PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hundebeißerei



Waldkätzchen
29.09.2003, 11:45
Hallo,

vielleicht könnt Ihr mir helfen, uns ist am Wochenende was Furchtbares passiert.

Vielleicht erst einmal von Anfang an:

wir haben eine dreijährige liebe Hovawarthündin, mit der wir täglich auf die Hundewiese gehen und sie mit anderen Hunden immer spielt. Das heißt sie hatte von Anfang an immer Kontakt zu anderen Hunden und Menschen uns war immer lieb und gut sozialisiert.

Als sie ein Welpe war, wurde sie von Nachbars kleinen Terriern (zwei) mal mächtig gebissen. Diese sind bis dato öfters auf unserem Grundstück gekommen und haben Cyra profoziert. Das hat sich unsere hündin natürlich gemerkt. Nun ist das schon drei Jahre her und Cyra ist eine stattliche kräftige Hündin geworden und seit dem bekläffen sie sich immer am Zaun.

Nun war es am Wochenende so, das meine Muter mit Cyra hinterm Garten auf dem Feld Bällchen spielte, unangeleint. Plötzlich kam Nachbars Terrier ganz allein auf Cyra zugerannt, sein Herrchen war nirgens zu sehen. Cyra stand stocksteif da und bekam einen Kamm und knurrte. Meine Mutter rannte sofort hin um Cyra an die Leine zu nehmen. Doch als Nachbars Hund hinten schnupperte biss Cyra zu. Mutti ging sofort dazwischen.Schreiend lief der Terrier weg.

Nun kam abends der Besitzer des Hundes und zeigt uns die Bisswunden und es blutete auch, es sah aber nicht so gefährlich aus. Er bedrohte meine Eltern, dass er, wenn unsere Hunde nochmal sehe, Hundegulasch machen wurde.

Am nächsten Tag, rief seine Frau an und meinte sie hoffe wir wären gut versichert, da sie zum Notarzt mussten und ihr Hund ein Zuchttier wäre. Nun sollen wir wohl alles bezahlen.

Habt ihr vielleicht Erfahrung oder wißt Ihr ob dass rechtens ist, dass wir alles zahlen müssen?

Immerhin war sein Hund auch frei und er lief auf unseren Hund zu und nicht umgedreht. Das Herrchen war noch nicht mal im Blickfeld sondern um der Ecke. Kam also erst ,als er das Jaulen hörte.

Jetzt haben wir auch große Angst, das er unseren Tieren etwas tut, da er Jäger ist und unsere Hunde schon mehrmals Schussverletzungen hatten. Leider können wir nichts beweisen.

Außerdem schoss jemand immer in unseren Garten auf unsere Hunde, wo auch unsere Kleinen Kinder spielten!!!

Bitte helft uns, da wir echt Angst haben, dass mal was Schlimmes mit unseren Hunden oder Kindern passiert, nur wegen so einen Nachbarschaftschreit

Vielen Dank im Vorraus

Christina2012
29.09.2003, 14:31
hallo...
ich kann deine angst und verzweiflung gut verstehen. mein hund hat vor 2 jahren auch einen nachbarshund gebissen...

