ich die Dinge an meinen Hunden und Wölfen sehen kann.Dem Schreiber der Chaostruppe wird es auf Dauer nur weiterhelfen,wenn er die Rangordnung klärt und Alpha wird(was er definitiv nicht sein kann)-Symptombekämpfung ist fauler Schwachsinn und verunsichert Hunde bloß.Vielleicht denkst Du mal drüber nach,mhm?Meinst Du wirklich,ein einzelnes Verhalten zu korrigieren wäre im Sinne des Hundes?Meinst Du nicht,der Hund zeigt anhand eines Symptoms eine riesige Ursachproblematik auf?
Gruß,ich bin freundlich,Alpha

Phillis
24.06.2002, 22:54
Was Alpha geschrieben hat unterschreibe ich sofort!
Mit rot!, weil ich das für überaus wichtig halte!
Die Sache auf den Punkt getroffen.

Die „Erbmonarchie" unter Hunden ist eine witzige Idee. Vor allem für uns Menschen.
Zum Schreien wird es dann aber, wenn wir sie bei unseren Hunden anwenden. Gut, der Mensch zeichnet sich unter anderm dadurch aus, daß er Gründe für die Dinge, die ihm aus dem Ruder laufen , im Außen sucht. Die gutlaufenden hat er dann wieder selbst gemacht. Davon kann sich keiner frei machen, nicht wahr?

Ich habe die Rangfolger von Welpen nicht wirklich erkennen könne. Liegt das daran, daß ich kein Hund bin?
Möglich, daß es für uns Menschen keine Rolle spielt? Und bei Hunden und Wölfen lediglich die Führungsfähigkeit zeigt, die das Tier braucht, sollte es Alpha werden?
Was ist mit dem geborenen Alpha, wenn noch ein anderes Tier herrscht. Nix, es ordnet sich unter.
Ich gehe davon aus, daß bei unseren Hunden mehr Tiere ein Rudel führen, die nicht dafür geeignet sind. Und die würden dankbar und erleichter sein, wenn ihnen die Aufgabe wieder abgenommen würde!

Ich wünsch euch was!
Liebe Grüße, Phillis.

Maggie_HH
24.06.2002, 22:57
also erstens hat sich das nicht so freundlich gelesen....aber ich werde doch nochml darauf eingehen, obwohl es mir widerstrebt!!!!!
also: ich habe schon videoaufnahmen im fensehen gesehen, die das verhalten, was g. bloch beobachtet hat, beweisen!!!
und wenn du bitte meinen letzten beitrag nochmal genau durchliest, wirst du sehen, dass ich die rangordnung angesprochen habe. natürlich sollte sie da was machen. aber zu einem guten rudelanführer gehört auch, dass man in dieser situation agiert und nicht nur reagiert!!! man sollte dabei ganz ruhig aber bestimmend sein!!!
wir hatten gerade dieses wochenende einen aggressiven boxer bei uns in der Hundeschule, und siehe da, der hund wurde ein paar mal zu boden gedrückt (alphawurf) und auf einmal konnte er sich benehmen!!!!! ich glaube an die dinge von günther bloch, da kannst du noch soviel rummeckern wie du willst! aber du hast immer noch nicht alle meine fragen beantwortet!!! wo hast du denn dein wissen her???? und vor allem wie würdest du in einer solchen situation reagieren????

juliane

Phillis
25.06.2002, 00:06
...weil ich hier nicht mecker, wie Du sagst, nehme ich an, daß Du mich verwechselst.
Wenn nicht, dann verdrehe ich jetzt nur ungesehen die Augen, siniere über einen Alphawurf nach und gebe noch eine winzige Anregung:
Wenn ich meinem Kind erkläre, daß Katzen Mäuse aus reinem Mäusehass töten, dann glaubt es das. Irgentwann findet es heraus, das es noch andere Gründe hat.
Es gab Zeiten, da ham se Dir was vorn Kopf gehauen, wenn Du nicht behauptet hast, daß die Erde ne Scheibe ist.
Es geht doch hier nicht darum, wer am Meisten und am Besten bescheid weiß.
Wir sollten uns fragen, ob die Methoden, die wir anwenden wirklich zielführend sind.
Ich kenne niemanden, mich eingeschlossen, bei dem der Leinenruckkram, UnterwerfungsaufdemBodendrück-
schnickschnack, Befehle brüllen, auf die Schnauze hauen, Leine hinterherwerfen einem entspannten Zusammenleben dienlich gewesen wäre.
Das denken viele ...für ne kurze Zeit, gehts dann doch nicht, sagt man immer noch, daß es hilft, denn man will ja nicht der einzige sein, bei dems nicht klappt.
(Das Gleiche läuft übrigens ab, wenn Du einen Psychologen für dein Seelenheil zurate ziehst.)
Was machen sonst Hunde so lange in der Hundeschule?
Babykurs, Halbstarkenkurs....etc. Und wenn se da fertig sind, trifft man Herrchen und Frauchen regelmäßig schreinen und fluchend im Wald : „Jetzt isser 7 Monate...schlimme Phase."
Und für jeden weitern Monat haben se noch andere Phasen auf Lager, die das Vorgehen da im Wald mehr als deutlich werden lassen sollen.

