PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Inkontinenz beim kastrierten Rüden



Scampolino
18.06.2002, 22:56
Hallo! Es gibt zwar schon einen Beitrag zu Inkontinenz bei kastr. Hündinnen, aber ich bin mit meinem Rüden da ja wohl verkehrt!
Deshalb starte ich einen Hilferuf an Euch alle! Hat irgendjemand schon mal beim kastrierten Rüden eine Inkontinenz beobachtet und Erfahrungen gesammelt? Ich wäre dankbar für jeglich Infos und Hilfe! Mein fast 13 jähriger kastrierter Rüde ( wurde mit 1,5 Jahren kastriert) leidet sehr unter Inkontinenz! Er tröpfelt drinnen wie draussen einfach so vor sich hin.....das ist nicht mehr feierlich. Ich habe nun über 1-2 Jahre Caniphedrin gegeben, welches ja nicht ohne Nebenwirkungen ist. Dann habe ich pflanzliche Mittel wie Granufink, Prostagutt und Co probiert, nix half. Ich war jetzt bei 2 Tbl. Caniphedrin 20mg täglich, aber es half auch nicht mehr 100%ig. Mal abgesehen von den Urinflecken auf dem Teppich, es ist dem Hund auch äußerst unangenehm wenn es "tropft". Ich habe jetzt vom TA "Incurin" bekommen, ist bisher nur bei kastrierten Hündinnen im Einsatz, aber nach Absprache mit dem Hersteller sollte ich es probieren! Null Wirkung bei 1 Tbl. täglich!
Soll jetzt auf 2 Tbl. tägliche erhöhen! Was ich natürlich versuchen werde!
Es kann doch nicht sein, das mein alter Rüde ein Einzelfall ist???????
Die Inkontinenz besteht schon einige Jahre, also nicht erst jetzt im hohen Alter, aber sie ist jetzt erst seit längerem Behandlungsbedürftig!

Über Infos wäre ich Euch sehr dankbar

Gruß Silke mit Teddy dem Tropfbär und Scamper

max2000
19.06.2002, 01:10
Hi Scampolino
Ich denke, dass dein Probelm, oder besser gesagt, das Problem deines Hundes mit hormonellem Ungleichgewicht wie es bei der kastrierten Hündin vorkommt, absolut nichts zu tun hat.
Und genau aus diesem Grund wirken Medikamente wie z.B. Caniphedrin oder auch Incurin nicht.
Ganz wichtig ist, ob du eine Urinprobe bei deinem Tierarzt abgegeben hast??!! Denn dann kann man sehen ob dein Scamper vielleicht unter einer bakteriellen Blaseninfektion leidet, oder ob er (wie es bei älteren Rüden auch öfters vorkommt) unter Harnkristallen oder auch Blasensteinen leidet. So kurz und gut..... Urinprobe beim TA und dann danach behandeln!! Hormonelle Inkontinenz beim Rüden hab ich noch nicht gehört (aber das heißt natürlich nicht dass es das nicht gibt)
M@x

Scampolino
19.06.2002, 18:00
Hallo Max!
Oh glaub es mir, es scheint doch mehr zu geben, als ich bisher ahnte! Tropfende kastrierte Rüden!
Wo es allerdings herkommt, ist immer noch nicht geklärt!
Eine kürzlich erfolgte Urinuntersuchung mittels Teststreifen ergab rein gar nicht! Da ich selber aus dem Med. Fach bin, kann ich da auch was zu sagen!
Es ist auch nicht Scamper sondern mein alter Rüde Teddy der erkrankt ist!
Naja, ich hoffe noch eine Lösung zu finden.
Beide Mittel Caniphedrin, sowie jetzt auch das Incurin zeigen schon Wirkung. ABER Caniphedrin hat auch immense Nebenwirkungen und ein Östrogenpräparat wie es Incurin ist, ist ja auch nicht das was ich gerade will. ABER was tut man für Hund nicht alles!
Trotzdem Danke für Deinen Beitrag
Silke