Habt ihr vielleicht Erfahrung oder wißt Ihr ob dass rechtens ist, dass wir alles zahlen müssen?
Immerhin war sein Hund auch frei und er lief auf unseren Hund zu und nicht umgedreht. Das Herrchen war noch nicht mal im Blickfeld sondern um der Ecke. Kam also erst ,als er das Jaulen hörte.es wird schwer sein, das zu beweisen, denn es steht aussage gegen aussage und mal ganz abgesehen davon ist der terrier doch ganz friedlich auf deinen zu gegangen oder? es wäre also in der tat eure schuld, wenn dein hund "einfach so" zubeisst... (ich weiß nicht, ob dieses "früher wurde er aber auch von ihm...." ausreicht). besteht dort denn leinenzwang. denn dann könnte ich mir vorstellen, dass beide eine mitschuld tragen.
wir wurde damals von unseren nachbarn beim amtstierarzt angezeigt und mussten mit jonny vorstellig werden. die amtstierärzte sind ja nicht blöd. sie kennen sich natürlich mit hunden aus und wissen auch, dass viele (nicht alle) nachbarn übertreiben (unsere nachbarin behauptete plötzlich, jonny würde auch kinder angreifen) und dass nun mal zwei hunde in einem revier meist kritisch sind, ist denen auch klar.
wir mussten den biss von jonny bei dem anderen hund nicht bezahlen, da 1. der hund unsren angegriffen hat un d 2. unser hund an de leine war und deren nicht (d.h. der biss hätte verhindert werden können, wenn die familie ihren pflichen einer leine nachgekommen wären)
wenn der nachbar auf eure hunde schießt, muss man das doch irgendwie beweisen können?!?! gibt es keine anderen nachbarn? ich würde erstmal meinen hund nicht mehr aus den augen lassen. du weißt ja nicht, zu was die leute fähig sind.
ist es denn nicht möglich, dass ihr den "schaden" über eure hundehaftpflicht bezahlt und euch mit den leuten versöhnt? denn mal ehrlich, was würdest du denn sagen, wenn dein hund "einfach so" von einem anderen angefallen wird. es ist ja tatsache, dass euer hund das war....
ich glaube so wäre es die beste lösung, denn bei einem dauerhaften streit (wie bei uns) wird es immer schlimmer.... --> aufstachelung der anderen nachbarn gegen unseren hund, leinenzwang und maulkorb klage gegen uns....

also, ich wünsch dir viel glück und vor allem gute nerven!

LG christina

Waldkätzchen
29.09.2003, 17:26
Hallo,
danke für deine Antwort.

Meine Mutti hatte Cyra am Halsband. Der Kleine kam knurrend und kläffend angerannt, als er dran war tat er aber nur erst mal schnuppern. Schließlich stand Cyra erst mal nur da.Später hat er zwar auch unseren gebissen, aber es ist ja doch ein Unterschied wie zwischen Tag und Nacht wenn man Größe und Beißkraft vergleicht.
Ich hoffe, dass es gut ausgeht.
Wir haben auch nie was gesagt, als seine Hunde bei uns auf dem Grundstuck waren und der frühere ausgebildete Jagdterrier sogar vor unseren Augen auf unseren Hof zwei Katzen totgebissen hat. Klar waren wir stinkesauer, aber was kann der Hund dafür- er würde ja zu dem gemacht was er ist und ausgebildet Katzen zu töten. Auch als unsere anderen Katzen nach und nach spurlos verschwanden und eine nachweislich in eine Schlagfalle geraten ist, da sie sich ohne Hinterbeine nach Hause schleppte. Aber wie gesagt, wir wissen das unser Nachbar unsere Tiere auf dem Gewissen hat und können es einfach nicht beweisen.

Unsere Nachbarn halten sich raus, da sie mit beiden Parteien befreundet sind, obwohl auch da Katzen spurlos verschwanden bzw. verstümmelt wiederkamen. er hat nämlich eine sehr schleimige art an sich und lullt andere ein.

Drückt die Daumen dass alles gut geht.

sandinchen
29.09.2003, 19:20
So ein Sch***nachbar. Sorry, aber mehr fällt mir zu so einer Person nicht ein. Wenn ich das mit der Schlagfalle schon höre... Die Katze einer Freundin kam mal mit einer Riesenfleischwunde am Bein von so einer Falle nach Hause. Denke solche Leute nicht mal dran, dass auch Kinder in so eine Falle geraten könnten?! Solche Fallen sind definitiv verboten! Es ist natrülich schwierig, ihm die Polizei vorbei zu schicken damit die nach den Fallen suchen. Wegen so was kriegen die ja nicht gleich einen Durchsuchungsbefehl. Sind ja "nur" Tiere, die zu Schaden kommen.