Wir wollen doch alle zu dem einen Ziel, nicht?
Wir sollten das entspannt zusammen tun.
Gute Nacht!
Phillis.





:)

Phillis
25.06.2002, 00:16
Nicht: "das hat sich nicht so freundlich gelesen.."
Sondern: "Ich habe das nicht freundlich gelesen."

Stell Dir mal vor, was passiert, wenn sich ein Text freundlich lesen lassen würde, der einen einen Mord zum Inhalt hat!

Ich wollte: "das hat sich freundlich gelesen."
Wenn Du Texte so sehen kannst, dann mach es auch richtig!
Gelächelt hat er zwischendurch nämlich auch!
Nahacht!

Alpha
25.06.2002, 00:30
Hallo juliane!
Natürlich glaubst Du,daß die Aussagen des Bloch bewiesen sind-aber nur,weil Du sie nicht anders sehen und erklären kannst!Das kann ja auch nicht jeder,das stimmt.Wenn Du weiterhin blind auf alles vertrauen willst,was Irgendjemand mit soundsoviel Auflagen geschrieben hat,nur weiter so!Bloß wird es Dir und vorallem dem Hund nichts bringen.Kein einziges Video beweist irgendeine Aussage von Bloch oder Ziemen oder Sonstigen Angebeteten,man kann es sich nur einreden und feste daran glauben!Der Hund leidet weiter.Diese Autoren,die schon ach-so-viele Bücher geschrieben/sich gegenseitig abkopiert haben,hatten/haben nur ein Ziel:Geld verdienen und sonst nichts!Und womit verdient man am Besten Geld?In dem man dem "Allgemein-Hundehalter" nach dem Mund redet,ein paar neue Dinge hinzu erfindet und alles schön auf den "Partner" Hund zuschreibt.
Zu der Situation:meinst Du wirklich,ein Rudelführer(Hund) würde nicht reagieren und zwar heftigst,wenn ein Rudelmitglied(Hund) eine höchste Rangposition einnimmt?Wahrscheinlich hast Du noch nie Hunderudel beobachten können,noch nie deren feste Regeln erlebt und noch nie gesehen,was passiert,wenn ein rangniedriger Hund(was nicht vorkommt,wenn die Ordnung sicher gefestigt ist) einzelne Rechte(wie die des Für-Feind-erklärens)plötzlich für sich beansprucht?Dann ist die ganze Ordnung eben nicht gefestigt!
Woher ich mein Wissen habe?Ich bin Verhaltensforscher und Verhaltenstherapeut sowie Trainer für Hunde,habe ordentlich gelernt,immer schön aufgepasst mit wachen Augen,habe vom Hund gelernt(denn nur er kann es wissen!)und nie auf Fachidioten gehört(zwar das Gespräch mit ihnen gesucht,um Erklärungen für ihren Blödsinn zu bekommen,sie wußten jedoch keine Antworten).
Wie ich reagiert hätte?Meine Hunde würden sich nie derartige Frechheiten und In-Frage-Stellung meiner Position erlauben.Schliesslich bin ich Alpha.
Lieben Gruß,Alpha

Inge1810
25.06.2002, 00:40
Wie wäre es, wenn Du uns mitteilst, wo wir Dir mal bei der Arbeit zusehen könnten? Ich würde das wirklich zu gern mal tun, denn ich bin immer bereit dazuzulernen und mir aus allem das Beste für mich herauszuziehen. Im August fahre ich eh von Süden nach Norden, also wäre es nicht zu tragisch mal nen Abstecher zu machen. Kannst mir gerne eine Mail schicken, wenn Du nicht öffentlich schreiben möchtest, wo Du mit den Hunden arbeitest.
Grüße

Alpha
25.06.2002, 00:59
Na,da hab ich nichts gegen!Ich werde mir erstmal noch alle Deine "Beiträge" durchlesen und dann,wenn ich (entgegen meiner bisherigen Meinung) feststellen sollte,daß Du zum einen wirklich im Sinne des Tieres zu handeln bereit und "offen" bist,dazu ein wenig Hundeverstand hast,Dir Bescheid sagen.Anfang August bin ich noch mit Seminaren unterwegs,aber wir werden sehen,obs klappt.Wo im Norden wirst du ungefähr sein?Natürlich wäre es für mich o.k.,hier meinen Namen und HP zu nennen,jedoch habe ich keine Lust auf nervige Fachidioten-anrufe und -besuche,die mich bei der Arbeit stören.Vielleicht unverständlich für Manchen,mag sein.Ich allerdings brauche tagsüber volle Konzentration für die Viecher.Was genau interessiert Dich an meiner Arbeit?Du bist doch überzeugt vom Konditionieren usw.?Bist Du wirklich "offen" für die Wahrheit?
Netten Gruß von Alpha