Da der Hund deines Nachbarn ohne Aufsicht war, würde ich mich keinesfalls darauf einlassen etwas zu bezahlen. Wenn er Geld will, muss er das erstmal einfordern. Also lass dich da auf nix ein. So einfach kann er dich dazu nicht zwingen. Wenn er meint, du schuldest ihm was, dann soll er dir das auch erstmal beweisen. Das ist zwar alles nicht förderlich für eine gute Nachbarschaft, aber ich glaube, die ist bei euch eh nicht mehr zu retten.

Wenns ganz schlimm wird, schließ eine Rechtsschutzversicherung ab und lass dich rechtlich beraten.

Vielleicht könntet ihr dieses ganze Katzen-Verschwinden etc. mal dem Tierschutz melden. Sie können den Mann vielleicht unter Druck setzen, damit er sich wenigstens beobachtet fühlt.

Ich weiß jetzt nicht genau, wie das bei Tieren ist, aber wenn bei Menschen Schussverletzungen auftreten, dann muss man das polizeilich melden (deswegen können die Bankräuber im fernseh ja nie zum Arzt um ihren Streifschuss versorgen zu lassen :D ). Ich denke, wenn ihr mal eine Anzeige gegen Unbekannt machen würdet, dann wäre es wenigstens schon mal offiziell, auch wenn man keinen Täter hat. Vielleicht werden dann ein paar Leute hellhörig.

Wie sieht es denn mit eurem Fortsamt aus? Sitzen da fähige Leute? Die vergeben ja die Abschusserlaubnisse etc. Vielleicht kann man mit denen reden, dass euch der Mann nicht ganz geheuer ist.

Ich weiß, das sind jetzt viele Dinge, die gar nicht so leicht umzusetzen sind. Aber vielleicht bringe ich euch auf ein paar Ideem. So ein Mensch ist ja nicht tragbar! Da muss was unternommen werden! :sn:

Lasst euch nicht entmutigen und lasst euch auf keinerlei Zahlungen ein!

*Daumen drück* :tu:

Waldkätzchen
30.09.2003, 09:58
Hallo Du hast vollkommen recht mit Deiner Meinung!

Die ganze Familie ist etwas komisch. Damals als Kind, habe ich öfters drüben mit Ihrer etwas älteren Tochter gespielt ,weil sie so viele Hunde hatten und ich war ja schon von Kind an tierverrückt.
Nun ja, als wir uns gestritten hatten, hat sie einfach mal den schon erwähnten Jagdhund auf mich gehetzt. Gott sei Dank kam in den Moment mein größerer Bruder rüber um mich zum Essen zu holen. Er hat die Situation schnell geschaltet und hat auch "fass" gesagtund auf die Tochter gezeigt. Scheinbar war der Hund nicht der Schlauste und so ging das immer hin und her bis wir das Tor erreicheten. Ende des Liedes, die Tochter wurde selber gebissen- nicht das ich jetzt schadenfroh wäre- damals habe ich das alles noch nicht so begriffen und konnte mir auch nicht ausrechnen in welcher Gefahr ich war und das ein Biss wirklich weh tut. Ich war glaube ich, fünf Jahre.

Das mit den anderen Nacharn ist so eine Sache, die machen alle die Augen zu und fallen auf seine überfreundliche schmierige Art herein. Wahrscheinlich haben sie auch alle etwas Angst vor ihm.
Das mit den Schlagfallen, schaffe ich einfach nicht zu beweisen. Er hat ein riesiges Grundstück wo ich mich auch nich hoch traue- aber nicht wegen seiner Hunde, die sind eigentlich ganz lieb.
Das einzige was ihn zum Verdächtigen macht, ist das er Rattenjäger ist und wir öfters schon Katzenfelle ,zum trocknen,
hängen sahen. Er behauptet die wären aus dem Wald und könnten geschossen werden.
da sie umgekrempelt werden konnten wir nicht erkennen ob es unsere waren und eigentlich will ich es auch gar nicht sehen.

Das mit den Katzen ist jetzt auch schon 8 Jahre her, seit dem haben wir nur noch ein Freigehege für unsere Süßen, damit Ihnen nicht auch noch was passiert.

Die Schußverletzungen, waren Gott sei dank nie sehr schlimm gewesen, was mich nur so geschockt hat, meine dreijährige Tochter stand nur einen Meter von Cyra entfernt!!!!

Scheinbar ist es ein Luftgewehr oder so was, was nicht sehr große oder tötliche Wunden verursacht. Aber es reicht, es hat s geblutet. Es hätte unsere Tochter Stella auch ins auge treffen können!!!
Jetzt im Nachhinein ärgere ich mich schwarz, das wir nicht die Polizei geholt haben! Wie konnten wir nur!

Deine Ratschläge werden wir jetzt erst einmal versuchen zu befolgen. Mit dem Umweltamt wollte ich sowieso mal reden, da er einfach alte große gesunde Rotbuchen am Feldrand einfach gefäät hat, ich glaube nicht, das das genehmigt war und mir tut jeder Baum leid, der da drauf ging!

sandinchen
30.09.2003, 10:39
Ihr hättet wirklich zur Polizei gehen sollen...:rolleyes: Naja, aber jetzt ist es auch rum ums Eck.
Aber geht doch jetzt trotzdem mal zur Polizei und erzählt denen, was bei euch so los ist. Es soll ja tatsächlich auch Polizisten geben, die für sowas ein offenes Ohr haben. Wenn dann mal wieder was passiert (was ja keiner hofft), können die vielleicht schneller handeln... wer weiß. Vielleicht trauen sich so auch noch mehr Leute was zu äußern.
Wie gesagt, dass snd nur meine "naiven"? Ideen. Ich weiß ja selbst, wie schwer man es mit solchen Menschen haben kann. man ist da oft machtlos.
Ich würde einfach bei allen möglichen Stellen melden, dass ihr Angst habt. Irgendwer muss sich doch mal zuständig fühlen.

Christina2012
30.09.2003, 12:53
hallo,
ich wollt mal nachfragen, ob von dem nachbarn schon irgendwas gekommen ist (anzeige, rechnung...)
es ist wirklich unverantwortlich was der macht!!! die katzenfelle, die er zum trocknen aufhängt, kann man die nicht mal fotografieren?
man muss dem vollidiot doch was nachweisen können...
wie wärs, wenn du die anderen nachbarn mal direkt darauf ansprichst, so von wegen: habt ihr das auch gesehen, was denkt ihr darüber....
irgendwas muss doch geschehen!!
bei mir war es zum glück nicht so lebensgefährlich mit den nachbarn, daher wäre wohl die versöhnung die beste lösung, aber in deinem fall würde ich mir das auch 10 mal überlegen. schließlich scheint der nicht mehr ganz zurechnungsfähig zusein, wenn er auf einen hund schießt, neben dem unmittelbar ein kind steht!
unglaublich sowas....

halt uns mal auf dem laufenden...

LG christina

p.s. was ist denn, wenn du zum amtstierarzt gehst. denn wenn der nachbar seinen hund wahllos auf menschen hetzt... das geht ja nu auch nicht (und mal ganz im vertraun, unsere amtstierärztin meinte, dass meist der recht bekommt, der sich zuerst meldet....) ;)