Maggie_HH
25.06.2002, 08:52
dann bist du also ein absoluter profi ja???? na ganz toll, das schützt meiner meinung aber nicht davor, dass du dich auch irren kannst!!!!!! und ich glaube wirklich nicht, dass mein hund unter mir leidet....also das lasse ich mir nicht unterstellen!!!!!

Juliane

Phillis
25.06.2002, 12:57
...jemandem mal bei der Arbeit zuzusehen, der se sowieso nicht alle hat. Das stärkt nur die eigene (Anti)Position und hintert die Entwicklung.
Alpha arbeitet mit Hunden.
Genau das sollten wir alle tun .
Von uns aus.
Aus Überzeugung.

Der Hundeschullehrer aus „Kurs die 27igste“
muß dich (<--hier allgemein!!) dann nicht mehr auf einen Fehler hinweisen und sich zum 120 igsten mal anhören:„ Huch, ja, das habe ich ganz vergessen. Das kann sich ja keiner alles merken!“
(Sicher tut er das geduldig und in Zukunft, denn die Anmeldeformulare für Kurs 28, 29 bis 35 müssen noch ausgefüllt und unteschrieben werden.)

Wir lernen nur das, was wir verstehen wirklich.
Tiere auch.

Interessiert es nur so wenige Ursache und Wirkung zu erfahren? (Erfahren meint ursprünglich NICHT : sich beschreiben lassen.)

Ursache und Wirkung, wie (mein) Hund und ich sie erleben?
Menschen reagieren wie Menschen.
Hunde reagieren wie Hunde.
Und trotzdem ist kein Mensch, kein Hund gleich.
Individualismus.

Folglich wäre mir einer hilfreich, der mich über Verständnis und Mißverständnis in dieser Beziehung aufklärt (mir sozusagen ein Wörterbuch der Hunde überreicht) und sagt: „Wende Dein Verständnis an".


Das alles bedeutet eine tägliche Auseinandersetzung mit dem Thema und nicht mit dem Hund.

Noch was. Wir können uns alle irren.
Ich ziehe es vor mich zu irren und mit meinen Hunden eine entspanntes Leben zu führen, als mich zu irren und zu behaupten, die vielen Stunden, die ich mit der Suche nach meinem Hund, Angst, Hundeplatz, Ersetzen der zernagten Schuhe, Türstöcke, Tapeten etc verbringe, gehörten einfach zum Leben eines Hundefreundes. (Kann die Umwelt das alles langsam nicht mehr verstehen, kann es nur noch am Hund liegen:„ Man darf nicht vergessen. Es ist ein Dobermann...Terrier...Border.. .Schäfer...schnarch!)

Phillis!

Maggie_HH
25.06.2002, 13:20
das finde ich ja wieder TYPISCH!!!!! du musst inge erst mal abchecken ob sie deiner würdig ist?????!!!!!!!!!!! wenn du nur leute zu dir einlädst, die deiner meinung sind, dann kannst du natürlich auch keine Kritik bekommen und das stärkt unseren APLHA!!!!!!!!!!

Juliane

Inge1810
25.06.2002, 13:53
Naja, ich bin ja eh unwürdig, weil ich sämtliche Dominanzen meines Hundes fördere :D
Ich möchte kein Seminar und keine Weisheit eines Menschen, da kann er Bloch, Zimen oder Alpha heißen, weil ich mir meine eigenen Weisheiten zusammenstelle und im täglichen Miteinander mit meinem Hund die Richtigheit oder auch Falschheit sehe und mich dementsprechend anpasse. Ich wollte nur ein Blickchen über den Gartenzaun werfen, weil ich Alphas Beiträge nicht grundsätzlich schlecht finde, es sind durchaus kompetente Ratschläge dabei, allerdings kann ich einige Sachen nicht nachvollziehen und im Lauf der Zeit kam das Interesse zustande, einfach mal bei der Arbeit zuschauen zu wollen, nicht mehr, aber auch nicht weniger. Es gibt keine einzige Wahrheit, jeder Mensch muß seine eigene finden, aber auch andere Wahrheiten akzeptieren können und das tue ich. Wozu Alpha meine Beiträge studieren muß, verstehe ich allerdings auch nicht. Vielleicht machts "Peng" und ich werde Alpha-Anhängerin oder ich denk mir "so ein Schmarrn" und ziehe so von dannen, wie ich gekommen bin, im besten Fall werde ich wieder eine bissel was für mich rausziehen können und näher zu meiner eigenen Wahrheit gelangen. Wie auch immer, ich erwarte keine Bekehrung (würde diese sogar ablehnen), keine Hilfestellung für meinen Hund, sondern nur einen Blick hinter die Kulissen. Vielleicht kann ich was rausziehen, vielleicht aber auch nicht. Wenn Deine Methode so überwältigend und einzig richtig ist, Alpha, dann dürfte meine Meinung, die ich in den anderen Beiträgen kundgetan habe, ja keine Rolle spielen, aber ich würde mich halt gern selbst von Deinem praktischen Tun überzeugen, denn die Theorie kenne ich ja.
Grüßla

Chaostruppe
26.06.2002, 11:18
Hallo Alpha!

Zu meiner ängstlichen Hündin muß ich glaube ich nochwas erklären. Ich hab sie aus dem Tierheim, und sie war schon 6 Jahre alt, als ich sie bekam. Sie kommt aus Andorra, und war dort wohl Straßenköter, bevor sie in einem ganz schlechten Zustand "aufgesammelt" und nach Deutschland mitgebracht wurde. Als ich sie bekam war sie derartig ängstlich, daß sie sich bei jeder schnellen Bewegung auf den Boden geschmissen hat, und sie hat sich selbst bei dem leckersten Leckerli von niemandem berühren lassen. Die ersten Tage ist sie auch mir ausgewichen. Inzwischen läßt sie sich in meiner Anwesenheit sogar von anderen (nur Frauen) streicheln, hat aber ihre Schreckhaftigkeit behalten. Um sich von Männern berühren zu lassen, muß sie diese gut kennen, sonst läuft gar nix. Kommt der Schornsteinfeger oder ein Handwerker zu mir, verschwindet sie sofort, und lugt höchstens mal um die Ecke, würde aber nie in das Zimmer gehen, in dem der Mann sich befindet. Selbst dieses "Selbstbewußtsein aufpolieren" hat sie anfangs nicht gemacht. Das kam erst, als auf der Hundewiese, auf der ich früher oft war, eine Golden Retriever Hündin aufgetaucht ist, die von vornherein panische Angst vor meiner Joe hatte.

Hab auch sonst noch ein paar Fragen, aber jetzt muß ich erstmal in den Wald, meine Hundis glücklich und müde machen.
Bis denn,
Andrea und die Chaostruppe :)

Chaostruppe
27.06.2002, 09:09
War´n super Tag im Wald! :D
Aber nochmal zurück zu Wilma. Im Gegensatz zu meiner großen Hündin, denke ich, in Bezug auf Wilma hat Alpha recht. Da besteht wohl tatsächlich ein "Alpha"-Problem. Sie ist eine sehr dominante Hündin, und hatte schon in ihrer Herkunftsfamilie den Spitznamen "Kampfratte". Z.B. ist sie die einzige meiner Hunde. die "eifersüchtig" reagiert und ihren Besitz (mich) gegen die beiden kleinen Rüden verteidigt. (Hab noch einen ganz lieben, sensiblen, süßen Yorkie/Chihuahua-Mix) Bei den beiden großen traut sie sich das nicht!

Selbst mir gegenüber hat sie früher in bestimmten Situationen aggressiv reagiert. Z.B. kommt sie immer wenn es etwas kühler oder kalt ist in meine Jacke, wenn ich mich irgendwo hinsetzte. Und wenn ich sie dann zum weitergehen rausholen wollte, hat sie im ersten Moment geknurrt und sogar versucht nach mir zu schnappen. Naja, ich hab sie dann mit einem lauten, bestimmten NEIN erst recht aus meiner Jacke geholt, einschüchtern laß ich mich von diesm Hämpfling nämlich nicht. Jedenfalls hat sie zumindest dieses Verhalten wieder aufgegeben.

Aber da ist wohl noch einiges in unserer Beziehung in Schieflage, und ich hab die Anfänge nicht erst genommen weil sie so ein kleines und zumindest körperlich zartes Persönchen ist. Aber wie kann ich unser Verhältnis wieder gerade rücken? Wie gehe ich da am besten vor?
Viele Grüße,
Andrea und die Chaostruppe.

P.S. Ich fand "Chaostruppe" deswegen so passend, weil wir ein bunt zusammengewürfelter Haufen sind, und ich mir nur die beiden Zwergpinscher ganz bewußt ausgesucht habe. Bei den anderen dreien kann ich nur sagen, wir sind irgendwie so übereinander drüber gestolpert, und jetzt sind wir halt zusammen. Aber das sind Geschichten für sich!
:)