brazil
30.09.2003, 14:48
Hallo Waldkätzchen,

sei mir nicht böse, aber ich versteh Dich nicht ganz. Wenn der Nachbarshund auf meinem Grundstück meine Katzen totbeissen würde. Wenn eure Tiere angeschossen werden. Wenn euer Hund von seinen Hunden auf Eurem Grundstück gebissen wird. Warum zeigt Ihr den Typen nicht an oder wenigstens Anzeige gegen Unbekannt? Wollt Ihr noch so lange warten bis der vielleicht mal ganz durchtickt?
Des Weiteren, würde mich interessieren, ob er einen offiziellen Jagdschein besitzt. Wenn ja, er darf unter keinen Umständen im einem Bereich in dem Häuser stehen, seinen Jagdlichen Tätigkeiten nachkommen. Im Ortschaftsbereich, darf meines Wissens ein Jäger nicht schiessen.

Zu dem aktuellen Vorfall würde ich sagen, mach Dir mal keine allzugroßen Gedanken. Der andere Hundebesitzer war ja nirgends zu sehen. Ausserdem merkt sich ein Hund es wenn er schlechte Erfahrungen gemacht hat mit einem anderen Hund. Er hat seine Aufsichtspflicht vernachlässigt. Ausserdem wird er Dir ja wohl schlecht nachweisen können, das sein Hund eure Hündin nicht provoziert hat. Er war ja nicht da. Das Deine Mutter Eure Hündin am Halsband gepackt hat, war vielleicht nicht ganz optimal. Hat Deinem Hund vielleicht genau den Ausschlag gegeben sich zu "Rächen".

Lass mal den Kopf nicht hängen der muss erst mal Beweisen können, was genau passiert ist.

Gruß
Brazil

Waldkätzchen
30.09.2003, 18:32
Hallo,

danke für Eure Antworten.

Also das mit den Katzen totbeißen ist ja nun schon Jahre her, seit dem hatten wir keine Katzen in unsere Familie aufgenommen- das tat immer zu weh. Seit diesem Jahr haben wir wieder drei Waldkatzen, diese sind aber außer Reichweite unseres Nachbarn- sie leben in der Wohnung und in einem sicheren großen Freigehege mit Bämen und und und...
wir haben auf unseren riesigen Flachdachgelände mit Dachbegrünungen ein sicheres Gehege drauf gebaut- so können auch diverse Hunde die uns des öfteren besuchen nicht ran.

Würde jetzt noch einmal was passieren, egal ob mit unseren Tieren oder Kindern, diverse Schüße und Drohungen werden wir ihn sofort anzeigen. Anders wird es ja nun leider nicht mehr gehen.

So viel wie ich weiß ist er richtiger Jäger mit Jagdschein- sind schon seit Generationen Jäger in der Familie.

Ich kann mir auch nicht erklären, warum nur alle wegschauen. Sie haben alle irgendwie schiß vor der Familie Großkotz.

Die haben wohl auch einiges in dieser Stadt zu sagen, also legt sich lieber niemand mit denen an.

Selbst das Ordnungsamt nicht, ich habe da nämlich nachgefragt ob Herrxxx eine Genehmigung hatte öffentliche große Rotbuchen zu fällen, mit der Begründung, ihm würde das Laub in seinen Garten stören. Der hat eine gehabt. Das ist für mich ein Unding! Andere, die einen Obstbaum in den eigenen Garten fällen, der größer als so und so viel meter ist müssen bis zu 200€ Strafe zahlen und so ein Arsch darf hier alles.

Wegen den Kosten und so kam bis jetzt erst einmal nichts mehr.

SimoneWillkomm
06.10.2003, 16:03
Ich kenne das Problem...bei mir waren beide nicht angeleint...habe aber trotzdem des lieben Friedenswillen die Rechnung bezahlt, obwohl ich bis heute nicht weiß wer wirklich zuerst gebissen hat. I

ich hab aber ne Anzeige bekommen...ist doch net oder??? Aber soweit wie ich weiß ist es wenn beide ohne Leine waren die eigene Schuld nur wenn einer angeleint ist und 'angegriffen wird muß der Halter ist der Halter des nicht angeleinten Hundes schuld.